Frage zum Fliegenmuster...

Zwei schier unerschöpfliche Themen. Achtung! Hier tauschen nicht nur die Profi-"Tüddeler" ihre Geheimtipps aus.

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Olaf Kurth, Matthias M., Michael.

Frage zum Fliegenmuster...

Beitragvon Michael. » 02.03.2017, 18:43

Hallo,

eine kurze Frage an Euch, die Ihr vom Fach seid:

Wie heißt denn dieses Muster? Und gibt es eine Geschichte dazu?

Bild

Danke und Gruß
Michael
Benutzeravatar
Michael.
Site Admin
 
Beiträge: 6469
Registriert: 28.09.2006, 12:11
Wohnort: immer am Wasser
"Danke" gegeben: 159 mal
"Danke" bekommen: 478 mal

Re: Frage zum Fliegenmuster...

Beitragvon Federkiel » 02.03.2017, 19:48

Hallo Michael,
es gibt natürlich ganz viele solche Muster. Es könnte ein Red Spinner sein, als Trockenfliege gebunden ohne Flügel aus Federschwingen oder eine französische Paysanne Noir mit rotem Körper. Oder was ganz anderes.
Ich schaue immer bei Trockenfliegen hier nach: Deutsch: John Buckland Handbuch der Kunst-Fliegen, Karwath Das Grosse Fliegenlexikon, Bredow Fliegenbinden. Englisch: Umpqua Fly Patterns, FFF Fly Pattern Encyclopedia und ORVIS Fly Pattern Index.
Gefunden habe ich nichts. Also raten. Ich wette auf Red Spinner :D
Gruß
Michael
Federkiel
 
Beiträge: 246
Registriert: 30.11.2006, 00:09
Wohnort: Göttingen
"Danke" gegeben: 36 mal
"Danke" bekommen: 100 mal

Re: Frage zum Fliegenmuster...

Beitragvon Kläuschen » 02.03.2017, 20:49

Hallo Jungs
Michael hat vermutlich recht. Red oder auch "sherry spinner". Übrigens sehr akkurat gebunden finde ich. Dem Bindestil nach ein britisches Muster welches den männlichen B.rhodani Spinner, abbildet. Sollte eigentlicj in keiner ernstzunehmenden Dose fehlen.
LG
K Laus
Release the Beast !
Kläuschen
 
Beiträge: 946
Registriert: 16.10.2006, 09:02
Wohnort: Bodensee
"Danke" gegeben: 712 mal
"Danke" bekommen: 1180 mal

Re: Frage zum Fliegenmuster...

Beitragvon Federkiel » 03.03.2017, 01:26

Hallo noch einmal an alle und Danke an K Laus,

der Körper dieser Fliege ist sehr ähnlich dem der Kite´s Imperial, die aber meist mit gauem Schwänzchchen und grauer Hechel gebunden wird. In der Originalbindeweise von Oliver Kite (einem englischen und nicht unumstrittenen Zeitgenossen von Frank Sawyer) wird der Thorax noch mit Reiherfibern gebildet.
Ich rate weiter mit Red/ Sherry Spinner (ist auch im Bredow drin).
Gute Nacht
Michael
Federkiel
 
Beiträge: 246
Registriert: 30.11.2006, 00:09
Wohnort: Göttingen
"Danke" gegeben: 36 mal
"Danke" bekommen: 100 mal

Re: Frage zum Fliegenmuster...

Beitragvon Kläuschen » 03.03.2017, 12:59

Mahlzeit Buben,
Immer faszinierend, wie sich Wahrheit und Dichtung im Laufe der Zeit verselbständigen und zur "Legende" werden. Auch wenns nur knapp 50 Jahre her ist und es sich nur um irgend eine Fluse dreht. Dass O.Kite nun auch noch als Fischer/Binder umstritten sein soll, höre ich aber zum ersten Mal. Bisher war er angeblich nur "zerstritten" und zwar mit besagtem Frank Sawyer, fast sein Nachbar im kleinen Dörflein "Netheravon" (liegt am River Avon)......
Ich hab vor einiger Zeit einen kleinen, völlig unbedeutenden, Aufsatz über die "Kite" verfasst, kann, wer will, auf meiner "Homepage" nachlesen.
Die K.I. ist eine wirklich außergewöhnliche Fliege. Das hat Sie uns erst unlängst wieder in Südtirol bewiesen. Die Fische lieben Sie und schlürfen das Teil genüßlich ein. Für turbulentes Wasser eher nicht so, weil Sie kein überragender Schwimmer ist, aber in den Pools immer erstklassig.
LG K Laus
Release the Beast !
Kläuschen
 
Beiträge: 946
Registriert: 16.10.2006, 09:02
Wohnort: Bodensee
"Danke" gegeben: 712 mal
"Danke" bekommen: 1180 mal

Re: Frage zum Fliegenmuster...

Beitragvon Maggov » 03.03.2017, 14:21

Hallo,

eine Kite's Imperial hat nach meinem Wissen einen Lila Kopf / wir mit einem lila Faden gebunden und mit einem Goldtinsel gerippt. Ist lange her dass ich über die Kites Imperial gelesen habe aber ich meine diese beiden Farben waren ausschlaggebend für den Namen (und das fast grenzenlose Vertrauen von Kite in diese Fliege) und ich meine das hatte auch was mit seinem Vorleben beim Militär zu Tun.

Deshalb tippe ich bei Michaels Fliege nicht auf die Kite's Imperial (da ist der Faden rot und die Rippung kupfer).

Für mich ist der rote Punkt hinten an der Fliege sowie die Farbgebung typisch für eine Fliege die in die Familie "Iron Blue Dun" fällt. Die warden zumindest oft mit dunkler Hechel, grauem Körper und roten Anbißpunkt am Körperende gebunden. Mal die Bildersuche bei Google bemüht und die Ergebnisse sind nahe an Michael's Version:

https://www.google.de/search?q=iron+blu ... AQ_AUIBigB

Alternativ wäre die Bezeichnung "Kleine Graue" auch noch anwendbar :mrgreen:

LG

Markus
Reflection is a broad deep and quiet pool into which the stream of an angler's thought opens out from time to time.
A. A. Lucas in Fishing and Thinking, 1959
Maggov
Moderator
 
Beiträge: 5074
Registriert: 28.09.2006, 14:21
Wohnort: München
"Danke" gegeben: 202 mal
"Danke" bekommen: 256 mal

Re: Frage zum Fliegenmuster...

Beitragvon Federkiel » 03.03.2017, 20:26

Lieber K Laus,
schick mir mal den link zu Deinem Artikel, der interessiert mich sehr. Ich hab mal mit dem Enkelsohn von Frank Sawyer über O. Kite gesprochen. Damals hatten die noch die Firma Sawyer Nymphs. Da konnte man alle Sawyer Nymphen Original gebunden (von den Omma´s aus dem Dorf gemacht, in der Nähe von wo der von wech war) für wenig Geld kaufen.
Liebe Grüße
Michael
Zuletzt geändert von Federkiel am 04.03.2017, 14:17, insgesamt 1-mal geändert.
Federkiel
 
Beiträge: 246
Registriert: 30.11.2006, 00:09
Wohnort: Göttingen
"Danke" gegeben: 36 mal
"Danke" bekommen: 100 mal

Re: Frage zum Fliegenmuster...

Beitragvon Kläuschen » 03.03.2017, 21:26

Hallo Michael
Ich bin ja eigentlich kein Experte für britische Fliegen. Kite hat jedoch eine Art Tagebuch über seine Exkursionen verfasst (A fishermans Diary) daraus entstammen die meisten meiner Erkenntnisse. Den Rest habe ich so gut es ging im Netz recherchiert. Du kommst auf meine Seite wenn du auf die Weltkugel unter meinem Namen tippst.
Ach ja, das purpurne Köpfchen hat er gebunden weil die weibl. LOD an einem seiner Hausgewässer solche Farben gehabt haben sollen.
LG K Laus
Release the Beast !
Kläuschen
 
Beiträge: 946
Registriert: 16.10.2006, 09:02
Wohnort: Bodensee
"Danke" gegeben: 712 mal
"Danke" bekommen: 1180 mal

Re: Frage zum Fliegenmuster...

Beitragvon Friedemann » 03.03.2017, 22:06

Hi Markus,
die Iron Blue Dun hat aber keine Rippung
und wird normalerweise mit Flügeln aus
Hechelspitzen gebunden.
Eine Kite's Imperial kann es auch nicht sein
da die Fliege einen Federfiberkörper mit einem
ganz typischen "Buckel" hinter der Hechel hat.
Gruß aus Hessen
Friedemann
Benutzeravatar
Friedemann
 
Beiträge: 620
Registriert: 28.09.2006, 18:14
Wohnort: Hessen
"Danke" gegeben: 20 mal
"Danke" bekommen: 26 mal

Re: Frage zum Fliegenmuster...

Beitragvon Federkiel » 04.03.2017, 12:15

Hallo Michael,
Frage: Gibt es dieses Muster so schon irgendwo benannt, in einem Buch das leicht zugänglich ist (also keine DDR- Fliegenfischer-Literatur, die es ja auch gab)?

Oder ist das eine Rechenaufgabe ohne Lösung? :D

Gruß
Michael

PS: Ich habe jetzt fast alle meine Bücher durchgeschaut (das ist schon eine kleine Bibliothek aus etwa X00 Bänden zum Fliegenbinden) und NICHTS gefunden. Habe ich etwas übersehen? Internet- Muster zählen nicht, finde ich.
Zuletzt geändert von Federkiel am 04.03.2017, 21:06, insgesamt 2-mal geändert.
Federkiel
 
Beiträge: 246
Registriert: 30.11.2006, 00:09
Wohnort: Göttingen
"Danke" gegeben: 36 mal
"Danke" bekommen: 100 mal

Re: Frage zum Fliegenmuster...

Beitragvon orkdaling » 04.03.2017, 12:37

moin moin,
wie bei allen Fliegen gibt es sicher lokale Varianten.
Hier mal ein Red Spider von der der Glomma (www.koppangcamping.no)
http://www.koppangcamping.no/files/3813 ... Spider.jpg
Gruss Hendrik
orkdaling
 
Beiträge: 1729
Registriert: 17.11.2013, 15:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 131 mal
"Danke" bekommen: 331 mal

Re: Frage zum Fliegenmuster...

Beitragvon Michael. » 06.03.2017, 16:44

Hallo,

ich danke Euch erstmal für die vielen Wortmeldungen.

Zur Erklärung: Wir haben ja vor 3-4 Jahren mit der Beitragsreihe "Fliegenbinden Grundlagen" begonnen und die ersten beiden Folgen über Bindewerkzeuge und Materialien abgeschlossen. Ab Folge 3 wollten wir dann anhand von Fliegenbeispielen die Bindeschritte und Verarbeitungs-Tipps und Tricks detailliert aufzeigen. Erste Folge war - klar - eine Trockenfliege - und es war eben dieses Muster, welches wir zusammen bei Blickfang in Jena banden und auch gleich alles fotografierten. Danach tauchte leider mein fachkundiger Co-Autor ab und die Arbeit am Beitrag kam ins Stocken, wurde aber jetzt nach drei Jahren mit neuem Team wieder aufgenommen. Habe leider keinen Namen für diese Fliege - aber ist ja auch nicht schlimm...

Habt Dank und viele Grüße
Michael
Benutzeravatar
Michael.
Site Admin
 
Beiträge: 6469
Registriert: 28.09.2006, 12:11
Wohnort: immer am Wasser
"Danke" gegeben: 159 mal
"Danke" bekommen: 478 mal

Re: Frage zum Fliegenmuster...

Beitragvon Maggov » 06.03.2017, 19:27

Friedemann hat geschrieben:Hi Markus,
die Iron Blue Dun hat aber keine Rippung
und wird normalerweise mit Flügeln aus
Hechelspitzen gebunden.
Eine Kite's Imperial kann es auch nicht sein
da die Fliege einen Federfiberkörper mit einem
ganz typischen "Buckel" hinter der Hechel hat.
Gruß aus Hessen
Friedemann


Hallo Friedemann,

da hast Du bestimmt recht - für mich war der rote Punkt und die Farbgebung des Körper entscheidend an Anhaltspunkt.

Nachdem Michael den Zusatz gepostet hat gehe ich davon aus dass es kein Muster ist dass wir in der Literatur suchen müssen sondern wohl eher ein Muster aus der Praxis...

Ich bin mir sicher wenn jeman das Muster kennen könnte dann Du ;)

LG nach Hessen und alles Gute!

Markus
Reflection is a broad deep and quiet pool into which the stream of an angler's thought opens out from time to time.
A. A. Lucas in Fishing and Thinking, 1959
Maggov
Moderator
 
Beiträge: 5074
Registriert: 28.09.2006, 14:21
Wohnort: München
"Danke" gegeben: 202 mal
"Danke" bekommen: 256 mal

Re: Frage zum Fliegenmuster...

Beitragvon Trockenfliege » 06.03.2017, 21:05

Manche Fliegenmuster wandeln sich im Laufe der Zeit und verändern ihr Aussehen.
Daher kann es vorkommen, dass ein Traditionalist, der seine Fliegen selber bindet, unter einem gegebenen Fliegenmuster etwas anderes versteht als ein Neueinsteiger, der das Muster frisch im Laden kauft.

Ein Beispiel dafür ist zB. die "Twilight beauty", ein altes Muster aus Neusseland, dass auch heute dort noch beliebt ist.
Das heutige Muster hat einen schwarzen Körper, einen buschigen mittelbraunen Schwanz, ebensolche Hechel und schwarze Flügel.

Das ursprüngliche Muster soll laut Greg Kelly - "The Flies in my Hat" komplett schwarz ( "pitch black") gewesen sein, die Bindematerialien waren schwarzes Bindegarn und Federn von einer Amsel.

Darum kann es auch hier im Forum zu unterschiedlichen Auffassungen kommen, wie ein Muster auszusehen hat.

LG
Reinhard
Trockenfliege
 
Beiträge: 363
Registriert: 25.01.2015, 18:03
"Danke" gegeben: 45 mal
"Danke" bekommen: 71 mal


Zurück zu Fliegenbinden und Insektenkunde

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste