Neuer Bindestock

Zwei schier unerschöpfliche Themen. Achtung! Hier tauschen nicht nur die Profi-"Tüddeler" ihre Geheimtipps aus.

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Neuer Bindestock

Beitragvon elbfischer » 24.01.2019, 04:03

Moin Forum,
ein neuer Bindestock soll gekauft werden. In der engeren Auswahl ist Regal und Dynaking evtl. Renzetti. Regal, aufgrund der einfachen Handhabung und seiner Robustheit. Bei Dynaking reizt mich die Rotationsfunktion.
Da ich noch nie mit einem True-Rotary-Vise gebunden habe, wollte ich mal in die Runde Fragen, was ihr so für Stöcker habt und empfiehlt. Wer von euch einen True-Rotary-Vise hat, und wer diese Funktion überhaupt benutzt. Vielleicht gibt es ja sogar jemanden aus dem Raum Hamburg oder Leipzig der mich mal auf so einem Stock testbinden lässt?
Freue mich über all eure Gedanken, Erfahrungen und Meinungen zu Bindestöcken und insbesondere zu voll rotierbaren Stöcken.
Besten Gruß
Grüße von der Waterkant
elbfischer
 
Beiträge: 26
Registriert: 03.10.2006, 09:00
Wohnort: Hamburg
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Re: Neuer Bindestock

Beitragvon mucmo » 24.01.2019, 12:44

Servus Elbfischer,
ich habe bisher nur auf einem true rotary vise (Stonfo 516) gebunden und möchte es nicht missen. Vor allem, wenn man brushes oder Hecheln aufwickelt ist es schon ein riesen Komfort. Eine Fliege auch direkt mal zur Seite oder auf den Kopf drehen zu können ist super.
Zu den genannten Bindestöcken kann ich leider nichts sagen.

Das Einzige, was mir bei dem Stonfo nicht gefällt ist die Bodenplatte, welche von mir auch ausgetauscht wurde - da diese für mich zu leicht war, dies merkt man aber auch erst, wenn man einen größeren Streamer-Brush wirklich mit ordentlich Druck auf den Haken wickelt. Da würde sich dann eher empfehlen, den Bindestock mit der mitgelieferten Tischklemme zu montieren, was bei mir aus Platzgründen leider nicht möglich ist.

Übrigens, auch die größere Bodenplatte von Stonfo wiegt genausoviel (es ist die selbe Beschwerung verbaut - https://www.hurch.eu/Stonfo-Base-TRR). Ich habe diese zusätzlich mit Sand in den Zwischenräumen im inneren beschwert. Die größere Bodenplatte ist jedoch hervorragend zum abstellen von Werkzeug.
Gruß
Mo | https://www.instagram.com/gangsterpetris/
Benutzeravatar
mucmo
 
Beiträge: 69
Registriert: 08.01.2019, 19:26
Wohnort: München
"Danke" gegeben: 72 mal
"Danke" bekommen: 83 mal

Re: Neuer Bindestock

Beitragvon Forelleke » 24.01.2019, 13:43

Ich habe letztes Jahr eine Regal Bindestock gekauft, Spende beim EWF, und bin total begeistert!

Einfach solide und macht was er soll, schätze mal bis in aller Ewigkeit.

Die Verarbeitung und "schwere" der Bauteile ist einfach einmalig..liebe gutes Werkzeug.
Und von HuchenSTreamer bis 18er Nymphl hält er alles bombenfest.

Roel

p.s. hatte eine Rotierstock, aber das habe ich zum einem zu wenig benützt... und der Bauweise war einfach zu fragil.. schon a bissl Spiel und es macht kein Spass, genauso zu leichter Fuss und wenig robusten Klemmbacken.
Forelleke
 
Beiträge: 194
Registriert: 11.07.2008, 18:18
Wohnort: München
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 26 mal

Re: Neuer Bindestock

Beitragvon eagle » 24.01.2019, 19:41

Also, Forelleke, du wirst hier wie immer die verschiedensten Meinungen hören/lesen. Hier ist die meine: Der erste "richtige" Bindestock für mich war ein REGAL, 1994 gekauft. Ich bin kein Profibinder und muss sagen, dass sich die Beanspruchung in Grenzen hielt. Im Sommer weniger, im Winter mehr, wie könnte es anders sein. Die Spanne der Haken bewegte sich eigentlich nur zwischen Größe 18 und 4. 2017 musste ich feststellen, dass aus den Spannbacken ein winziges Stück herausgebrochen war, nicht viel, aber für kleine Häkchen oft mit dem Ergebnis, dass sie wegsprangen... Das Problem konnte ich nach Recherchen (hier im Forum!!)) bestätigt finden, hatte aber keine Lust auf Anfragen, Warten usw. Nun, seit Herbst 2018 besitze ich den STONEFO Elite Vice und kann eigentlich nur Gutes berichten. Die Schwere der Bodenplatte reicht völlig aus, auch wenn sie vom Korpus nicht metallisch ist. Alle Anwendungsdetails sind gut überlegt und funktionieren auch. Mit dem mitgelieferten Zubehör für mich eigentlich ein fast unschlagbares Preis-Leistungsverhältnis.TOP-Qualität!
Aber wie heißt es bei uns in Sachsen? "Der eene isst gern griene Klöße, der andre griene Seefe..." Hauptsache es schmeckt!
Ich wünsche die ein glückliches Händchen, Freude beim Binden und Erfolg damit beim Fischen!
Gruß, Eagle
eagle
 
Beiträge: 40
Registriert: 05.11.2010, 19:06
Wohnort: 01833
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 8 mal

Re: Neuer Bindestock

Beitragvon mucmo » 24.01.2019, 21:30

Versteht mich da bitte nicht falsch, wenn ich sage die Bodenplatte war mir nicht schwer genug. Für normale Fliegen und Streamer reicht diese vollkommen. Wenn ich jedoch einen selbst gemachten Brush auf den Hakel wickel, mache ich das mit sehr sehr viel Druck.
Gruß
Mo | https://www.instagram.com/gangsterpetris/
Benutzeravatar
mucmo
 
Beiträge: 69
Registriert: 08.01.2019, 19:26
Wohnort: München
"Danke" gegeben: 72 mal
"Danke" bekommen: 83 mal

Re: Neuer Bindestock

Beitragvon Olaf Kurth » 24.01.2019, 21:56

eagle hat geschrieben: aber für kleine Häkchen oft mit dem Ergebnis, dass sie wegsprangen...



Lieber Elbfischer Reiner,

das, was Eagle hier beschreibt habe ich auch schon erlebt. Mein damaliger Lehrmeister war von seinem original Regal Bindestock sehr überzeugt und zeigte uns viele Techniken. An einem bereitgestellten Regalstock konnte ich mich nicht wirklich erfreuen, denn es geschah genau das: Nach dem Einspannen des kleinen Nymphenhakens und den ersten Bindeversuchen sprang das Teil mit hoher Geschwindigkeit ab. "Schneider Peppi, was moochst denn für einen Unsinn" schall es durch den Raum. Wahrscheinlich war ich wirklich zu blöd und hatte den Haken zu knapp eingespannt - egal, sowas darf nicht passieren!

Das ist mir später nochmal passiert aber diesmal hing der Haken sicher am Bindefaden. Mein Urteil stand fest, never ever einen Regal oder einen Bindestock mit vergleichbarem Spannsystem. Nach einem billigen Anfangsmodell ging es mir wie vielen anderen Bindern, ich wollte bessere Qualität, wollte mir keine Gedanken mehr machen. Nun binde ich seit langer, langer Zeit auf einem Dynaking Professional, der bindet alles perfekt und wird meinen Enkelkindern noch Freude machen. Ich nutze die Dynaking-Tischklemme und habe eine Messingbodenplatte von 9,5 X 15,5cm die 2cm hoch ist und 2,8 Kilo wiegt - passt!

Überlege bitte, ob Du einen Rotationsbindestock wirklich brauchst. Leg ein bisschen Geld auf den Tisch, kauf Qualität und Du wirst lange, lange Freude haben.

Liebe Grüße,

OIaf
Und Gott sprach zu den Steinen im Fluss: "Wollt ihr Mitglieder der UNERSCHROCKENEN werden?" Und die Steine antworteten: "Nein Herr, dafür sind wir nicht hart genug."
Olaf Kurth
Moderator
 
Beiträge: 3443
Registriert: 28.09.2006, 12:32
Wohnort: Klein-Montana
"Danke" gegeben: 266 mal
"Danke" bekommen: 291 mal

Re: Neuer Bindestock

Beitragvon Joerg Giersbach » 25.01.2019, 00:01

Hallo,
muß Olaf uneingeschränkt recht geben.
Binde selber seit Jahren auf einem HMH Spartan Vice Orvis Edition.
Unkaputtbar, Grund Solide und Super in der Handhabung.
TL Jörg
-Das Leben ist zu kurz um nicht mit Bambus zu fischen-
Benutzeravatar
Joerg Giersbach
 
Beiträge: 1117
Registriert: 28.09.2006, 12:41
Wohnort: Hessen
"Danke" gegeben: 84 mal
"Danke" bekommen: 87 mal

Re: Neuer Bindestock

Beitragvon Ossadnik » 25.01.2019, 10:54

Moin,

ich binde seit 1991 auf meinem Regal Bindestock.

Hatte die "normalen" Backen, mit denen der ausgeliefert wurde.

Vor 2 oder 3 Jahren ist mir beim Einspannen ein 20er Trockenhaken um die Ohren geflogen, obwohl ich den wie immer eingespannt hatte.

Nach kurzer Untersuchung stellte ich fest, dass ebefalls ein Stückchen der einen Spannbacke ausgebrochen war.

Habe den dann an Regal gesandt. Mit einem Brief dazu, ob es möglich sei, die Backen gegen die Stainless Steel Backen zu tauschen und anstatt des starren Kopfes den Rotationskopf zu bekommen. Da Regal lebenslange Garantie bietet und sehr kundenorientiert arbeitet dachte ich, probier ich es mal.

Gegen eine Gebühr von $ 80,00 (inclusive Versand) haben die das getan und seither binde ich wieder ohne Probleme.

Mir ist einfach folgendes bei diesem Bindestock wichtig:

- Hauptsächlich bin ich Fliegenfischer - wenn ich binde macht das zwar Spass aber ich habe keine Lust auf die lästige Einstellerei und zeitintensives Rumgefummel, wenn ich andere Haken benutze.

- Einfach Backen öffnen, Haken rein, Hebel loslassen und los gehts.

Ich habe zwischenzeitig auch mit einem Norvise gebunden - tolles Gerät und wenn ich vom Fliegenbinden leben müsste, wäre der meine 1. Wahl.

Auch einen Dynaking habe ich getestet. Hat mir ebenfalls sehr gefallen. Aber so lange der Regal hält und ich keine Karriere als Profibinder starte, bleibe ich ihm treu.
Grüße

Franz

Education is important, but fly fishing is importanter.
Benutzeravatar
Ossadnik
 
Beiträge: 188
Registriert: 07.02.2011, 16:36
"Danke" gegeben: 286 mal
"Danke" bekommen: 36 mal

Re: Neuer Bindestock

Beitragvon elbfischer » 30.01.2019, 15:03

Moin,
danke nochmal für all Eure Meinungen!
Ich habe gebraucht einen Renzetti Presentation 4000 erstanden. Heute zum testen einen Wolly-Bugger gebunden und bin begeistert. So schnell, schön und einfach hab ich noch nie gebunden. Sobald das Schwänzchen eingebunden ist, geht alles ganz schnell. Dubbingschlaufe nach vorne "drehen", Hechel mit Kreuzwicklung einbinden, zurückdrehen, mit Draht einfangen wieder nach vorne drehen. Ein Traum.
Grüße von der Waterkant
elbfischer
 
Beiträge: 26
Registriert: 03.10.2006, 09:00
Wohnort: Hamburg
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 0 mal


Zurück zu Fliegenbinden und Insektenkunde

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste