Totenstille in der Huchenecke....

Hier gehts rund um den Fisch. Besonderheiten, spezielle Techniken und Köderwahl auf unterschiedliche Fischarten, u.s.w.

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Olaf Kurth, Matthias M., Michael.

Totenstille in der Huchenecke....

Beitragvon sebastianLL » 27.11.2017, 22:49

Hallo zusammen,

neidisch blicke ich auf den Lachsecken-Faden (36 Seiten! Wow) und mache hier mal was für Huchen auf.

Ist bei euch die Saison schon losgegangen? Auch wenn Huchen ganzjährig fangbar sind, beginne ich meist erst Mitte November gezielt damit. Glücklicherweise konnte ich am Lech schon einige große Exemplare sichten. An die Fliege ging aber noch keiner.

Bin mal gespannt, wie sich am Lech die Fischtreppen etablieren und ob Sie wie erhofft angenommen werden; ist aber ein anderes Thema.

Ich werde hier mal unregelmäßig meine Erfahrungen schreiben. Wie sieht es bei euch aus? Wie oft seid Ihr auf Huchen unterwegs?

Gruß

Sebastian
sebastianLL
 
Beiträge: 74
Registriert: 15.10.2011, 20:09
"Danke" gegeben: 10 mal
"Danke" bekommen: 12 mal

Re: Totenstille in der Huchenecke....

Beitragvon fly fish one » 28.11.2017, 14:05

Liebe Kollegen,

wunderbares Thema. Würde mich über spannende Geschichten auch sehr freuen. Das ist ein Fisch von dem ich immer nur träumen kann. Auch gesehen habe ich noch keinen. Dazu kann ich noch eine lustige Geschichte von mir beitragen. Ich wußte, dass wir in der Isar Huchen haben. Ich also bei jedem Spaziergang als blinder Anfänger auf den Brücken mit Polbrille ins Wasser gestart (irgend wann habe ich mal alleine einen Haufen Brücken in München abgeklappert). Was ich da total begeistert als Riesenhuchen gesehen habe, entpuppte sich nachher als große Barben!! :oops: Wenn ich mal einen entdecken sollte, falle ich bestimmt in Ohnmacht.

Frank
Wathosenfetischist und Angeltheoretiker
fly fish one
 
Beiträge: 779
Registriert: 11.09.2016, 11:08
"Danke" gegeben: 134 mal
"Danke" bekommen: 111 mal

Re: Totenstille in der Huchenecke....

Beitragvon AlexWo » 28.11.2017, 14:34

Servus,

ich habe früher regelmässig auf Huchen gefischt, den einen oder andern auch gefangen. Ein Fisch über 1m war nie dabei, die meistem waren untermassig.

Werde diesen Winter mal ein paar Würfe machen....

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass der Herbst oft besser ist, als der Winter... Erster Nachtfrost ist mein Weckruf, somit starte ich manchmal bereits im September.

Schreibt doch mal was über Eure Ausrüstung.

Bin gespannt, was Ihr hier zu berichten habt!

Viele Grüsse

Alex
"salmonfishing is not distance, its control...." H.M.
AlexWo
 
Beiträge: 1071
Registriert: 15.08.2010, 10:31
Wohnort: Vogorno, Tessin/Schweiz
"Danke" gegeben: 426 mal
"Danke" bekommen: 124 mal

Re: Totenstille in der Huchenecke....

Beitragvon Forelleke » 28.11.2017, 14:51

@ Frank

also, wenn du 2-3 mal die Brücken abklapperst, dann ist die Chance einer zu sehen fast bei 100 %... :D , einfach in der Stadt.
Aber Huchen sehen und Huchen fangen, tja... :shock: das ist was ganz anderes.
Und mittlerweile sind schon genügend Köder durchgezogen..und sind sie umso wählerisch..

Bis jetzt , 2017, hat es "nur" für eine 80er und knapp 90er gereicht...

Roel
Forelleke
 
Beiträge: 162
Registriert: 11.07.2008, 18:18
Wohnort: München
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 10 mal

Re: Totenstille in der Huchenecke....

Beitragvon Forelleke » 29.11.2017, 15:45

So, es bleibt totenstille in der Huchenecke.. naja die beste Zeit kommt erst noch..
oder auch nicht :badgrin:

Heutemorgen einer mit 95 erwischt.. halbe Stunde vor der Arbeit kurz runter an der Isar, darf noch weiter wachsen.
genial schöner Fisch und im Gegensatz zu den anderen 80-90er der letzte Jahren richtig breit.

Biss nur ein leiser Zupfer
Drill, ausser rollen wie ein wahnsinniger nix.. wie so oft..

Und Frank, das freut dich bestimmt :wink: , 10/11 er Switch mit Skagit und T17 spitze, 25 cm Streamer , Muster natürlich streng geheim :D , mit Einzelhaken. (Eins!)

Habe noch ein anderen , kleinere, gesehen, es ist immer lustig wie die mit Ihrem weissen maul, lächelnd in der Strömung stehen.
Das ist sowieso beim scouten das einfachste Merkmal, weisses Lächeln...

Roel
Forelleke
 
Beiträge: 162
Registriert: 11.07.2008, 18:18
Wohnort: München
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 10 mal

Re: Totenstille in der Huchenecke....

Beitragvon sebastianLL » 29.11.2017, 22:05

Die Stadtstrecke in Müchen scheint ja gut ausgestattet zu sein; Glückwunsch Roel. Liegt das an der Renaturierung der Isar? Oder könnte man schon früher immer wieder Huchen sichten/fangen?

Zu meinem Equipment; ich fische relativ leicht, mit einer selbst aufgebauten #9 Rute in 9 Fuß; Schußkopf + 0,50er Vorfach + Stahl. Als Fliege nutze ich am liebsten eine Regenbogenforellenimitation mit ca. 20 cm.

Am Samstag geht es morgens wieder los; kann dann evtl. etwas berichten. Wenn nicht, wars hoffentlich ein schöner Wintertag am Wasser....

Gruß

Sebastian
sebastianLL
 
Beiträge: 74
Registriert: 15.10.2011, 20:09
"Danke" gegeben: 10 mal
"Danke" bekommen: 12 mal

Re: Totenstille in der Huchenecke....

Beitragvon fly fish one » 30.11.2017, 11:54

Lieber Roel,

fantastisch! Aber mit 10/11 Switch ist das natürlich ein richtiger Prügel. Ich würde das auch nicht mehr EH werfen wollen. Ich muss sagen, dass ich mit meiner #7 EH(eigentlich #8), wenn ich den ganzen Tag auf Achse bin und viel werfen muss, wirklich an meine kraftmäßigen Grenzen stoße. Also nicht der Arm, aber das Handgelenk schwächelt dann abends! :evil: Wenn ich mir vorstelle ich mache sowas mit einer Klasse 9 oder 10 EH - no way! Das halte ich nur 1 - 2 Stunden aus. Natürlich kannst du dann bei der Huchenjagd auch wegen Eiszapfen an der Nase eine Pause machen und am Abend noch einmal losziehen.

Wenn es soweit ist, dass ich an die Isar komme, mache ich mir mal Gedanken über das Equipment. Momentan würde ich einfach mit der Klasse 7 (8) losziehen, die Sage wird's schon richten. Natürlich kann ich nicht so große Streamer werfen, aber wäre mir zunächst egal. Viel wichtiger ist es dann richtig oft im Wasser zu stehen und den Kollegen nachzustellen. Ich wäre auch so ein Kandidat für "vor der Arbeit", oder auch mal abends im Dustern noch 1 - 2 Stunden.

Dein Frank
Wathosenfetischist und Angeltheoretiker
fly fish one
 
Beiträge: 779
Registriert: 11.09.2016, 11:08
"Danke" gegeben: 134 mal
"Danke" bekommen: 111 mal

Re: Totenstille in der Huchenecke....

Beitragvon Forelleke » 30.11.2017, 14:38

Frank,

ja vor allem der Skagit Schnur ist richtig feist.. aber die brauche ich für die Streamer, und Sinker.
Und mit den Switch kann ich problemlos 2-3 Stunden fischen ohne Ermüdung..das wäre mit einer 10er Einhand schon anders.. ( auch zu wenig platz)
Nur bin ich selten so lange unterwegs.. nach 3-4 Würfe weisst was Sache ist..

Mit ein 7er wünsche ich dir viel Glück.. Drilltechnisch machbar, wenn er sich nicht gerade im Gumpen verkrallt..nur die Streamer richtig zu fischen ist eher schwierig.

Aber, hey..im Sommer beissen die Huchen auf 14 er Nymphen..also dickes Petri...

@Sebastian, sowohl als auch.. Renaturierung und Besatz...aber auch kleine natürlicher Nachwuchs ist vorhanden.
Leider werden im Frühjahr bei der Saisoneröffnung Laichgruben durchwatet durch unachtsame Angler...
Für richtig grosse Huchen musst aber zum Lech oder Inn.. also die 50+Pfd

draussen schneit´s.. Vollmond in Anmarsch..
bin leider nicht in Mü die tage.. :cry:

Roel
Forelleke
 
Beiträge: 162
Registriert: 11.07.2008, 18:18
Wohnort: München
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 10 mal


Zurück zu Fischarten und ihr Fang, Fliegenfischen-Praxis & Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste