Nach kaltem Tag am Wasser: FEUERZANGE

Fisch auf den Tisch. Etwas für den Magen, wie der Titel schon ausagt. Hier fachsimpeln alle Köche/-innen und Freunde der Gaumenfreuden. Natürlich mit Kernpunkt rund um den Fisch.

Moderatoren: webwood, Forstie, Maggov, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Nach kaltem Tag am Wasser: FEUERZANGE

Beitragvon Obi » 28.01.2012, 17:31

Hallo zusammen!

Es ist doch noch richtig kalt geworden! Daher möchte ich heute mit Euch mein aller-aller-aller-bestes Rezept für FEUERZANGENBOWLE teilen. Keine Ahnung wo ich das ursprüngliche Grundrezept her hatte - aber an diesem hier hab' ich tatsächlich 10 Jahre lang 'rumgefeilt.

Nach einem kalten Angeltag richten einen DAS hier wirklich wieder auf.Wärmt Körper und Seele:

1.) Das EQUIPMENT
- Kochtopf ausreichender Größe
- Feuerzangenaufsatz (gibts z.B. im Haushaltsladen!)
- Mörser (kann, muss aber nicht)
- Zitronenpresse
- Teebeutel zur Zubereitung von losem Tee (in jedem Supermarkt)
- Bindedraht für Gefrierbeutel (oder Nähgarn)
- Stövchen ausreichender Größe, Teelichter
- Kartoffelschäler (Zitrone!)
- Suppenkelle

2.) Die LIQUIDA
- 2 Flaschen Rotwein nach Geschmack
- 0,5 L O-Saft
- 0,5 L starken Schwarztee
- Saft 1/2 unbehandelten Zitrone
- Rum 54 %

3.) Die SOLIDA (daran mach' ich echt seit 10 Jahren 'rum :mrgreen: )
- 1 Zimtstange
- Schale einer unbehandelten Zitrone (Kartoffelschäler!)
- 6 - 8 Wacholderbeeren
- 6 Nelkennägel
- 2 Piment-Beeren
- 1 Kardamon-Kapsel
- 1 Sternanis
- 1 TL Vanillzucker (oder 1/2 Vanillschote, grob gehackt)
- Würfelzucker nach Belieben (ein ganzer Zuckerhut ist für diesen Ansatz zu viel)

4.) Das REZEPT
- In den Topf Wein & O-Saft & Tee & Zitronensaft geben
- Zimtstange und Vanillzucker dazugeben
- Sternanis, Piment und Kardamon (im Mörser) grob zerkleinern
- In das Teesäckchen Wacholder, Nelken und die zerkleinerten Gewürze (Vanillschote) geben. Mit Bindedraht oder Nähgarn zubinden. Säckchen in den Wein geben.
- Die Wein-Mischung langsam erwärmen. Der Wein darf auf keinen Fall kochen (!!!). Gewürze und Zitronenschale ca. 15 - 20 min ziehen lassen, dann herausnehmen. Zwischenzeitlich mal probieren - man schmeckt sehr gut wann man die Gewürze rausmehmen sollte.
- Wenn die Weinmischung heiss ist, den Topf auf das Stövchen umsetzen (NICHT auf dem Herd lassen - der Wein kocht irgendwann, und dann kann man ihn vergessen)
- Feuerzangenaufsatz auf den Topf legen, Zuckerwürfel drauflegen (ich nehme meistens 2 Lagen - das reicht)
- Zuckerwürfel großzügig mit Rum tränken. Zucker anzünden.
- Eine Suppenkelle Rum bereithalten. Zucker möglichst lange brennen lassen, damit er schön karamelllisiert.
- Kurz bevor das Feuer ausgeht, etwas Rum angießen. Feuer durch portionsweises Nachgießen von Rum "am Leben halten".
- Wenn das Feuer aus ist, verbleibenden Zucker vom Aufsatz in die Weinmischung befördern. Umrühren.
- Gegebenenfalls immer wieder mit Rum "nachschärfen" :mrgreen: (Muss aber nicht)

Das hat übrigens nix mit der Plörre zu tun, die man als "Glühwein" auf dem Weihnachtsmarkt bekommt. Hoffe, Euch schmeckt mein Rezept. :roll:

Meinungen und Kommentare herzlich gerne!


Beste Grüße,

der Obi
Zuletzt geändert von Obi am 29.01.2012, 14:51, insgesamt 1-mal geändert.
Die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber .......... (aus gegebenem Anlass)
Obi
 
Beiträge: 301
Registriert: 09.04.2010, 09:03
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 20 mal
"Danke" bekommen: 34 mal

Re: Nach kaltem Tag am Wasser: FEUERZANGE

Beitragvon greypanther » 28.01.2012, 18:10

Hallo Obi,

zwei Flaschen Wein plus reichlich Rum! Donnerlüchting, das ist schon eine satte Packung für einen heimgekehrten Flifi, auch wenn der noch so durchgefroren ist. #-o
"Unser" Rezept sieht sehr ähnlich dem Deinen aus. Allerdings fehlen in unserer Version Vanille und Wacholder. Auch den starken Schwarztee halte ich für etwas problematisch. Das darin reichlich enthaltene Coffein wirkt wie ein Turbo-Booster auf den Alkohol. Nicht jeder verträgt sowas.
Um dem Ganzen eine ausgewogene Geschmacksnote zu verpassen, kommt in unser Gemisch der Saft einer Orange und einer Zitrone. Mit erhitzt werden dann die äußeren Schalen (ohne das innere Weiße) beider Früchte.
Auf den Trick mit dem besser zu dosierenden Würfelzucker statt Zuckerhut sind wir auch schon vor Jahren gekommen.
Feuerzangenbowle ist auf jeden Fall ein leckerer Muntermacher für kalte Winterabende, kein Zweifel.
Gruß
Klaus


"Man kann nicht zweimal in den selben Fluss steigen"
Platon (panta rhei)
Benutzeravatar
greypanther
 
Beiträge: 1115
Registriert: 01.10.2007, 18:52
Wohnort: Märchenstadt
"Danke" gegeben: 11 mal
"Danke" bekommen: 97 mal

Re: Nach kaltem Tag am Wasser: FEUERZANGE

Beitragvon webwood » 28.01.2012, 18:31

No brain, no headache.

Mann Leute, was hält der Körper doch so aus!

Mein Rezept aus Zeiten als ich noch Ski -Rennen fuhr.
Jagertee spezial, genannt "Herztropfen" Spezialität vom Hüttenwirt aus dem Pfossental/Südtirol
Normalerweise 1/3 Tee, 1/3 Rotwein 1/3 Obstler. Dass ist an sich schon eine Bombe.
Dort wurde das Teewasser durch Rum ersetzt. Gefroren hat hinterher garantiert niemand, dafür umso besser geschlafen.

TL

Thomas
Angler sterben nie, die riechen nur so.
Benutzeravatar
webwood
Moderator
 
Beiträge: 2716
Registriert: 04.10.2006, 16:53
Wohnort: Pfaffenwinkel
"Danke" gegeben: 141 mal
"Danke" bekommen: 354 mal

Re: Nach kaltem Tag am Wasser: FEUERZANGE

Beitragvon AlexX!! » 28.01.2012, 20:33

heyho..

Freunde der Feuerzange :)

gibts bei uns auch regelmäßig, mein Rezept ist ähnlich, bis auf den
Schwarztee und deine Gewürzmischung... werd ich aber bei Gelegenheit
darauf zurückkommen.

ich knall auch mehr Zitrone rein, dann passt das mit dem Zuckerhut auf 2fl Wein :)

Grüße
"Besatz mit fangreifen Forellen ist wie eine Droge.
Es macht die Angler doof, und süchtig ... sie wollen immer mehr"
(by Steini/GWForum)
Benutzeravatar
AlexX!!
 
Beiträge: 430
Registriert: 24.08.2010, 13:46
Wohnort: NOK
"Danke" gegeben: 124 mal
"Danke" bekommen: 55 mal

Re: Nach kaltem Tag am Wasser: FEUERZANGE

Beitragvon Obi » 29.01.2012, 15:03

Hallo zusammen!

Vielen Dank für Eure Rückmeldungen - ich hab eine klitzekleine Korrektur in meinem ersten Thread vorgenommen (1 TL Vanillzucker, NICHT 1 EL !!!)

@Klaus: Das Rezept ist keinesfalls für nur EINEN heimkehrenden Fliegenfischer gedacht - da sollten schon noch ein paar (fliegenfischende) Kollegen mit von der Partie sein :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Das mit dem Tee finde ich übrigens gar nicht so übel - regt ein bischen an. Und Teetrinker wissen, dass die Coffein-Freisetzung aus Tee ganz anders erfolgt als aus Kaffe...... :roll:

Übrigens - je länger der Pott auf dem Stövchen steht, desto weniger "geistig" wird das Getränk. Wenn man sich ein bischen Zeit lässt, muss das nicht zwangsläufig in einem Besäufnis enden ....... :wink: Und wärmen tut's trotzdem noch.


LG, der Obi
Die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber .......... (aus gegebenem Anlass)
Obi
 
Beiträge: 301
Registriert: 09.04.2010, 09:03
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 20 mal
"Danke" bekommen: 34 mal

Re: Nach kaltem Tag am Wasser: FEUERZANGE

Beitragvon eod-iedd » 07.02.2012, 13:50

Hallo Obi!

Ich selbst habe bei solch kalten Wetter gerne einen
schwarzen Tee mit einen wirklich ordentlichen Schuss
Bauern- Obstler dabei. Diesen Trinke ich dann immer
zum Aufwärmen zwischendurch.
Natürlich nicht in großen Mengen.
Selbst meinen Freunden tut das offensichtlich gut.
Zuhause geht es dann sofort ab ins Badezimmer, wo
ich mich mit einem heißen Vollbad wieder auf Temperatur bringe.
Unter wirklich kalt verstehe ich Fliegenfischen unter minus10° C .

LG/Herbert
Dateianhänge
S6006010.JPG
S6006010.JPG (132.51 KiB) 5618-mal betrachtet
S6005968.JPG
S6005968.JPG (132.84 KiB) 5618-mal betrachtet
S6005976.JPG
S6005976.JPG (136.04 KiB) 5618-mal betrachtet
Benutzeravatar
eod-iedd
 
Beiträge: 225
Registriert: 09.11.2010, 18:19
"Danke" gegeben: 14 mal
"Danke" bekommen: 32 mal

Re: Nach kaltem Tag am Wasser: FEUERZANGE

Beitragvon Obi » 30.12.2013, 17:54

Hallo zusammen,

Nachdem ja gerade wieder Weihnachten und somit Zeit für die Feuerzange war, hier ein update zu meinem obigen Rezept. Quasi auf der Basis jüngst gewonnener Erkenntnisse :mrgreen:

Die obige Gewürzzusammenstellung kann man dergestalt variieren, dass man noch mehr Piment-Beeren nimmt. Ich habe bei meinem letzten Ansatz sechs (6) Beeren verwendet und mit zermörsert. Schmeckte wirklich noch etwas besser.

Und wenn man den Ansatz gaaaaaanz langsam erwärmt und nicht über 70 Grad warm werden lässt, und anschliessend beim Warmstellen auf dem Stövchen mal ein Teelicht weniger nimmt als sonst, dann - zugegeben - fährt das doch ganz ordentlich ein. :badgrin:


Nur aus reinem Interesse: hat hier jemand mal das Rezept ausprobiert? Wie kam's denn so an :?:


Beste Grüsse und einen Guten Rutsch nach 2014,

Der Obi
Die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber .......... (aus gegebenem Anlass)
Obi
 
Beiträge: 301
Registriert: 09.04.2010, 09:03
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 20 mal
"Danke" bekommen: 34 mal


Zurück zu Essen, Trinken & Rezepte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste