Die Märzbraunen

Zwei schier unerschöpfliche Themen. Achtung! Hier tauschen nicht nur die Profi-"Tüddeler" ihre Geheimtipps aus.

Moderatoren: Forstie, Maggov, webwood, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Re: Die Märzbraunen

Beitragvon Kläuschen » 09.04.2018, 18:16

Halllo Christian,
willkommen zurück. Wahnsinns Bilder von dir. Danke. Ich habe vorgestern auch 2 Stunden auf einen Schlupf gewartet, aber null Action. Keine Rhodani, keine Germanica nix. Hatte nicht mal ne Angel dabei. Nur nen geklautenTeesieb und ein aufgeblasenes Plastiktütchen.
Das ist wahre Passion. "Fliegenfischen" muss nix mit der Angel zu tun haben. :D :D :D
@Thomas: Danke für deinen Hinweis. Werde es durchlesen. Apropos Groppen: Da führe ich seit fast 20 Jahren einen erbitterten Kampf um eines der letzten Vorkommen im Bodensee, dass sich sozusagen vor meiner Haustüre befindet. Darüber könnte ich ein echtes "Hasssbuch" schreiben. Naturschutz hat in BW lediglich Alibi-Funktion. Egal ob Grüne oder Schwarze oder Rote regieren. Die großen Einfädler bleiben immer die gleichen. Und solche Institutionen wie die Fischereiforschungsstelle oder das Seenforschungsinstitut sind nur Hampelmänner, die nach der Maxime "Wes Brot ich ess, des Lied ich sing" agieren.
Aber das ist eine ganz andere Geschichte, die ich da zu erzählen hätte. Die kalabrische ndrangheta ist dagegen jedenfalls vergleichsweise gemeinnützig.
Bild
Cottus gobio in der Kressbronner Bucht. Obwohl der Groppenbestand in seinem FFH-Gebiet geschützt und als Erhaltungsziel definiert ist, soll das gesamte Habitat überschüttet und sodann ein Uferweg angelegt werden. Die Maßnahme diene letztlich der Optimierung des Lebensraums. :D
K
Release the Beast !
Kläuschen
 
Beiträge: 1162
Registriert: 16.10.2006, 09:02
"Danke" gegeben: 1019 mal
"Danke" bekommen: 1595 mal

Re: Die Märzbraunen

Beitragvon Kläuschen » 26.04.2018, 12:39

Hallo Mitstreiter,
Ich bin gebeten worden, euch wegen der Märzbraunen auf dem "Laufenden" zu halten. Das will ich hiermit tun.
Die untere Naturschutzbehörde hat mittlerweile (recht schnell im Vergleich) geantwortet.
Hier ein Auszug:
Zur Autökologie der sehr seltenen Art liegen uns keine Kenntnisse oder Erfahrungen vor. Zuständig für grundsätzliche Fragestellungen hinsichtlich der Entwicklung von Naturschutzgebieten ist das Regierungspräsidium Tübingen als höhere Naturschutzbehörde. Das dort zuständige Ref. 56, Herr Dr. XXX, Telefon yyyy setzen wir daher Cc. .
Ihr Hinweis auf illegale Wasserentnahmen bzw. zu geringe Abstände zum Argenufer bitten wir zu konkretisieren, damit ggf. einer illegalen Nutzung nachgegangen werden kann.
Also doch wie angenommen. Für Eintagsfliegen hat sich bisher einfach niemand interessiert. Wir wollen hoffen, dass sich das, vielleicht auch durch diesenn Vorgang, in Zukunft ändert.
Man hat ja extra den gesamten Abschnitt der Argen als FFH-Gebiet ausgewiesen. :D :D (Wenns nicht so traurig wäre).

Wir (Eliasopa und ich) sind das Gelände, auf dem die Hopfenanlage errichtet wurde nochmals gründlich abgegangen und haben festgestellt, dass für die Anlage offensichtlich auch umfangreichere Baumfällungen im Bereich des geschützten Auwaldes vorgenommen worden sind. Teilweise auch innerhalb des FFH-Gebiets.
Ach ja, ein gut getarntes illegales SaugRohr mit Pumpanlage habe wir zufällig auch noch entdeckt.

Wir haben diese Sachverhalte (mit Foto-Doku) mittlerweile an die untere Naturschutzbehörde gemeldet. Mal abwarten, ob sie tätig werden.

Ich dokumentiere diesen Vorfall hauptsächlich, weil ich denke, dass der ein oder andere von euch an seinem "Hausgewässer" ähnliche Problemfelder" vorfindet.
Mal sehen, wohin das führt.
Insekten im Allgemeinen oder wie hier Eintagsfliegen haben ähnlich wie die meisten Fische keine Lobby. Wenn wir uns nicht um sie bemühen, dann keiner.
Bild

Bild



t.b.c.

Klaus
Release the Beast !
Kläuschen
 
Beiträge: 1162
Registriert: 16.10.2006, 09:02
"Danke" gegeben: 1019 mal
"Danke" bekommen: 1595 mal

Re: Die Märzbraunen

Beitragvon superfredi » 26.04.2018, 18:31

wooow....
Könnte man in einem so eindeutigen Fall nicht gleich eine Anzeige machen ? :smt004
Bleibt da mal drann !!!
Fred
superfredi
 
Beiträge: 73
Registriert: 10.03.2010, 20:38
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 73 mal

Re: Die Märzbraunen

Beitragvon fly fish one » 26.04.2018, 21:01

Lieber Klaus,

Chapeau!

Frank
Wathosenfetischist und Angeltheoretiker
fly fish one
 
Beiträge: 1215
Registriert: 11.09.2016, 11:08
"Danke" gegeben: 234 mal
"Danke" bekommen: 176 mal

Re: Die Märzbraunen

Beitragvon The Sharpshooter » 27.04.2018, 09:11

Mon Cher - vielen Dank! Und mach bitte so weiter!
lG Christian
"Pan doth pipe to us anew, Reedy calls and catches, So we’ll go and throw a fly Dainty, delicate and dry, Forty miles from Waterloo – Where the Mayfly hatches."
Benutzeravatar
The Sharpshooter
 
Beiträge: 2073
Registriert: 27.06.2009, 16:52
Wohnort: Augsburg
"Danke" gegeben: 990 mal
"Danke" bekommen: 2150 mal

Re: Die Märzbraunen

Beitragvon H.Treiber » 09.05.2018, 21:38

Kläuschen hat geschrieben:Halllo Christian,
willkommen zurück. Wahnsinns Bilder von dir. Danke. Ich habe vorgestern auch 2 Stunden auf einen Schlupf gewartet, aber null Action. Keine Rhodani, keine Germanica nix. Hatte nicht mal ne Angel dabei. Nur nen geklautenTeesieb und ein aufgeblasenes Plastiktütchen.
Das ist wahre Passion. "Fliegenfischen" muss nix mit der Angel zu tun haben. :D :D :D
@Thomas: Danke für deinen Hinweis. Werde es durchlesen. Apropos Groppen: Da führe ich seit fast 20 Jahren einen erbitterten Kampf um eines der letzten Vorkommen im Bodensee, dass sich sozusagen vor meiner Haustüre befindet. Darüber könnte ich ein echtes "Hasssbuch" schreiben. Naturschutz hat in BW lediglich Alibi-Funktion. Egal ob Grüne oder Schwarze oder Rote regieren. Die großen Einfädler bleiben immer die gleichen. Und solche Institutionen wie die Fischereiforschungsstelle oder das Seenforschungsinstitut sind nur Hampelmänner, die nach der Maxime "Wes Brot ich ess, des Lied ich sing" agieren.
Aber das ist eine ganz andere Geschichte, die ich da zu erzählen hätte. Die kalabrische ndrangheta ist dagegen jedenfalls vergleichsweise gemeinnützig.
Bild
Cottus gobio in der Kressbronner Bucht. Obwohl der Groppenbestand in seinem FFH-Gebiet geschützt und als Erhaltungsziel definiert ist, soll das gesamte Habitat überschüttet und sodann ein Uferweg angelegt werden. Die Maßnahme diene letztlich der Optimierung des Lebensraums. :D
K

Sehe kein Bild mehr
H.Treiber
 
Beiträge: 202
Registriert: 24.02.2008, 18:42
Wohnort: Oberfranken
"Danke" gegeben: 530 mal
"Danke" bekommen: 81 mal

Vorherige

Zurück zu Fliegenbinden und Insektenkunde

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 16 Gäste