Catch&Release, Film zur Situation in DE, Experten gesucht!

Was macht FLIEGENFISCHEN aus? Hier darf nach Herzenslust gefachsimpelt werden! Auch Termin- und andere Ankündigungen passen hier herein.
(Bitte prüfe zuerst, ob nicht eine der nachfolgenden Rubriken geeigneter für Deinen Beitrag ist).

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Olaf Kurth, Matthias M., Michael.

Re: Catch&Release, Film zur Situation in DE, Experten gesuch

Beitragvon gespliesste » 16.03.2016, 15:25

Hallo,

ich persönlich glaube die Verbände würden den Anglern einen Bärendienst erweisen, wenn sie sich für ein generelles c&r in Deutschland stark machen würden.

Achim Stahl hat geschrieben:... und Erlaubtes irgendwann verboten


Im Fernsehen in Deutschland laufen mittlerweile Reportagen mit dem provokativem Titel "Angeln verbieten?".
Eine Flexibilität im Sinne der Hege auch mal einen Fisch zurücksetzen zu dürfen scheint mir da das realistischere Ziel. (ist ja in einigen Bundesländern bereits möglich). Aber ohne jegliche Verwertungsabsicht angeln zu gehen wird nach meiner Einschätzung in Deutschland keine Mehrheit finden - noch nicht mal unter den Anglern.

Auch in Ländern in den C&R erlaubt ist, ist es in der Öffentlichkeit nicht unumstritten. https://www.youtube.com/watch?v=Vh8byuXartw

LG,

Olaf
<< streamstalkin´ 24/7 >>
"When fishing becomes a competition it gets worse than work ... " - Charles Ritz
Benutzeravatar
gespliesste
 
Beiträge: 1262
Registriert: 02.01.2008, 22:49
Wohnort: Bodensee
"Danke" gegeben: 40 mal
"Danke" bekommen: 203 mal

Re: Catch&Release, Film zur Situation in DE, Experten gesuch

Beitragvon Achim Stahl » 16.03.2016, 16:15

Moin Olaf,

ich persönlich bin absolut überzeugt, dass unsere Verbände uns mit ihrer nicht existierenden Lobbyarbeit, ihrem komplett fehlenden PR Management und ihrem nicht existierenden Widerstand gegenüber Gruppen wie dem NABU den schlimmstmöglichen Bärendienst erweisen. Wir sind der mitgliederstärkste Umweltverband in Deutschland und lassen uns von allen anderen Naturschützern abkanzeln. NABU und Co. haben schon gemerkt, wie leicht das geht. Wenn wir uns das mit vorauseilendem Gehorsam weiter bieten lassen, sind wir bald weg vom Fenster. Wir brauchen "mehr Eier", müssen selbstbewusst und eloquent auftreten und unser verstaubtes prolliges Image hinter uns lassen.


Viele Grüße!


Achim
Früher war mehr Lametta!
Benutzeravatar
Achim Stahl
 
Beiträge: 1455
Registriert: 07.04.2007, 11:48
Wohnort: Kiel, direkt an der Kyste
"Danke" gegeben: 61 mal
"Danke" bekommen: 294 mal

Re: Catch&Release, Film zur Situation in DE, Experten gesuch

Beitragvon Maggov » 16.03.2016, 16:26

Hallo Achim,

nur zur Info der Landesfischereiverband Oberbbayern geht in diese Richtung:

http://lfvbayern.de/fischen/angelfische ... n-818.html

und beginnt mit einer Lobby-Arbeit. M.M. nach auch durchaus zurecht sehr vorsichtig denn das Eis auf dem sich ein Verband hier bewegt ist relativ dünn.

Bitte vergiß nicht dass der Verband alle Fischer und Fischereimethoden vertritt und auch das Gesetz heute da nicht differenziert. Polarisierend ausgedrückt: mir ist es lieber C&R ist verboten so lange Fischer den Drilling an dem der Fisch den Wurm viel zu tief geschluckt hat stundenlang raus operieren müssen um dann einen maßigen aber für die Pfanne "zu kleinen" Fisch ins Wasser zurück zu pfeffern. Mir ist es lieber C&R bleibt verboten so lange nicht auch stundenlange Fotosessions mit Fischen ausserhalb des Wasser nicht explizit verboten sind...

Wenn ich Diskussionen mit dem Verband zu diesem Thema mit bekommen so ist das Antwortverhalten stets das Gleiche: Ein klares Statement dass es das Entnahmegebot gibt mit dem Verweis auf das Tierschutzgesetz (was anderes ist auch nicht zu erwarten denn er würde sich dann gegen die rechtliche Sachlage äussern). Und anschließend in ganz kleinen Nebensätzen der Verweis dass jeder Fischereirechtsinhaber die Möglichkeit Auflagen für die Hege an seinem Wasser zu bestimmen. Ich verstehe das so dass ich als Fischereirechtsinhaber dann auch Entnahmelimits und Maße definieren kann die nachhaltiger Hege genüge tun und das kann auch bedeuten dass bei mir im Hochgebirgsbach das Schonmaß für Bachforellen bei 50cm liegt...

Jetzt mag der Einwand kommen das bei Strecken die der Verband verpachtet die Änderungen des Schonmaßes über den Verband abgestimmt werden muss und dann nicht durchgeht. Mein Stand ist dass der Verband so gut wie nie kontaktiert wird (=keiner den Versuch startet) und bis dato noch kein sinnvolles Anliegen abgelehnt wurde... An den Strecken die über Privatpachten vergeben werden ist meine Erfahrung dass es dem Verpächter meist herzlich wurscht ist was an dem Wasser gemacht wird hauptsache die Kohle ist rechtzeitig auf dem Konto. Die einzige Ausnahme dazu die ich kenne sind Verpächter die exakt nach Pächtern suchen die nicht vorhaben eine freilandschaftliche Forellenzucht zu betreiben, dort stößt Du aber bei C&R definitive nicht auf taube Ohren.

Tatsache ist doch dass es doch schon meist in den großen Vereinen an der Entscheidungsfähigkeit mangelt sich mehrheitlich bzgl. der Entnahmeregelungen selbst zu beschränken. Somit werden die bestehenden Möglichkeiten noch gar nicht aus gereizt. Anstatt deshalb in das gegenteilige Extrem zu pendeln und nur noch C&R zu fordern oder zu hoffen dass das Fischereigesetz mir die schwierige Diskussion mit den Mitgliedern abnimmt und das anders regelt wünsche ich mir dass wir uns alle lieber selber an der Nase packen und uns überlegen ob:

- wir nicht bereits jetzt etwas selbst tun können (sprich: andere Auflagen für unser Wasser beantragen und durchboxen)+
- C&R Fischerei nicht vielleicht doch etwas kritischer zu sehen ist als wir uns das eingestehen wollen. Ich das Fehlverhalten anderer (Tierquäler) ist keine gute Entschuldigung selbst weiterhin unreflektiert etwas bei zu behalten nur weil es Spaß macht
- es zielführend ist das in der Öffentlichkeit so dar zu stellen dass die Ansicht unvollständig ist und damit Gegnern der Fischerei einfach nur mehr Munition zu geben dass es Fischern überhaupt nicht um die Gewässerhege geht sondern um den Spaß (ich kenne immer noch keinen gemeinnützigen Angelverein der nicht ein Hegekonzept als Hauptgrund für die Vereinsgründung benennt - ich kenne aber viele Vereine die das nicht leben sondern so melden weil sie sonst nicht als gemeinnützig anerkannt werden würden).

Wo ich beim Verband noch "Probleme" sehe ist bei den Strecken an denen es Pflichtbesatz gibt - ich kenne keinen Fall wo bei Pflichtbesatz auch explizit eine ganzjährige Schonung der besetzten Fischart mit aufgelegt wird. Das ist für mich widersprüchlich im Sinne der Hege und die Kombi mehr in Richtung C&R zu gehen und gleichzeitig Pflichtbesatz zu fordern finde ich auch merkwürdig.

Sorry geht bissi offtopic musste aber mal wieder raus...

LG

Markus
Reflection is a broad deep and quiet pool into which the stream of an angler's thought opens out from time to time.
A. A. Lucas in Fishing and Thinking, 1959
Maggov
Moderator
 
Beiträge: 4974
Registriert: 28.09.2006, 13:21
Wohnort: München
"Danke" gegeben: 169 mal
"Danke" bekommen: 225 mal

Re: Catch&Release, Film zur Situation in DE, Experten gesuch

Beitragvon Olaf Kurth » 16.03.2016, 16:37

Brothers On The Fly hat geschrieben:@ Olaf: Um vermarkten und Werbung geht es hier, wie oben beschrieben, ganz und gar nicht, denn wir suchen über den Weg des Forums weder Geldgeber noch Sponsoren oder Kunden. Die links habe ich lediglich reingestellt um uns vorzustellen.
Auch ist uns (logischerweise) die Gesetzeslage klar, auch wenn sie etwas komplizierter ist als "CnR ist verboten".
Dass das Thema kontrovers ist und unser Vorhaben "mutig", ist uns durchaus klar, aber gerade das macht es interessant. Wenn es ums finanzielle gehen würde, würden wir ganz gewiss nicht in der Angelszene Filme machen ;).

Ja, vielleicht hätte ich einen Admin ansprechen sollen. Dass der Threat hier als Werbung gesehen würde, auf die Idee bin ich vorher nicht gekommen.



Aber ja doch, lieber Jonas,

C&R ist generell in Deutschland bundesweit verboten, denn die Ausführungen im Tierschutzgesetz sind Bundesgesetze und stehen über allen gesetzlichen Vorgaben der Landesfischereiverbände. Ausnahmen, die z.B. aus Hegegründen erfolgen, müssen en detail beschrieben und im Anklagefall vor Gericht dargelegt werden. Ich werde z.B. mit voller lnbrunst jedem Ankläger erklären können, warum ich vier Wochen vor Beginn der Schonzeit einen potentiellen Laichfisch vom widerhakenlosen "Hackken" befreie und ihn wieder freilasse. Denn an unseren sensiblen Naturgewässern habe ich als Fischereipächter auch die Pflicht zur Hege.

Wenn ihr das Filmprojekt wirklich aus idealistischen Gründen ausführen wollt, entschuldige ich mich in aller Form für meine anklagenden Zeilen. Potentielle Unterstützung werdet ihr im Forum finden, das wird hinter den Kulissen geschehen und gehört länderübergreifend zu unserer Stärke. Spontan fällt mir z.B. Klaus Leuner aus Hamburg ein. Klaus ist ein Forumsmitglieder der "alten Garde" und ein Profi für audiovisuelle Medienproduktionen.


Achim Stahl hat geschrieben:Seit es Rechtsprechung gibt, wurde Verbotenes irgendwann erlaubt und Erlaubtes irgendwann verboten, weil sich Menschen für diese Änderungen eingesetzt haben. Wäre das nicht so, hätten wir zum Beispiel heute kein Frauenwahlrecht, keine Arbeitnehmerrechte, noch nicht einmal eine Demokratie.


Lieber Achim,
ich habe das Glück an Juwelgewässern zu fischen und Fische als wertvollste Nahrungmittel nutzen zu dürfen. Das Aneignungsrecht wildlebender Wirbeltiere ist ein hohes Privileg, das mir der Gesetzgeber unter bestimmten Vorgaben gestattet. Dass Freizeitvergnügen, Selbstverwirklichung und Erholung irgendwann in eine Novellierung der Fischereigesetze bzw. Tierschutzgesetze berücksichtigt werden, kann ich mir nicht vorstellen - schon gar nicht in einer Demokratie.

Liebe Grüße,

Olaf
Und Gott sprach zu den Steinen im Fluss: "Wollt ihr Mitglieder der UNERSCHROCKENEN werden?" Und die Steine antworteten: "Nein Herr, dafür sind wir nicht hart genug."
Olaf Kurth
Moderator
 
Beiträge: 3160
Registriert: 28.09.2006, 11:32
Wohnort: Klein-Montana
"Danke" gegeben: 187 mal
"Danke" bekommen: 226 mal

Re: Catch&Release, Film zur Situation in DE, Experten gesuch

Beitragvon Achim Stahl » 16.03.2016, 16:38

Moin Markus,

ich bin ganz bei dir. Auch ich habe mit Freude vernommen, dass sich in Oberbayern etwas tut. Mit dem Willy Ruff ist da jetzt auch ein wirklich Guter dabei. Das meine ich mit Eloquenz und selbstbewusstem Auftreten.

Auf Bundesebene sieht es allerdings düsterer aus als in dem Hintern einer Kuh...

Viele Grüße!


Achim
Früher war mehr Lametta!
Benutzeravatar
Achim Stahl
 
Beiträge: 1455
Registriert: 07.04.2007, 11:48
Wohnort: Kiel, direkt an der Kyste
"Danke" gegeben: 61 mal
"Danke" bekommen: 294 mal

Re: Catch&Release, Film zur Situation in DE, Experten gesuch

Beitragvon Olaf Kurth » 16.03.2016, 17:16

CPE hat geschrieben:Im übrigen ist Elektrofischerei zwecks Zählung oder Zuchtentnahme doch allseits bekannt. Insofern ist die Aussage, dass in Deutschland "die Verwertung von Fischen zum Verzehr" der einzige vernünftige Grund ist, Fische zu fangen bereits durch zwei weitere Fälle falsifiziert.


Du vergleichst hier Äpfel mit Kiwis, lieber Norbert,

die sinnvolle Verwertung als Nahrungsmittel hat der Gesetzgeber dem einzelnen Angler gestattet, wenn er mit seiner Angelausrüstung am Wasser den Fischfang ausübt.

Das E-Fischen ist ein massiver Eingriff in das Biotop, das behördlich genehmigt werden muss. Diese Hegemaßnahme muss vor den enstsprechenden Genehmigungsstellen klar begründet werden (Zustand und Erfassung der Fischpopulation, evtl. Entnahme von Laichtieren). Diese Maßnahme ist in ihrer Art und Ausführung klar definiert und zeitlich begrenzt. Das hat nichts mit dem Fischfang zu tun, über den wir hier sprechen.


gespliesste hat geschrieben: Aber ohne jegliche Verwertungsabsicht angeln zu gehen wird nach meiner Einschätzung in Deutschland keine Mehrheit finden - noch nicht mal unter den Anglern.


Olafs Hinweis ist ein zentrale Punkt der Diskussion, der uns genüber anderen Naturschutzverbänden immer ins Hintertreffen bringen wird. Ich kenne z.B. unbelehrbare Fliegenfischer, die grundsätzlich jeden gefangenen Fisch zurücksetzen und sich mit dem ach so moralischen Handeln ihrer Tätigkeit brüsten. Die Kreatur Fisch wird dadurch zum Sport- und Lustobjekt instrumentalisert - ja nee, iss klar....... :oops: :twisted:

Liebe Grüße,

Olaf
Und Gott sprach zu den Steinen im Fluss: "Wollt ihr Mitglieder der UNERSCHROCKENEN werden?" Und die Steine antworteten: "Nein Herr, dafür sind wir nicht hart genug."
Olaf Kurth
Moderator
 
Beiträge: 3160
Registriert: 28.09.2006, 11:32
Wohnort: Klein-Montana
"Danke" gegeben: 187 mal
"Danke" bekommen: 226 mal

Re: Catch&Release, Film zur Situation in DE, Experten gesuch

Beitragvon CPE » 16.03.2016, 17:27

Olaf Kurth hat geschrieben:Du vergleichst hier Äpfel mit Kiwis, lieber Norbert


Hallo Olaf,

Da behauptet wurde, es gäbe nur Äpfel, scheint mir der Verweis auf die Existenz von Kiwis logisch einwandfrei.

Gruß, Norbert
La pêche on sèche est la pêche en nymphe, ce qu'est l'amour courtois est à la copulation.
CPE
 
Beiträge: 1196
Registriert: 10.02.2012, 05:01
"Danke" gegeben: 427 mal
"Danke" bekommen: 417 mal

Re: Catch&Release, Film zur Situation in DE, Experten gesuch

Beitragvon Harald aus LEV » 16.03.2016, 18:05

Kiwis sind aus Neuseeland eingeschleppte Neophyten und haben hier nichts zu suchen ...duckundwech :wink:

Gruß
Harald
RFFS-
Rheinischer Fliegenfischer Stammtisch

***Open mind for a different view ***
***Forever trust in who you are ***
(Metallica)
Benutzeravatar
Harald aus LEV
 
Beiträge: 2620
Registriert: 28.09.2006, 10:08
Wohnort: Leverkusen
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 131 mal

Re: Catch&Release, Film zur Situation in DE, Experten gesuch

Beitragvon orkdaling » 16.03.2016, 18:48

moin moin,
da geb ich den Olaf`s recht, ohne Verwertungsabsicht bzw reines C&R wird sich schlecht begruenden lassen.
Auch Achim muss ich zustimmen, es fehlt in den meisten Verbænden und auch Vereinen die entsprechende Aufklærungsarbeit. (soweit ich das von hier aus beurteilen kann bzw in der Fachpresse lese)
Warum muss ich einen Fisch der 1cm zu klein ist releasen aber ist er 1cm drueber soll ich ihn entnehmen?
Warum soll ich eigentlich die laichkræftigsten Fische entnehmen?
Warum soll ich nicht selber entscheiden was in meiner Pfanne landet?
In den meisten Lændern rund um D. wird geschmunzelt - typisch deutsches Problem.
Hier denkt man etwas anders, jeder Fisch soll die Chance haben mindestens 1 mal zu laichen und das Entnahmefenster dient dazu das die laichstærksten Fische geschont werden, alles andere kann aber muss nicht in der Pfanne landen.
Ach ja, wer sucht hier eigentlich welche Experten? Experten fuer oder gegen Release? Soll das (fuer uns FF) ein Beinschuss werden?
Gruss Hendrik
orkdaling
 
Beiträge: 1379
Registriert: 17.11.2013, 14:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 111 mal
"Danke" bekommen: 246 mal

Vorherige

Zurück zu Fliegenfischen - eine Lebenseinstellung!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste