Fliegen für Erzgebirgsgewässer

Hier gehts rund um den Fisch. Besonderheiten, spezielle Techniken und Köderwahl auf unterschiedliche Fischarten, u.s.w.

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Fliegen für Erzgebirgsgewässer

Beitragvon fischbias » 11.12.2018, 12:19

Hallo liebe Forenmitglieder aus dem Bereich Erzgebirge. Ich bin selbst noch recht neu im Bereich Fliegenfischen, habe aber vor zwei Jahren selbst mit dem Binden angefangen. Leider ist die Anzahl der Fliegenmuster schier unendlich. Habt ihr vielleicht in paar Tipps für mich mit welchen Fliegen ihr zu welcher Jahreszeit in Gewässern wie Zschopau, Zwickauer Mulde, Zwönitz gute Fangerfolge auf Forellen und Äschen erzielt habt. Ich habe schon die Suche benutzt, zu diesem Thema, speziell für diese Gewässer leider nichts gefunden.

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe.
fischbias
 
Beiträge: 4
Registriert: 20.12.2017, 11:05
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Re: Fliegen für Erzgebirgsgewässer

Beitragvon Vogtlandsalmon63 » 11.12.2018, 20:26

Hallo!
Zuerst müssen da mal fangfähige Fische da sein!!!
Robby Vogtlandsalmon63.
Vogtlandsalmon63
 
Beiträge: 552
Registriert: 30.05.2012, 16:48
Wohnort: Klingenthal
"Danke" gegeben: 39 mal
"Danke" bekommen: 96 mal

Re: Fliegen für Erzgebirgsgewässer

Beitragvon Pelsi » 11.12.2018, 21:50

Moin,

mach dir über die "passenden" Fliegen nicht zu viele Gedanken.

80 % der allgemeinen Forellenfliegen werden auch bei dir fängig sein, einfach nach häufig gefischten Forellenfliegen suchen und diese nachbinden...

Egal ob Trocken, Nass, Nymphe oder Streamer, lass dir nichts anderes einreden, und 30 m mit nem 10er Vorfach musst du auch nicht werfen können.... ( aber psst, nicht weiter sagen, einige könnten beleidigt sein...)

Geduld, Ausdauer, Beobachtungsgabe, Lernfähigkeit und die notwendige Gelassenheit werden dich zum Fisch bringen, nicht die perfekte Fliege...

Viel Erfolg :D
Pelsi
 
Beiträge: 52
Registriert: 13.01.2015, 13:32
Wohnort: nah am Wasser
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 8 mal

Re: Fliegen für Erzgebirgsgewässer

Beitragvon grayling-attraktor » 11.12.2018, 21:51

Hallo fischbias,
Da es in den von dir genannten Gewässern auch fangfähige Fische gibt :roll: , kann ich dir als Trockenfliegen die Adams (gerne auch als Parachutemuster), die Märzbraune, kleine feine CDC Fliegen in hell braun und grau,mittelgroße Maifliegen sowie Klinkhammer in dunklen Farben empfehlen.
Bei den Nymphen kann ich dir zu folgendem raten: Hasenohrnymphe, Fasanenschwanznymphe, schwarze Muster sowie kleine Caddis Muster (mit Köpfen in gold, silber und kupfer).
wir haben oft eher kleine Fliegen gefischt und waren zufrieden mit dem Ergebnis.
Die Fische haben wir aber selten direkt am Auto gefangen...

Gruß, Paul
"Nirgends steht jedoch geschrieben, daß der sportliche Zweikampf nur in der Pfanne erfolgreich enden kann" Zitat: H. Gebetsroither
Benutzeravatar
grayling-attraktor
 
Beiträge: 102
Registriert: 16.11.2010, 16:28
Wohnort: Märkische Schweiz
"Danke" gegeben: 26 mal
"Danke" bekommen: 21 mal

Re: Fliegen für Erzgebirgsgewässer

Beitragvon Master of Windknots » 11.12.2018, 22:07

Hallo Tobias,

ich bin selbst noch Anfänger was das Thema Fliegen und Fliegenfischen angeht, aber ich habe auf jeden Fall mit Bachflohkrebsen gute Erfahrungen gemacht.
In der Chemnitz konnte ich mit verschiedenen Nymphen sowohl Bafo als auch Barben fangen.
Döbel gingen gut auf kleine bis mittlere Streamer oder Nassfliegen.
Meinen Döbel-PB mit 57 cm habe ich mit einem schwarzen Wooly Bugger gefangen.
Vergangenes Jahr durfte ich einen alten Vereinskollegen "beerben", weil er es körperlich nicht mehr ans Wasser schafft. Dabei waren einige interessante Stücke, deren Bezeichnungen ich jedoch nicht kenne. Sie haben auch Fisch gebracht.
Wenn gewünscht, kann ich ja ein paar Fotos hier einstellen.
Bye de Alexander
Master of Windknots
 
Beiträge: 6
Registriert: 10.08.2018, 22:38
"Danke" gegeben: 54 mal
"Danke" bekommen: 2 mal

Re: Fliegen für Erzgebirgsgewässer

Beitragvon fischbias » 12.12.2018, 08:06

Erstmal danke für die vielen Antworten.
Dann werde ich wohl mal anfangen diverse Standardmuster zu binden und mein Glück versuchen. Das Ganze dann in der Hoffnung das der nächste Sommer nicht so trocken wird wie der letzte und man mit ruhigem Gewissen fischen gehen kann.
@Paul: Danke für die Auflistung. Hast du bevorzugte Tageszeiten wann du mit Nymphe oder Trockenfliege fischst?
@Master of Windknots: Wenn du ein paar Bilder einstellen könntest wäre das sehr schön. Vor allem da es ja für ein und die selbe Fliege gefühlte tausend Bindemuster gibt.

Viele Grüße
Tobias
fischbias
 
Beiträge: 4
Registriert: 20.12.2017, 11:05
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Re: Fliegen für Erzgebirgsgewässer

Beitragvon Olaf Kurth » 12.12.2018, 11:48

Noch ein Tipp aus der Praxis, lieber Tobias:

Schau Dir spätestens ab Mitte April morgens in aller Frühe, die Netze der Spinnen an den Ufern Deiner Gewässer genauer an: Dann siehst Du, welche Form, Farbe und Größe Deine Trockenfliege haben sollte. Im Gewässer selbst ist es ratsam, den ein oder anderen Stein umzudrehen, denn dann siehst Du diverse Köcherfliegenlarven, Bachflohkrebse, etc.

Angelehnt an bereits erwähnte Muster, wirst Du Dein ganz spezielles, von Dir auf die Bedürfnisse und Gegebenheiten an den heimischen Gewässern ausgerichtetes Muster finden. Sei unbesorgt, das kommt ganz von selbst.
Experimentier ein bisschen, sei kreativ und Du wirst sehr stolz sein auf "Deine Muster"!

Liebe Grüße,

Olaf
Und Gott sprach zu den Steinen im Fluss: "Wollt ihr Mitglieder der UNERSCHROCKENEN werden?" Und die Steine antworteten: "Nein Herr, dafür sind wir nicht hart genug."
Olaf Kurth
Moderator
 
Beiträge: 3450
Registriert: 28.09.2006, 12:32
Wohnort: Klein-Montana
"Danke" gegeben: 270 mal
"Danke" bekommen: 293 mal

Re: Fliegen für Erzgebirgsgewässer

Beitragvon Svartdyrk » 12.12.2018, 19:09

Servus,

Fischbiasl hat geschrieben:Habt ihr vielleicht in paar Tipps für mich mit welchen Fliegen ihr zu welcher Jahreszeit in Gewässern wie Zschopau, Zwickauer Mulde, Zwönitz
Die Fliegen spielen keine Rolle, die von dir genannten Gewässser sind Fisch technisch nieder, das macht keinen Sinn dafür Geld auszugeben. Es sei denn, du möchtest deine Wathosen testen oder Wurfübungen machen. Das geht aber auch im Freibad oder am Baggersee... und ist dabei noch wesentlich günstiger. :mrgreen: Oder erfreust dich halt an der Natur. :wink:
Äschen möchte er fangen...das is ja lustig....*lol* =D> :roll: :mrgreen: :daumen

lieben Gruß aus dem Erzgebirge
Black Dog :wink:
Wishin' I wuz fishin', g <*))))><
Benutzeravatar
Svartdyrk
 
Beiträge: 1538
Registriert: 27.04.2009, 09:29
"Danke" gegeben: 835 mal
"Danke" bekommen: 893 mal

Re: Fliegen für Erzgebirgsgewässer

Beitragvon Vogtlandsalmon63 » 13.12.2018, 10:48

Hallo Tobias!
Wenn ich Zeit hab und fischen gehen will, weiche ich nach Thüringen an die Saale aus oder nach Franken an die Wisent oder Püttlach. Oder in unsere Vereinseigenen Salmogewässer. Das sind zwar ein paar Kilometer, aber da ist wenigstens noch Fisch in den Gewässern. Eine Außnahme macht der Unterlauf der Elster nach Weischlitz. Da steht noch Fisch in Form von Regenbognern. Aber auch nur deshalb, weil bei jedem größeren Hochwasser der Fischzucht in Weischlitz die Trouten alle abhauen, da alles überflutet wird. Dort prügelt man sich aber auch mit der Blechfraktion dann rum. Das ist mir alles zu hektisch. Ansonnsten wird immer für die Sächsischen Gewässer in jeder Proschüre propagandiert. Auch im Elbsandsteingebirge. Fakt ist:
Die Gewässer sind alle fast leergefischt und tot!!! Selbst gesehen zB.am Lachsbach, Kirnitsch. Ansonnsten nur Kleinkram und verbutete Individuen , auf welche ich schon nach Überzeugung nicht fische. Höchstens Du willst die Schwärme von kleinen Weißfischen beangeln, welche jetzt die Standorte der Forellen und Äschen übernommen haben.
Es gibt noch ein kleines Geheimnis in der Nähe von Bautzen, was auch noch Äschen hat. Das behält aber meist jeder für sich, damit nicht die Blechfraktion anrückt. Denn der Feind liest auch hier mit. :badgrin:
Außerdem hab ich in meiner langjährigen Fisch-,Binde-,und Rutenbauzeit festgestellt, daß jedes Gewässer seine eigene Fauna an Insekten und Farben hervorbringt. Da ist zuerst mal die Augen aufmachen angesagt und dann abfotografieren. Bevor es an den Bindetisch geht. Ansonnsten bist Du auch gut aufgehoben, wenn Du einen Jäger kennst. Mit Tungstenperlen, Fasanensschwanz,Naturbast und Wildschweinunterwolle hat man schon die erste brauchbare Nymphe zusammen.
Gruß
Robby Vogtlandsalmon63.
Vogtlandsalmon63
 
Beiträge: 552
Registriert: 30.05.2012, 16:48
Wohnort: Klingenthal
"Danke" gegeben: 39 mal
"Danke" bekommen: 96 mal

Re: Fliegen für Erzgebirgsgewässer

Beitragvon fly fish one » 13.12.2018, 13:55

Liebe Kollegen,

d.h. Ihr habt naturbelassene nicht begradigte Bäche, aber die sind so überfischt oder verschmutzt, dass sämtliche Forellen keine Chance haben?! Das tut mir aufrichtig leid und war mir nie klar. Ich bin von einer guten Fischerei bei Euch ausgegangen. Wir haben zwar auch mit den Sünden der Vergangenheit zu tun, aber man versucht mittlerweile an vielen Stellen die Begradigungen wieder zu entfernen und Strukturen im Wasserlauf zu schaffen. Selbst wenn begradigt, kann man in vielen Bächen trotzdem ganz ansprechend fischen. Also Forellen, meine ich natürlich.

Frank
fly fish one
 

Re: Fliegen für Erzgebirgsgewässer

Beitragvon Kanne » 13.12.2018, 22:14

Gudnamd und Glück auf,
Tobias, du hast ja schon eine Menge passende Praxistipps für gängige Fliegen bekommen. Ab Ende Mai bis etwa Anfang Juli haben wir in mittlerweile fast allen Flüssen des Erzgebirges, ich darf hier von der Zwickauer Mulde bis zur Freiberger Mulde sprechen, teils massive Maifliegenschlüpfe. Die Imitationen können durchaus Körperlängen bis fast vier Zentimeter haben. Für die Bodys benutze ich gelbes Moosgummi, davon ab bekommst du eine p.n. von mir.
@ Svartdyrk
Danke für die Smilies 
@ Robby
Wir kennen uns ja und ich respektiere deine Meinung durchaus.
@ Frank
So what aber auch….
Allgemein:
Angesprochen sei jetzt das Einzugsgebiet der Mulde in Südwestsachsen.
Die Fließgewässer sind beeinflusst durch Faktoren wie Versauerung, Einleitungen durch Käranlagen, Querverbau für die Wasserkraft- oder Trinkwassernutzung, Längsverbau für den Hochwasserschutz verbunden mit Kolkbegradigungen und der Entfernung von Totholz als Abflusshindernis.
Sie werden besucht von Prädatoren wie Grau- und Silberreiher, Kormoran, Otter und Mink.
In den Fangstatistiken stehen trotz Allem jedes Jahr stabile ca 3.000 kg entnommene Bachforellen mit Durchschnittsgewicht von 350- 400 Gramm. Das muss nichts bedeuten….
Intensiv habe ich mich in den letzten Jahren mit der Äsche beschäftigt, welche ab Mitte der 90er Jahre nach Meinung der Angler in unseren Flüssen eine Überpopulation gebildet hatte. Im Jahr 2011 drohte der Zusammenbruch der gesamten Population und ich durfte meine Arbeit aufnehmen.
In den letzten beiden Jahren haben wir über 200.000 Äschen aus autochthoner Nachzucht in die Erzgebirgsflüsse- und fast 30% davon auch in die Weiße Elster- eingesetzt.
Im genannten Einzugsgebiet dazu noch an die 400.000 Bachforellen (hoffentlich verbutten die nicht).
Zum Elbsandsteingebirge kann ich nicht sagen.
Seit diesem Jahr gelten im Bereich des Anglerverbandes Südsachsen Mulde/ Elster e.V.
: Salmonidenstrecken Flugangeln: Widerhakenlos
: Salmonidenangeln Spinnangeln: Einzelhaken, Widerhakenlos.
Für jede Kritik gern empfänglich,

liebe Grüße, Lutz
Kanne
 
Beiträge: 346
Registriert: 30.01.2007, 12:33
Wohnort: Sachsen
"Danke" gegeben: 16 mal
"Danke" bekommen: 17 mal

Re: Fliegen für Erzgebirgsgewässer

Beitragvon Gammarus roeseli » 13.12.2018, 22:20

Servus Frank,

(eigentlich habe ich aktuell einfach keine Zeit um überhaupt etwas zu schreiben… Daher nur ganz kurz, weil das Thema mir nicht unbekannt ist …)
ich kenne (den Lachsbach, die Kirnitzsch usw.) Bereiche der Zschopau und der Flöha usw. ….

fly fish one hat geschrieben: d.h. Ihr habt naturbelassene nicht begradigte Bäche,... …


Lieber Frank bedenke bitte, jeder Strich auf der bzw. den Karten ist ein Wehr/ Wasserkraftanlage …. -> http://www.fliessgewaesserschutz.de/zschopau1.html
(Ausgeplündert und bestohlen… die Wasser!?? :-k Und auch die Menschen dort …. !?? :-k )
Und auch mit sehr interessanter Geschichte … :-k Du bekommst beispielsweise auf der Burg Scharfenstein an der Zschopau ein schönes Münchener… Augustiner Bier …. :-k

LG Christian

PS: Bereich Zschopau Scharfenstein… Der schönste Glimmerschiefer den ich je zu Gesicht bekommen habe … :lol:
Benutzeravatar
Gammarus roeseli
 
Beiträge: 919
Registriert: 06.07.2007, 19:52
Wohnort: Oberpfalz
"Danke" gegeben: 75 mal
"Danke" bekommen: 86 mal

Re: Fliegen für Erzgebirgsgewässer

Beitragvon Kanne » 13.12.2018, 22:43

Guten Tag und Glück auf Christian,

Danke, dein Link ist nicht mehr ganz aktuell, solltest du entfernen.

Liebe Grüße,

Lutz
Kanne
 
Beiträge: 346
Registriert: 30.01.2007, 12:33
Wohnort: Sachsen
"Danke" gegeben: 16 mal
"Danke" bekommen: 17 mal

Re: Fliegen für Erzgebirgsgewässer

Beitragvon Gammarus roeseli » 13.12.2018, 23:48

Hallo Lutz,

gibt es bei der Anzahl der Wehre/Stauhaltungen von Zschopau und Flöha etwa eine Veränderung und hast Du eventuell für mich ein aktuelles Wehrkataster?

LG Christian

PS: @ Frank
Bei ins in Bayern schaut es natürlich auch nicht wirklich besser aus als in Sachsen ->
https://geoportal.bayern.de/energieatla ... &theme=500

(Du kannst Dir in dem Link -> ENERGIE-ATLAS BAYERN jede Wasserkraftanlage an jeden kleinen Bachlauf oder Fluss in Bayern anschauen bei Bedarf ..... :arrow: Zoomen ….)
Benutzeravatar
Gammarus roeseli
 
Beiträge: 919
Registriert: 06.07.2007, 19:52
Wohnort: Oberpfalz
"Danke" gegeben: 75 mal
"Danke" bekommen: 86 mal

Re: Fliegen für Erzgebirgsgewässer

Beitragvon Kanne » 14.12.2018, 00:19

Hallo Christian,

ja, ist jetzt neu organisiert und viel Erfolg beim suchen. https://www.smul.sachsen.de/Wehre/Index.aspx

Liebe Grüße,

Lutz
Kanne
 
Beiträge: 346
Registriert: 30.01.2007, 12:33
Wohnort: Sachsen
"Danke" gegeben: 16 mal
"Danke" bekommen: 17 mal

Nächste

Zurück zu Fischarten und ihr Fang, Fliegenfischen-Praxis & Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste