Günni's Schlaufentechnik.....

Hier gehts rund um den Fisch. Besonderheiten, spezielle Techniken und Köderwahl auf unterschiedliche Fischarten, u.s.w.

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Günni's Schlaufentechnik.....

Beitragvon Obi » 16.06.2016, 12:32

Moin!

Ihr kennt doch bestimmt Günter Feuersteins Buch "Erfolgreich Nymphenfischen auf Salmoniden"?

Ich persönlich finde das Buch inhaltlich ziemlich gut. Das Thema Nymphenfischen ist hier sehr detailliert und fachkundig beschrieben, auch wenn mir der selbstherrliche Schreibstil des Autors an einigen Stellen sauer aufstößt (nur meine persönliche Meinung! :wink: ) Das soll hier aber nicht das Thema sein.

Was mich aber mal interessieren würde: In dem Buch ist die Rede von "modernem" Nymphenfischen, vermittels "Schlaufentechnik"...... Fischt hier jemand mit dieser Technik? Wie sind die Erfahrungen damit, und wie habt Ihr das gelernt?

Beste Grüße,

der Obi
„De Woch fangt scho guat o“ (Kneißl Hias, 1901)
Obi
 
Beiträge: 290
Registriert: 09.04.2010, 09:03
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 17 mal
"Danke" bekommen: 16 mal

Re: Günni's Schlaufentechnik.....

Beitragvon Royal Coachman » 16.06.2016, 16:26

Hallo, meinst Du den Grinnerknoten, den man wieder aufziehen kann?

tight lines
RC
Der immer auf Seiten der Fische steht!
Royal Coachman
 
Beiträge: 2219
Registriert: 28.09.2006, 19:06
Wohnort: Anthering b. Salzburg
"Danke" gegeben: 54 mal
"Danke" bekommen: 117 mal

Re: Günni's Schlaufentechnik.....

Beitragvon newray » 17.06.2016, 06:15

Ich denke der Obi meint die Schlaufe, welche, nachdem der Wurf schräg stromauf erfolgt ist, sobald die Nymphe ca. an dir vorbei driftet eine Schlaufe stromab legt und so die Drift verlängert werden kann.
Die so entstandene Schlauft wirkt dann quasi wie eine Umlenkrolle.
Soviel zur Theorie :) Selber beschäftige ich auch gerade mit der Thematik und habe es auch noch nicht ganz im Griff. Von daher kann ich Dir leider nicht weiterhelfen.
Tight lines Remo
Benutzeravatar
newray
 
Beiträge: 14
Registriert: 26.03.2015, 07:33
Wohnort: Schweiz
"Danke" gegeben: 26 mal
"Danke" bekommen: 4 mal

Re: Günni's Schlaufentechnik.....

Beitragvon Thomas E. » 17.06.2016, 08:06

newray hat geschrieben:Ich denke der Obi meint die Schlaufe, welche, nachdem der Wurf schräg stromauf erfolgt ist, sobald die Nymphe ca. an dir vorbei driftet eine Schlaufe stromab legt und so die Drift verlängert werden kann.


Moin,

das wäre dann die Technik, die Roman Moser vor langem schon in seinen gut gemachten Videos zeigt.
Die Rute wird angehoben und ein rein seitlicher "Flick" erzeugt einen Bogen (Mending- Schlaufe) nach Wunsch in die Schnur.
Sehr einfach !

Das oben erwähnte Buch kenne ich nicht.
Gruß
Thomas Ellerbrock
Benutzeravatar
Thomas E.
 
Beiträge: 766
Registriert: 16.12.2009, 20:26
Wohnort: Hamburg
"Danke" gegeben: 15 mal
"Danke" bekommen: 103 mal

Re: Günni's Schlaufentechnik.....

Beitragvon Obi » 17.06.2016, 08:09

@newray:

Ja genau - unter Verwendung einer Schwimmschnur wird eine U-förmige Schlaufe aufs Wasser gelegt. Wie Du richtig geschrieben hast, soll der Bogen in der Schlaufe als Umlenkrolle fungieren. Beim Biss erfolgt der Anhieb parallel zur Wasseroberfläche, stromauf. (Nachzulesen im Buch ab S. 97 ff)

Ich persönlich finde die Technik ziemlich abgetrieselt und sehe den Vorteil dahinter nicht ganz. Es ist mir auch noch nicht gelungen, die Schlaufe korrekt aufs Wasser zu legen. Kurz gesagt: I don't get it :doubt:

Beste Grüße,

der Obi
„De Woch fangt scho guat o“ (Kneißl Hias, 1901)
Obi
 
Beiträge: 290
Registriert: 09.04.2010, 09:03
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 17 mal
"Danke" bekommen: 16 mal

Re: Günni's Schlaufentechnik.....

Beitragvon CPE » 17.06.2016, 08:41

Hallo Obi,

Solange Oliver Edwards den permanenten Kontakt zur Nymphe hält, versuche ich das auch. Hier findet man übrigens die Erklärung des Meisters, warum man von einer Umlenkrolle flussabwärts der Rutenspitze die Finger lassen sollte: https://youtu.be/76I07uL6MXk?t=1h16m5s

Cheers, Norbert
La pêche on sèche est la pêche en nymphe, ce qu'est l'amour courtois est à la copulation.
CPE
 
Beiträge: 1175
Registriert: 10.02.2012, 05:01
"Danke" gegeben: 411 mal
"Danke" bekommen: 406 mal

Re: Günni's Schlaufentechnik.....

Beitragvon Obi » 17.06.2016, 08:42

@Thomas:

Das Buch muss man nicht unbedingt kennen. Wie gesagt, da hat's auch ein paar nur schwer ertragbare Passagen drin....... :mrgreen:

Roman Moser wurde im Zusammenhang mit der Technik auch erwähnt, das stimmt. Gibt's dieses Video irgendwo "frei zugänglich"? Vielleicht kannst Du ja mal einen Link posten wenn möglich?

Du schreibst, die Technik sei sehr einfach - wendest Du die Methode demnach an? Wo siehst Du den Vorteil, wenn überhaupt?


Beste Grüße,

der Obi
„De Woch fangt scho guat o“ (Kneißl Hias, 1901)
Obi
 
Beiträge: 290
Registriert: 09.04.2010, 09:03
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 17 mal
"Danke" bekommen: 16 mal

Re: Günni's Schlaufentechnik.....

Beitragvon Thomas E. » 17.06.2016, 09:24

Obi hat geschrieben:Das Buch muss man nicht unbedingt kennen. Wie gesagt, da hat's auch ein paar nur schwer ertragbare Passagen drin....... :mrgreen:

Roman Moser wurde im Zusammenhang mit der Technik auch erwähnt, das stimmt. Gibt's dieses Video irgendwo "frei zugänglich"? Vielleicht kannst Du ja mal einen Link posten wenn möglich?

Du schreibst, die Technik sei sehr einfach - wendest Du die Methode demnach an?


Hallo,

ich ahne es. :badgrin:

Klar wende ich die Methode und viele andere an.
Man hat so die Möglichkeit, die Nympfe von schräg stromauf bis stromab fängig zu präsentieren, das Umlegen der Schnur hat Einfluß auf die Tiefe und die Geschwindigkeit.

Ab 16:45 min. ist die Schnurmanipulation, der "Flick" nach links gut zu sehen:
https://www.youtube.com/watch?v=liQtXJ5Je5E



@Norbert
Du willst doch nicht etwa O.E. vom Fischen mit R.M. vergleichen ? :lol:
Es hängt natürlich in diesem Fall davon ab, in welchem Winkel man zur Strömung fischt.
Gruß
Thomas Ellerbrock
Benutzeravatar
Thomas E.
 
Beiträge: 766
Registriert: 16.12.2009, 20:26
Wohnort: Hamburg
"Danke" gegeben: 15 mal
"Danke" bekommen: 103 mal

Re: Günni's Schlaufentechnik.....

Beitragvon Obi » 17.06.2016, 11:36

@ Thomas:

Vielen lieben Dank für den Link. Werde ich mir heute Abend mal in Ruhe ansehen!

Und Roman und Ollie vergleichen - DAS geht ja mal GAR NICHT! :mrgreen:


Gruß, der Obi
„De Woch fangt scho guat o“ (Kneißl Hias, 1901)
Obi
 
Beiträge: 290
Registriert: 09.04.2010, 09:03
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 17 mal
"Danke" bekommen: 16 mal

Re: Günni's Schlaufentechnik.....

Beitragvon CPE » 17.06.2016, 12:07

Thomas E. hat geschrieben:Du willst doch nicht etwa O.E. vom Fischen mit R.M. vergleichen ?


Hallo Thomas,

Etwa nicht? :cry:

http://www.orvis.com/s/basic-nymph-fish ... niques/566

Hier die Variante mit Wet-Fly-Swing und gelegentlichem Upstream Mend um die höhere Fließgeschwindigkeit an der Oberfläche zu kompensieren. Verstehe ich, aber dieser Flick flußabwärts ist mir nicht eingängig.

Cheers, Norbert
La pêche on sèche est la pêche en nymphe, ce qu'est l'amour courtois est à la copulation.
CPE
 
Beiträge: 1175
Registriert: 10.02.2012, 05:01
"Danke" gegeben: 411 mal
"Danke" bekommen: 406 mal

Re: Günni's Schlaufentechnik.....

Beitragvon Thomas E. » 17.06.2016, 17:17

Die Nympfe (beschwert) wird am langen Vorfach schräg stromauf eingebracht und sollte den Grund erreichen !

Nun wird ein Schnurbogen stromab gelegt, als Regel gilt, so höher die Fließgeschwindigkeit, so geringer der Durchmesser des Bogens.

Durch Halten oder Mitgehen der Rutenspitze kann man die Nympfe nun sehr natürlich stromab vom Grund auf- und absteigen lassen.
(Eine Nympfe schwimmt nicht gegen den Strom, auch wenn man manchmal so Fische fängt. :wink: )

Ganz zum Schluß, wenn sich die Schnur stromab ganz gestreckt hat, steigt die Fliege weit auf und wird wieder mittels Roll- Switch Cast schräg stromauf gebracht.

Diese Technik eignet sich für breitere Fließgewässer, man kann damit große Bereiche abfischen.

@Obi
Wird die Technik in dem besagten Buch nicht erklärt ?
Gruß
Thomas Ellerbrock
Benutzeravatar
Thomas E.
 
Beiträge: 766
Registriert: 16.12.2009, 20:26
Wohnort: Hamburg
"Danke" gegeben: 15 mal
"Danke" bekommen: 103 mal

Re: Günni's Schlaufentechnik.....

Beitragvon cdc » 20.06.2016, 02:20

Sehr gut erklärt Thomas und so habe auch ich es vermittelt bekommen und gelernt...
Gerade bei sehr heiklen Fischen zu empfehlen...
Ganz richtig: der Aufstieg erfolgt nur mit der Strömung...

Gruß Jürgen
"Ein 12m-Wurf auf den Punkt macht mehr Sinn als ein 22m-Wurf in die Botanik."
Benutzeravatar
cdc
 
Beiträge: 538
Registriert: 05.08.2013, 14:05
"Danke" gegeben: 158 mal
"Danke" bekommen: 127 mal

Re: Günni's Schlaufentechnik.....

Beitragvon newray » 20.06.2016, 07:44

Thomas E. hat geschrieben:
@Obi
Wird die Technik in dem besagten Buch nicht erklärt ?


Doch es hat Zeichnungen und Text dazu. Wobei die Erklärung im Text etwas oberflächlich ist, nach meinem Empfinden. Die Schwierigkeit ist wahrscheinlich das "wie", sprich wie wird es gemacht.
Tight lines Remo
Benutzeravatar
newray
 
Beiträge: 14
Registriert: 26.03.2015, 07:33
Wohnort: Schweiz
"Danke" gegeben: 26 mal
"Danke" bekommen: 4 mal

Re: Günni's Schlaufentechnik.....

Beitragvon Obi » 20.06.2016, 09:05

@newray:

Vielen Dank, dem kann ich mich nur anschließen. Die Erklärung hierzu ist nicht sehr anschaulich........... Ziemlich abgedreht finde ich auch die Zeichnung und die Erklärung zu "über die Strömung am anderen Ufer fischen" :shock:


Beste Grüße,

der Obi
„De Woch fangt scho guat o“ (Kneißl Hias, 1901)
Obi
 
Beiträge: 290
Registriert: 09.04.2010, 09:03
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 17 mal
"Danke" bekommen: 16 mal


Zurück zu Fischarten und ihr Fang, Fliegenfischen-Praxis & Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste