Laich der Grossforellen unbrauchbar?

Hier gehts rund um den Fisch. Besonderheiten, spezielle Techniken und Köderwahl auf unterschiedliche Fischarten, u.s.w.

Moderatoren: Forstie, Maggov, webwood, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Laich der Grossforellen unbrauchbar?

Beitragvon phsch » 22.12.2003, 18:12

hi forum

am letzten stammtisch konnte ich zwei kollegen "belauschen", die sich wie wild über die folgende sache gestritten haben:

der eine hat behauptet, dass bei allen bachforellen ab ca. 40 cm der laich zu 90 prozent unfruchtbar ist. dies würde bedeuten - gemäss der meinung des kollegen - das c&r bei grossforellen nichts bringen würde. ganz im gegenteil: der laich sei nicht mehr zu gebrauchen, und die forelle fresse praktisch nur noch jungfische, da sie anders (insb. durch "vegetarische" ernährung, wie z.b. durch eintagsfliegen etc.) ihren energiebedarf nicht mehr decken könne. der andere kollege hat kurz und bündig erklärt, dies sei alles quatsch und er solle gefälligst mit dem saufen aufhören, da sonst seine sämtlichen hirnzellen "unfruchbar" würden...

tja, könnte mir einer von euch vielleicht ein bisschen präzisere angaben machen: stimmt es wirklich, dass man einfach pauschal sagen kann, ab 40 cm ist der laich einer bachforelle praktisch nicht mehr zu gebrauchen oder stimmt es überhaupt nicht, dass mit der grösse der forelle die "qualität" ihres laichs abnimmt?

danke für eure meinung im voraus!

ich wünsche allen ein gesegnetes weihnachtsfest,

Philipp:winkie:
phsch
 

Beitragvon dreampike » 23.12.2003, 20:43

Hallo Philipp,

wenn ich die Fischzuchten hier in der Gegend so anschaue und in die Becken oder Bachabschnitte mit den "Laichern" schiele, (= m.E. die Forellen, aus deren Laich die Fischzüchter die Brut heranziehen), dann sind das meistens so richtige Kaventsmänners jenseits der 60 cm Marke. Für mich hieß das bisher großer Fisch = viel Laich und die Fischzüchter werden ja wohl lieber eine Oma abstreifen als viele Jungsters.
Ob das in freier Wildbahn anders ist? Vielleicht wenn die Forellen zu viele Hormone aus den Kläranlagen abbekommen haben...
Ich jedenfalls setze auch gerade grosse Bachforellen wegen des Fortpflanzungspotenzials bewusst zurück.
Wolfgang
Benutzeravatar
dreampike
 
Beiträge: 652
Registriert: 30.09.2006, 21:50
Wohnort: Ismaning bei München
"Danke" gegeben: 18 mal
"Danke" bekommen: 100 mal

Beitragvon Lüdersen » 31.12.2003, 16:43

Hallo Philipp,


kann Wolfgang nur zustimmen und bestätigen,was er schreibt, habe selbst mal in einer Fischzucht gearbeitet...Große Fische=viele Eier=viele Brütlinge logäsch.

In der Natur ist das nicht anders, nur, dass so´n Koffer von einer Mutter sich natürlich schon den einen oder anderen Nachkömmling später selbere gerne wieder einverleibt...da steht ja kein Name drann näch?

Das Rumgelaber des Stammtischnachbarn bezogen auf 40 cm ist jedenfalls vollkommen Nonsens.

Grüße Lüder
Lüdersen
 


Zurück zu Fischarten und ihr Fang, Fliegenfischen-Praxis & Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste