Michael Frödins neustes Buch

Zwei schier unerschöpfliche Themen. Achtung! Hier tauschen nicht nur die Profi-"Tüddeler" ihre Geheimtipps aus.

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Olaf Kurth, Matthias M., Michael.

Michael Frödins neustes Buch

Beitragvon Pfifferling » 28.11.2017, 23:20

Moin, ich weiß nicht ob Michael Frödin Fans hier im Forum hat, jedenfalls hat er eben ein neues Buch veröffentlicht
http://www.frodinflies.com/layout/topic.php?id=2017

Ich mag sein Classic Salmon Flies Buch zum Stöbern und seine Tubenfliegen DVDs (gabs bei adh fishing mal als Beilage). Möchte nicht ganz so unkritisch sein oder gar verdächtigt werden hier Werbung zu machen: ich kann mir gut vorstellen, dass sein neustes Buch vor allem ein Marketingkanal für sein eigenes Tubensystem ist.

Wie ist denn hier die Einschätzung zu Frödins Tubenfliegen und -System? Arbeitet ihr Lachsfischer damit?

Vg
Michael
Pfifferling
 
Beiträge: 17
Registriert: 28.12.2015, 23:03
"Danke" gegeben: 13 mal
"Danke" bekommen: 4 mal

Re: Michael Frödins neustes Buch

Beitragvon AlexWo » 28.11.2017, 23:50

Hallo Michael,

ich arbeite nicht damit. Benutze am liebsten "normale" Plastik-, Alu-& Kupfer Tubes und Fliegen auf Doppelhaken und Mini-Drillinge.

Ich verwende nur sehr wenige Muster.

VG

Alex
"salmonfishing is not distance, its control...." H.M.
AlexWo
 
Beiträge: 1079
Registriert: 15.08.2010, 10:31
Wohnort: Vogorno, Tessin/Schweiz
"Danke" gegeben: 427 mal
"Danke" bekommen: 126 mal

Re: Michael Frödins neustes Buch

Beitragvon Mr. Wet Fly » 29.11.2017, 11:56

Moin Jungs,

Michael Frödins hat bindetechnisch schon was drauf, er vermarkt sich aber
auch sehr gut, was sich teilweise auch in den Preisen seiner Produkte widerspiegelt. :roll:

Von Ihm habe ich auch 4 DVD,s (Zugabe von ADH), wo seine Muster ausführlich
in Bindeschritten erklärt werden.
War für mich sehr informativ und lehrreich, da ich von dieser Materie
keine Ahnung hatte.

Seit einiger Zeit binde ich auch versch. Streamer auf Tuben.

Was mich persönlich nervt, jeder Hersteller hat andere Tubengrößen und
daraus resoltiert ich brauch auch die entsprechenden Tubenhalter.

Mittlerweilen mache ich mir meine Tubenhalter aus Stahlnägel, benutze Wattestäbchen und Stiele
von Lollis als Plastiktube, mittlerweilen habe ich auch Plastikröhrchen
bei Tante Google gefunden.

Messingröhrchen, Aluröhrchen, Silikonschläuche habe ich als Meterware gekauft.
Muß die Teile zwar ablängen und entgraten, kann mir aber dadurch die für mich
passenden Größen zurechtmachen.

Meine persönliche Meinung, man muß nicht auf jeden Zug aufspringen der vorbeifährt,
etwas Kreativität schadet nicht und schont obendrein noch den Geldbeutel. :wink:



Gruß Bernd
Mr. Wet Fly
 
Beiträge: 1106
Registriert: 02.07.2014, 14:46
"Danke" gegeben: 988 mal
"Danke" bekommen: 1179 mal

Re: Michael Frödins neustes Buch

Beitragvon Pfifferling » 01.12.2017, 23:08

Danke Bernd und Alex für eure Meinung. Ich find es gut, dass ihr eure eigenen Materialien macht :)

VG Michael
Pfifferling
 
Beiträge: 17
Registriert: 28.12.2015, 23:03
"Danke" gegeben: 13 mal
"Danke" bekommen: 4 mal

Re: Michael Frödins neustes Buch

Beitragvon orkdaling » 02.12.2017, 09:39

moin moin,
keine Ahnung ob man ein Buch braucht, in der heutigen Zeit wimmelt es von Videos im www.
Ja und die Preise, fuer in China hergestellte Tuben zahlt man auch mal 8 €, nee danke.
Ich kann mir auch nicht vorstellen das ein Fisch Schnickschnak an einer Tube erkennt (wir reden hier nicht vom Forellenfischen) wenn er durch reissendes Wasser aufsteigt. Form,Groesse, Farbe reichen mir vøllig aus.
Tubenøhrchen benutze ich in 3-4cm Plastik, 1,5-2cm Alu oder 1cm Kupfer um Sink und Lauftiefe in Verbindung mit der Schnursinkrate (viel wichtiger) zu beeinflussen. Eine etwas steifere Unterschwinge in orange, gelb, rot ,blau oder gruen um auf die Gewæssertemperatur bzw Færbung reagieren zu kønnen,
dazu eine lange spielende schwarze Oberschwinge aus Ziegenhaar - fertig.
Jeder hat natuerlich andere Ansprueche, mir und meinen Lachsen reicht es so.
Gruss Hendrik

Ach ja, es gibt gute und weniger gute Jahre, 2013/14 trockene Sommer, 2017 Hochwasser in Juni, seit 2013 als ich begann fuer diese Situationen grøssere Fliegen auf Plastik zu binden oder 2017 meine Kupfertuben im schnellem Schmelzwasser badete, ja seit dieser Zeit sind meine Fænge mind. konstant geblieben, die letzten 3 Jahre gestiegen.
orkdaling
 
Beiträge: 2122
Registriert: 17.11.2013, 15:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 148 mal
"Danke" bekommen: 412 mal

Re: Michael Frödins neustes Buch

Beitragvon benny » 02.12.2017, 10:15

Hallo Hendrik,
ich fände ein Blick in deine "Fliegendose" mal spannend.
Ich schaue gern Frödins Videos bei Youtube, seine Ideen zu Fliegen sind spannend.
Du hast ja die möglichkeit die Ganze Saison zu fischen, hier im Land ohne Wandersalmoniden gehöhrt das Binden Auch aufwendigerer Muster zur Vorfreude auf dei wenigen Stunden am Lachsgewässer.
Die Schautafel zum SSS System finde ich spannend als Anregung, das Material Dubbing etc. konnte ich mir leider im Orginal nicht ansehen, bei den Röhren gibts viele Möglichkeiten, bis hin zu Blei Folie an der Unterseite wie Ryan Housten sie gern für die Hairwings verwendet.
Blättern würde ich in dem Büchlein auch mal gern aber kaufen....
Ist sicherlich kein stehts genutztes Nachschlagewerk.
Gruß
benny
 
Beiträge: 209
Registriert: 28.09.2006, 14:12
Wohnort: Raum OS
"Danke" gegeben: 7 mal
"Danke" bekommen: 22 mal

Re: Michael Frödins neustes Buch

Beitragvon orkdaling » 02.12.2017, 11:02

moin moin,
Røhrchen diese hier, wobei ich die langen Kupfer und Alu einfach kappe. http://www.veniard.com/section26/tubes-and-tubing
Inlinermaterial bei den Metalltuben auch von da, aufpassen wegen des Durchmessers!
Wer seine Haken freihængend fischt und dazu diesen in eine NO Slip Schlaufe bindet, kann die Knoten bei "S" nicht einziehen und muss daher mind. "m" verwenden.
So etwa, (Bild eben bei Forenpartner geklaut) https://www.adh-fishing.de/media/image/ ... iginal.jpg
Selbst Jungle Cock und Pfau lasse ich weg,abends gegen den Himmel sehen die Fische eh nur Kontrast.
Man muss natuerlich an "seine" Fliege glauben, sonst braucht man nich losgehen.
Bin aber trotzdem der Meinung das diese bei der lachsfischerei total ueberschætzt werden, zur richtigen Zeit in der richtigen Tiefe, flott und spielend gefuehrt, dann ist es egal von wem gebunden und was die Dinger kosten.
Gruss Hendrik
orkdaling
 
Beiträge: 2122
Registriert: 17.11.2013, 15:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 148 mal
"Danke" bekommen: 412 mal

Re: Michael Frödins neustes Buch

Beitragvon Vogtlandsalmon63 » 02.12.2017, 21:14

Hallo Kollegen!
Ich hab mir den Fetisch um das binden der Lachsfliegen auch schon jahrelang angesehen und bin schon vor ettlichen Jahren davon abgegangen diese überteuerten Bindeutensielien in minimal abgepackten Päckchen zu kaufen. Ich verwende schon seit Jahren eigentlich nur ausgediente Ohrenputzerröhrchen oder wen es daran ekelt, neue in verschiedenen Farben auf Länge gekürzt und mit dem Feuerzeug angerändelt. Außerdem kommen dann Schläuche aus dem medizinischen Bereich an den hinteren Ende dran, wo der Haken sitzt. Die erfrag ich mir bei meinem Hausarzt, oder erhältlich im Laborbedarf. Die Beschwerung wird mit Bleidraht aus dem Fliegenfischerbedarf eingebunden oder Tungsten Cone Heads am Ende auf den Kopf gezogen und mit dem Feuerzeug das überstehende Röhrchen dann verschweißt. Ich hab bis heute nicht gemerkt, daß Salmon Salar erst nach dem Namen des Binders der Fliege gefragt hatten oder im jeweiligen Bindebuch nachgesehen hatten,ehe sie die Fliege genommen haben. Man kann sich durch diese Nachschlagewerke Anregungen holen, aber sonnst fangen diese Superfliegen auch nicht mehr. Natürlich, wenn ich mit den Fliegen dann fische, wo sich nicht jeder das Fischen leisten kann und der entsprechende Aufstieg auch noch ist, dann sind das die Super Fliegen. Da fängt man dann auf jeden Fall seine Fische.
Gruß
Robby Vogtlandsalmon63.
Vogtlandsalmon63
 
Beiträge: 483
Registriert: 30.05.2012, 16:48
"Danke" gegeben: 37 mal
"Danke" bekommen: 72 mal

Re: Michael Frödins neustes Buch

Beitragvon orkdaling » 02.12.2017, 22:13

Hallo Robby, so sehe ich das auch.
Erspare mir das Gefummel indem ich die fertigen Metallrøhchen verwende, wie oben erwæhnt.
ich kenne sogar leute die nehmen die Plastikrøhrchen vom Besamer (Schwein soll ganz gut sein :badgrin: )
Schau mal ob du grosse Unterschiede siehst , mir wære es Wurst welche dran hængt, aber eben die "hausgemachten" tun es auch!
LTS http://www.lts-flyfishing.com/dk/images ... hunder.jpg
LTS http://www.lts-flyfishing.com/dk/images ... luer/4.jpg
Sill http://www.guideline.no/filestore/FLIES ... ze=601x270
Sill http://www.guideline.no/filestore/FLIES ... ze=600x360
Sunray http://www.guideline.no/filestore/FLIES ... size=0x151
Sunray http://www.guideline.no/filestore/FLIES ... size=0x151

Ich møchte aber niemanden davon abhalten sich Inspirationen aus solch einem Buch zu holen !

Gruss Hendrik
orkdaling
 
Beiträge: 2122
Registriert: 17.11.2013, 15:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 148 mal
"Danke" bekommen: 412 mal

Re: Michael Frödins neustes Buch

Beitragvon benny » 03.12.2017, 10:50

Hallo,
spannend finde ich vor allem Frödins Überlegungen zu Laxhsfliegen die auch z.b. Streamer betreffen, mit seinen cones und der Bindeweise versucht er maximales Volumen, mit minimalem Material zu erreichen, das ist sicher auch für das Fischen auf andre raubfische Interessant.
Von der Binderrischen seite finde ich die Videos, von Ryan Housten, Davie McPhail (für mich der spannenste Binder bei Youtube)
und in sachen neuer Ideen vorallem für Intruder des OPST Teams, vor allem Jerry French mit den composit loops.
Am meisten kann man sich auf Messen abschauen wo die internationelan größen anwesend sind wie z.B. Kolding oder der Dutch Fly Fair.
Die großen Messen in GB und irland konnte ich leider nie Besuchen. Gruß
benny
 
Beiträge: 209
Registriert: 28.09.2006, 14:12
Wohnort: Raum OS
"Danke" gegeben: 7 mal
"Danke" bekommen: 22 mal

Re: Michael Frödins neustes Buch

Beitragvon AlexWo » 03.12.2017, 11:32

Ich nochmal kurz, :)

wenn ich mir die Bindevideos von M.Frödin anschaue, muss ich auch sagen, dass mir das viel zu aufwendig wäre, 20 min an einer Fliege rumzubinden. Ich persönlich glaube auch nicht, dass es so auf kleine Details ankommt....
Wer allerdings gerne schöne Fliegen bindet, findet in diesem Buch sicher Anregungen.
Ich befische am Dee den selben Beat wie M.Frödin. Ich habe dort im Rutenraum eine seiner Fliegen gefunden, sehen schon toll aus, das muss ich wirklich sagen! Ich versuche beim Binden eher alles zu vereinfachen. Beispiel: für die Bismo Tube ( HKA Sunray ) benutze ich Tubes aus poliertem Alu von Veniard, die sind so schön blank poliert, dass ich schonmal den Körper aus Silbertinsel komplett einsparen kann.

LG und schönen 1.Advent

Alex
"salmonfishing is not distance, its control...." H.M.
AlexWo
 
Beiträge: 1079
Registriert: 15.08.2010, 10:31
Wohnort: Vogorno, Tessin/Schweiz
"Danke" gegeben: 427 mal
"Danke" bekommen: 126 mal

Re: Michael Frödins neustes Buch

Beitragvon benny » 03.12.2017, 13:24

Hallo,
ja bei den lachsfliegen gibts ein sehr Breites Feld , wenn man z.B. die Zelda sieht, eine der innfliegen im moment ist das binden ja fast maximal reduziert, https://www.youtube.com/watch?v=W-YVYwdiB00
benny
 
Beiträge: 209
Registriert: 28.09.2006, 14:12
Wohnort: Raum OS
"Danke" gegeben: 7 mal
"Danke" bekommen: 22 mal

Re: Michael Frödins neustes Buch

Beitragvon orkdaling » 03.12.2017, 13:44

Moin moin,
hallo Alex, ja die Alurøhrchen oder milchigen Plastikrøhrchen und nur eine lange schwarze Schwinge , also nach Art Sunray Shadow, fangen ueberall und haben kein Schnickschnak dran.
Ich hatte ja weiter oben mal ein paar Muster verschiedener Hersteller eingestellt, was haben alle gemeinsam?
Je nach Erfordernissen (Wasserfærbung/Temperatur) eine farbige Unterschwinge und eine lange Oberschwinge.
Alle verwenden dabei rot/Orange/gelb/braun fuer wærmeres oder eingetruebtes Wasser und gruen, blau, weiss fuer kaltes klares Wasser.
(so ist es ja auch bei den Spinnfischern - seltsam seltsam)
Messen, Zeitschriften (ja da gehe ich hin oder lese Neuheiten) da werden aber auch die weltbekannten Bindegrøssen, Super(demo)werfer gemacht.
So entstehen dann auch Bindeanleitungen der Superfliegen, Wurf und Fangvideos, Reiseberichte - fuer die werthe Kundschaft ist uns nichts zu teuer.
(Um es gleich klar zu stellen bevor wieder bøse Beitræge geschrieben werden - mir ist Wurst egal wer und womit sein Geld verdient, ist halt Marktwirtschaft)
Ich selber bin aber zu 100% davon ueberzeugt das ich kein Gefummel an der Fliege brauche, es sind Farbe, Grøsse,Fuehrung bzw Wasserteife die entscheiden.
Um es mal an einem Beispiel zu zeigen. Wir verwenden zb ca 6cm lange Shadows aus dem besagten Alu oder milchigen Plastikrøhrchen wenn wir in den Kleinlachsfluessen unterwegs sind. Diese sind nur wenige Kilometer lang und durchfliessen teilweise Hochmoor.
Wenn es regnet sind die Fluesschen innerhalb 1-2 Stunden torfbraun, dann wird einfach auf das Røhrchen ein orang/roter Schlauch geschoben.
Ein paar Stunden spæter ist der Fluss wieder glasklar und es wird auf ein Stueck gruenen Schlauch gewechselt.
In der Dæmmerung, bzw im Sommer die ganze Nacht, ist das aber Wurst, die stehen hinter Steinen, Sohlschwellen und sehen gegen den Himmel eh nur den Kontrast der schwarzen Schwinge. Eine Fliege an der Schnur, eine Reserve, 2 Stueck Gummischlauch und Reservehaken reichen die gesamte Woche und bringen den tæglichen Fisch ! Somit bræuchte ich nur einen Fliegentyp in diesen Fluesschen wenn die da nicht noch was im Hinterkøpf hætten.
Im unterem noch von Gezeiten beeinflussten Teil sind es an manchen Tagen Orange garnelenartige Fliegen.(Snaelda,Cascade)
Gruss Hendrik
orkdaling
 
Beiträge: 2122
Registriert: 17.11.2013, 15:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 148 mal
"Danke" bekommen: 412 mal

Re: Michael Frödins neustes Buch

Beitragvon orkdaling » 03.12.2017, 13:57

Hallo Benny,
das hatte sich genau ueberschnitten.
Ja die kleinen Snelda, in klaren Fluessen und auch auf Island (da auch gern auf Saibling) werden diese gern in schwarz, rot und Pink! gefischt.
Dazu noch an Haken der Gr. 14, die ich nur in eine Non Slipp Schlaufe binde und den Knoten einziehe.
Und zum binden, oh je. Ein paar Stræhnchen verschiedener Længe in gelb, orange, rot,weiss,schwarz (sehr sparsam) gut durchmischen und um ein Røhrchen von 1cm legen. Bindegarn drum und lackiert. Dauer ca 1min. :D
Gruss Hendrik
orkdaling
 
Beiträge: 2122
Registriert: 17.11.2013, 15:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 148 mal
"Danke" bekommen: 412 mal

Re: Michael Frödins neustes Buch

Beitragvon benny » 03.12.2017, 14:47

Hallo,
Farben Glitzer sind wohl ein Reitzpunkt, dazu kommt dann die Idee der Nahrungsreflexe; Shrimps, kleine Fische oder eine gewissen Kampf um den Standplatz, große Fliegen, auszulösen.
Ein Paar mal habe ich gehöhrt, das einige vermuten das Sunrays als Imitation vom Meerheuenaugen, ähnlich des Huchenzopfs, einen Schutz angriff vor den Parasiten auslösen (man munkelt von totgebissenen Neunaugen in Lachsaufzügen /-treppen), leider kann man sich ja in die Gedankengänge der fische nicht einklinken;).
Ich mag irgend wie Fliegen aus Fuchshaar und Samurays, wichtig ist denke ich das die Fliege den Anglerfängt, dann vertraut er ihr und gibt ihr die Chance.
Frödins größer volumige Fliegen haben für mich den Vorteil das sie auffallen, auch im Wasser, der wenig geübte Lachsfischer, an einem ihm kaum bekannten Gewässer erhöht somit seine Chance das der Lachs die fliege sieht.
An einem Gewässer das man gut kennt, kann man dem Lachs auch die Fussel förmlich vor de Nase legen, an meinem alten Hausgewässer wußte ich auch wo ich 1-2 Würfe mit der Nymphe machen muß, wenn dann da nichts kam, hattte man für die nächste Zeit an der Stelle auch keine Chance.
benny
 
Beiträge: 209
Registriert: 28.09.2006, 14:12
Wohnort: Raum OS
"Danke" gegeben: 7 mal
"Danke" bekommen: 22 mal

Nächste

Zurück zu Fliegenbinden und Insektenkunde

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste