Dubbings und Schwimmfähigkeit

Zwei schier unerschöpfliche Themen. Achtung! Hier tauschen nicht nur die Profi-"Tüddeler" ihre Geheimtipps aus.

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Re: Dubbings und Schwimmfähigkeit

Beitragvon The Sharpshooter » 07.03.2019, 21:31

zB guckst Du
https://www.youtube.com/watch?v=_z60WhC8iGg

geht viiiel einfacher, aber lang nicht sooo schön und macht maximal halb soviel Spaß ...

lG Christian
"Pan doth pipe to us anew, Reedy calls and catches, So we’ll go and throw a fly Dainty, delicate and dry, Forty miles from Waterloo – Where the Mayfly hatches."
Benutzeravatar
The Sharpshooter
 
Beiträge: 2345
Registriert: 27.06.2009, 16:52
Wohnort: Augsburg
"Danke" gegeben: 1507 mal
"Danke" bekommen: 2703 mal

Re: Dubbings und Schwimmfähigkeit

Beitragvon Magellan » 07.03.2019, 22:23

Hallo Christian

Alles gut!

Gruss
Heiko
Patagonia, what else?
Benutzeravatar
Magellan
 
Beiträge: 115
Registriert: 20.01.2019, 15:43
Wohnort: Concordia Argentinien
"Danke" gegeben: 17 mal
"Danke" bekommen: 20 mal

Re: Dubbings und Schwimmfähigkeit

Beitragvon Olaf Kurth » 08.03.2019, 09:25

The Sharpshooter hat geschrieben:
Ich wollte den Thread nicht entern - und vielleicht sollten die Mods das auch extra stellen - was mich nervte war:
Dieses dubiose "bashing" der Fliegenbinder ...


Vielleicht will Heiko hier seinen Beitrag aus sehr praktischer Erfahrung am Wasser verstanden wissen, lieber Christian,

aber ich finde es gut, dass ihr euren Disput mittlerweile geklärt habt. Einige klärende, ermunternde Worte und schon sieht die Welt ganz anders aus. Es gibt Wichtigeres....


Lutz/H hat geschrieben: Man sollte auf eine gute Qualität der verwendeten Haken achten, sehr dünne Drahtstärken können schon beim Anhieb brechen,ich erinnere mich in den 80/90igern an den Haken Partrige Capt.Hamilton super light oder so, die sind manchmal schon beim binden gebrochen.


Diese Erfahrung habe ich auch mit Partrdige Haken machen müssen. Wie Lutz schon schrieb, manchmal schon am Bindestock, aber auch am Wasser beim anknoten sind die Haken urplötzlich abgebrochen. Partridge Haken never ever!
Mein Favorit für viele Trockenmuster ist der Kamasan B405 (B800 für Streamer, B400 für Nymphen und B100G für Renken-Nymphen).

Tatsächlich vermute ich, dass das Hasenohrdubbing oder Oppossumdubbing auf Hubis Haken einfach zu schwer wurde und dass die Fliege auch durch das Benetzen mit Silikonöl (igitt) nichts ändert und sie schlicht absäuft.

Für Trockenfliegen verwende ich recht sparsame Portionen Synthetikmaterial. CDCs nehme ich vorwiegend aus Naturrupf, so dass die Schwimmfähigkeit aufgrund des Körperwachs erhalten bleibt. Ist sie zu nass, hilft der Amadou und ein paar Luftwürfe und alles schwimmt wieder.

Liebe Grüße,

Olaf
Und Gott sprach zu den Steinen im Fluss: "Wollt ihr Mitglieder der UNERSCHROCKENEN werden?" Und die Steine antworteten: "Nein Herr, dafür sind wir nicht hart genug."
Olaf Kurth
Moderator
 
Beiträge: 3473
Registriert: 28.09.2006, 12:32
Wohnort: Klein-Montana
"Danke" gegeben: 279 mal
"Danke" bekommen: 300 mal

Re: Dubbings und Schwimmfähigkeit

Beitragvon hubi » 08.03.2019, 11:06

Die Menge des Dubbings war das Problem. Ich habs reduziert und die Fliegen schwimmen jetzt. Ich nehm übrigens kein Silikonöl, sondern CDC-Öl :wink:
Und ja, es handelt sich um reine Gebrauchsfliegen, weil ich der Bindekunst nicht derart mächtig bin, dass ich sie für vorzeigbar halte. Fische scheinen da weit unkritischer zu sein :badgrin:
hubi
 
Beiträge: 86
Registriert: 11.10.2015, 18:13
"Danke" gegeben: 12 mal
"Danke" bekommen: 16 mal

Re: Dubbings und Schwimmfähigkeit

Beitragvon Magellan » 08.03.2019, 17:33

Hallo

Noch einen Nachtrag, passt sicher nicht zur Frage Hubi’s Eingangspost, steht aber durchaus im Kontext zu den „sehr leichten feindrähtigen (Trocken) Haken“ und ist möglicherweise hilfreich für den Anfänger:

(Einige) Dieser filigran drahtigen Hakentypen sollten unbedingt absolut trocken in der Fliegendose verstaut werden. Mir ist es schon passiert das der Haken beim ersten Fischkontakt gebrochen ist. Bei der genauerer Kontrolle aller dieser Miniatur-Trockenen – 16er/18er Haken viel mir die dezent bräunlichen Rostflecken in den Dosen Schlitzen auf...

Beim Biegetest brachen diese mittig des Schenkels oder im Hakenbogen... und das waren nicht nur feindrähtige Haken! Das perfide allerdings waren Haken die äußerlich keinerlei Anzeichen von Korrosion aufwiesen aber dennoch im Hakenschenkel UNTER dem Dubbing brachen...

Das zum Thema hermetisch schließender Fliegendosen, bzw. Unachtsamkeit.

@ Christian
Meine Sache ist eher die Schlaufentechnik Ed Ward’s und deren Umsetzung für die Lachs/Steelhead Fliegen.

Natürlich auch alle - die gehen immer Klassiker- und das ein und andere Gruppenmuster, ob Nymphe oder Trockene.

Allerdings sind die meisten meiner Fliegen doch arg zerrupft, noch dazu bin ich ein hoffnungsloser Fall: ich kann mich nicht langfristig an den Bindetisch setzen-keine Geduld- alle meine neuen Fliegen binde ich kurzfristig, auch am Wasser, und werden entsprechend übergangslos benutzt.

Deshalb, much respect für die von Euch gezeigten Fliegen!

Gruss
Heiko
Patagonia, what else?
Benutzeravatar
Magellan
 
Beiträge: 115
Registriert: 20.01.2019, 15:43
Wohnort: Concordia Argentinien
"Danke" gegeben: 17 mal
"Danke" bekommen: 20 mal

Vorherige

Zurück zu Fliegenbinden und Insektenkunde

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste