Desinfizieren von gefundenen Federn

Zwei schier unerschöpfliche Themen. Achtung! Hier tauschen nicht nur die Profi-"Tüddeler" ihre Geheimtipps aus.

Moderatoren: Forstie, Maggov, webwood, Olaf Kurth, Matthias M., Michael.

Desinfizieren von gefundenen Federn

Beitragvon BergLutz » 05.01.2016, 10:46

Liebe Fliegenfischer

nachdem ich die Suchfunktion benutzt habe, mich das Ergebnis aber nicht befriedigt möchte ich doch mal die Frage stellen: Wie desinfiziert ihr gefundene Federn?
Wenn ihr's nicht tut - warum nicht? Ist am Ende alles Quatsch? Ich gehe so oft an so schönen Rupfungen schweren Herzens vorbei, weil ich mich nicht traue die Federn zu verwenden.

Gruß
Lutz
Auch Flöhe und Wanzen gehören zum Ganzen...
BergLutz
 
Beiträge: 223
Registriert: 07.10.2015, 11:06
Wohnort: Zahna-Elster
"Danke" gegeben: 540 mal
"Danke" bekommen: 100 mal

Re: Desinfizieren von gefundenen Federn

Beitragvon The Sharpshooter » 05.01.2016, 11:06

Servus Lutz,

desinfinzieren ist kein Quatsch - sonst infizierst Du evtl. Deinen ganzen Bestand an Skalpen oder Fellen oder ... Fliegen!

Deshalb als Allererstes: Quarantäne! (in einem verschließbaren Plastikbeutel - z.B. mit Zipp)
als Zweites - in die Kühltruhe für ein paar Tage (damit sollte alles was noch kreucht getötet sein)
als Drittes - immer noch im Beutel, dafür aber diesmal ein Mottenpapier o.ä. Gift in den Beutel geben und mind. 2 - 3 Wochen bei Zimmertemperatur aufheben - das ist dafür gedacht, dass alles, was noch aus Eiern (die halten meist locker Temperaturen bis Minus 20/30 Grad aus - sonst wären sie bei uns längst ausgestorben) schlüpfen könnte ... RIP ...
und wenn dann im Beutel nix Verdächtiges mehr zu sehen ist - Sollte alles o.k. sein. In einen andren Beutel stecken und zum Bestand.

Petri!
Christian
"Pan doth pipe to us anew, Reedy calls and catches, So we’ll go and throw a fly Dainty, delicate and dry, Forty miles from Waterloo – Where the Mayfly hatches."
Benutzeravatar
The Sharpshooter
 
Beiträge: 2399
Registriert: 27.06.2009, 16:52
Wohnort: Augsburg
"Danke" gegeben: 1630 mal
"Danke" bekommen: 2835 mal

Re: Desinfizieren von gefundenen Federn

Beitragvon Harald aus LEV » 05.01.2016, 15:03

Hallo Lutz,

den von Christian vorgeschlagenen Prozess wende ich etwas verändert bei gekauften Federn/Bälgen an.
Allerdings verwende ich kein Mottenpapier, sondern hole den verschlossenen Beutel nach 1 Woche aus dem Tiefkühler und lassen ihn verschlossen bei Zimmertemperatur liegen. Danach nochmal für 1 Woche in den Tiefkühler und danach den gleichen Zyklus noch einmal. So hast Due 3 Tiefkühlperioden und 2 Auftauperioden, in denen evtl. vorhandene Eier ausschlüpfen können. Der Effekt ist der Gleiche, aber ohne Chemie. Anschließend gehe ich mit den Bälgen nach draußen und fächere sie mehrmals auf, damit alles Lose entfernt wird. Achte auf die Windrichtung.
Aber wie gesagt, bei gekauftem Material.

Bei gesammeltem oder gerupftem Material würde ich als erstes sämtliche Blut-, Gewebe-, Fleischreste von den Kielen und Flaumfedern entfernen.
Ob die anschließende Prozedur als Desinfektion ausreicht, kann ich Dir nicht sagen.
Dazu fragst Du am Besten mal einen Veterinär.

Gruß
Harald
RFFS-
Rheinischer Fliegenfischer Stammtisch

***Open mind for a different view ***
***Forever trust in who you are ***
(Metallica)
Benutzeravatar
Harald aus LEV
 
Beiträge: 2818
Registriert: 28.09.2006, 11:08
Wohnort: Leverkusen
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 188 mal

Re: Desinfizieren von gefundenen Federn

Beitragvon Mindelpeter » 05.01.2016, 20:22

Servus miteinander,

meine Federn, Felle usw. die ich von befreundeten Jägern und Bindekollegen bekomme, wandern auch immer in die Tiefkühltruhe. Bis jetzt hatte ich auch noch keine Probleme, zum Glück. Vor kurzem hab ich noch einen guten Tipp gelesen, Mikrowelle! Macht eigentlich Sinn, die Parasiten sind gegen Frost und Kälte ziemlich resistent, liegt ja in der Natur. Allerdings mögen die Hitze überhaupt nicht. Also werde ich in Zukunft auch noch mein geschenktes Bindematerial etwas "aufheizen".

LG
Mindelpeter
Don't take Drugs, tie Bug's!
Benutzeravatar
Mindelpeter
 
Beiträge: 1499
Registriert: 18.12.2010, 22:40
Wohnort: Unterallgäu
"Danke" gegeben: 883 mal
"Danke" bekommen: 1252 mal

Re: Desinfizieren von gefundenen Federn

Beitragvon BergLutz » 06.01.2016, 10:26

Danke liebe Fliegenbinder,

also sollte ich mich in erster Linie vor Krabbeltieren in acht nehmen. Hoffentlich toleriert meine bessere Hälfte die Tüte in der Tiefkühltruhe.
Was spricht gegen eine wiederholte Behandlung mit kochendem Wasser? Eine Mikrowelle habe ich nicht.

Gruß
Lutz
Auch Flöhe und Wanzen gehören zum Ganzen...
BergLutz
 
Beiträge: 223
Registriert: 07.10.2015, 11:06
Wohnort: Zahna-Elster
"Danke" gegeben: 540 mal
"Danke" bekommen: 100 mal

Re: Desinfizieren von gefundenen Federn

Beitragvon Harald aus LEV » 06.01.2016, 10:44

Hallo Lutz,

ich weiß nicht, wie die Federn das kochende Wasser vertragen - ob sie danach noch die Form und Festigkeit haben.
Backofen 80-100 Grad? Fällt mir so spontan dazu ein.

Gruß
Harald
RFFS-
Rheinischer Fliegenfischer Stammtisch

***Open mind for a different view ***
***Forever trust in who you are ***
(Metallica)
Benutzeravatar
Harald aus LEV
 
Beiträge: 2818
Registriert: 28.09.2006, 11:08
Wohnort: Leverkusen
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 188 mal

Re: Desinfizieren von gefundenen Federn

Beitragvon BergLutz » 06.01.2016, 11:04

Danke Harald ,

gute Idee. Ich werde es probieren...

Gruß
Lutz
Auch Flöhe und Wanzen gehören zum Ganzen...
BergLutz
 
Beiträge: 223
Registriert: 07.10.2015, 11:06
Wohnort: Zahna-Elster
"Danke" gegeben: 540 mal
"Danke" bekommen: 100 mal

Re: Desinfizieren von gefundenen Federn

Beitragvon Maggov » 07.01.2016, 12:04

Hallo Lutz,

ich benutze auch die Kühltruhe - allerdings um die 6-7 Wochen durchgehend. Die Wechselmethode finde ich aber sehr plausible und die werde ich in Zukunft übernehmen. Das macht für mich absolut Sinn.

Federn die bereits kleine Löcher haben nehme ich nicht mehr mit, habe aber auch schon recht viel zu Hause.

LG

Markus
Reflection is a broad deep and quiet pool into which the stream of an angler's thought opens out from time to time.
A. A. Lucas in Fishing and Thinking, 1959
Maggov
Moderator
 
Beiträge: 5325
Registriert: 28.09.2006, 14:21
Wohnort: München
"Danke" gegeben: 272 mal
"Danke" bekommen: 333 mal


Zurück zu Fliegenbinden und Insektenkunde

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste