Binden mit Kupfer statt Blei?

Zwei schier unerschöpfliche Themen. Achtung! Hier tauschen nicht nur die Profi-"Tüddeler" ihre Geheimtipps aus.

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Re: Binden mit Kupfer statt Blei?

Beitragvon CPE » 05.01.2018, 10:51

HansAnona hat geschrieben:Kommt doch mal zu meiner Frage aus dem TE ... was verpasse ich denn ohne Blei? :?:

Grüße, Alf


Hallo Alf,

Das archimedrische Prinzip: „Auftrieb = Gewicht der verdrängten Wassermenge“.

TL, Norbert


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
CPE
 

Re: Binden mit Kupfer statt Blei?

Beitragvon orkdaling » 05.01.2018, 11:13

Und ich dachte immer das er damit das Volumen berechnet hatte als er seinen Allerwertesten in den Bottich tauchte und die Bruehe ueberlief.
Das meint er ja nicht mit seiner Frage.
Aber ich hab ja gut reden, werfe eh nur Lachstuben oder Ameisen und da braucht man kein Blei.
Oder?Klar! Kupfertuben statt Plastik um runter zu kommen. Doch das nur um schnell zu sinken, die Lauftiefe bestimmt auch da die verwendete Schnur mit entsprechender Sinkrate.
Gruss Hendrik
orkdaling
 
Beiträge: 2122
Registriert: 17.11.2013, 15:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 148 mal
"Danke" bekommen: 415 mal

Re: Binden mit Kupfer statt Blei?

Beitragvon CPE » 05.01.2018, 19:54

orkdaling hat geschrieben:Und ich dachte immer das er damit das Volumen berechnet hatte als er seinen Allerwertesten in den Bottich tauchte und die Bruehe ueberlief.
Das meint er ja nicht mit seiner Frage.


Hallo Hendrik,

Ein Liter Wasser wiegt ca. 1 kg. Damit kann man also Volumen und Gewicht umrechnen, aber die Literatur nennt das dann eher nicht Archimedrisches Prinzip.

Höheres spezifisches Gewicht => niedrigeres Volumen bei gleicher Schwerkraft => weniger Auftrieb => höhere Sinkgeschwindigkeit.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
CPE
 

Vorherige

Zurück zu Fliegenbinden und Insektenkunde

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste