Knoten / Fluorcarbon

Hier gehts rund um den Fisch. Besonderheiten, spezielle Techniken und Köderwahl auf unterschiedliche Fischarten, u.s.w.

Moderatoren: Forstie, Maggov, webwood, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Knoten / Fluorcarbon

Beitragvon webwood » 23.09.2018, 15:34

Liebe Freunde,

erstmal muß ich mich outen. Es geht nach Teneriffa und ich habe eine Spinnrute im Gepäck. Meine bisherigen Erfahrungen mit der Fliegengerte am Meer (Adria) waren nicht so berauschend (Wind und so und Zweihand habe ich nicht drauf)) und nun der Atlantik und Steilküste. Daher Spinngerte. In einschlägigen Foren wird für Teneriffa Fluorcarbon als Vorfach wärmsten empfohlen. Ich stehe mit diesem Material auf Kriegsfuß. weil ich schon einige schöne Trutten verloren habe, da der Knoten nicht hält. Googeln kann ich ja selbst, aber hat jemand Erfahrung mit Knoten die wirklich halten auch wenn der Fisch mal ein paar PS mehr im Kreuz hat. Also konkrete Verbindung "geflochtene Schnur - Wirbel - Vorfach - Haken"

Liebe Grüße und Danke schon mal

Thomas
zumindest werde ich keine Würmer baden, ich schwör ;)
Angler sterben nie, die riechen nur so.
Benutzeravatar
webwood
Moderator
 
Beiträge: 2782
Registriert: 04.10.2006, 17:53
Wohnort: Pfaffenwinkel
"Danke" gegeben: 171 mal
"Danke" bekommen: 381 mal

Re: Knoten / Fluorcarbon

Beitragvon Vogtlandsalmon63 » 23.09.2018, 16:30

Hallo Thomas!
Wie wäre es mit:
Geflochtene, No Knot mit eingehänktem Wirbel,angeknotetes Monovorfach und dann Haken?
Ich fische schon seit Jahren mit Berkley Fire Line. Da Geflochtene zu Knotenbildung neigt. Auch mach ich diese Montage beim Spirofischen mit Fliege.
Gruß
Robby Vogtlandsalmon63.
Vogtlandsalmon63
 
Beiträge: 508
Registriert: 30.05.2012, 16:48
"Danke" gegeben: 37 mal
"Danke" bekommen: 84 mal

Re: Knoten / Fluorcarbon

Beitragvon Peter S. » 23.09.2018, 18:12

Hallo Thomas,
seit ein paar Jahren verwende ich Stroft FC 1. Anfänglich zum
Testen und aus Neugier zwischenzeitlich aus Überzeugung.
Im Okt. fahre ich für 8 Tage auf Lachs nach Schottland und
werde als Spitzenmaterial Stroft FC verwenden und die üblichen,
klassischen Knoten. Ich habe da keinerlei Bedenken.

Gruß
Peter S.
Sei auf der Hut bei schönen Frauen und allem was Chinesen bauen. ;-)
Benutzeravatar
Peter S.
 
Beiträge: 593
Registriert: 31.05.2007, 17:16
Wohnort: Hessen
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 59 mal

Re: Knoten / Fluorcarbon

Beitragvon matthias z. » 24.09.2018, 10:15

Hallo Thomas,

ich bin generell überhaupt kein Fan von Fluorcarbon und habe mit Fcs mehrerer Hersteller wirklich schlechte Erfahrungen gemacht. Beim Fliegenfischen setze ich es auch nach wie vor überhaupt nicht ein.

Allerdings war ich Anfang des Jahres auf der Suche nach einem "dicken Kabel" für eine Durchlaufblinkermontage und habe Stroft FC1 in 0,33er bis 0,40er dafür verwendet. Ich kann das, was Peter gesagt hat nur bestätigen. Stroft FC1 ist auch bei handelsüblicher Verknotung zuverlässig.

Viele Grüße

Matthias
matthias z.
 
Beiträge: 341
Registriert: 29.05.2013, 10:35
Wohnort: Hamburg
"Danke" gegeben: 128 mal
"Danke" bekommen: 62 mal

Re: Knoten / Fluorcarbon

Beitragvon Phoresis » 24.09.2018, 10:30

Hallo,
ich benutze immer den Knoten, der hier als "Jochen-Knoten" beschrieben ist (etwas herunter scrollen): https://havelritter.de/fluorocarbon-knoten-fuer-vorfach-und-hauptschnur/
Das Rattern in den Ringen ist noch erträglich und halten tut er wirklich gut. Wichtig ist es nur den 1. Knoten im FC richtig zuzuziehen und später dann die Geflechtwicklungen vernünftig mit dem Fingernagel herunterzuschieben. Ist mit ein bisschen Übung aber alles kein Problem.
Den Snap am anderen Ende knote ich immer per verbessertem Clinchknoten an. Das ganze Fische ich so schon seit mehreren Jahren mit Vorfachstärken zwischen 0,20 und 0,40 mm und wenn die Knoten halbwegs sauber gebunden sind sollte es auch keine Probleme geben.

Die Bedenken der anderen gegenüber FC kann ich im übrigen nicht nachvollziehen - zumindest wenn es um für's Spinnfischen relevante Stärken geht. Bisher hat es bei mir jedes FC von den Namhaften Herstellern (z.B. Gamakatsu, SavageGear, Nogales, Varivas) getan.
Mit freundlichen Grüßen
Björn
Benutzeravatar
Phoresis
 
Beiträge: 20
Registriert: 19.11.2017, 22:26
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 8 mal

Re: Knoten / Fluorcarbon

Beitragvon Trockenfliege » 24.09.2018, 11:59

Verbindung Geflochtene - Fluovorfach: Bei dünner Geflochtener ( alles unter 12er) mache ich erst eine Biminischlaufe in die Geflochtene und knote dann das Vorfach mit dem Chirurgenknoten an.
Als Knoten für den Wirbel oder Fliege habe ich vor paar Jahren einen einfachen, aber etwas materialintensiveren Knoten mit nur 2 Umwicklungen kennen gelernt, der sehr gute Tragkraftwerte hat. Leider kenne ich den Namen nicht, aber als Hinweis: Nach dem Zusammenziehen des Knotens habe ich erstmal eine Schlaufe, die dann noch zusammengezogen wird und wenn der Knoten gelungen ist, gibt es am Ende einen "Knack" , bei dem die Wicklung in die Endposition springt.

LG
Reinhard
Trockenfliege
 
Beiträge: 561
Registriert: 25.01.2015, 18:03
"Danke" gegeben: 73 mal
"Danke" bekommen: 119 mal

Re: Knoten / Fluorcarbon

Beitragvon Maggov » 24.09.2018, 16:00

Hallo Thomas,

für die Verbindung Geflochtene / FC würde ich einen Albright nehmen. Der hält Super und aufgrund der Art wie der Knoten gemacht wird würde ich ein "Durchschneiden" ausschließen wollen.

Wenn der Haken ein Öhr hat bzw. für den Wirbel würde ich auf den (improved) Clinch gehen. Das Problem das mir bekannt ist das Mono-zu-FC-Verbindungen etwas kritischer sein sollen - bei Geflochtenen habe ich noch nicht gehört dass es da ähnliche Probleme gibt (ist aber sicherlich auch nicht die Schnur mit der ich mich meisten auseinander setze).

Es gibt auch FC-beschichtetes Vorfachmaterial dass angeblich den gleichen Unsichtbarkeitseffekt haben soll - das hat nach Herstellerangabe etwas bessere Tragkraft als das pure FC. Vielleicht eine Alternantive...

Eine weitere wäre vielleicht das Hard-Mono (z.B. von Mason) - habe ich beim Flatfischen benutzt und das war echt gut und Knotenfest.

Was das Spinnfischen mit der Geflochtenen betrifft so habe ich eine negative Erfahrung damit gehabt: die Schnur die ich drauf hatte war eine echte Schwimmschnur. Ich habe das am Sylvenstein gehabt wo ich tief runter wollte was sich mit dieser Schnur als unmöglich gestaltet hat. Der Spinnköder war nicht schwer genug - oder meine Geduld nicht ausreichend. Vielleicht nicht zu spät: Keine Ahnung ob es das gibt aber eine besser sinkende Schnur hätte ich damals sehr begrüßt.

In Teneriffa gibt es ein paar Touristen-Hochburgen - dort sind die Strände nicht zwangsläufig voll mit Touristen aber das Meer ist entsprechend mit genommen. Die Schnorcheltouren waren ziemlich ernüchternd und ich musste schon weit vom Strand weg bis es halbwegs was zu sehen gab. Wenn Du eine Schnorchelausrüstung hast empfehle ich Dir diese mit zu nehmen und - sofern möglich - mit der Brille erstmal kundschaften zu gehen. Die Brandung macht die Fischerei an den Felsen sicherlich etwas spannender, die Fischer die ich damals beobachtet haben waren Stopselfischer und haben nie was gefangen. Meine Versuche mit der Spinnrute (zugegeben sehr sporadisch und zu einer schlechten Zeit) waren erfolglos - mach es besser! ;)

LG

Markus
Reflection is a broad deep and quiet pool into which the stream of an angler's thought opens out from time to time.
A. A. Lucas in Fishing and Thinking, 1959
Maggov
Moderator
 
Beiträge: 5221
Registriert: 28.09.2006, 14:21
Wohnort: München
"Danke" gegeben: 224 mal
"Danke" bekommen: 299 mal

Re: Knoten / Fluorcarbon

Beitragvon Kurt Mack » 24.09.2018, 19:48

Hallo!

Bei einer Verbindung von geflochtener zur Mono/FC gibt es nach meiner Erfahrung nur eine praxistaugliche Lösung: den verbesserten Albright-Knoten.
z.B. 14er geflochtene auf 30er FC: Mit der geflochtenen 13 Wicklungen um die FC-Schlaufe und 4 in der Schlaufe. Beim Zusammenziehen anfeuchten und schauen, dass die Wicklungen nicht zu unordentlich liegen. Mono/FC Schlaufe bis auf 1mm Rest abschneiden. Bei Hängern reißt es auch zuverlässig am Köder und nicht an der Verbindung, wenn das Verhaltnis zwischen den Schnüren halbwegs paßt.

Früher benutzte ich den einfachen Albright, da sind mir einige bei Hängern aufgeflutscht. Da habe ich dann zum Grinner mit gedoppelter geflochtenen Schnur gewechselt. Bei einem Hänger bricht es da schon häufiger in der Verbindung. Mein Freund Frank hat mich dann vom verbesserten Albright überzeugt. Der Unterschied besteht nur aus den 4 Wicklungen in der Schlaufe, die Wirkung ist aber extrem.

http://www.angelknotenpage.de/Knotenbank/alb_verb.htm

Tschüss, Kurt
Benutzeravatar
Kurt Mack
 
Beiträge: 221
Registriert: 22.03.2007, 09:18
"Danke" gegeben: 13 mal
"Danke" bekommen: 27 mal

Re: Knoten / Fluorcarbon

Beitragvon motane » 24.09.2018, 20:56

Hallo
Wenn du kein FC Fan bist, gibt von Stroft der ABR, steht für Abrassion.
mehr info auf Stroft HP.
(nutze es bei FliFi wenn viele Felsen, Totholz gibt.)
Ciao
milo
Milo van den Ouden
Gaissach
motane
 
Beiträge: 21
Registriert: 13.07.2016, 20:49
Wohnort: Isarwinkel
"Danke" gegeben: 7 mal
"Danke" bekommen: 10 mal

Re: Knoten / Fluorcarbon

Beitragvon fly fish one » 25.09.2018, 10:46

matthias z. hat geschrieben:Hallo Thomas,

....
.. Durchlaufblinkermontage ...
Viele Grüße

Matthias


Ach du shyce! Ich brauch jetzt meinen Ultraleichtstuhl und muss mich erstmal setzen! :badgrin: Schmeißt den Purschen auf den Poden und knepelt Ihn!

Frank
Und sorry Thomas, für den OT, aber ich bin erschüttert! :D
Wathosenfetischist und Angeltheoretiker
fly fish one
 
Beiträge: 1214
Registriert: 11.09.2016, 11:08
"Danke" gegeben: 234 mal
"Danke" bekommen: 176 mal

Re: Knoten / Fluorcarbon

Beitragvon superfredi » 25.09.2018, 18:19

Hallo
Euer "Jochenknoten" ist für mich als Teilzeitbrandungsangler ebenfalls ein ganz normaler sehr guter Knoten, um die Schlagschnur anzuknoten. (Mono - Mono)
...hoffentlich werde ich nicht "zu Poden" geschmissen..... :D
https://www.google.de/search?q=schlagsc ... 80&bih=881

der hält !

Fred
superfredi
 
Beiträge: 73
Registriert: 10.03.2010, 20:38
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 73 mal

Re: Knoten / Fluorcarbon

Beitragvon sepp73 » 26.09.2018, 10:51

Servus,
Albright geht immer und hält auch ausreichend. In letzter Zeit verbinde ich Geflecht immer mit dem FG-Knoten. Anleitung gibt's im Netz ausreichend, der knoten ist grade am Anfang schon etwas kompliziert, wenn mans mal drauf hat aber auch am Wasser sehr leicht zu tüdeln. Fische damit im Süss- und Salzwasser(Norwegen) und hat wenn er sauber gebunden ist immer gehalten. der Knoten trägt zudem fast nicht auf was auch bei Verwendung recht kleiner Ringe viele Vorteile hat...
Gruss, Sepp
sepp73
 
Beiträge: 51
Registriert: 29.10.2014, 14:29
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 11 mal

Re: Knoten / Fluorcarbon

Beitragvon Surfklaus » 26.09.2018, 15:34

fly fish one hat geschrieben:badgrin: Schmeißt den Purschen auf den Poden und knepelt Ihn!


Alsdann zu den Pären und Pestien in den Circus Maximus! :evil:
Wer oft genug an’s Hohle klopft, der schenkt der Leere ein Geräusch
Benutzeravatar
Surfklaus
 
Beiträge: 58
Registriert: 08.01.2017, 21:50
Wohnort: Bochum
"Danke" gegeben: 10 mal
"Danke" bekommen: 10 mal

Re: Knoten / Fluorcarbon

Beitragvon Philzlaus » 27.09.2018, 13:12

Ich fische fast ausschliesslich FC vom 0,12er (Forelle) bis zum 1,2er (GT). Ich habe bis jetzt nichts schlechtes feststellen können bei FC egal welche Fischart. Man muss gute Knoten binden können dann passiert da auch nichts. Und gerade bei den dicken Kabeln ist das Binden ein Kinderspiel.

Wenn bei mir mal was reisst bin meistens ich daran schuld. Sei es dass der Knoten nicht richtig gebunden wurde oder die Schnur eine Beschädigung erhalten hat.
gruss
Philipp
Philzlaus
 
Beiträge: 981
Registriert: 27.08.2009, 17:00
"Danke" gegeben: 5 mal
"Danke" bekommen: 70 mal

Re: Knoten / Fluorcarbon

Beitragvon Da Beppe » 27.09.2018, 15:19

Mahlzeit Männer,

dachte immer die Fliegenfischer sind Ihrer Zeit voraus :lol: da hab ich mich aber getäuscht :lol:

Jochenknoten is ok, Allbright und verbesserter Allbright auch - allen zum Nachteil gereicht der Knoten der duch die Ringe muß. So lange man richtige Old-Style-Stöcke mit Monsterringen verwendet - alles kein Problem. Hat man aber eine moderne Rute mit Microrguides am Start geht das alles nicht.

Wen das Geratter durch die Ringe nervt der greift einfach zum FG-Knoten. Bei dünneren Querschnitten und 8-fach geflochtenen Schnüren müssen natürlich mehr Wicklungen angefertigt werden als hier im Video zu sehen sind.

https://www.youtube.com/watch?v=oohOoOOmbNk

Ist der Knoten sorgfältig und sauber gebunden hält der sicher mehr als Euer Knoten mit dem Ihr Pitzenbauer oder Haken anbindet.

Da sich die letzten Halbschläge des Abschlußknotens mit der Zeit lösen (was aber bei mir noch nie zu einem Verlust oder Bruch des FG geführt hat) würde ich Euch wärmstens ans Herz legen:

den verbesserten PR-Knoten von meinem lieben Freund Fredi

https://www.youtube.com/watch?v=Lbmn8GCkbPo

https://www.google.de/search?rlz=1C1AFA ... hO3UcCxSf0



mit diesem Knoten der ja eigentlich nur eine Wicklung ist und durch Reibungskräfte trägt erhaltet Ihr nahezu 100 % der Schnurtragkraft. Er funktioniert sowohl mit dicksten Querschnitten zum Meeresfischen wie auch mit feinsten Geflechten und dünnem FC.

Das Werkzeug ist flugs gemacht - die notwendigen Teile gibts günstig im Baumarkt.

Das Ergebnis ist unvergleichlich. Eine Vorfachverbindung die immer hält und mehrere Angeltage übersteht.

Gruß
Sepp
. . . so vui schee, unser boarisch Hoamadl . . .
Da Beppe
 
Beiträge: 236
Registriert: 02.08.2009, 15:40
Wohnort: Vilshofen
"Danke" gegeben: 164 mal
"Danke" bekommen: 22 mal

Nächste

Zurück zu Fischarten und ihr Fang, Fliegenfischen-Praxis & Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste