Pekari Haare seriöse Bezugsquelle

Zwei schier unerschöpfliche Themen. Achtung! Hier tauschen nicht nur die Profi-"Tüddeler" ihre Geheimtipps aus.

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Pekari Haare seriöse Bezugsquelle

Beitragvon blackcdc » 09.03.2019, 16:41

Hallo zusammen,

bin auf der Suche nach Pekari Haare, für ein paar spezielle Muster.
Weiß jemand eine seriöse Quelle für den Bezug selbiger?
Da kann man ja schnell gefährliches Pflaster betreten :badgrin:
Gruss Rene
blackcdc
 
Beiträge: 51
Registriert: 29.03.2007, 16:34
"Danke" gegeben: 7 mal
"Danke" bekommen: 5 mal

Re: Pekari Haare seriöse Bezugsquelle

Beitragvon stechapfel » 19.03.2019, 10:36

Hallo, ich bin auch auf der Suche nach diesen Haaren. Anbieter aus den USA schließen ja den Versand in die EU aus... ich habe hier eine Seite in UK gefunden
https://www.cookshill-flytying.co.uk/index.htm

Leider ist meine Anfrage per Mail bis jetzt unbeantwortet geblieben. Hat jemand dort schon mal Erfolg gehabt?

Gruß Axel
Benutzeravatar
stechapfel
 
Beiträge: 187
Registriert: 19.10.2009, 09:05
Wohnort: Dresden
"Danke" gegeben: 47 mal
"Danke" bekommen: 19 mal

Re: Pekari Haare seriöse Bezugsquelle

Beitragvon Sigi » 19.03.2019, 17:06

Hallo Rene,

hast ne PN.

Gruß Sigi
Sigi
 
Beiträge: 374
Registriert: 29.06.2010, 19:13
Wohnort: Krefeld
"Danke" gegeben: 167 mal
"Danke" bekommen: 200 mal

Re: Pekari Haare seriöse Bezugsquelle

Beitragvon stechapfel » 20.03.2019, 12:05

stechapfel hat geschrieben:Hallo, ich bin auch auf der Suche nach diesen Haaren. Anbieter aus den USA schließen ja den Versand in die EU aus... ich habe hier eine Seite in UK gefunden
https://www.cookshill-flytying.co.uk/index.htm

Leider ist meine Anfrage per Mail bis jetzt unbeantwortet geblieben. Hat jemand dort schon mal Erfolg gehabt?

Gruß Axel


Steve Cooper ist wieder erreichbar und hat Pekari auf Lager...UK ist ja NOCH in der EU [WINKING FACE], demzufolge sollte es keine Probleme geben...

Viele Grüsse Axel
Benutzeravatar
stechapfel
 
Beiträge: 187
Registriert: 19.10.2009, 09:05
Wohnort: Dresden
"Danke" gegeben: 47 mal
"Danke" bekommen: 19 mal

Re: Pekari Haare seriöse Bezugsquelle

Beitragvon Olaf Kurth » 20.03.2019, 21:18

blackcdc hat geschrieben:Da kann man ja schnell gefährliches Pflaster betreten :badgrin:
Gruss Rene


Es ist schon länger her, als ich Pekaris in einem Zoo sehen konnte, doch nach Bildern zu urteilen sind die feinborstigen Haare sicher gutes Bindematerial. Ich würde es an Deiner Stelle mit Fellen von Frischlingen oder Überläufern (fast schon adulte Wildschweine) versuchen. Kontakt zu einem Jäger oder Hegering aufnehmen und dann den Tausch leckere Bachforellen oder andere Fische gegen ein Stück Wildschweinfell vorschlagen. Hat schon in der Steinzeit funktioniert..... :wink:

Liebe Grüße,

Olaf
Und Gott sprach zu den Steinen im Fluss: "Wollt ihr Mitglieder der UNERSCHROCKENEN werden?" Und die Steine antworteten: "Nein Herr, dafür sind wir nicht hart genug."
Olaf Kurth
Moderator
 
Beiträge: 3470
Registriert: 28.09.2006, 12:32
Wohnort: Klein-Montana
"Danke" gegeben: 278 mal
"Danke" bekommen: 298 mal

Re: Pekari Haare seriöse Bezugsquelle

Beitragvon Sigi » 20.03.2019, 22:43

Hallo Olaf,

ich finde , die Borsten eines Pekaris mit denen eines Überläufers oder gar Frischlings zu vergleichen, ist schon ganz schön gewagt.

Pekari ist ja mindestens um das 5 fache dicker, und läßt sich gut als Körpermaterial verwenden, wohingegen Frischlingsborsten bei

mir fast ausschließlich als Schwänzchen bei Trockenen zum Einsatz kommen.

Ein Body mit Pekari sieht zwar nett aus, muß aber nicht sein, zumal die m.E. auch ziemlich schnell absaufen, zumindest als Body

auf ner Trockenen.


Greets

Sigi
Sigi
 
Beiträge: 374
Registriert: 29.06.2010, 19:13
Wohnort: Krefeld
"Danke" gegeben: 167 mal
"Danke" bekommen: 200 mal

Re: Pekari Haare seriöse Bezugsquelle

Beitragvon Olaf Kurth » 20.03.2019, 23:13

Gewagt war mein Vergleich deshalb, lieber Sigi,

weil ich den direkten Vergleich von Pekari zu unseren Schwarzkitteln nicht habe. Pekari kenne ich von Fotos und an das lebende Exemplar kann ich mich nicht mehr recht erinnern. Wenn diese Haare aber fünfmal dicker sein sollen, als unsere jungen Wildschweinhaare, dann verstehe ich Deinen Hinweis.

Ja, als Schwanzfibern habe ich auch schon die heimischen Borsten verwendet, stärkere Borsten auch als Körpermaterial.

Man lernt nie aus......

Liebe Grüße,

Olaf
Und Gott sprach zu den Steinen im Fluss: "Wollt ihr Mitglieder der UNERSCHROCKENEN werden?" Und die Steine antworteten: "Nein Herr, dafür sind wir nicht hart genug."
Olaf Kurth
Moderator
 
Beiträge: 3470
Registriert: 28.09.2006, 12:32
Wohnort: Klein-Montana
"Danke" gegeben: 278 mal
"Danke" bekommen: 298 mal

Re: Pekari Haare seriöse Bezugsquelle

Beitragvon FlyandHunt » 21.03.2019, 10:48

Wenn die Borsten des Pekari so dick sind, solltest du vllt eher mal nach Fell von einer schweren Sau beim örtlichen Jäger fragen.

Vorallem die Haare auf dem Widerrist überhalb der Vorderläufe bilden eine Art "Kamm". Hier zu sehen.
Wildsau.PNG
Wildsau.PNG (434.38 KiB) 851-mal betrachtet

Ich bin selber Jäger und habe mir von der letzten 70kg Sau ein schönes Stück weggeschnitten :roll: .

Ich kann heute abend mal ein Bild zeigen, wie die Haare aussehen.

Gruß
Ferdinand
„There is no greater fan of fly fishing than the worm. “ Patrick F. McManus
FlyandHunt
 
Beiträge: 80
Registriert: 17.01.2019, 10:36
"Danke" gegeben: 10 mal
"Danke" bekommen: 49 mal

Re: Pekari Haare seriöse Bezugsquelle

Beitragvon Dr.Do » 21.03.2019, 11:41

Hallo,

ist bestimmt fragwürdig, ob man Pekari-Haare als Bindematerial wirklich braucht. Ich brauche es nicht. Es gibt doch mehr als genug unbedenkliches Bindematerial, das man ohne schlechtes Gewissen verbauen kann. Und wenn man mal einen toten Vogel oder einen Feldhamster o.ä findet kann man den notfalls auch noch verbauen. Seriöse oder unbedenkliche Pekari-Borsten gibt es nicht. Die dürften sowiet ich das sehe, nur mit einer Ausnahmeerlaubnis in die EU (auch GB) eingeführt werden. das Tier muss mit einem Transponder eindeutig identifizierbar sein. Wenn man ein Bündel Borsten erwirbt, ist es doch völlig ausgeschlossen, seine (legale) Herkunft zu ermitteln.
Man könnte allenfalls in den Zoo gehen und vor dem Käfig warten, bis sich eine Borste löst. Aber ob das dann "legaler Erwerb" sein könnte, vermag ich nicht zu beurteilen. :D
------------------------------------------------------------------------------------
Deutscher Name:
Pekari
Pekaris

Wissenschaftliche Bezeichnung:
TAYASSUIDAE SPP.

Erscheinungsformen:
Felle und Häute, Zähne, Knochen, Lederbekleidung

Geschützt nach:
Anh. B EG-ArtenschutzVO

Anhang B enthält die Arten, die auf Grund ihrer Gefährdung unter besonderen Schutz gestellt sind. Die Ein- und Ausfuhr in die und aus der Europäischen Union ist reglementiert und erfordert grundsätzlich die vorherige Genehmigung einer Artenschutzbehörde eines EU-Mitgliedstaates. Die Ein- bzw. Ausfuhr von toten Exemplaren zum persönlichen Gebrauch erfordert in der Regel Genehmigungen des Herkunftslandes. Innerhalb der EU unterliegt der Besitz und Handel einschränkenden Bestimmungen. Bei Kauf, Verkauf oder Besitz muss der Erwerber bzw. Eigentümer grundsätzlich nachweisen können, dass er die Exemplare rechtmäßig erworben hat.

LG Klaus
Release the Beast !
Dr.Do
 
Beiträge: 1262
Registriert: 16.10.2006, 09:02
"Danke" gegeben: 1197 mal
"Danke" bekommen: 1847 mal

Re: Pekari Haare seriöse Bezugsquelle

Beitragvon webwood » 21.03.2019, 14:45

Und wenn man mal einen toten Vogel oder einen Feldhamster o.ä findet kann man den notfalls auch noch verbauen.


Hallo,

gerade der Straßengraben ist ein Quell des Bindematerials. Fuchs, Maus, Hase, Eichkätzchen, Katze, Marder, Dachs und kosten tut es auch nichts.
Man braucht halt immer zwei Plastiktüten. Eine für die Beute und die andere zum reinkotzen.
Sorry Männers, aber braucht es wirklich exotische Materialien gefährdeter Tiere?
Wäre es nicht z. B. eine Option anstelle dicker Pekari Haare, mal drei Haare vom Pferdeschweif zu flechten. Das müsste doch eine ganz nette und dicke Rippung ergeben, wobei mir persönlich der Aufwand zu viel wäre.

meint ein simpler Gebrauchs- und Alltagsbinder

Thomas
Angler sterben nie, die riechen nur so.
Benutzeravatar
webwood
Moderator
 
Beiträge: 2907
Registriert: 04.10.2006, 17:53
Wohnort: Pfaffenwinkel
"Danke" gegeben: 193 mal
"Danke" bekommen: 453 mal

Re: Pekari Haare seriöse Bezugsquelle

Beitragvon FlyandHunt » 21.03.2019, 15:59

gerade der Straßengraben ist ein Quell des Bindematerials. Fuchs, Maus, Hase, Eichkätzchen, Katze, Marder, Dachs und kosten tut es auch nichts.
Thomas


Hier würde ich allerdings zu Vorsicht mahnen, denn das Aneignen von Fallwild (Unfallwild), die dem Jagdgesetz unterliegen,( z.B. Fuchs, Marder, Dachs, Hase etc. aber auch Vögel Bussard, Eulen, Tauben, Enten etc.) stellt einen Strafdelikt der Wilderei dar.

Gruß
Ferdinand
„There is no greater fan of fly fishing than the worm. “ Patrick F. McManus
FlyandHunt
 
Beiträge: 80
Registriert: 17.01.2019, 10:36
"Danke" gegeben: 10 mal
"Danke" bekommen: 49 mal

Re: Pekari Haare seriöse Bezugsquelle

Beitragvon The Sharpshooter » 21.03.2019, 18:09

Servus,

ich stimme Euch da in allem zu - und natürlich wird es z.B. ganz schwer bis unmöglich zu beweisen sein, wenn Du Federn aus einem Wildrupf verwendest, dass Du nicht den Vogel selber getötet hast. Aber lassen wir die Kirche mal im Dorf - solange man das nicht kommerziell verwertet ist die Wahrscheinlichkeit belangt zu werden doch schon sehr gering (was nicht ausschließt, dass ... :roll: ). Und evtl. sollten wir mit unseren posts da etwas vorsichtiger sein ... :doubt:
(Reiher, Eule etc)

Generell finde ich auch, dass geschützte Arten einfach nicht notwendig sind um sie zu verbinden ... für Eisvogel z.B. gibt es auch schöne gefärbte Ersatzfedern. ... Aber ich will nicht pharisäeren ... hab auch schon JC und Peccari gekauft (und werde das auch "verbinden" und nicht wegwerfen)- scheinbar ganz legal auf div. Messen - aber, wie Kläuschen schrieb - das war mit Sicherheit fake bzw gelogen. Jeglicher packe sich an der eignen Nase.

lG Christian
"Pan doth pipe to us anew, Reedy calls and catches, So we’ll go and throw a fly Dainty, delicate and dry, Forty miles from Waterloo – Where the Mayfly hatches."
Benutzeravatar
The Sharpshooter
 
Beiträge: 2333
Registriert: 27.06.2009, 16:52
Wohnort: Augsburg
"Danke" gegeben: 1489 mal
"Danke" bekommen: 2671 mal

Re: Pekari Haare seriöse Bezugsquelle

Beitragvon FlyandHunt » 21.03.2019, 21:23

The Sharpshooter hat geschrieben:Servus,

ich stimme Euch da in allem zu - und natürlich wird es z.B. ganz schwer bis unmöglich zu beweisen sein, wenn Du Federn aus einem Wildrupf verwendest, dass Du nicht den Vogel selber getötet hast.


Ich meinte eher, wenn man erwischt wird, wie man vom Straßengraben ein Tier einsammelt und in den Kofferraum legt.

An das andere oben hatte ich gar nicht gedacht :D

Gruß
Ferdinand
„There is no greater fan of fly fishing than the worm. “ Patrick F. McManus
FlyandHunt
 
Beiträge: 80
Registriert: 17.01.2019, 10:36
"Danke" gegeben: 10 mal
"Danke" bekommen: 49 mal

Re: Pekari Haare seriöse Bezugsquelle

Beitragvon The Sharpshooter » 21.03.2019, 22:13

Servus,

Ferdinand - Du hast absolut recht - aber wenn man sich das Tier nicht "aneignet" - sondern zB ein Federn ausrupft ... Sinnvoll ist es ganz sicher, sich mit dem Jagdpächter ins Vernehmen zu setzen ... oder :oops: mir fällt da manchmal von so einem überfahrenen Eichhörnchen der Schwanz ...
Juristisch ist die Sache klar geregelt - und des Risikos sollte sich jeder bewusst sein! Und dennoch - wer wird denn wirklich strafrechtlich verfolgt, weil er sich einen überfahrenen Bussard angeeignet hat? Deshalb: Kirche im Dorf. :wink:
(bei ner Wildsau ist das ganz sicher was andres)

lG Christian
"Pan doth pipe to us anew, Reedy calls and catches, So we’ll go and throw a fly Dainty, delicate and dry, Forty miles from Waterloo – Where the Mayfly hatches."
Benutzeravatar
The Sharpshooter
 
Beiträge: 2333
Registriert: 27.06.2009, 16:52
Wohnort: Augsburg
"Danke" gegeben: 1489 mal
"Danke" bekommen: 2671 mal

Re: Pekari Haare seriöse Bezugsquelle

Beitragvon FlyandHunt » 21.03.2019, 23:26

Um das Offtopic, was ich angeschnitten habe auch wieder zu beenden:

Wilderei (und somit auch das Aneignen von Fallwild) ist ein anzuzeigender Strafdelikt. D.h: zeigt dich keiner an, passiert auch nichts. Allerdings kann dich aber auch jemand (sei es Beobachter, Jäger oder sonst wer) wegen der Mitnahme von einem Bussard anzeigen. Ob man Wildsau oder Elster einpackt, wird sich wahrscheinlich dann nur auf das Strafmaß auswirken :D

Hier noch die Borsten der Sau

Borsten.jpg
Borsten.jpg (460.87 KiB) 724-mal betrachtet


Gruß
Ferdinand
„There is no greater fan of fly fishing than the worm. “ Patrick F. McManus
FlyandHunt
 
Beiträge: 80
Registriert: 17.01.2019, 10:36
"Danke" gegeben: 10 mal
"Danke" bekommen: 49 mal

Nächste

Zurück zu Fliegenbinden und Insektenkunde

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste