catch & release Aufnahmen

Hier gehts rund um den Fisch. Besonderheiten, spezielle Techniken und Köderwahl auf unterschiedliche Fischarten, u.s.w.

Moderatoren: Forstie, Maggov, webwood, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Re: catch & release Aufnahmen

Beitragvon Philzlaus » 07.11.2018, 15:42

Ich finde Fischfotos gut! und das aus einem Grund heraus den viele hier noch gar nicht betrachtet haben. Es schützt indirekt unsere Gewässer.

Früher ging man zum Fischen aus zwei Gründen. 1) Entweder die "Alte" daheim war zu lästig oder 2) Man wollte Fisch am Teller haben. Heute ist es bei vielen, ein Hobby mit Lifestyle welches man auch gerne teilt. Gewässer erleben durch mehr Fischer mehr Aufsehen und man bemüht sich um die Gewässer einfach mehr. Kraftwerksbauten werden verhindert oder Renaturierungen werden initiiert und das nicht immer von den Naturschutzverbänden sondern von Fischern die ihr Hobby lieben. Und einige davon sind nicht geborene Gutmenschen sondern ganz normale Menschen die auch gerne ihr Hobby mit anderen Teilen. Nicht jeder der einen Fisch fotografiert hat auch automatische in gestörtes Geltungsbedürfnis.

Schöne Bilder im Internet ziehen Fischer an und so erleben auch die Gewässer mehr Zuspruch was wiederrum finanzielle Stützung bedeutet das Gewässer zu pflegen. Gerade im Salzwasser ist das ein riesen Thema. Viele der Gewässer wären nachwievor keine Schutzzonen sondern würden weiter von Fischern geplündert. Andersrum sind genau diese Fischer jetzt die Guides welche sich um das Gewässer kümmern. Ich finde das nicht schlecht. Fotos = mehr Kunden = mehr Geld = mehr Sinn für die lokale Bevölkerung ein Gewässer zu Schützen. Und dieses Beispiel haben wir tausendfach.

Und ja, dem Fisch wäre es lieber er würde im Wasser bleiben. Lieber noch wäre ihm gar nicht erst gefangen zu werden. Aber noch lieber ist ihm das er überhaupt noch einen Lebensraum hat. Manchmal ist ein Übel nicht ein Übel im eigentlichen Sinn sondern indirekt vielleicht sogar etwas gutes.
gruss
Philipp
Philzlaus
 
Beiträge: 986
Registriert: 27.08.2009, 17:00
"Danke" gegeben: 6 mal
"Danke" bekommen: 70 mal

Re: catch & release Aufnahmen

Beitragvon Harald aus LEV » 07.11.2018, 15:44

Hallo,
die für mich vorbildliche Art Fotos/Filmchen von gefangenen Fische zu machen (wenn überhaupt), ist die in diesem Video.
Gehe auf
"YouTube.com"
und suche nach
"Catch and release trout".
Direkt der 1. Film aus Neuseeland.
Deshalb so umständlich, weil ich nicht weiß, ob es erlaubt ist, das Video zu verlinken.

Gruß
Harald
RFFS-
Rheinischer Fliegenfischer Stammtisch

***Open mind for a different view ***
***Forever trust in who you are ***
(Metallica)
Benutzeravatar
Harald aus LEV
 
Beiträge: 2761
Registriert: 28.09.2006, 11:08
Wohnort: Leverkusen
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 165 mal

Re: catch & release Aufnahmen

Beitragvon fly fish one » 07.11.2018, 16:55

Hallo Philipp,

so argumentieren auch die Betreiber von Sea World.... :doubt: Natürlich ist das auf der einen Seite nicht von der Hand zu weisen, aber trotzdem ist das ganz dünnes Eis auf dem Du mit Deiner Argumentation stehst. Gerade in Bezug auf die Salzwasserfischerei. Da gibt es in meinen Augen noch mehr Auswüchse bis das Motiv endlich mal abgelichtet ist.

Frank
Wathosenfetischist und Angeltheoretiker
fly fish one
 
Beiträge: 1254
Registriert: 11.09.2016, 11:08
"Danke" gegeben: 239 mal
"Danke" bekommen: 180 mal

Re: catch & release Aufnahmen

Beitragvon Vogtlandsalmon63 » 07.11.2018, 18:49

Hallo!
Warum schiebt man hier wieder so ein Thema an, welches in jedem Land verschieden gehändelt wird? In Deutschland setzt man sowieso den Ge - und Verboten die Krone auf. Möglichst noch mit Gebühren. Ich hab schon ein schlechtes Gewissen, wenn ich vor Weihnachten meinen Kaninchen erzählen muß, daß sie am Heiligabend auf demn Tellern liegen.
Das Fischen und Jagen ist so alt wie die Menschheit. Früher wurde alles entnommen, was das Überleben gesichert hat. Heute gibt es ethnische Regeln, welche eingehalten werden sollten. Probleme machen nur die sogenannten selbsternannten Grünen und Naturschützer, welche meistens, laut Statistik, in den Großstätten leben. Ihren Kindern erzählen, daß die Kühe lila weiß sind und keine Ahnung haben, wie das Landleben ist und wo das Fleisch an der Fleischtheke im Supermarkt herkommt.
Foto oder nicht, daß muß jeder selber entscheiden. Ich mach das nur, wenn ich den Fisch entnehme. Außer das ein Kollege mich fotografiert, wenn ich den Fisch abhake. Das geht oft im Wasser, aber es gibt auch Situationen, wo der Fisch kurzzeitig den Kescher sieht. Bei mir ist noch kein Salmo bauchoben den Bach runter geschwommen.
Wer hierbei ein Problem hat sollte vielleicht lieber ein Fischflüsterer werden und hat das Hobby verfehlt.
in diesem Sinne.
Vogtlandsalmon63.
Vogtlandsalmon63
 
Beiträge: 511
Registriert: 30.05.2012, 16:48
"Danke" gegeben: 37 mal
"Danke" bekommen: 86 mal

Re: catch & release Aufnahmen

Beitragvon Svartdyrk » 07.11.2018, 20:05

Nabend,

Rob hat geschrieben:In Deutschland setzt man sowieso den Ge - und Verboten die Krone auf.
Nennen wir das Staatssystem oder die Republik doch lieber BRD,...das ist sicherlich treffender als Deutschland :roll:

...ohne Worte

Dyrkinsson Svarte
Wishin' I wuz fishin', g <*))))><
Benutzeravatar
Svartdyrk
 
Beiträge: 1478
Registriert: 27.04.2009, 09:29
"Danke" gegeben: 739 mal
"Danke" bekommen: 797 mal

Re: catch & release Aufnahmen

Beitragvon AlexWo » 07.11.2018, 22:01

Magellan hat geschrieben:Hallo

Das Thema catch& release ist ja immer noch aktuell.
Ich habe der Thematik einen entsprechenden kurzen Text gewidmet, mit Fotos und entsprechenden Tips.

Der Blog beinhaltet auch kommerzielle fischereiliche Themen, aber wer möchte:

https://latitudsuranglers.wordpress.com ... aufnahmen/

Wenn nicht relevant liebe Mods, bitte löschen.

Gruss
Heiko


Hallo Heiko,

finde den Artikel auf Deiner Seite sehr gut, wenn das alle so handhaben würden, gäbes es kein Problem.

Warum sollte man denn auch kein Foto machen, ist doch eine schöne Trophäe und der Fisch kann weiterleben?!
Warum sollte man seine Fotos auch niemanden zeigen dürfen, was hat das denn mit posen zu tun, man hat doch auch ein Bedürfnis sich mitzuteilen, sonst gäbe es auch keine Trophäenschauen bei den Jägern, oder?

Die Moralapostel wieder: "nur der Fisch in der Pfanne wurde fair behandelt, waidgerecht versorgt", oder sollte es heissen entsorgt? Die abgebildete Äsche, in der Pfanne, trägt sicher nicht mehr zur Arterhaltung bei....

Ich mache es genau, wie Heiko es beschreibt, wenn ich allein bin, lass ich den Fisch, ausgestreckt im Kescher liegen u. mach nen Schnappschuss, mit Partner, erlaube ich mir den Fisch ganz kurz rauszuheben.

Heikos Beitrag so zu zerpflücken find ich mies, er trägt doch dazu bei, es weniger erfahrenen Fischern richtig zu zeigen.

Danke Heiko, sehr gut gemacht!

LG

Alex
Zuletzt geändert von AlexWo am 08.11.2018, 10:26, insgesamt 1-mal geändert.
"salmonfishing is not distance, its control...." H.M.
AlexWo
 
Beiträge: 1178
Registriert: 15.08.2010, 10:31
Wohnort: Vogorno, Tessin/Schweiz
"Danke" gegeben: 453 mal
"Danke" bekommen: 159 mal

Re: catch & release Aufnahmen

Beitragvon Philzlaus » 08.11.2018, 09:20

fly fish one hat geschrieben:Hallo Philipp,

so argumentieren auch die Betreiber von Sea World.... :doubt: Natürlich ist das auf der einen Seite nicht von der Hand zu weisen, aber trotzdem ist das ganz dünnes Eis auf dem Du mit Deiner Argumentation stehst. Gerade in Bezug auf die Salzwasserfischerei. Da gibt es in meinen Augen noch mehr Auswüchse bis das Motiv endlich mal abgelichtet ist.

Frank


Dünnes Eis hin oder her aber viele Schutzzonen gäbe es nicht ohne kommerzielle Individualfischerei. Und gerade im Salzwasser unterstützen die Fischer massive unsere Umwelt ohne es zu merken. Ich kenne alleine zwei Atolle wo sie mit riesigen Netzen Tonnen von Fisch aus der Lagune abgefischt haben und Fische welche sie nicht selber verwerten konnten (Achtung: nur wenige hundert Einwohner), zum Düngen unter die Palmen gelegt haben weil „Copra“, getrocknete Kokosnüsse einfach mehr wert waren für sie. Jetzt sind die gleichen Fischer als Guides tätig und sind sehr bemüht ihre Lagune zu schützen. Und ja dafür muss jetzt regelmässig ein Bonefish oder GT in die Linse gucken.

Oder glaubt ihr jemand würde sich um die Seychelles Outer Atolls kümmern wäre dort nicht gerade das große Geld von den Fliegenfischern zu holen wäre?

Ja klar müssen Salzwasserfische etwas länger in die Kamera blicken aber deren Schicksal kommt vielen anderen Fischen zugute. Und gerade hier ist die Population so groß das ein Fisch meistens nicht zweimal gefangen wird, mit Ausnahme größere Standorttreue Fische (z.B GTs). Bei Forellen in Neuseeland denke ich dass die Fische schon bald ihren eigenen Instagram Account aufmachen könnten.

Ich finde auch. Heiko DANKE!!!
gruss
Philipp
Philzlaus
 
Beiträge: 986
Registriert: 27.08.2009, 17:00
"Danke" gegeben: 6 mal
"Danke" bekommen: 70 mal

Re: catch & release Aufnahmen

Beitragvon stillwater » 08.11.2018, 11:14

moin zusammen,

"hier z.B. die Empfehlungen des “Skjern Au Zusammenschlusses” (SÅS):

Fische die zurückgesetzt werden sollten zügig und schonend behandelt werden.
Fische die zurückgesetzt werden sollten die ganze Zeit beim Hakenlösen im Wasser verbleiben. Max. 5 Sek. für Fotos aus Wasser heben. Wenn Sie alleine sind, bitte nur Fotos mit dem Fisch im Wasser machen, oder ganz darauf verzichten".

Eine gute Empfehlung!


Schlimm finde ich das Posieren mit "Rute & Rolle" hinterrücks auf die Schulter legen. Da möchte ich gerne mal die Stoppuhr betätigen. Scheint ja neuerdings (insbesondere bei den Jüngeren) trendy zu sein - meine Meinung.


beste Grüße

Uli
stillwater
 
Beiträge: 88
Registriert: 19.08.2012, 12:09
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 29 mal

Re: catch & release Aufnahmen

Beitragvon Philzlaus » 08.11.2018, 13:11

stillwater hat geschrieben:moin zusammen,
Schlimm finde ich das Posieren mit "Rute & Rolle" hinterrücks auf die Schulter legen. Da möchte ich gerne mal die Stoppuhr betätigen. Scheint ja neuerdings (insbesondere bei den Jüngeren) trendy zu sein - meine Meinung.


Warum glaubst du dass es mehr Zeit kostet? Schaffst du es dir die Rute in den Nacken zu legen, dabei aber den Fisch aussserhalb des Wasser zu halten? Das möchte ich bitte sehen. Hast du es schonmal probiert? Welche Pose wäre besser?
gruss
Philipp
Philzlaus
 
Beiträge: 986
Registriert: 27.08.2009, 17:00
"Danke" gegeben: 6 mal
"Danke" bekommen: 70 mal

Re: catch & release Aufnahmen

Beitragvon Harald aus LEV » 08.11.2018, 15:15

AlexWo hat geschrieben:sonst gäbe es auch keine Trophäenschauen bei den Jägern, oder?


Wobei es sich bei den Trophäenschauen um tote Tiere handelt.
Wie sollte es auch sonst funktionieren.
Ich glaube kaum, dass der Jäger Reh, Wildschwein oder was auch immer in der Falle fängt und sich dann dazu zu gesellen
um ein Foto zusammen mit dem Tier zu machen, und es anschließend wieder laufen zu lassen.

Gruß
Harald
RFFS-
Rheinischer Fliegenfischer Stammtisch

***Open mind for a different view ***
***Forever trust in who you are ***
(Metallica)
Benutzeravatar
Harald aus LEV
 
Beiträge: 2761
Registriert: 28.09.2006, 11:08
Wohnort: Leverkusen
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 165 mal

Re: catch & release Aufnahmen

Beitragvon Philzlaus » 08.11.2018, 15:42

Gehen tuts schon aber nicht mit der Bleispritze :)
gruss
Philipp
Philzlaus
 
Beiträge: 986
Registriert: 27.08.2009, 17:00
"Danke" gegeben: 6 mal
"Danke" bekommen: 70 mal

Re: catch & release Aufnahmen

Beitragvon Magellan » 08.11.2018, 16:20

Philzlaus hat geschrieben:Schöne Bilder im Internet ziehen Fischer an und so erleben auch die Gewässer mehr Zuspruch was wiederrum finanzielle Stützung bedeutet das Gewässer zu pflegen. Gerade im Salzwasser ist das ein riesen Thema. Viele der Gewässer wären nachwievor keine Schutzzonen sondern würden weiter von Fischern geplündert. Andersrum sind genau diese Fischer jetzt die Guides welche sich um das Gewässer kümmern. Ich finde das nicht schlecht. Fotos = mehr Kunden = mehr Geld = mehr Sinn für die lokale Bevölkerung ein Gewässer zu Schützen. Und dieses Beispiel haben wir tausendfach.



Philipp, durchaus interessant!

Zum Thema Salzwasserfischen und einem Synergieeffekt hingehend eines Gewässerschutzes und der Profitierung regionaler Bevölkerungsstrukturen kann ich mangels Erfahrung nichts Beitragen.

Dieses Thema projiziert auf die freshwater Fischerei in Südamerika, dem Amazonas bzw. Orinoco Becken sehe ich mit kritischen Augen. Wer glaubt das der Einbaum fahrende Ureinwohner von den Lodges Besuchern profitiert sollte auch in Betracht ziehen das er mit seinem Devisen möglicherweise AUCH andere regionale Erwerbszwecke unterstützt die die amerikanische DEA weiterhin beschäftigen wird... Und ob die ein und andere Landeschneise im Urwald nachhaltig geschlagen wurden?

Wenn wir diese erhoffte Synergy Sache weiter in Richtung Patagonien verschieben, dann gebe ich Philip zu einem Fakt recht: es sind Gewässer vorhanden die zumindest auf die Bezeichnung fischereilich äußerst interessant zutreffen. Das eine Vielzahl dieser Destinationen allerdings nicht mehr öffentlich für den regionalen Angler verfügbar sind – obwohl es ihm gesetzlich zugesichert ist- ist die Kehrseite einer offensichtlich erfolgreichen Vermarktung. Und wo diese Devisen letztendlich ankommen?

Andererseits gibt es dort sehr wohl Gewässer Philipp, die aufgrund deren fischereilich äußerst interessanten Status massiv geschützt bzw. beschützt sind. Und davon profitiert das breite soziale Umfeld.

Zu guter letzt fällt mir zu Philipps Beispiel noch die Mongolei ein, und mich erinnernd was Clemens Ratschan zur Problematik der an Zahlen zunehmender Angel Gäste bemerkte: Die Nomaden finden Geschmack an den leicht zu fangenden Taimen...

Gruss
Heiko
Benutzeravatar
Magellan
 
Beiträge: 383
Registriert: 21.07.2014, 21:17
Wohnort: Concordia / Argentinien
"Danke" gegeben: 59 mal
"Danke" bekommen: 108 mal

Re: catch & release Aufnahmen

Beitragvon Hans. » 08.11.2018, 17:18

webwood hat geschrieben:.... Fische leben im Wasser sozusagen in Schwerelosigkeit und du hebst die Tiere für ein sch... Foto aus dem Wasser. Das ist Tierquälerei !!!
Thomas


Lieber Thomas,

die Reiseberichte in diesem Forum enthalten seit Jahr und Tag mehr oder weniger derartige Scheizzfotos. In der aktuell beschriebenen Kubareise von Webmaster M.M. sind es über zwanzig. Weiß Michael, dass Du diese Fotos scheizze findest? Meldest Du da Kritik an? Wie geht ihr Mods untereinander mit dieser Thematik um? Nur mal so gefragt....

Lieber Gruß,
Hans
Das Leben ist zu kurz für irgendwann.
Benutzeravatar
Hans.
 
Beiträge: 1499
Registriert: 28.09.2006, 21:24
Wohnort: Norddeutschland
"Danke" gegeben: 13 mal
"Danke" bekommen: 196 mal

Re: catch & release Aufnahmen

Beitragvon Michael. » 08.11.2018, 17:54

Hans. hat geschrieben:
... weiß Michael, dass Du diese Fotos scheizze findest? Meldest Du da Kritik an? Wie geht ihr Mods untereinander mit dieser Thematik um? Nur mal so gefragt....
Lieber Gruß,
Hans


Weiß ich durchaus, lieber Hans. Und kann damit gut leben :wink:

Gruß
Michael
Benutzeravatar
Michael.
Site Admin
 
Beiträge: 6776
Registriert: 28.09.2006, 12:11
Wohnort: immer am Wasser
"Danke" gegeben: 172 mal
"Danke" bekommen: 599 mal

Re: catch & release Aufnahmen

Beitragvon AlexWo » 08.11.2018, 19:46

Harald aus LEV hat geschrieben:
AlexWo hat geschrieben:sonst gäbe es auch keine Trophäenschauen bei den Jägern, oder?


Wobei es sich bei den Trophäenschauen um tote Tiere handelt.
Wie sollte es auch sonst funktionieren.
Ich glaube kaum, dass der Jäger Reh, Wildschwein oder was auch immer in der Falle fängt und sich dann dazu zu gesellen
um ein Foto zusammen mit dem Tier zu machen, und es anschließend wieder laufen zu lassen.

Gruß
Harald


Hallo Harald,

mir ging es in meinem Beitrag darum, aufzuzeigen, dass der Mensch dazu neigt, sich mitzuteilen und andere Menschen an seinen Erfolgen teilhaben zu lassen. Glaub Du hast mich da falsch verstanden oder ich hab mich unverständlich ausgedrückt.
Ich nehme nun an, dass Du verstanden hast was ich sagen wollte.

Letzlich ist das bei denjenigen, die die Fische töten, dann ihrer Frau und dem Nachbarn zeigen und ihn nachher verspeisen genau so. Ist wie mit ner Katze, die Mäuse fängt, vor die Türe legt, aber nicht frisst.;)

Wenn ich von einer Handhabung wie von Magellan beschrieben ausgehe, dürfte sich der zurückgesetzte, fotografierte Fisch, nach dieser Tortur lebendiger fühlen, als der in der Pfanne von Hans. Ausdrücklich betone ich an dieser Stelle, dass ich auch selbst gefangene Fische esse. Weshalb ich das auch nicht verurteile, sondern normal finde. Genauso normal finde ich aber auch, ein schönes Abschiedsfoto, von einem zurückgesetztem Fisch zu machen.

Ich habe den bisschen den Verdacht, dass die Leute, die sich hier so echauffieren, einfach keine Fische fangen, die ein Trophäenfoto wert sind.

Liebe Grüsse in die Runde

Alex
"salmonfishing is not distance, its control...." H.M.
AlexWo
 
Beiträge: 1178
Registriert: 15.08.2010, 10:31
Wohnort: Vogorno, Tessin/Schweiz
"Danke" gegeben: 453 mal
"Danke" bekommen: 159 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Fischarten und ihr Fang, Fliegenfischen-Praxis & Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste