Meine Bestenliste

Hier gehts rund um den Fisch. Besonderheiten, spezielle Techniken und Köderwahl auf unterschiedliche Fischarten, u.s.w.

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Olaf Kurth, Matthias M., Michael.

Meine Bestenliste

Beitragvon trutta1 » 21.02.2017, 19:15

Liebe Fliegenfischer,

bevor mich alle Mitleser für völlig Gaga halten, schiebe ich den Schonzeitkoller als Ausrede vor.

Wie wärs mal mit einer Bestenliste ?
Geht's da zu sehr ans Eingemachte?
Oder hatten wir das alles schon mal?
Nun müsste nicht jeder seinen kapitalen, auf Nymphe gefangenen Gründling aufzählen (obwohl, meiner war schon KAPITAL :wink:

Ok, den lass ich mal wech.

Bachforelle 72
Regenbogen 65
Bachsaibling 46
Seesaibling 48
Äsche 3 Stk.nach mehrmaligem messen 49
Meerforelle 84
Meeräsche 70
Hecht 105
Barsch 47
Zander 67
Rapfen 74
Döbel 59
Karpfen 63
Aland 51
Barbe 67
Rotfeder 38

Einige wie Hasel, Plötze und meinen kapitalen Gründling möchte ich hier nicht zum Besten geben.
Aber meinen gehakten Streamerbrassen von 59 cm muss ich
einfach noch mit einbringen.
Jaja gehakt, aber der Drill war super !

Wer traut sich noch? ????

Tight lines,
Frank
Der Äschenflüsterer ( Leider hören nur noch wenige zu!)
Benutzeravatar
trutta1
 
Beiträge: 142
Registriert: 14.11.2009, 21:37
Wohnort: Datteln - Flaeming
"Danke" gegeben: 76 mal
"Danke" bekommen: 53 mal

Re: Meine Bestenliste

Beitragvon jpick » 21.02.2017, 19:52

Wie jetzt - kein Lachs?
Benutzeravatar
jpick
 
Beiträge: 147
Registriert: 15.03.2013, 10:18
Wohnort: Schwerte
"Danke" gegeben: 74 mal
"Danke" bekommen: 56 mal

Re: Meine Bestenliste

Beitragvon Magellan » 21.02.2017, 20:00

trutta1 hat geschrieben:Wie wärs mal mit einer Bestenliste ?


Hm, Bestenliste...? Das scheint ja doch seriöser als es sich liest...

Wäre es nicht interessanter zu hinterfragen wesshalb das Maßband noch immer so entscheidend ist? Evtl. einer neuer thread dazu?

Ich oute mich mal: keine meiner Fische wurden gemessen. Wenn nicht gerade aus wissenschaftlichen Hintergründen, halte ich diese Praxis des vermessens als höchst verwunderlich...

Heiko
Benutzeravatar
Magellan
 
Beiträge: 256
Registriert: 21.07.2014, 20:17
Wohnort: Concordia / Argentinien
"Danke" gegeben: 35 mal
"Danke" bekommen: 72 mal

Re: Meine Bestenliste

Beitragvon orkdaling » 21.02.2017, 21:14

moin moin,
ja Heiko sehe ich auch so.(hab mal einen Seelachs nachgemessen weil wir alle in unserer Herrenrunde noch nie einen solchen hatten 1,22m)
Generell messe ich nicht. Finde ich auch unlogisch weil zB ein Fisch in einen nahrungsarmen Gewæsser anders abwæchst als ein Artgenosse im Tieflandsbach und das kann nur wenige Autominuten entfernt sein.
Ein 1kg Saibling oder eine 2 kg Forelle zu fangen kann doch viel interessanter sein als eine 3 oder 5kg Forelle aus dem Brackwasser.
Kommt noch dazu das ein grosser Teil im Wasser verbleibt, warum sollte ich die auch noch vermessen.
Ich gebe aber zu das es mich sehr erfreut hat eine 5kg Mefo zu Hause zu wiegen, eine vergleichbare 2 Tage spæter durfte weiterschwimmen.
Wenn ich aber in Bergseen fische dann bin ich schon stolz auf einen 750g Saibling oder eben eine 35cm Forelle - geschætzt.
Leider kann ich nichts zu Barben und Døbeln schreiben , wenn dann wurde mal durch Wasservøgel ein Hecht eingeschleppt, sonst ist das alles sehr ueberschaubar weil es nur Forellen, Lachs und Saiblinge gibt und neben Mefo alles andere was so in diesen Breitengraden im Meer rum schwimmt.
Da es beim lachs auch noch Entnahmefenster gibt, weibl. und ueber 1m Fische geschont, hat es auch keinen Sinn zu vermessen, die sollen ja schnell und schonend zurueck ins Wasser bzw gleich da abgehakt werden.
Gruss Hendrik
orkdaling
 
Beiträge: 1657
Registriert: 17.11.2013, 14:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 123 mal
"Danke" bekommen: 314 mal

Re: Meine Bestenliste

Beitragvon fly fish one » 22.02.2017, 07:57

Hasis, Ihr vergeßt, dass wir schon für die Vereine die entnommenen Fische und deren Art/Länge/Geschlecht/Gewicht eintragen müssen! Das variiert ein wenig von Verein zu Verein, aber die Länge ist immer dabei! :p

Müsst Ihr (lieber Magellan, ich blick nicht genau durch, wo Du jetzt "verheimatet" bist) in Euren Ländern die entnommen Fische nicht messen und auf irgendeinem "Schein" eintragen? :?:

Das Hendrik mittlerweile die Meterlachse per Augenmaß auf den Millimeter in der Lage ist zu taxieren, nun, dass liegt wohl daran weil er dauernd diese U-Boote an der Leine hat! :D Diese "Probleme" möchte ich auch zu gerne mal haben.

Die Kollegen lieb auf den Arm nehmend Modus an:
Seid Ihr denn gar keine echten Jäger und Sammler mehr, nur noch so verweichlichte Umweltzossen? :mrgreen:
Die Kollegen lieb auf den Arm nehmend Modus aus.

Euer Frank - wollt Ihr Satisfaction? Ich stehe bereit! :D
Wathosenfetischist und Angeltheoretiker
fly fish one
 
Beiträge: 550
Registriert: 11.09.2016, 10:08
"Danke" gegeben: 88 mal
"Danke" bekommen: 70 mal

Re: Meine Bestenliste

Beitragvon orkdaling » 22.02.2017, 08:28

moin moin,
nur mal kurz lieber Frank, das ist mir natuerlich entgangen weil wir hier in Skandinavien nichts vermessen oder eintragen muessen und abgesehen von Mindest-oder Høchstmass (Entnahmefenster) entscheidet jeder selbst verantwortlich was in der Pfanne landet oder schwimmen darf oder sollte.
Das ist nicht nur so beim Lachs in Norge, auch Schweden hat z.B. Regeln fuer Hecht in der Ostsee (ueber 70 zurueck!)
Hier muss du jeden Hecht tøten den du in einen Bergsee fængst, unerwuenschte Art! Gilt aber nicht fuer die suedlichen Fylker (Lænder) wo der Hecht als heimisch zæhlt.
Daher hab ich gar keinen Zollstock.
Aber irgendwie kommt mir das komisch vor wenn mehrere Angler eines Vereins einen Fisch innerhalb weniger Tage nacheinander fangen und diesen messen und eintragen muessen. Was sagt das aus - wie oft er beisst?
Mir ist aber schon aufgegfallen das sogar Dorsche und Seelachse von den zahlreichen Ferien/Bootsfischern gemessen werden.
Ok , andere Lænder andere Sitten.
Es gibt aber auch in Norge eine offizielle Liste vom Norwegischen Jæger und Fischerverband ueber grøsste mit Handangel gefangene Fische.
Gruss Hendrik
orkdaling
 
Beiträge: 1657
Registriert: 17.11.2013, 14:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 123 mal
"Danke" bekommen: 314 mal

Re: Meine Bestenliste

Beitragvon flo staeuble » 22.02.2017, 08:31

Guten Morgen,
ich will da mal ne Lanze für den Frank brechen, bevor sein Tun ausschliesslich auf den Vorwurf der Verwerflichkeit stößt.
Nach nun doch einigen Jahren Fliegenfischen wird auch bei mir äußerst selten gemessen. Aber dass ich von der Lust nach persönlichen Rekorden komplett befreit bin, kann ich keinesfalls sagen und finde das auch nicht schlimm.
Letztes Jahr hab ich 2 Fische gemessen - einfach, weil sie für meine Verhältnisse sehr gross waren und ich eine - wenn auch in euren Augen jämmerliche - Lust dabei empfand, mich an diesen Fisch und eine damit verbundene Zahl zu erinnern. Auch im gemeinsamen Gespräch mit der damaligen Begleitung. "Weisst noch, wie du damals die xxer gefangen hast?".
Insofern: Mut zur Rekordgeilheit. Die muss übrigens keinesfalls mit schlechter Behandlung des Fisches (Rausnehmen, Fotoshooting, Catwalk usw....) verbunden sein.

Bachforelle: 10 Pfund
Äsche: 57 cm
Saibling (Arctic char) 74 cm
Regenbogen: naja, irgendein Heger-Kalb wird schon dabeigewesen sein:-))

grüße vom flo
flo staeuble
 
Beiträge: 504
Registriert: 18.02.2009, 10:58
"Danke" gegeben: 50 mal
"Danke" bekommen: 120 mal

Re: Meine Bestenliste

Beitragvon jpick » 22.02.2017, 09:43

... klar - man schaut schon auf die "Beute" und taxiert. Und ich freue mich auch über jeden schönen Fisch und kenne meine "top-acts". Auch nichts gegen Fangberichte außergewöhnlicher Fische!

Aber muss man das jetzt als Statistik veröffentlichen? Und warum? Damit auch alle anderen sehen, was für ein toller Hecht man ist - aähhh welchen tollen Hecht man fing?
Den Sinn, hier "Bestenlisten" zu posten, habe ich für mich noch nicht so recht ermitteln können. Wobei natürlich unabhängig von meinem Empfinden jedem das Recht zugestanden sei, das trotzdem zu machen. Möchte aber nicht unerwähnt lassen, dass die betreffenden Personen in meiner Wahrnehmung dann schon ein wenig in Richtung "Selbstdarsteller" rücken, obwohl es davon hier ja auch ohne Bestenliste schon so einige heiße Kandidaten gibt 8) :roll: :lol: Aber jeder soll sich outen, wie er mag.

Außerdem ist das alles nichts gegen die kapitale Forelle, die ICH letzten Sommer fing. Allein das Foto wog 5kg!

Schön' Tach noch :)
Benutzeravatar
jpick
 
Beiträge: 147
Registriert: 15.03.2013, 10:18
Wohnort: Schwerte
"Danke" gegeben: 74 mal
"Danke" bekommen: 56 mal

Re: Meine Bestenliste

Beitragvon flo staeuble » 22.02.2017, 10:14

jpick hat geschrieben:... dass die betreffenden Personen in meiner Wahrnehmung dann schon ein wenig in Richtung "Selbstdarsteller" rücken)



really?? das ist ja schockierend:-))

Ich denke, es ist in jedem Lebensbereich erstrebenswert, Selbstdarstellertum auf ein Minimum zu reduzieren. Aber Abschaffen halte ich weder für möglich noch für erstrebenswert.
Wenn man dem Dalai Lama zusieht, merkt man, dass selbst der (zwar auf äußerst subtile aber eben doch vorhandene Art und Weise) ab und an recht gezielt demonstriert, was er für ne coole Socke ist.

Selbstdarstellung wird erträglich, wenn sie mit der Befähigung zur Selbstironie einhergeht. Wenn ich meinem Kumpel ein Foto von einer 2Meter-Äsche zeige, WEISS ich natürlich sehr genau, dass ich in dem Moment meine kleine Profilneurose auslebe. Aber: ich finde es nicht schlimm und kann freundlich über mich selbst lächeln. In diesem Konzept finde ich persönlich mehr innere Ruhe als in dem verzweifelten Versuch, jeglichen diesbezüglichen Trieb zu negieren.

Und mir persönlich ist ein Freund, der mich an der Freude an seiner Riesenforelle teilhaben lassen will, allemal lieber, als jemand, der mir unaufgefordert die PS-Zahl seines Autos um die Ohren drischt.

Hand aufs Herz oh edle und wahrhaftige Freunde der reinen Lehre: gibts hier wirklich jemanden, der von diesem Impuls FREI ist? Also richtig FREI??? DAS würde mich echt wundern.
flo staeuble
 
Beiträge: 504
Registriert: 18.02.2009, 10:58
"Danke" gegeben: 50 mal
"Danke" bekommen: 120 mal

Re: Meine Bestenliste

Beitragvon Royal Coachman » 22.02.2017, 10:23

Hallo Freunde!

Ich finde es ganz normal einen Fisch, der entnommen wurde zu messen und zu wiegen, davon einmal ganz abgesehen, dass er fast überall in Karte oder Fangbuch eingetragen werden muss.

Dazu fällt mir allerdings eine Geschichte ein, die einige von Euch schon kennen, aber wahrscheinlich viele noch nicht, nämlich über das verblüffende Nachwachstum
von Fischen.


WIE SCHNELL WÄCHST EIN FISCH?

Dass Forellen in ihrer Jugend sehr schnell wachsen und schon nach einem Jahr ihr Gewicht vervielfachen ist ja allgemein bekannt, aber wie sieht es in den Folgejahren aus?
Die Wissenschaft gibt uns hier erschöpfend Auskunft, wenig bekannt ist aber, dass Fische sogar nach ihrem Fang ein konstantes Wachstum erleben, wie ich aus dem Folgenden
schließen konnte.

Mein Freund Fritz befischte im Juni ein Gewässer, das sehr große aber schwer zu fangende Bachforellen beherbergt. An einem großen Wehr, dessen Wasser auf eine schräge, unterspülte Bohlentafel herunterstürzt, hatte er anscheinend Erfolg, er berichtete am Stammtisch:

„Durch mannshohe Brennnessel musste ich mich hinunterkämpfen, um von unten anwerfen zu können, doch es lohnte sich. Eine kleinere Regenbogenforelle nahm meine selbstgebundene Goldkopfnymphe, in diesem Augenblick schoss eine große Bachforelle auf diese zu. In ihrer Panik spuckte die Regenbogenforelle die Nymphe wieder aus, worauf die Bachforelle diese sofort und ohne Misstrauen einsaugte. Nach meinem Anhieb entwickelte sich ein aufregender Drill, der unter anderem von einem extrem hohen Sprung gekennzeichnet war. Gott sei dank fischte ich an diesem Tage meine 6er Sage, die mir eine ordentliche Führung ermöglichte und nach ca. 20 min und mehreren Adrenalinstößen gelang es mir den wunderbar gezeichneten Fisch zu keschern, 1,45 kg zeigte die Zugwaage!

14 Tage später in einem Kaffeehaus hatte der Fisch plötzlich 1,95 kg und nach einem halben Jahr 2,45 kg!

Eines Abends rund um Weihnachten waren wir bei Fritz eingeladen, er erzählte uns, dass seine Frau diese Forelle blau gesotten hätte und die drei damals anwesenden Gäste entzückt waren, ob dieser Köstlichkeit. Zu fortgeschrittener Zeit bot seine Frau Maria an, einige belegte Brote zu schmieren und ging in die Küche, ich folgte ihr und fragte scheinheilig in welchem Topf sie denn die Forelle zubereitet hätte?
Sie zeigte mir freudestrahlend den größten Topf, der in ihrer Küche vorrätig war:
35 cm Durchmesser und 15 cm hoch!
Ganz beachtlich murmelte ich und kam für mich zu dem logischen Schluss, dass die Forelle schon vor Fritzens erster Erzählung ein überdurchschnittliches „Nachwachstum“ erfahren haben musste.

tihgt lines
RC

PS: Bachforelle 62, RB 65, Saibling 52, Hecht 93, Aitel 55
Der immer auf Seiten der Fische steht!
Royal Coachman
 
Beiträge: 2265
Registriert: 28.09.2006, 19:06
Wohnort: Anthering b. Salzburg
"Danke" gegeben: 65 mal
"Danke" bekommen: 142 mal

Re: Meine Bestenliste

Beitragvon dr-d » 22.02.2017, 11:21

hallo,


na denn und alle nachgemessen und wieder frei:


rb = 75 cm (1 zeuge)
bafo = 85 cm
äsche = 62 cm (1 zeuge) :!:


graskarpfen = 102 cm (sogar 4 zeugen) :twisted:

spiegelkarpfen = 75 cm

die obigen 3 verdanke ich der unendlichen grosszügigkeit einer malerfreundin meiner ehefrau, die mir 2
maligen c+r -zugang zum bayerischen privatgewässer ihres vermögenden und fischverrückten(4 gewässerwarte auf dem gutsbetrieb!)ehemanns gewährte.ich musste mich
im gegenzug zu absoluter diskretion verpflichten.jahre später erzählte mir ein bekannter "isarfischer", daß
sie sich seit 40 jahren erfolglos um einen zugang bemühten...und ich durfte mir leider nichts anmerken lassen.


grüsse

thomas

p.s.:das zurücksetzen des graskarpfens endete mit meinem ausscheiden aus dem verein wg.unverständnisses - manchmal ist es also nicht nur freude..
dr-d
 
Beiträge: 100
Registriert: 16.12.2016, 17:46
"Danke" gegeben: 2 mal
"Danke" bekommen: 12 mal

Re: Meine Bestenliste

Beitragvon Kläuschen » 22.02.2017, 11:54

Oh Buben,
was für langweilige Geschichten. Ist ja noch gar nix gegen meinen Rekord: ein Aal so dick wie der Oberarm von Inge Meysel und 129 cm lang, das nenne ich einen Rekord. Und 1987 habe ich nachweislich 6! Kommilitoninnen flach gelegt (4 Zeugen). Und nur zwei Jahre später 1 Paar Stricksocken sage und schreibe 47 Tage am Stück ununterbrochen Tag und Nacht getragen.
tssstssstsss, hoffentlich ist die Schonzeit bald zu Ende. :D :D :D
Release the Beast !
Kläuschen
 
Beiträge: 919
Registriert: 16.10.2006, 08:02
Wohnort: Bodensee
"Danke" gegeben: 675 mal
"Danke" bekommen: 1142 mal

Re: Meine Bestenliste

Beitragvon Hardy » 22.02.2017, 12:37

moin,

es war lange vor meiner ethischen Wandlung und dem Eintritt in die heiligen Hallen des Fliegenfischens, damals noch ganz jung an Jahren und erst kurz im Besitz der Sportfischerprüfung und des ersten Jahresscheins. Mein Vater hatte nach meinem langen Quengeln endlich nachgegeben und eines schönen Sonntags wurde die gesamte Familie in den Audi 100 gepackt und gen Edersee verschifft. Während der Rest meines Stammes dem süßen Nichtstun in der Sonne frönte, stand ich mit meiner Shakespeare Teleskoprute am Ufer und stippte auf allerlei Weißfische. Die Stunden vergingen, der Mischpoke wurde es langweilig, man drängte zur Heimfahrt. Ein Viertelstündchen konnte ich noch herausschlagen, dann sollte aber endgültig Schluss sein! Also kippte ich den Rest aus meinem Futtereimer in den See, warf letzmalig meine Angel aus und harrte auf das Wackeln der Stachelschweinpose. Das ließ auch nicht lange auf sich warten. Das Rütteln und der Zug an der Schnur waren aber deutlich anders, als bei den kleineren Fischen zuvor. Nach kurzen Drill lag eine kapitale Rotfeder zu meinen Füßen. Es schüttelt mich heute noch, gestehen zu müssen, dass 3 Maden am 18er Goldhaken und geschätzte 10kg Lockfutter diesen Fang ermöglichten. Egal, man sollte auch zu seinen übelsten Schandtaten stehen!
Dass ich mich damals über den Ausnahmefisch durchaus gefreut habe, muss wohl nicht extra erwähnt werden. Gemessen und gewogen hätte ich den Fisch jedoch nicht. Er hatte, ohne groß nachmessen zu müssen, das Schonmaß überschritten. Das war für mich das Wesentliche.
Allerdings hatte ein neben mir positionierter Matchfischer (den ich an der sündteuren 8m Stippe zu erkennen glaubte) den Fang beobachtet, kam auf mich zu und vermaß meinen Fisch mit Maßband und Hängewaage. 38cm, 980 Gramm. Als er dann noch meinte, damit wäre ich in der aktuellen Blinker-Hitparade ziemlich weit vorne, war mein jugendlicher Ehrgeiz latürnich geweckt.
Auf dem Heimweg fuhren wir also bei "Oma" in Frankenberg vorbei (Ederseefischer der 70er und 80er Jahre werden das alte Ehepaar in der Angelfachhandlung direkt an der Ederquerung noch kennen, die man gerne mal um 2:oo Uhr morgens zwecks Erlangung einer Tageskarte aus dem Bett klingeln durfte.) zeigte dort meinen Fisch vor und erhielt die Bestätigung der enormen Ausmaße sowie ein leidlich scharfes Polaroidfoto. Leider hat dieses wichtige Dokument meiner Leidenschaft es nicht bis in die Neuzeit geschafft, der Fotogilb war hier unbarmherzig. Sei's drum. Damals war die Rotfeder auf dem Bildchen als solche recht gut zu erkennen und mit der Bestätigung des Fachhändlers ging die Post ab an den Blinker. Einige Tage später erhielt ich die Bestätigung des Eingangs meiner Meldung. Mit Spannung erwartet ich dann die Lieferung des neuen Heftes und sah mich schon im Geiste auf Platz eins der öminösen Fischcharts! Welche Enttäuschung, als das Heft endlich da war, aber gleich drei Kollegen mit dickeren Fischen mein Exemplar ins Tabellennirwana schossen.
Damals schwor ich mir, niemals wieder einen Fisch zu messen oder zu fotografieren, schon mal gar nicht wieder an irgendwelchen Hitparaden, charts oder Rekordtabellen teilzunehmen. Mit ein paar kleinen Ausnahmen habe ich das bis heute durchgehalten. Und in Ermangelung des Fangs mehr als handlanger Forellen etc. wird sich daran auch zukünftig wenig ändern. Stille Freude soll mein Lohn sein, wenn ich doch mal einen Ausnahmefisch erwischen sollte.

Wer das anders sieht und seine Fänge der Menschheit darstellen möchte, kann und soll das gerne tun. Es ist doch ganz interessant zu sehen, wer wo, wie, welchen Fisch fing. Ich selbst brauche das nicht (mehr). Ich gebe jedoch gerne zu, dass es mich manchmal, aber wirklich nur manchmal und auch nur ein ganz klein wenig neidisch macht, wenn ich sehe, wo überall auf der Welt diverse Kollegen sich herumtreiben und dicke bis dickste Fische fangen und in die Kameras des begleitenden Aufnahmeteams halten. Dann durchzuckt es mich am Computer, ich schließe den Deckel und wenn's ganz schlimm kommt, gehe ich über die Straße an meinen Bach, schaue hinein und denke: Jetzt könnte ich die 80er Bachforelle, die ganz sicher dort unter der Weidenwurzel ihr Zuhause hat, mit einer leichten Trockenen fangen. Morgen. Oder Übermorgen. Oder nächste Woche. Erfahren wird es aber niemand... 8)


Groetjes
Hardy
Die schönen Tage von Aranjuez sind nun vorbei!
Benutzeravatar
Hardy
 
Beiträge: 1284
Registriert: 28.09.2006, 11:25
Wohnort: Nassau/Nordschweiz ;-)
"Danke" gegeben: 6 mal
"Danke" bekommen: 207 mal

Re: Meine Bestenliste

Beitragvon fly fish one » 22.02.2017, 13:55

Gott sein Dank, was schreibe ich, bin ja Atheist, sind das Gros der Kollegen hier in der Lage zu abstrahieren, alles mit einem Augenzwinkern zu betrachten und mit einer nicht zu kleinen Portion Humor gesegnet. Wenn hier wirklich alles voller Ökoteesocken und Soziologen wäre, ja schlimmer noch Sozialpädagogen, dann Freunde, wäre wohl der Zeitpunkt meines Abganges gekommen. Aber so könnt ihr weiter meines Selbstdarstellertums :mrgreen: gewiss sein. Und bitte, ich sehe das wie mein sehr verehrter Kollege Hardy, ich möchte auch weiter in Euren tollen Berichten, von tollen Orten, von grandiosen Fängen hören - da muss mir richtig einer abgehen!! :D Ich geh dann wie er, bis unter die Haarspitzen motiviert, an meinen Bach.

Und was glaubt ihr was am Mittwoch nächster Woche eingeleitet wird? Die Jagd nach den Kapitalen! Das darf ich doch, oder? Oder, die Jagd nach den Kapitalen ist doch genehm, nur das Messen und Fotografieren ist kacke?????? :mrgreen: :mrgreen:

Euer Frank - köstlich

Und Tante Edit: Meine Rekorde sind nur kurz über die Fuffzich (RB;BF uuuund die Äsche aus dem Frostbeulenfred :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: ), aber dass es so grandiose Forellen in den Siebzigern, ja Achzigern gibt, das lese ich mit großer Neugierde. Hielt ich die Meldungen doch immer ein wenig für - naja, so wie der liebe Royal Coachman es beschrieb!
Zuletzt geändert von fly fish one am 22.02.2017, 14:19, insgesamt 1-mal geändert.
Wathosenfetischist und Angeltheoretiker
fly fish one
 
Beiträge: 550
Registriert: 11.09.2016, 10:08
"Danke" gegeben: 88 mal
"Danke" bekommen: 70 mal

Re: Meine Bestenliste

Beitragvon BergLutz » 22.02.2017, 14:14

Hier ist bestimmt alles voll mit den von Dir bezeichneten Leuten - Täusch' Dich da mal nicht lieber Frank.......

Bestimmt........

:-D

Gruß
Lutz

Sorry - Steilvorlage - musste raus :-)
Auch Flöhe und Wanzen gehören zum Ganzen...
BergLutz
 
Beiträge: 137
Registriert: 07.10.2015, 10:06
Wohnort: Zahna-Elster
"Danke" gegeben: 272 mal
"Danke" bekommen: 49 mal

Nächste

Zurück zu Fischarten und ihr Fang, Fliegenfischen-Praxis & Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast