Bindematerial, eine Gewissensfrage

Zwei schier unerschöpfliche Themen. Achtung! Hier tauschen nicht nur die Profi-"Tüddeler" ihre Geheimtipps aus.

Moderatoren: Forstie, Maggov, webwood, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Beitragvon derflow » 17.01.2011, 17:57

das eine hebt doch das andere auf, oder :lol: ?
Gruß

Florian

zwei Hände sind besser als eine :-)
derflow
 
Beiträge: 789
Registriert: 11.09.2008, 09:08
"Danke" gegeben: 19 mal
"Danke" bekommen: 30 mal

Beitragvon grünflügelara » 28.04.2011, 13:40

Auch wenn der Thread uralt ist, ich habe ihn eben durch die suche finden können.
Es ist interessant und auch schön, dass es ein paar Menschen gibt die sich in gewisser Weise um die Tiere Sorgen machen oder sich zumindest interessieren woher das Bindematerial kommt.
Bei wenigen Sorten kann ich die Antwort liefern, aber nicht bei allen:

Einiges kommt aus der natürlichen Bejagung und vom Trapper, speziell aus dem Amerikanischen Raum, vieles von Kanada: Hirsch, Schwarzbär, Squirrel (Graues Hörnchen), Fuchs, wilder Mink usw.
Einiges aber auch von Pelztierfarmen wie Blaufuchs , Silberfuchs, Mutations Nerze etc.
Das meiste wird aber aus der Bejagung sein. Wenn ich mich mal in den Shops so umsehe sind doch die gängigen gefarmten Pelztiere garnicht dabei.

Bei manchen Sachen mache ich mir allerdings schon meine Gedanken:
Polar Bear, Eisbärfell, eine geschützte Tierart, vom aussterben bedroht, wird ohne Papiere angeboten, das selbe beim Luchs (Bobcat) und Polar Fox (Eisfuchs)
Eisfuchs ist eine geschützte Art, die Felle kommen nicht aus der Zucht sondern aus der Wildnis wo sie nur bedingt gejagd werden dürfen. Es sind hierzu auf jeden Fall Genehmigungen erforderlich, besonders bei der Einfuhr. Aber oft steht nichts von Genehmigungen und Nachweisen dabei.

Temple Dog ist übrigents wirklich Hundefell aus dem Asiatischen Raum wo man Hunde auch isst.
Da man besonders in Südchina Hundefleisch verzehrt, denke ich, werden die Felle von dort kommen.
Seid Anfang 2008 ist die Einfuhr und Vermarktung von Hundefell und Katzen-Fell in der EU jedoch verboten und strafbar.
Die Süd-Chinesen essen Weissfleisch also Fisch und Geflügel und ihr Bedarf an Rotfleisch decken sie unter anderem durch Hundefleisch.
Das ist aber extrem zäh und man kann es daher so wie es ist nicht verzehren, also muss man die Hunde vor dem Schlachten etwas *misshandeln*, damit Stresshormone ausgeschüttet werden, dann erst wird das Fleisch erst richtig geniessbar. Es gab hier viele Leute die daran Anstoss nahmen und so wurde ein Gesetz durchgebracht, dass man in der EU solche Produkte nicht mehr handeln darf. Jetzt werfen die Chinesen ihre Hundefelle halt weg wenn sie Hund schlachten. Vorher bekamen sie noch ein paar cent dafür...

Was allgemein Felle aus China betrifft:
Es gibt ja so ein paar Videos die im Net rumkaspern, von Blaufüchsen und Tanukis die lebend gehäutet werden.
Nunja, auch in China tötet man die Tiere vorher, bevor man sie abzieht und auch dort gibt es entsprechende Gesetze, wie dass das "Schlachten" von Tieren nur in dafür speziell vorgesehenen Räumlichkeiten durchgeführt werden darf .
Ein Fell sauber abzuziehen ist kaum möglich wenn das Tier sich dabei heftig bewegt, es könnte also reissen. Auch ist die Gefahr gebissen zu werden sehr groß. Ein Biss verursacht eine böse Infektion, woran man auch seine Hand oder Finger verlieren kann.
Auch geht es in dem Video alles sehr blutig zu und Blut beschmutzt das Fell, man bekommt Blut gerade aus hellen Fell kaum heraus.
Es ist unlogisch, ein Tier lieber lebend abzuziehen, wo das Risiko, dass der Pelz beschädigt wird sehr hoch ist, als es kurz und schmerzfrei zu töten...
Gebt mal einem armen Chinesen, der am Tag paar Cent verdient 10 Euro, dann macht er alles was ihr wollt. Soviel sage ich nur zu diesen Videos....
Und diese Organisationen die so dahinterstecken sind- wenn man mal genau recherchiert- mehr als nur kommerziell eingestellt. Was würden sie wohl ohne ihre Schockvideos machen....
Im übrigen ist der größte Teil der Pelze, die aus China kommen nicht in China gezüchtet. Die Chinesen produzieren nur einen extrem geringen Teil des Marktes. Sie kaufen (wie auch beim Stahl) den weltweiten Markt auf und verarbeiten die Felle lediglich kostengünstig in ihrem eigenen Land weiter und danach verkaufen sie das fertige Produkt wieder an uns "zurück".

Zu den Vögeln:

Die Goldfasanen-, Amherstfasan- , Silberfasanen- und Königsfasanenbälge stammen aus China wo man diese Vögel wegen ihrer Schwanzfedern und eben Bälge, kurz gesagt wegen ihrer Federn jagd und tötet. Die Bälge werden dann nur so lieblos heruntergerissen.
Man kann auch Bälge von Exoten erwerben , damit meine ich die ganz kleinen kunterbunten Vögelchen die so exotisch aussehen. zB. Kingfisher (Braunliest) oder Indian Roller (Hinduracke) diese Vögel werden im Indischen Raum mit großen Fangnetzen und Klebefallen bejagd und wegen ihrer Bälge getötet. Die Bevölkerung dort ist größtenteils sehr arm und sie können sich ein paar Cents mit so einem Balg dazuverdienen.

Im Moment gibt es noch genügende in freier Wildbahn. Wobei es beim Königsfasan allmälich schon kritisch wird. Aber warten wir mal noch etwa 10 Jahre ab, bis dahin stehen dann auch diese Arten unter Schutz weil der freilebende Bestand eben genau deswegen allmälich kleiner wird.
War ja beim Sonnerathuhn (Djungle cock) genau so. Zu erst hat man sie in ihrer Asiatischen Heimat bejagd wegen der Federn. Als sie dann seltener wurden, hat man sie unter Schutz gestellt (Anhang B), dann fing man erst an sie zu züchten, weil keine freilebenden mehr gefangen werden durften. Genau das Gleiche aber auch bei vielen Pelztieren.
Chinchillas wurden bis zur Ausrottung bejagd um an ihre Felle zu kommen. Als es in Freiheit kaum noch welche gab, musste man anfangen sie zu züchten. Jetzt gibt es diese Tierart nurnoch in Gefangenschaft und in Freiheit kein einziges Exemplar mehr.
grünflügelara
 

Beitragvon horstie honk » 02.05.2011, 17:49

hallo zusammen,

das mit dem
eisbären
ist schon ne komische art auszusterben.....
horstie honk
 

Beitragvon Magallan » 02.05.2011, 18:37

Werte “ grüflügelara”


Halbwissen ist eine bedenkliche Angelegenheit! Und wie ich sind sich sicher alle Leser dieses Forums einig das eine gute Recherche gleich welchen Themas anzuraten ist!


Sie schrieb:


Chinchillas wurden bis zur Ausrottung bejagd um an ihre Felle zu kommen. Als es in Freiheit kaum noch welche gab, musste man anfangen sie zu züchten. Jetzt gibt es diese Tierart nurnoch in Gefangenschaft und in Freiheit kein einziges Exemplar mehr.


Der Drang nach Zeilenfüllendem Geschreibe war noch nie Beweis fundiertem Fachwissens.
Chinchillas mögen durchaus nicht mehr in der Quantität vorhanden sein, aber in den Andenkordillieren Südamerikas sollte es nicht schwerfallen ihnen zu genüge zu begegnen.
Das sind sozusagen erster Hand info von meiner Wenigkeit....


Gruss aus Argentinien Heiko
Magallan
 

Beitragvon grünflügelara » 02.05.2011, 22:28

Hi,
Vielen Dank für deine Ergänzung, nun das stimmt, ich habe gleich nochmal nachgelesen, eine winzige Population soll es noch geben, aber in ihren Hauptverbreitungsgebiet sollen sie schon ausgestorben sein.
Dann hat man versucht, gezüchtete Chinchillas wieder auszuwildern aber das hatte nicht geklappt weil sie nicht mehr in der Lage waren draussen zu überleben.
Nun ich habe nirgends behauptet eine Expertin zu sein oder ein Fach-Buch geschrieben zu haben. Ich schreibe gerne viel und ausführlich wenn ich Zeit habe, weil ich gerne schreibe, so wie manche gerne Angeln. Das ist einfach meine Art. Was aber nicht heisst , dass ich dadurch ein Experte sein will. Ja und auch meine Texte können Fehler enthalten wie auch andere Menschen (sogar in Lehrbüchern) Fehler machen. :) Logisch. Dafür is ja ein Forum da, dass man sich dann drüber unterhält und jeder sein Wissen oder Erfahrung einbringt und auch wiederspricht.

LG Katha :D
grünflügelara
 

Beitragvon grünflügelara » 02.05.2011, 22:35

horstie honk hat geschrieben:hallo zusammen,

das mit dem
eisbären
ist schon ne komische art auszusterben.....

Naja der Klimawandel is auf jeden Fall ein Problem für die Eisbären würd ich mal sagen.
Irgendwann ist kaum noch Lebensraum da. Aber hierzu gibts auch unzählige Texte im Netz. Da, wo sie schon als fast ausgestorben beschrieben werden und dann auch solche Texte wie von Dir eben verlinkt.
Viele wird es sicherlich nicht geben. Auch von Natur aus nicht.
Sie gelten ja jeden Falls als bedroht. Und so ein Fell muss ja von einem toten Eisbär stammen...
Aber welchen Berichten wir jetzt glauben können???
Man müsste am Nordpol wohnen.
grünflügelara
 

Beitragvon Darth Wader » 17.05.2011, 20:49

die einzige lösung aus diesem moralischen dilemma: jagdschein machen und mit selbsterlegtem binden.
Ubicunque piscans sto
placet trutta fario. (Victor v. Scheffel)
Darth Wader
 
Beiträge: 169
Registriert: 16.05.2007, 19:52
Wohnort: Wo der Schwarzwald am tiefsten ist
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Beitragvon derflow » 17.05.2011, 21:34

....schonmal übers vegane binden nachgedacht :smt040 ????

....duck mich und wech
Gruß

Florian

zwei Hände sind besser als eine :-)
derflow
 
Beiträge: 789
Registriert: 11.09.2008, 09:08
"Danke" gegeben: 19 mal
"Danke" bekommen: 30 mal

Beitragvon Frank. » 17.05.2011, 22:15

derflow hat geschrieben:....schonmal übers vegane binden nachgedacht


Sorry - jetzt muss es wieder mal sein. Christian Morgenstern zum Thema (na gut, nicht vegan, aber immerhin vegetarisch):

Der Hecht

Ein Hecht, vom heiligen Antón
bekehrt, beschloß, samt Frau und Sohn,
am vegetarischen Gedanken
moralisch sich emporzuranken.

Er aß seit jenem nur noch dies:
Seegras, Seerose und Seegrieß.
Doch Grieß, Gras, Rose floß, o Graus,
entsetzlich wieder hinten aus.

Der ganze Teich ward angesteckt.
Fünfhundert Fische sind verreckt.
Doch Sankt Antón, gerufen eilig,
sprach nichts als: "Heilig! Heilig! Heilig!"

Euer Frank
Das sind Deine Beobachtungen, mein Lieber, andere haben andere Beobachtungen gemacht.
Franz Kafka
Benutzeravatar
Frank.
Ehren-Moderator
 
Beiträge: 5843
Registriert: 28.09.2006, 11:35
Wohnort: Niedersachsen
"Danke" gegeben: 433 mal
"Danke" bekommen: 596 mal

Beitragvon Headi » 20.05.2011, 13:58

Hallo,


wie wäre es mit einem Besuch beim Hundefrisör Ihres Vertrauens? Die haben von Zeit zu Zeit auch mal eine Portion geeignetes Hundehaar.
Ich habe mich auf diesem Weg eingedeckt, klappt bestens!



Gruß
Florian
Headi
 
Beiträge: 118
Registriert: 03.05.2010, 12:43
"Danke" gegeben: 11 mal
"Danke" bekommen: 16 mal

Beitragvon laverda » 20.05.2011, 17:49

Darth Wader hat geschrieben:die einzige lösung aus diesem moralischen dilemma: jagdschein machen und mit selbsterlegtem binden.


Grad gestern habe ich wieder einige Polyamide und einen kapitalen Burschen aus der Gattung der Poly-Propylene erlegt sowie ein paar schöne Polyesterbälge gegerbt...........Bindekiste ist wieder gut gefüllt.

:smt040

Gruß vom platten Niederrhein
Ruten werfen Masse.........nicht Klasse
laverda
 
Beiträge: 829
Registriert: 28.08.2009, 21:17
Wohnort: Moers
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 55 mal

Beitragvon horstie honk » 20.05.2011, 18:21

laverda hat geschrieben:Grad gestern habe ich wieder einige Polyamide und einen kapitalen Burschen aus der Gattung der Poly-Propylene erlegt sowie ein paar schöne
Polyesterbälge gegerbt...........Bindekiste ist wieder gut gefüllt.

:smt040

Gruß vom platten Niederrhein


pfui, du teddybärmörder!
horstie honk
 

Vorherige

Zurück zu Fliegenbinden und Insektenkunde

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste