Das einzige Muster das ich mir noch kaufe....

Zwei schier unerschöpfliche Themen. Achtung! Hier tauschen nicht nur die Profi-"Tüddeler" ihre Geheimtipps aus.

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Das einzige Muster das ich mir noch kaufe....

Beitragvon Obi » 11.05.2016, 08:53

..... ist der Muddler Minnow. Den bekomm' ich echt nicht hin! :doubt:

Moin!

Jawohl - der Muddler Minnow macht mich noch WAHNSINNIG ](*,) .

Ich krieg's einfach nicht gebacken, diesen elenden Rehhaar-Kopf zu binden. Besonders dann nicht, wenn da auch noch ein goldener Cone Head mit bei soll. Der Rehhaar-Kopf wird nicht gleichmäßig und hat Löcher, ich schneide ZIG-Mal den Faden beim Zurechtscheiden mit ab..... *ARGH* :!: Ich hab' mir schon verschiedene Binde-Videos im Internet angesehen ......... nützt einfach 0,gaanix.

Dabei sind meine Bindekünste - glaube ich - ganz passabel. Bisher habe ich zumindest mal alles gebunden bekommen was ich in Angriff genommen habe. Da waren durchaus auch aufwändigere Muster dabei wie der Royal Coachman, der Humpy oder auch diverse Stimulators (ein Muster das - schön gebunden - IMO seine Tücken haben kann). Mit meinen Clouser Minnows bin ich auch sehr zufrieden...........

Geht's Euch auch so? Wer weiss Rat oder hat ein paar gute Tipps für mich?


Beste Grüße,

der Obi
Obi
 
Beiträge: 320
Registriert: 09.04.2010, 10:03
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 26 mal
"Danke" bekommen: 38 mal

Re: Das einzige Muster das ich mir noch kaufe....

Beitragvon CPE » 11.05.2016, 10:46

Hallo Obi,

Hast Du schon einmal ein Half Hitch Tool (ersatzweise einen leeren Kugelschreiber oder ein "Kid's Crazy Straw" wie bei Tightlinevideo, https://youtu.be/vTF8QuilHwM) zum durchaus kräftigen Zurückschieben der Haare verwendet? Hast Du eine halbe, gebogene Rasierklinge verwendet? Hast Du Dir wirklich genug Zeit beim Trimmen gelassen? Dann wird's bestimmt etwas...

Cheers, Norbert
CPE
 

Re: Das einzige Muster das ich mir noch kaufe....

Beitragvon Obi » 11.05.2016, 11:59

Hallo Norbert,

vielen lieben Dank für Deine Rückmeldung!

Eine leere Kugelschreiber-Hülle zum habe ich schon verwendet - aber das Rehhaar war wahrscheinlich nicht kompakt genug gebunden. Ich habe auch einen Cone head mit eingebunden, der in die Kugelschreiber-Hülle gepasst hat.

Hinzu kam, dass mir ein paar mal der Faden beim Einbinden des Rehhaars gerissen ist, obwohl ich den stärksten Faden verwendet habe, den ich hatte (UNI, 6/0). Zum Zurechtschneiden bin ich dann gar nicht mehr richtig. Nachdem ich den Faden noch ein paar mal abgeschnitten hatte, hab' ich entnervt aufgegeben......... :|

Gruß,

der Obi
Obi
 
Beiträge: 320
Registriert: 09.04.2010, 10:03
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 26 mal
"Danke" bekommen: 38 mal

Re: Das einzige Muster das ich mir noch kaufe....

Beitragvon Ralph Hertling » 11.05.2016, 12:20

Moin!
Hattest Du eine Grundwicklung auf dem Hakenschenkel gewunden, dort wo Du später das Rehhaar "gesponnen" hast?
Ein normaler 6/0er Faden ist zum Rehhaar drehen allerdings grenzwertig. Etwas Stärkeres, mit einem möglichst runden Profil (evtl. vorher den Faden verdrallen) ist allerdings besser, denn man sollte schon einen kräftigen Zug ausüben können.
Bis später
Ralph
Ralph Hertling
 
Beiträge: 750
Registriert: 30.10.2006, 12:22
Wohnort: Dickes B
"Danke" gegeben: 144 mal
"Danke" bekommen: 54 mal

Re: Das einzige Muster das ich mir noch kaufe....

Beitragvon Maggov » 11.05.2016, 12:28

Hallo Obi,

Ein paar Tipps in der Hoffnung dass Dir einige davon helfen:

Nimm ruhig einen ordentlichen Packen Rehhaar (würde sagen ein Büschel mit 0,5 - 1 cm Durchmesser), mache zwei relative lockere Wicklungen um es zu positionieren und dann ziehst Du langsam und mit dosierter Kraft am Bobbin. Das Rehhaar stellt sich dann auf. Je nachdem wie fest Du die beiden ersten Wicklungen machst wickelt sich das Haar bereits um den Schenkel oder nicht. Falls nicht machst Du noch ein, zwei Wicklungen zum fixieren des bestehenden Bündels um dies fertig zu stellen und blindest dann auf der Anderen Seite ein weiteres Büschel ein (Rehhaar ist nur auf einer Hälfte des Hakens) oder drückst das Büschel mit Daumen und Zeigefinger (beide Hände, jeweils von einer Seite) das Rehhaar zusammen. Dann machst Du vor dem Rehhaar ein paar Stützwicklungen damit es halbwegs hochsteht und wieder holst den Vorgang bis zu letzten Wicklung vor den Cone Head. Das Zusammenschieben verdichtet es schön.

Bei der Letzten Phase vor dem Conehead zieht es das Rehhaar schon eh nach oben weil es ja zwischen das vorherige Büschel und den Conhead gequetsch wird. Wenn das Büschel schön lange Haare hat kann man es eigentlich gut nach hinten halten und dann den Whip Finish zwischen Cone Head und Rehhaar machen. Dann den Faden abschneiden und erst dann Stutzen - so minimierst Du schon mal das Risiko dass Du versehentlich den Faden erwischt.

Wenn der Faden reißt hilft oft das Ausdrehen des Fadens. Durch das Binden verzwirnt der und schwächt diesen gegen Zug. Wenn Du den Bobbin hängen läßt fängt dieser an sich zu Drehen, Du müsstest den Drall im Faden auch erkennen können. Einfach bissi ausdrehen lassen und er reißt deutlich weniger.

Wenn Du Synthetic Fäden wie Dynema nimmst dann sind die zwar deutlich starker aber man läuft auch Gefahr das Rehhaar unter zu starkem Zug durch zu schneiden. Ich habe den Eindruck dass gefärbtes Rehhaar da noch anfälliger ist als ungefärbtes. Vielleicht aber auch eine Lösung für Dich.


Muddler und Irresistableformen sind sicherlich am Anfang etwas fummlig, wenn Du aber Geduld hast und ein paar Mal übst geht es recht gut von der Hand. Ich binde bevorzugt mit Rehhaar und das Material ist sicherlich mit etwas Übung verbunden aber genial. Der Conehead Muddler Minnow ist und bleibt für mich einer der besten Streamer im Voralpenland. Er ist defenitiv Wert dass man nicht gleich auf gibt.

Ich wünsche Dir gutes Gelingen.

LG

Markus
Reflection is a broad deep and quiet pool into which the stream of an angler's thought opens out from time to time.
A. A. Lucas in Fishing and Thinking, 1959
Maggov
Moderator
 
Beiträge: 5333
Registriert: 28.09.2006, 14:21
Wohnort: München
"Danke" gegeben: 273 mal
"Danke" bekommen: 341 mal

Re: Das einzige Muster das ich mir noch kaufe....

Beitragvon Obi » 17.05.2016, 11:49

Moin alle!

Zunächst einmal vielen herzlichen Dank an dieser Stelle für Eure Antworten und die tollen Tipps und Hinweise, die ich hier erhalten habe.

Ich habe mich dann am vergangenen Wochenende tatsächlich noch mal hingesetzt und einen weiteren Bindeversuch unternommen. Was soll ich sagen..... :?:

Der erste Muddler ist ganz passabel geworden. Der hat jetzt auch den Weg in meine Box gefunden. ich dachte - hey, 8) - jetzt hast du den Bogen 'raus. Aber nööööööö - schon beim zweite Muddler brauchte ich insgesamt vier (4!) Anläufe für den Rehhaar-Kopf. Und der 4. sah beim Zurechtschneiden dann so s******* aus, dass ich entnervt aufgegeben und die Fliege wieder zerstört habe (nicht aus Wut, sondern wegen des Hakens!). Aber eine gehörige Portion Resignation war schon mit dabei................ :doubt:

Ich denke ich muss mir an diesem Punkt eingestehen dass der Muddler Minnow einfach "not for me" ist............ schade........


Beste Grüße und nochmals vielen Dank,

der Obi
Obi
 
Beiträge: 320
Registriert: 09.04.2010, 10:03
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 26 mal
"Danke" bekommen: 38 mal

Re: Das einzige Muster das ich mir noch kaufe....

Beitragvon CPE » 17.05.2016, 12:01

Hallo Obi,

Nicht aufgeben. Wenn man etwas von Hans Weilenmann lernen kann, dann dass man wirklich nicht mehr als notwendig tun sollte. Für den Muddlerkopf heißt das für mich, an dieser Stelle keine Grundwicklung gelegt zu haben, damit das Rehhaar sich schön dreht und sich längs auf dem Hakenschenkel leicht verschieben lässt. Auch ist es so, dass der Zug am Faden garnicht allzu hoch sein muss, vielmehr schiebe ich das Rehhaarbüschel ziemlich kräftig zurück.

Just my 2 ct., Norbert
CPE
 


Zurück zu Fliegenbinden und Insektenkunde

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste