Pacchiarini's Wiggle Tails, Probleme mit eintailen

Zwei schier unerschöpfliche Themen. Achtung! Hier tauschen nicht nur die Profi-"Tüddeler" ihre Geheimtipps aus.

Moderatoren: webwood, Forstie, Maggov, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Pacchiarini's Wiggle Tails, Probleme mit eintailen

Beitragvon Hawk » 11.04.2017, 12:00

Moin,

ich habe vergangenes Wochenende ein wenig mit den kleinen Wiggle Tails (Größe XS und S) am Bach experimentiert.
Vom Laufverhalten und auch der Fängigkeit her waren die Teile nicht schlecht, was aber mit der Zeit tierisch genervt hat war das ständige eintailen.

Ich habe die Wiggle Tails sowohl direkt auf den Haken gebunden (Gamakatsu F314 gr. 6) als auch mit den dafür vorgesehenen Snaps, wobei ich bei dem Snap am Haken das Ende schon soweit nach hinten eingebunden habe das er hinten etwas über den Hakenbogen hinausragt.

Trotzdem tailte das Ding ständig, und mit längerem Fischen wurden die Tails auch noch etwas weicher wodurch sie zwar zum einen noch besser im Wasser spielten, auf der anderen Seite aber noch mehr zum eintailen neigten.

Gibts da noch irgendwelche Tricks?
Hab mir schon überlegt die Teile zweiteilig zu binden, also die Fliege nach hinten mit einem abgekniffenen Hakenschenkel zu verlängern. Dann wären die Streamer aber unter Zug schon deutlich über 10cm lang, da gäbe es vermutlich zu viele Fehlbisse...

Bitte keine Diskussionen darüber inwieweit die Dinger noch was mit Fliegenfischen zu tun haben, das die Teile grenzwertig sind weiß ich selbst... :wink:
Gruß
Sven
Benutzeravatar
Hawk
 
Beiträge: 632
Registriert: 28.03.2010, 21:41
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 64 mal

Re: Pacchiarini's Wiggle Tails, Probleme mit eintailen

Beitragvon strongbow » 11.04.2017, 14:15

Grenzwertig hin, grenzwertig her - insoweit bin ja bekanntlich für einiges zu haben und halte zu Puristen den größtmöglichen Abstand.

Die Wiggle tails haben aber zwei manifeste Nachteile, wegen derer ich sie dauerhaft aus meinem Bindekasten verbannt habe. Erstens machen sie Hechtfliegen verdammt teuer. Denn mehr als zwei bis drei Hechte hat noch kein WT bei mir überlebt. Wenn`s an den Geldbeutel geht, werden ich dann halt doch sensibel.

Zweitens werfen sich die Dinger nicht einfach nur schlecht, sondern gruseligst. Das ist nicht mehr zu steigern, wenn einem die Teile einem mit lauten Windgeräuschen um die Ohren fliegen. Wenn der Spaß am Fischen auf dem Spiel steht, werde ich auch sehr sensibel.

Wenn man wie dieser korpulente, von Vision gesponserte Schwede (Niklas Bauer oder wie immer auch heisst?) mit einem dicken Centre Consol Boot eh auf 15 Meter an die Einstände rantreibt, kann evtl. man auch mit Tuben oder Wiggle Tails fischen. Wenn man wie unser einer als Partisan zu Fuß unterwegs ist, möchte man hingegen gern auch mal ein paar Meter weiter werfen können... 8)

Toby
"All I want from life is an unfair advantage" W.C. Fields
strongbow
 
Beiträge: 430
Registriert: 27.10.2006, 17:41
Wohnort: Brüssel/Belgien
"Danke" gegeben: 8 mal
"Danke" bekommen: 22 mal


Zurück zu Fliegenbinden und Insektenkunde

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Achim Stahl und 6 Gäste