Catch & Release: Lasst uns etwas ändern!

Was macht FLIEGENFISCHEN aus? Hier darf nach Herzenslust gefachsimpelt werden! Auch Termin- und andere Ankündigungen passen hier herein.
(Bitte prüfe zuerst, ob nicht eine der nachfolgenden Rubriken geeigneter für Deinen Beitrag ist).

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Re: Catch & Release: Lasst uns etwas ändern!

Beitragvon Headi » 14.12.2012, 16:03

henkiboy hat geschrieben:ob ich aufgrund einer Vollbremsung ins schleudern kommen könnte und dadurch körperlichen Schaden erleiden könnte? Klar...nehm ich aber dann gern in kauf und ich bin mir auch darüber bewusst. Dank ABS und ASR ist die Wahrscheinlichkeit aber recht gering. Vor knapp zwei Wochen hätte ich ein Reh gnadenlos über den Haufen fahren müssen - wäre sicher bezüglich der designierten Rehaarfliegen (Bindematerial) optimal gewesen, aber mit meinem Gewissen unvereinbar.

Nun deine persönlich Abwägung tut rechtlich nichts zur Sache. Wenn du bremst und dein Hintermann deshalb ums Leben kommt wirst du srtafrechtlich verfolgt - dann kannst du den Richter überzeugen.
henkiboy hat geschrieben:
Das Recht auf Nahrungserwerb wiegt höher als das Recht des Fisches auf Unversehrtheit - und darum dürfen wir fischen
Solltest Du dein Anrecht auf die Ausübung der Fischerei alleinig durch diesen Passus als gesichert ansehen, dann kannst Du getrost schon mal anfangen dein Getackle einzumotten, denn:
1.) hat es niemand nötig Fische zu fangen, um Fisch essen zu können - den gibt es viel billiger und wirtschaftlicher im Supermarkt
2.) würde wohl jeder Angeltrip eine äußerst kurze Angelegenheit, da man meist sehr schnell an das Fanglimit kommt
3.) enthebt das (von dir geschilderte) blanke Recht auf Nahrungserwerb (mittels der Angelfischerei) den reinen - schwierig hier eine verständliche, aber passende Begrifflichkeit zu finden - "Kochtopfangler" irgendwie von den nötigen Pflichten, wie Hege, Umwelt- und Naturschutz. Dadurch wird schnell der Gedanke gefördert: Ich hab für die Fischerei gelöhnt, also entnehme ich stets die erlaubte Menge und gut ist - möglichst jeden investierten Cent in Fischgewicht umsetzen und mit Hege und Pflege hat man aufgrund der gelöhnten Abgaben nix mehr am Hut!

zu 1.) Es ist zum Glück nicht geregelt dass der Nahrungserwerb "einfach" sein muss. Deine Wirtschaftlichkeit ist Privatsache, ebenso die Art deiner Nahrung.
zu 2.) So siehts aus. Das ist auch durchaus im Sinne der Natur und des Gesetzgebers.
zu 3.) Nein warum sollte es? Es gibt ja auch noch andere Gesetze und daraus resultierende Pflichten. Explizit hast du neben dem Recht auf Fischerei auch einen Hegeauftrag. Wenn der Bewirtschafter diesen Auftrag nicht an seine Karteninhaber weitergibt ist das allerdings sehr schade...


Gruß
Flo
Zuletzt geändert von Headi am 14.12.2012, 16:04, insgesamt 1-mal geändert.
Headi
 
Beiträge: 117
Registriert: 03.05.2010, 12:43
"Danke" gegeben: 11 mal
"Danke" bekommen: 16 mal

Re: Catch & Release: Lasst uns etwas ändern!

Beitragvon flo staeuble » 14.12.2012, 16:04

henkiboy hat geschrieben:Was soll ich mit einem NABUisten anfangen, der sich gegen die Angelfischerei ausspricht, weil der Angelhaken dem Tier ja Leid zuführt und der gleichzeitig keine Skrupel davor hat seiner kleinen Tochter von 3 oder 4 Jahren beim Juwelier Ohrlöcher verpassen zu lassen? Ist sicher kein abwegiges Beispiel!!!* Da kann ich doch nur anmerken: Hier stimmt was nicht!!!!



erstaunlich. immer, wenn ich denke, es sei keine steigerung mehr möglich...
..hoffentlich betreibt der stolze nabu-papa catch and release..... :smt101

*naaa - sicher ned
flo staeuble
 
Beiträge: 525
Registriert: 18.02.2009, 11:58
"Danke" gegeben: 58 mal
"Danke" bekommen: 144 mal

Re: Catch & Release: Lasst uns etwas ändern!

Beitragvon Olaf Kurth » 14.12.2012, 16:42

henkiboy hat geschrieben:Hallo Headi,
ob ich aufgrund einer Vollbremsung ins schleudern kommen könnte und dadurch körperlichen Schaden erleiden könnte? Klar...nehm ich aber dann gern in kauf und ich bin mir auch darüber bewusst. Dank ABS und ASR ist die Wahrscheinlichkeit aber recht gering.



Lieber Henkiboy,

Du lieferst uns wiederholt ein unfreiwilliges Beispiel gelungener Realsatire!

Falls Du das Geschriebene wirklich ernst meinst, denk bitte an Deine Mitbürger und gib umgehend Deine Fahrerlaubnis ab. Mach das bitte, bevor schlimmeres passiert und andere Menschen wegen Deines Unvermögens zu Schaden kommen.

Dürfen wir zum Thema zurückkehren?


Mit kopfschüttelnden Grüßen,

Olaf
Und Gott sprach zu den Steinen im Fluss: "Wollt ihr Mitglieder der UNERSCHROCKENEN werden?" Und die Steine antworteten: "Nein Herr, dafür sind wir nicht hart genug."
Olaf Kurth
Moderator
 
Beiträge: 3458
Registriert: 28.09.2006, 12:32
Wohnort: Klein-Montana
"Danke" gegeben: 275 mal
"Danke" bekommen: 295 mal

Re: Catch & Release: Lasst uns etwas ändern!

Beitragvon Michl » 14.12.2012, 20:26

Thema?
Was fürn Thema?
Das ist ein astreiner Schonzeitfred geworden.
Mittlerweile zweifle ich tatsächlich ob ich ein Gewissen habe, ich verspüre keinerlei Reue nach dem fischen.
Obwohl ich da öfter mal Fische fange, und manchmal nicht nach einem maßigen aufhöre.
Meistens fische ich sogar nur mit angedrücktem Widerhaken, ich hab auch schon nicht angedrückt, und sogar mit Tuben und Drilling gefischt!
Mea maxima culpa.
Ich glaube ich bin gar kein richtiger Fliegenfischer, ich fische nur mit der Fliege.
Muss ich wohl mal Exerzitien machen und in mich gehen.

Und nächste Woche wünschen sich dann alle frohe Weihnachten.
Macht Sinn und ist erlaubt. :mrgreen:
Schön!

Ich bremse übrigens auch für Fische.
:arrow: Siehe Filmecke, Lachse auf der Straße!

mit ebenso kopfschüttelnden Grüßen immer noch fassungslos
Michl
Die Beute ist unwesentlich, entscheidend ist nur das Gefühl.
Michl
 
Beiträge: 352
Registriert: 14.10.2007, 11:43
Wohnort: Binswangen
"Danke" gegeben: 57 mal
"Danke" bekommen: 102 mal

Re: Catch & Release: Lasst uns etwas ändern!

Beitragvon webwood » 14.12.2012, 22:21

Servus Michl,

so schonzeitig ist der Treat gar nicht.
Schau mal, was dabei rausgekommen ist: https://www.openpetition.de/petition/on ... -fischfang

TL

Thomas
Angler sterben nie, die riechen nur so.
Benutzeravatar
webwood
Moderator
 
Beiträge: 2895
Registriert: 04.10.2006, 17:53
Wohnort: Pfaffenwinkel
"Danke" gegeben: 190 mal
"Danke" bekommen: 445 mal

Re: Catch & Release: Lasst uns etwas ändern!

Beitragvon FlySlave » 14.12.2012, 22:44

ja nee,

super! Von 3685 Mitgliedern, haben also ~5% unterzeichnet.
Donnerwettter. Wir sind die Tierfreunde! Naja, es werden
auch aus anderen Foren Leute gezeichnet haben, aber dann
sind es eben schon fast 5%. Wir schaffen bestimmt noch 6 volle
Prozente.

Heja, Carsten

Edit: Sorry, es sind keine 182 sondern 128, also weniger als 5% :?
Trotzdem eine ganz breite Zustimmung!
Benutzeravatar
FlySlave
 
Beiträge: 210
Registriert: 07.12.2010, 08:32
Wohnort: New York/Wien
"Danke" gegeben: 12 mal
"Danke" bekommen: 22 mal

Re: Catch & Release: Lasst uns etwas ändern!

Beitragvon webwood » 14.12.2012, 23:05

Edit: Sorry, es sind keine 182 sondern 128, also weniger als 5% :?
Trotzdem eine ganz breite Zustimmung!


Was für 2 Tage, seit die Petition online ist, doch gar nicht mal schlecht ist

TL

Thomas
Angler sterben nie, die riechen nur so.
Benutzeravatar
webwood
Moderator
 
Beiträge: 2895
Registriert: 04.10.2006, 17:53
Wohnort: Pfaffenwinkel
"Danke" gegeben: 190 mal
"Danke" bekommen: 445 mal

Re: Catch & Release: Lasst uns etwas ändern!

Beitragvon henkiboy » 14.12.2012, 23:26

Hallo Olaf,
Falls Du das Geschriebene wirklich ernst meinst, denk bitte an Deine Mitbürger und gib umgehend Deine Fahrerlaubnis ab. Mach das bitte, bevor schlimmeres passiert und andere Menschen wegen Deines Unvermögens zu Schaden kommen.
Tatsache ist, das ich tatsächlich bremse, wenn etwas über die Strasse rennt - egal ob Rentner, Kind oder Tier. Das geschieht bei mir allein schon aus einem gesunden Reflex heraus. Selbst wenn ich prinzipiell wollte, hätte ich keine Chance eine rein reflexartige Handlung zu unterbinden. Zu deiner Anmerkung möchte ich ergänzen: Ich hoffe deine Bilanz im Straßenverkehr ist ebenso sauber wie meine (bislang knappe 30 Jahre unfallfrei und keine tot gegahrenen Tiere, die größer wie ein Singvogel sind)! Soviel zu Unvermögen und Schadensabwendung.
Ich weiß wirklich nicht wie man so einen Stuss schreiben kann, wenn man keinen Schimmer über irgendwelche Gegebenheiten (Unfallbilanzen anderer) hat.
Doch belassen wir es hier bezüglich der Verkehrsgeschichte / -erziehung und kommen zum Thema zurück:
@Flo:
zu 2.) So siehts aus. Das ist auch durchaus im Sinne der Natur und des Gesetzgebers.
Du möchtest mir also glaubhaft versichern das Du jeden maßigen Fisch keulst und oftmals - vielleicht sogar meist - schon nach 1 oder 2 Stunden Fischerei dein Säckel wieder packst? Oder gehörst Du eher zu den Leuten die, wie Frank es am Anfang nannte, lediglich zivilen Ungehorsam an den Tag legen?

Ich würde statt dessen lieber mal über Carstens "Euphoriebremse" nachdenken. Zeigt sie doch zum einen zumindest an, wie uneinig man sich ist. Niermandem schadet es, wenn die Widerhaken Geschichte sind! Tatsächlich gibt es nicht wenige, die sogar grundsätzlich widerhakenlos fischen und dennoch nicht unterschreiben wollen. Da sollte man schon drüber nachdenken.

Gruss
Detlef
Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat sich selbst zu beherrschen !
Albert Schweitzer
Benutzeravatar
henkiboy
 
Beiträge: 835
Registriert: 09.04.2007, 22:41
Wohnort: Viersen
"Danke" gegeben: 29 mal
"Danke" bekommen: 72 mal

Re: Catch & Release: Lasst uns etwas ändern!

Beitragvon Neubrandenburger » 14.12.2012, 23:32

henkiboy hat geschrieben:Tatsächlich gibt es nicht wenige, die sogar grundsätzlich widerhakenlos fischen und dennoch nicht unterschreiben wollen. Da sollte man schon drüber nachdenken.



Wer macht denn sowas?

Vielleicht wissen die ja nicht wie es geht :cry:
Liebe Grüße,
Ben
Benutzeravatar
Neubrandenburger
 
Beiträge: 554
Registriert: 19.10.2011, 22:58
Wohnort: Neubrandenburg MV
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 29 mal

Re: Catch & Release: Lasst uns etwas ändern!

Beitragvon webwood » 15.12.2012, 00:41

Ich weiß wirklich nicht wie man so einen Stuss schreiben kann


Ja also, Detlev, wie soll ich sagen, hmm, vieleicht hast du ja recht, ich meine nun aber nicht in Bezug auf Olavs Post.
Ich denke da eher an einen anderen Stuss-Schreiber.
Es ist doch schön zu wissen, daß der ein oder andere unter uns für Rentner und Kinder bremst. Das ist erfreulich!
Was jedoch die Bremstätigkeit mit einem respektvollen Umgang mit der Kreatur Fisch zu tun hat, entzieht sich meinem Verständnis.
Da sollte man schon drüber nachdenken.


Das sehe ich auch so.

TL

Thomas
Angler sterben nie, die riechen nur so.
Benutzeravatar
webwood
Moderator
 
Beiträge: 2895
Registriert: 04.10.2006, 17:53
Wohnort: Pfaffenwinkel
"Danke" gegeben: 190 mal
"Danke" bekommen: 445 mal

Re: Catch & Release: Lasst uns etwas ändern!

Beitragvon der Johann » 15.12.2012, 00:45

Lalalalalalalalala mann ist das echt langweilig hört doch auf
Benutzeravatar
der Johann
 
Beiträge: 34
Registriert: 31.08.2012, 21:53
"Danke" gegeben: 2 mal
"Danke" bekommen: 9 mal

Re: Catch & Release: Lasst uns etwas ändern!

Beitragvon Olaf Kurth » 15.12.2012, 00:53

henkiboy hat geschrieben:Hallo Olaf,
.......................
Nebenbei bemerkt.......ich bremse auch für (kleinere) Tiere! Sollte mir dewegen mal jemand draufrauschen und 'ne verdellte Stoßstange haben ist mir das sowas von Sch...ßegal!

Gruss
Detlef




henkiboy hat geschrieben:Hallo Headi,
ob ich aufgrund einer Vollbremsung ins schleudern kommen könnte und dadurch körperlichen Schaden erleiden könnte? Klar...nehm ich aber dann gern in kauf und ich bin mir auch darüber bewusst. Dank ABS und ASR ist die Wahrscheinlichkeit aber recht gering.



Lieber Detlef,

wenige Forenmitglieder schreiben wirklich Stuss, Du musst nicht ausfallend reagieren.
Deine Unfallstatistik interessiert hier niemanden. Wir haben einige Juristen im Forum und die können Dir erläutern, was passiert, wenn Du wie beschrieben wegen eines Kleintieres eine Vollbremsung ausführst und dadurch andere Verkehrsteilnehmer zu Schaden kommen.

DAS habe ich mit UNVERMÖGEN gemeint!

Nun wiederholst Du Deine Absicht

henkiboy hat geschrieben:Hallo Olaf,
Tatsache ist, das ich tatsächlich bremse, wenn etwas über die Strasse rennt - egal ob Rentner, Kind oder Tier.


in einem öffentlichen Forum und ich bin ehrlich gesagt ein bisschen sprachlos.

Mit bedenklichen Grüßen,

Olaf
Und Gott sprach zu den Steinen im Fluss: "Wollt ihr Mitglieder der UNERSCHROCKENEN werden?" Und die Steine antworteten: "Nein Herr, dafür sind wir nicht hart genug."
Olaf Kurth
Moderator
 
Beiträge: 3458
Registriert: 28.09.2006, 12:32
Wohnort: Klein-Montana
"Danke" gegeben: 275 mal
"Danke" bekommen: 295 mal

Re: Catch & Release: Lasst uns etwas ändern!

Beitragvon Michl » 15.12.2012, 09:18

Hallo Olaf,
vergiss mal das Rentnerbremsen und lass die Juristen stecken.

Was mich mehr interessiert:
Wie machst Du das, an Deinem eigenen Gewässer, 3 Fische entnehmen im einem Jahr?
Warst Du nur 3 x fischen oder ist da nix drin?
Und wenn Du nur 3 x warst, hast Du dann jeweils nach dem maßigen Fisch aufgehört?
Oder ist das (von Dir festzulegende, nach oben nicht reglementierte) Mindestmaß so, das es schwierig genug ist 3 zu fangen?

Versteh mich nicht falsch, das ist jetzt kein persönlicher Angriff, aber ich denke das Du da auch nicht ganz auf der ganz sicheren Seite bist.
Ich kenne nur 2 Leute aus dem Forum persönlich, und das auch nicht näher, deshalb ist das alles schwer einzuschätzen, aber ich glaube Schreiben ist leicht und Tun ist schwer. (War das jetzt grammatikalisch richtig? Egal das kriege ich ja geschrieben!)

Neubrandenburger hat geschrieben:
henkiboy hat geschrieben:Tatsächlich gibt es nicht wenige, die sogar grundsätzlich widerhakenlos fischen und dennoch nicht unterschreiben wollen. Da sollte man schon drüber nachdenken.



Wer macht denn sowas?

Ich.
Jedenfalls fast.
Ich fische grundsätzlich mit gedrücktem Widerhaken, und wo vorgeschrieben, natürlich mit Schonhaken.
Ich binde aber normalerweise auf Haken mit Widerhaken und drücke das beim Anknoten am Wasser an, weil sich der Haken halt leichter lösen lässt.
Und das entscheide ich dann aus meinem freien Willen, weil ich denke, das ich diese Entscheidung durchaus selber treffen kann.
Wenn ich mit dem angedrückten Bart dann mehrer Fische verliere, was schon vorgekommen ist, dann wechsle ich auf eine Fliege mit Angstbart.
Weil ich ja, wenn möglich, was fangen will, bin nunmal kein "Fopper".
Ich gebe zu, ein Tag am Wasser ganz ohne Fang, macht mich nachdenklich, hab ich was falsch gemacht?
Jaja, das Naturerlebniss.
Ist aber schöner mit Fisch. Muss übrigens keine Forelle sein, eine Hasel ist auch recht.
Vorschriften und Verbote gibt es genug, manche mit und manche ohne Sinn.
Deshalb werde ich die Petition nicht unterschreiben, auch im Hinblick auf andere Angelarten, es gibt genug andere Baustellen um die wir uns kümmern sollten, und der Schuss kann gewaltig nach hinten losgehen.
Das ist meine, ganz subjektive Meinung. :!:

Ich habe fertig, jetzt könnt ihr wieder rentnerbremsen.


Gruß Michl
Die Beute ist unwesentlich, entscheidend ist nur das Gefühl.
Michl
 
Beiträge: 352
Registriert: 14.10.2007, 11:43
Wohnort: Binswangen
"Danke" gegeben: 57 mal
"Danke" bekommen: 102 mal

Re: Catch & Release: Lasst uns etwas ändern!

Beitragvon henkiboy » 15.12.2012, 10:47

Hallo Olaf,
in einem öffentlichen Forum und ich bin ehrlich gesagt ein bisschen sprachlos.

Was glaubst Du wie öffentlich das Forum wirklich ist? Wer interessiert sich denn wirklich für ein "Fliegenfischerforum", wenn er mit dem Fliegenfischen, respektive dem Angeln ansonsten nichts an der Mütze hat?
Immer wieder kommt bei mir der Verdacht hoch, das einige Mitglieder mit ihrer Meinung hinter dem Berg halten, weil sie denken: "Big brother is watching you!" - ja nix schreiben was dem öffentlichen Ansehen auch nur in geringster Art und Weise schaden könnte - der Feind liest mit!
Mein Gott.....wir sind doch hier um zu diskutieren, persönliche Meinungen kund zu tun und um Gedankenaustausch zu betreiben. Natürlich wird man hier und da untereinander anecken. Natürlich hat man unter Umständen bezüglich einer Gesetzeslage eine gegensätzliche Ansicht. Wir sind aber doch nicht zum schmusen und kuscheln hier!

Ich stelle mir mal grad vor wie es wäre, wenn es nur Befürworter und Kopfnicker gäbe. Der Herr Kurt schreibt ein Posting und eine unendliche Reihe von: "Danke Olaf", "Ganz deiner Meinung Olaf", "Du sprichst mir aus der Seele Olaf" etc. würde gepostet werden - ganz ohne substanzielle Inhalte. Wie ätzend wäre das denn? Diskussionen leben nun mal doch von Gegenpolen und das macht sie doch erst lesens- und überdenkenswert! Egal wer da Recht hat oder wer am Ziel vorbeischiesst. Wie sagte Bruce Darnell seinerzeit doch so schön: "Der Tasche muss leben!". Gibt es keine Kontroversen mehr, dann kannste das Forum getrost dicht machen......dann fehlt einfach die Würze / der Pepp und es wird langweilig - der Tasche wäre tot!

Noch mal zur Erinnerung zum Grundgedanke der hinter den "Wildunfällen" mit Kaninchen, Katze oder Hund steht:
Bin ich mutterseelenallein auf einer Landstrasse im Nirwana unterwegs und mir läuft ein ausgebüxter Schoßhund vor das Auto, so sieht der Gesetzgeber vor, das ich ihn erbarmungslos plätte, damit ich möglichenv Schaden von mir abwende. Wie hoch ist denn die Wahrscheinlichkeit das ich selber zu Schaden komme? Assistenten wie ABS und ASR sorgen dafür das die Karre lenkbar und in der Spur bleibt. Das Risiko das mir etwas passiert liegt im ganz unteren einstelligen Prozentbereich! Das Tier wird als Sache gewertet und dem Wohl des Menschen untergeordnet.
Andererseits wird per Gesetz festgemacht, das ich einem Fisch nicht den geringsten vermeidbaren Schaden zufüge. Ein Fisch hat (wissenschaftlich belegt) kaum ein Schmerzempfinden. Ist ein Fisch einmal gehakt worden, so wird er ein paar Stunden später davon nichts mehr wissen und nimmt genauso unvoreingenommen den Köder, wie zuvor auch.

Was mich hierbei ankotzt ist der Umstand das ein höheres Tier in der einen Situation als Sache gewichtet wird und an anderer Stelle ein relativ niederes Tier schon fast zur "Persönlichkeit" hochstilisiert wird. Alles per Gesetz - darauf wollte ich aufmerksam machen - nicht mehr und nicht weniger!!!! :wink:

Desweiteren stehe ich zu einem Catch&Release und zu einem eigenverantwortlichen Handeln. Egal ob dafür "ziviler Ungehorsam" von Nöten ist oder nicht. Ich höre jedenfalls nicht nach 1 oder 2 Stunden mit der Fischerei auf, nur weil ich ein Limit erreicht habe - ich erreiche es nämlich nicht! Irgendein Grund aus Carsten Liste passt nämlich immer, um einen Fisch doch noch releasen zu können. In letzter Konsequenz ist meine desaströse Feinmotorik der Grund, warum mir das Fischlein aus den Händen geglitten ist! Im übrigen bin ich kein Befürworter von Catch&Release in Reinkultur. Natürlich behalte ich mir die Entnahme bei Bedarf gerne vor. Da wo C&R allerdings Pflicht ist (Ausland), halte ich mich auch daran.

Widerhaken sind für mich auch Quatsch. Sie fügen dem Fisch eine größere "Irritation" einer betroffenen Hautstelle zu, als nötig wäre. Die Schnur immer schön auf Spannung, dann klappts auch mit dem Nachbarn! Ich lese hier immer wieder das Argument.....hätte ich mit Widerhaken gefischt, dann wäre mir der springende Regenbogner nicht abgegangen. Was für ein Quatsch - wie will man das den nachweisen? Als ich vor vielen Jahren noch mit Angstbart gefischt habe sind mir nicht mehr und nicht weniger springende Regenbogner abgegangen wie heutzutage ohne.

Lange Rede kurzer Sinn: Bezüglich des Widerhakens bin ich dafür das ich dagegen bin! Bezüglich Catch&Release: Ich werde auch künftig versuchen eigenverantwortlich, aber dennoch möglichst schonend versuchen zu den Fischen in der Truhe zu kommen, die ich auch wirklich brauche. Eine 25er Bachforelle kommt mir jedenfalls nicht ins Gefrierfach - die ist einfach zu klein! Mit 'ner Forelle jenseits der 50 kann ich aber auch nix tun. Also wird wohl weiter ziviler Ungehorsam betrieben und eventuell komme ich an manchen Tage nach Hause und bringe nichts mit, obwohl ich 5 Forellen von 25 Zentimeter gefangen habe. Letztendlich gebe ich sogar zu: Ich gehe sogar fischen um Fische zu fangen.....das ist für mich Bestandteil des Gesamtpaketes Angelfischerei - so.....nu ist es raus - jetzt könnt ihr mich dafür steinigen!

Zu den Bedenken bezüglich eines Verbots der Angelfischerei: Wer glaubt denn wirklich daran das solch ein Szenario drohen könnte? Das ist schon mehr wie naiv, wenn man sich den Einfluss der Geräteindustrie und der Verbände inklusive der Vereine ansieht! Es würden Einnahmen (Steuern etc.) in Höhe einiger Milliarden wegbrechen. Zigtausende wären dann arbeitslos. Vom Getackle-Händler bis zur Putzfrau, die den Laden als Minijoberin putzt, vom Vertreter einer Angelgerätemanufaktur bis hin zum Redakteur eines Angelmagazins - das ist doch hahnebüchen!!!!!

"So........isch haben fertig"

henkitraperdetti
Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat sich selbst zu beherrschen !
Albert Schweitzer
Benutzeravatar
henkiboy
 
Beiträge: 835
Registriert: 09.04.2007, 22:41
Wohnort: Viersen
"Danke" gegeben: 29 mal
"Danke" bekommen: 72 mal

Re: Catch & Release: Lasst uns etwas ändern!

Beitragvon Headi » 15.12.2012, 13:09

Hallo!

Zu dem Thema Abwägung vor dem Gesetz habe ich alles gesagt. Ich werde mich nicht widerholen, nur weil ein Standpunkt umformuliert wird. Da kannst du gerne mal einen Strafrechtler fragen.

Zu dem Thema warum C&R uns schadet: Weil dadurch auf Dauer eine Entnahmepflicht entstehen wird. Wenn unverantwortlich mit den momentan (etwa in Bayern) vorhandenen Passus "aus Hegegründen" umgegangen wird dann wir der bald gestrichen. Dann kannst du alles töten und hast keinerlei Wahlfreiheit mehr.
Der Hegeauftrag deckt sicher nicht:
  • Forelle persönlich zu klein
  • Ich will noch weiterfischen
  • Forelle zu groß (da kann man eventuell mit einem "wertvollen Laichfisch" argumentieren)
  • Ich will heute keinen Fisch weil ich noch Termine habe
  • Besatzfische zurücksetzen
  • Usw.
Alles Übrige deines posts hat mit der Sache nichts zu tun.
Wobei eins noch: stell dir die Petition der Tierschützer vor mit dem Titel "Verbot des privaten Fischfanges"...

Gruß
Flo
Headi
 
Beiträge: 117
Registriert: 03.05.2010, 12:43
"Danke" gegeben: 11 mal
"Danke" bekommen: 16 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Fliegenfischen - eine Lebenseinstellung!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste