Giant Trevally

Hier gehts rund um den Fisch. Besonderheiten, spezielle Techniken und Köderwahl auf unterschiedliche Fischarten, u.s.w.

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Giant Trevally

Beitragvon Philzlaus » 10.03.2014, 22:01

Hallo

Ich möchte es heuer zum ersten mal zu meinem ersten GT bringen und so habe ich ein paar Fragen über das zu verwendende Material. Hier wäre ich sehr dankbar über Infos von den wenigen welche schon auf Christmas Islands den ganz grossen nachgestellt hatten.

1) welche Rute ist optimal? Baue mir gerade eine Klasse 12 auf. Hätte aber auch eine Klasse 14, leider zweiteilig daher sehr unbrauchbar gerade auf so lange Distanzen.
2) Welche Rolle ist optimal. Habe eine Sage 8010. das ist schon ein recht grosses Brockerl. Darauf habe ich ca 350-400m Backing. Reicht so eine Rolle oder muss es noch grösser sein. Wieviel Bremskraft braucht man wirklich?
3) welche Schnüre sind sinnvoll und wie sieht es mit Ersatzschnüre aus? Wie viele Ersatzschnüre sollte man ins Auge fassen?
4) Backing, In welcher Stärke sollt man es nehmen
5) Gibt es sonst noch spezielle Dinge die man Beachten sollte speziell für GTs
6) Hat jemand Muster und Bindeanleitungen für die richtigen Fliegen

Vielen Dank schon im Vorhinein
Danke
Lg
gruss
Philipp
Philzlaus
 
Beiträge: 927
Registriert: 27.08.2009, 17:00
"Danke" gegeben: 5 mal
"Danke" bekommen: 55 mal

Re: Giant Trevally

Beitragvon Mahi-Mahi » 11.03.2014, 10:10

Hallo Philipp,

es gibt ein Magazin das nennt sich Global Angler (vielleicht kennst du es bereits).
In den Heften 1/2008, 2/2008, 1/2009 und 1/2011 sind DVD's dabei bei denen es um dein gefragtes Thema geht.
Es wird sehr aufschlussreich erläutert über Ruten, Rollen, Haken und ganz wichtig Vorfächer und Knoten.
Man kann die Hefte nachbestellen unter http://www.globalangler.de
Ich konnte was draus lernen.

Grüße v. d. Ostalb
Harald
Mahi-Mahi
 

Re: Giant Trevally

Beitragvon Sixgunner » 11.03.2014, 11:38

Hallo Philipp,

1) welche Rute ist optimal? Baue mir gerade eine Klasse 12 auf. Hätte aber auch eine Klasse 14, leider zweiteilig daher sehr unbrauchbar gerade auf so lange Distanzen.
Deine 12er wird es bestimmt richten (bau dir einen grossen, breiten Fighting Butt drauf, mit Rutenblank durchgehend bis in den Butt), ist komfortabler, glaub mir!... nimm aber trotzdem ein Backup-Teil mit, spontan denke ich da an eine TFO Blue Water, ist nicht extrem teuer aber durech die Kohlefaser/Glasfaser-Konstruktion praktisch "unkaptuttbbar" (ist natürlich eine Redensart) und wirft sich mit den unten genannten Schüren erstaunlich gut! Zudem kannst du dieses Teil für die "vertikale" Fischerei im tiefen Wasser verwenden.

2) Welche Rolle ist optimal. Habe eine Sage 8010. das ist schon ein recht grosses Brockerl. Darauf habe ich ca 350-400m Backing. Reicht so eine Rolle oder muss es noch grösser sein. Wieviel Bremskraft braucht man wirklich?
Rolle im Gewicht passend zur Rute/Rutenaktion, am liebsten mit ultrastark-Bremse. Die Thüringer FFForum-GT-Häscher hatten auf Christmas wenigstens eine Colton dabei und fuhren gut damit. Ich habe ein paar von der Sorte und die Dinger sind wirklich bullenstark. Die Sage (wie auch andere Rollen) tun aber bestimmt auch ihren Dienst ohne Schluckauf. Vorfachmaterial 100 lbs plus... also eine starke Bremse ist sicher von Vorteil, die Colton kann man bis etwa 18-20 Pfund "hochkitzeln", was schon fast overkill ist...

3) welche Schnüre sind sinnvoll und wie sieht es mit Ersatzschnüre aus? Wie viele Ersatzschnüre sollte man ins Auge fassen?
Ersatzschnüre: genug, drei bis vier Minimum hätte ich schon dabei!!! Rio Leviathan (hat der Erhard bestimmt) und Airflo GT haben z.B. einen 70- bzw 50-lbs Schnurkern, zudem fette Taper zum Befördern der Fliege.

4) Backing, In welcher Stärke sollt man es nehmen
50lbs Dacron (da hilft eine grossvolumige Spule) oderab 80-lbs Braid (GSP), PN für die günstige Bezugsquelle!! Es geht da etwas weniger um die reine Tragkraft (obschon, bei 100lbs plus Vorfach...) als um die Abriebfestigkeit.

5) Gibt es sonst noch spezielle Dinge die man Beachten sollte speziell für GTs
Wie viele Trevally/Jacks, haben GTs auch diese Schuppenleisten links und rechts an der Schwanzwurzel (engl: scutes) , die sind mehr oder minder stark ausgebildet, und können eventuell extrem "scharf" sein , Handschuhe sind also beim Schwanzwurzelgriff von Vorteil...

6) Hat jemand Muster und Bindeanleitungen für die richtigen Fliegen
z.B: Wide Profile Flies/Flashy Profile Flies, (mit Super Hair, Jig hair, o. ä.) als Tuben (mit Hakentandem auf Stahlseide und Schrumpfschlauch) oder aber direkt auf Haken gebunden, Haken Gamakatsu SL12, Tiemco 600SP, Owner Aki oder ähnliche, in Grössen in 3/0 bis 6/0, oder so. Diese Fliegen nehmen nicht zu viel Wasser auf, sind relativ solide und man kann die Farben nach Anforderung und Belieben variieren.

Gruss,

Eric
Sixgunner
 
Beiträge: 607
Registriert: 04.02.2009, 22:39
Wohnort: Eric aus Elvange, Lucilinburhuc
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 64 mal

Re: Giant Trevally

Beitragvon Philzlaus » 19.03.2014, 18:23

Hallo Eric

Vielen Dank für deine wieder mal ausführliche Hilfe.

Bei den Schnüren hätte ich noch eine Frage. Welche Schwimmlage sollten diese haben. Fischt man auf GT nur oberflächennah oder auch gerne mal etwas tiefer? Frage? Rein Schwimmschnur oder Intermediate oder gar S3, S6??? Das macht die Sache dann erst so richtig teuer wenn ich 4 Backup Schnüre in jeder Sinkrate mitnehmen muss.

DANKE
lg
gruss
Philipp
Philzlaus
 
Beiträge: 927
Registriert: 27.08.2009, 17:00
"Danke" gegeben: 5 mal
"Danke" bekommen: 55 mal

Re: Giant Trevally

Beitragvon Sixgunner » 19.03.2014, 22:52

Hehe,

Mach ich doch gern: nehme freudigst Sachertorte (vom Eck hinter der Oper oder vom Demel...) :D :D :D in Zahlung!!!

Zur Schnur: die Airflo GT ist entweder eine 12er Intermediate (bläulich semi-transparent mit etwas fetterer Keule auf eben dem +/-50-60 lbs-Schnurkern) oder eine Schwimmschnur (die ich persönlich weniger mag), die Rio gibt es von der Schwimmschnur bis zum Schnellsinker um 500 bis 550 grains, oder so, mit einer 70-lbs Schnurseele.

Gefischt wird ja meistens auf Sicht auf den Flats, da wären Schnellsinker eher hinderlich, ich würde Intermediates nehmen, ausser du hast natürlich vor, mit Poppern zu fischen .

Tip: die britischen Discount-Dealer haben die Airflos oft im interessanten Angebot, buy one, get one off, oder so...oder aber zu ziemlich günstigen Preisen vs. sonstwo, wo eine Schnur schnell 80 Euro und mehr kostet... die Gerätehändler müssen zwar auch von etwas leben... aber etwas schade um das Geld, wenn so ein Teil beim ersten Fisch der "Korallenschredder" zugeführt wird!

Ein Kumpel von mir hat auf Cosmoledo/Seychellen einmal so eine Rio eingebüsst... und da er weit vom Schuss war und sein Ersatzzeug im Mothership lag, hat er den Rest der Running Line mit 120er Mono verbunden, siehe da: der Behelfs-Mono-Schusskopf liess sich durchaus werfen und hat ihm den Tag gerettet

Bei weiteren Fragen einfach anpiepen!!!

Gruss,

Eric
Sixgunner
 
Beiträge: 607
Registriert: 04.02.2009, 22:39
Wohnort: Eric aus Elvange, Lucilinburhuc
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 64 mal

Re: Giant Trevally

Beitragvon pottflug » 20.03.2014, 16:54

Hallo Phillip,
ich war dabei, und auch der mit der/den Colton Rollen. Ich kann fast alles bestätigen was Eric gesagt hat, es kommt allerdings darauf an wo Du hinfährst.
Auf CI ist eine Intermediate sicher nicht geeignet, da Du dort fast immer in Korallen stehst. Die eingestrippte Schnur sinkt ab und verhedert sich. Bekommst Du dann eine Biss, wars das definitiv!!
Ein Schusskorb passt vermutlich nicht mehr in den Koffer.
Teste auf jeden Fall die Rute mit der Schnur, wenn das nicht 100% passt kannst Du 10 Stunden Werfen mit einer 12er nicht durchhalten. Ist eh schon tierisch anstrengend! Und häng beim testen die passende Fliege dran, das macht noch mal einen riesen Unterschied.
Wir hatten auch eine TFO Bluewater als Backuprute dabei. Das Ding ist irre schwer, da braucht man schon dicke Arme. Nimm auch eine zweite Rolle mit, mit ausgeglühter Bremse fischt es sich nicht gut.
Wenn es Richtung Seychellen geht, Popper nicht vergessen. Auf CI gibt es nichts zu kaufen deshalb alles mitnehmen was geht, lieber auf Klamotten verzichten.
Von meinen 4 Schnüren habe ich eine wieder mit nach Hause genommen. Backing auf jeden Fall genug, aber einen GT der 200m weit draußen ist bekommst Du in der Regel nicht mehr. Der schwimmt um eine Koralle und der Fisch ist weg, mit Schnur! Ist leider ein paar mal passiert.

LG Stefan
Benutzeravatar
pottflug
 
Beiträge: 42
Registriert: 26.10.2012, 12:04
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 6 mal

Re: Giant Trevally

Beitragvon Sixgunner » 20.03.2014, 19:59

Hallo Stefan,

Danke fürs Zuschalten! :smt038 :smt038

Welche Blue Water hattet ihr denn dabei?? Die 13-15 oder die fette Big-Mama 16plus??

Schusskorb: Charlie's collapsible, nimmt nur wenig Platz ein und rettet beim Snapper-Fischen vom Korallenfelsen jedes mal die Schnur! :D

Ich glaube gelesen zu haben, dass Philipp sich in Richtung Aitutaki begeben will, ist es da nicht etwas sauberer qua Korallen?


Gruss aus dem "Ländchen"!!

Eric

P.S: Hast du gesehen, du bist bei Bob auf der Homepage "verewigt" ...er hat auch eine neue Rolle raus, aber das weisst du bestimmt!!!

P.S: EWF nächste Woche???
Sixgunner
 
Beiträge: 607
Registriert: 04.02.2009, 22:39
Wohnort: Eric aus Elvange, Lucilinburhuc
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 64 mal

Re: Giant Trevally

Beitragvon Dietmar0671 » 20.03.2014, 21:51

Als Schnurkorb kann ich den von Fishpond empfehlen.

Dieser ist getarnt im Wathosengürtel. Google mal.


Viele Grüße

Dietmar
Ich bin in 5 Minuten wieder zurück, gehe fischen, unbedingt alle 5 Minuten neu lesen
Benutzeravatar
Dietmar0671
 
Beiträge: 1027
Registriert: 08.07.2010, 14:25
Wohnort: 55546 Hackenheim
"Danke" gegeben: 64 mal
"Danke" bekommen: 142 mal

Re: Giant Trevally

Beitragvon pottflug » 21.03.2014, 00:23

Ich wieder,
danke fürs Danke 8)
Dem GT ist es ziemlich egal ob die Fliege 10cm oder 40cm unter Wasser ist. Wenn der will dann nimmt der. Die Spinnfischer mit Riesenpoppern holen die aus 20m hoch!!!! Ich kann mir auch nicht vorstellen, das du beim super schnellen einstrippen im Angesicht eines GT´s noch darauf achtest die Schnur sauber im Korb abzulegen. Das nervt mich schon beim Mefo Fischen. Da kommt dann nämlich eine 25cm Bugwelle auf dich zu, und wenn er nimmt gibt es ein großes Loch im Wasser. Über Anschlagen brauchst du dir keine Gedanken mehr machen, du bekommst dann nicht mal mehr die Rute hoch und dein Backingknoten ist nach 2 sek durch die Ringe geknallt. ( Ich meine hier Fische größer 25 Pfund ). Soviel zu Schusskörben.
Von Aitutaki träume ich nur, kenne ich aber leider nicht. Das ist ja noch weiter als CI :( ( Geht es da nicht mehr um Bone´s größer 10 Pfund :?: )
Aber wie oben geschrieben, Schwimmschnur reicht und ist viel besser zu handhaben! Ich hatte auch eine Intermediate dabei. Nach ne halben Stunde runtergeschmissen, ging gar nicht!
Wir hatten die TFO 13-15 dabei. Eine tolle Rute für Offshore auf Yellowfin oder Wahoo aber eine ganzen Tag werfen möchte ich die nicht! Die ist schwerer als meine 14er Affinity X, aber vermutlich unkaputtbar.
Rute selber bauen ist eine gute Idee, mache ich nur, die gehen nicht so schnell kaputt wie die teuren von der Stange. Wenn Du ein Brett brauchst hol dir eine CTS Revo Salt #12, damit brauchst du vor keinem Fisch Angst haben.
Ich gebe gerne zu das ich Sage nicht so mag, aber hol Dir noch eine Rolle die was aushält. Einem Bekannten von mir ist gerade eine Sage Rolle an einem nicht mal so großen Tun kaputt gegangen. Colton Torrent 11-13 ist für den Einsatz und den Preis sicher eine der besten Rollen. Wenn es noch Shilton bei ADH im Angebot gibt, kannst du die auch bedenkenlos kaufen, tolle Rollen. ( Weltrekord Yellowfin ist mit einer Shilton auf CI gefangen worden )
Noch kurz zu Haken: nur die Besten wie Eric beschrieben hat. Alles andere geht gar nicht.
Kurze Anekdote dazu: Meinen Freund ist die 50Pfund Airflo Runningline am Fisch gerissen. Der GT hat darauf angehalten und er rannte hinterher und wickelte das Schnurende um den Rollenhalter seiner Rute. Dann gab es ein heftiges Gezerre und nach 15sek. kam ihm der Rest der Schnur mir aufgebogenem 6/0 Owner entgegengeflogen. Ich konnte das auch nicht glauben :?: :?: :?:
Mehr fällt mir nicht ein. Ach so, auf Aitutaki gibt es bestimmt auch nichts zu kaufen :lol:

LG Stefan
Benutzeravatar
pottflug
 
Beiträge: 42
Registriert: 26.10.2012, 12:04
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 6 mal

Re: Giant Trevally

Beitragvon Sixgunner » 21.03.2014, 11:47

Hallo,
Stefan hat da einen Punkt!
Die 13-15er TFO ist effektiv eine Wenig-Werfen-aber-solide-Pumpen-Rute, das Modell darunter ist weit besser für die Flats geeignet, weil man damit eben auch noch werfen kann.
Ui, die Schnur gerissen? Das hatte ich mal mit einer 08/15 Tarponschur bei einem Amberjack, soo heftig ist der gar nicht mal abgegangen... vielleicht war die Schnur aber schon etwas beschädigt. Es illustriert aber, dass eine einzige Schnur definitiv nicht reichen wird!

Gruss,

Eric
Sixgunner
 
Beiträge: 607
Registriert: 04.02.2009, 22:39
Wohnort: Eric aus Elvange, Lucilinburhuc
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 64 mal

Re: Giant Trevally

Beitragvon elbeflyer » 21.03.2014, 17:16

Giant Trevally nicht schlecht :wink: einer der stärksten fische der welt! na dan teu teu :wink: schade dass ich kein miliorer bin dann wäre ich sofort da bei.lg und petri :D
Wen angeln leidenschaft ist muss fliegenfischen wohl sex sein :)
Benutzeravatar
elbeflyer
 
Beiträge: 7
Registriert: 07.12.2013, 17:16
"Danke" gegeben: 5 mal
"Danke" bekommen: 1 mal

Re: Giant Trevally

Beitragvon Uwe » 30.03.2014, 11:29

Hallo Philipp und ihr anderen GT Jäger,

ich kann das alles nur bestätigen.
Auch ich würde eine Schwimmschnur empfehlen, vor allem im Surf.

Rolle mit maximaler Bremskraft. Wenn man nicht hinterherfahren kann, muss man einen GT stoppen. Da spielt die Rute erstmal keine Rolle, die ist sowieso gerade nach vorn :lol:

Noch ein Tipp, der mir sehr geholfen hat. Stell Dich auf die Wiese mit Deiner 12er, mach Dir einen dicken Fussel ohne Haken dran und üb werfen.
Ein besonders wichtiger Teil ist Schnelligkeit und in jede Richtung. GTs sind nicht mäkelig, was die Präsentation angeht. Nur sind sie leider in der Regel stetig unterwegs und warten nicht auf Dich. Und achten unglücklicherweise nicht darauf, ob bei Dir der Wind immer schön von links kommt (als Rechtshänder).

Viele meiner nicht gefangenen Fische waren einfach einem zu kurzen Wurf geschuldet.
Hier geht es nicht um schönwerfen, sondern schnell, auch gegen den Wind 15-20m rausbringen - und dann STRIPPEN was das Zeug hält.

Ich wünsche Dir den BÄNG - das ist gei... als ... :shock: :shock:

Grüße

Uwe
Uwe
 
Beiträge: 73
Registriert: 07.11.2006, 22:37
Wohnort: nördlich vom Harz
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 1 mal

Re: Giant Trevally

Beitragvon Philzlaus » 05.04.2014, 02:52

Vielen Dank für die vielen Empfehlungen.

Für eine paar Dinge könnt ihr mir noch helfen wenn ich so frech bin

1) Vorfachmaterial. 100lbs durchgehend, klar. Wieviel von dem Zeug soll ich besorgen. Muss man of wechseln oder verliert man?
2) Backing. Wieviel hattet ihr als Ersatz mit? Reichen 1000m?
3) Ausrüstung. Gibt es Dinge die man sonst noch mitbraucht, Handschuhe sind klar, gute Zange, Schnurclip, etc
4) Rucksack oder Hüfttasche. Wohin mit der Ersatzrute? Wie habt ihr das auf euren Trips geregelt. Mir wäre ja eine Hüfttasche lieber aber gibt es eine wo auch die Ersatzrute ranpasst?
5) Kamera. Ich habe eine DSLR wekche ich gerne nutzen möchte? Hat das schmal jemand gemacht. Wie habt ihr die gelagert, mitgetragen?
6) Fliegen. Habt ihr vielleicht Muster die ich mir nachbinden könnte, auch würde mich die Grösse der Fliegen interessieren, Welche Farben?

Lg und Danke
Philipp
gruss
Philipp
Philzlaus
 
Beiträge: 927
Registriert: 27.08.2009, 17:00
"Danke" gegeben: 5 mal
"Danke" bekommen: 55 mal

Re: Giant Trevally

Beitragvon pottflug » 07.04.2014, 16:22

Hallo Phillip,

zu 1: Jeden Tag neu machen -> 14Tagex2,5m=35m plus doppelte Reserve
zu 2: Wie oben geschrieben, einen Fisch (GT) der 300m im Backing ist verlierst du in der Regel. Plus Angstaufschlag -> max 400m, es sei denn du gehst Offshore
zu 3: Ersatzschnur, Ersatzrolle, Vorfachmaterial, gute Zange, Handschuhe ganz wichtig, Fliegen, Sonnecreme und viel zu Trinken
zu 4: Hüfttasche reicht. Ersatzrute aufgebaut mit Butt in linke Hosentasche ( für Rechtshänder ) und durch den Schultergurt deiner Tasche oder Rucksack. So mache ich es halt. Fisch ich eine 8er, die 12er in die Hosentasche oder umgekehrt.
zu 5: Wasserdichte Kamera reicht meines Erachtens. GoPro wäre mit zu viel Gerödel. Ist aber wie alles Geschacksache
zu 6: Fliegen in Größe 6/0 oder 8/0 ca. 15-20cm lang. Farbe musst du ausprobieren. Auf den Seychellen fischen sie fast nur Semper Fly in schwarz oder Popper. Alles andere funktioniert wahrscheinlich auch. Blau/Weiss, Rosa/Weiss oder Cremfarben

LG Stefan
Benutzeravatar
pottflug
 
Beiträge: 42
Registriert: 26.10.2012, 12:04
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 6 mal


Zurück zu Fischarten und ihr Fang, Fliegenfischen-Praxis & Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste