Popper + Sinkschnur?

Hier gehts rund um den Fisch. Besonderheiten, spezielle Techniken und Köderwahl auf unterschiedliche Fischarten, u.s.w.

Moderatoren: Forstie, Maggov, webwood, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Popper + Sinkschnur?

Beitragvon fishbone » 18.05.2018, 13:48

Hallo zusammen
Ich habe mir folgendes überlegt:
Sinkschnur + popper = Barsch
Ich habe diverse Popper übrig (Hakengrösse 8 und 6). Können diese auch knapp über dem Grund wie eine Boobie angeboten werden? Bei uns sind im Sommer die Barsche oft im 1-2 Meter tiefen Wasser unterwegs, werden aber selten Oberflächenaktiv.

Eure Meing zählt! :)

Grüsse Yanick
fishbone
 
Beiträge: 23
Registriert: 23.01.2017, 14:59
"Danke" gegeben: 9 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Re: Popper + Sinkschnur?

Beitragvon Hawk » 18.05.2018, 14:58

Klar geht das.
Schau mal hier: http://theonefly.com/?p=4669
Gruß
Sven
Benutzeravatar
Hawk
 
Beiträge: 736
Registriert: 28.03.2010, 22:41
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 100 mal

Re: Popper + Sinkschnur?

Beitragvon Trockenfliege » 18.05.2018, 17:17

Ähnlich habe ich früher am Neckar gefischt.
Allerdings keine Popper sondern schwimmende Streamer, entweder mit Schwimmkörper ( Kork, Schaumstoffkügelchen oder auf schwimmende Gummifischhaken gebunden).

Das ganze dann aber nicht an einer Sinkschnur, sondern eine Schwimmschnur und dann ein Vorfach, das ähnlich aufgebaut war wie die Moser Nympfvorfächer: Ein geflochtener sich verjüngender Hauptteil ( oder auch normales Mono/Fluo)und dann ca. 30cm Bleischnur und daran ca. 50cm Spitze.

Der Grund für diesen Aufbau war die Variabilität des Gewässers und des Untergrunds: Schnellfliessende Rinne mit ca. 2m Tiefe bis in stehenden Bereich bis ca. 0,5m Tiefe.

Dort sollte der Köder möglichst grundnah bleiben, wg. zu vieler Steine kam aber eine Sinkschnur nicht in Frage. Der grundnahe Teil der Schnur musste möglichst kurz sein.

Gruß
Reinhard
Trockenfliege
 
Beiträge: 539
Registriert: 25.01.2015, 18:03
"Danke" gegeben: 67 mal
"Danke" bekommen: 110 mal

Re: Popper + Sinkschnur?

Beitragvon Martin 1960 » 19.05.2018, 20:11

Hallo und guten Abend wünsche ich Euch.

Meine Variante so zu fischen bedarf keiner speziellen Vorfächer.

Einfach einen Seitenarm mit einer auftreibenden Fliege, gerne eine Muddler Minnow (Rehhaar treibt auf),
ca. 40 cm vor der Streckerfliege anbinden.

Am Ende des Vorfachs kommt eine recht beschwerte Fliege (die Streckerfliege), dort häufige eine Libellenlarvenimitation.
Die sind sowieso recht groß und lassen so auch zu, die "Beschwerung" gut zu "verstecken/verteilen.

Das funktioniert auch in der Ostsee phänomenal, man ist immer wieder überrascht wieviele verschiedene Fischarten sich damit fangen lassen.
Dort kann man als Streckerfliege eine upsitedown (wg. der Gefahr sich zu einzuhängen) gebunden Shrimp nehmen.
Und auch in der Ostsee fängt der Muddler Minnow bestens!
Und in der Nordsee scheint der Muddler Minnow ... :smt026 ,
ach probiert es doch selbst aus.

Edit: Zur Schnurwahl habe ich vergessen zu schreiben.
Da ist primär die Tiefe des Gewässers ausschlaggebend.
Es geht eine float, besser ist eine intermediate, ein reine Sinkschnur braucht es, nach meiner Erfahrung/Meinung, nur in Seen die schnell tief abfallen.
Freundlicher Gruss, Martin

"jetzt kann ich es, ...." nur eine kurzer Moment!
Benutzeravatar
Martin 1960
 
Beiträge: 665
Registriert: 06.06.2009, 20:45
Wohnort: Niedersachsen, Rosengarten
"Danke" gegeben: 20 mal
"Danke" bekommen: 74 mal


Zurück zu Fischarten und ihr Fang, Fliegenfischen-Praxis & Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste

cron