Geruchsstoffe beim Fliegenfischen

Was macht FLIEGENFISCHEN aus? Hier darf nach Herzenslust gefachsimpelt werden! Auch Termin- und andere Ankündigungen passen hier herein.
(Bitte prüfe zuerst, ob nicht eine der nachfolgenden Rubriken geeigneter für Deinen Beitrag ist).

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Re: Geruchsstoffe beim Fliegenfischen

Beitragvon Maggov » 26.07.2013, 10:43

Bernd Ziesche hat geschrieben:
Olaf Kurth hat geschrieben:ich verstehe Dein Dilemma, wenn ein Kunde Dich für ein Guiding gebucht hat und erwartet, dass Du ihm einen Fisch an die Leine bringst. :roll:


Offensichtlich verstehst Du meine Situation überhaupt nicht. Ein solches Dilemma gibt es für mich nicht. Es spielt keine Rolle, ob meine Freunde anfüttern oder Lockstoffe einsetzen möchten oder nicht, dass überlasse ich jedem von ihnen selbst. Im Falle meiner Kunden hatte ich niemals ein Bedürfnis einen Lockstoff einzusetzen. Würde ein Kunde selbst dies wollen, wäre es wiederum identisch zur Situation mit meinen Freunden. Jeder möge selbst wählen.



Hallo Bernd,

ich finde dieses Statement untermauert die Meinung von Olaf dass Du diesen Thread aufgemacht hast um Aufmerksamkeit auf Deine Dienstleistung zu ziehen sowie erklärt es für mich das Urteil von Alex dass Du nicht verstanden hast worum es beim Fliegenfischen eigentlich geht.

Aus meiner Sicht hat man als Guide mehr zu vermitteln als das Werfen und welche Methode unter gewissen Umständen die Erfolgsversprechende sein mag. Ich würde von einem Guide erwarten dass dieser in einer Situation wie dieser klar urteilt dass dies eigentlich nichts mehr mit Fliegenfischen zu Tun hat und man auch gleich den Naturköder an den Haken stecken könne, dann allerdings alleine.

Ich habe genug Guides in der Karibik getroffen die Chumming als Geldmacherei ablehnen und sich klar dagegen positionieren (weil sie ihre Gäste auch so zu Fangerfolgen guiden können) und die Tatsache das einige schwarze Schafe wie in jeder Branche existieren rechtfertigt falsches Verhalten m.M. nach nicht. Du wirst in der Alpenregion keinen Guide finden der vorschlägt oder toleriert dass man seine Fliegen mit Lockstoffen tuned - u.a. deswegen weil dieser dann auch hier kaum noch Kunden und Gewässer für Guidings bekommen würde.

Für mich verstärkt sich dieser fade Beigeschmack noch mehr da Deine Aussagen die Anwendung fangfördernder Geruchsstoffe nie klar verneinen sondern immer nur relativieren in dem Sinne dass Du das ja nur ganz selten gemacht hast (wahrscheinlich auch nur um als fortschrittlicher Fliegenfischer zu sehen ob was dran ist) und es bei Deinen Gästen ganz tolerant nimmst.

Mir ist da der Typ der keine Kosten und Mühen scheut um in Kola die Umwelt mit Benzin und Müll zu verpesten und einen Riesenbetrag hinlegt um seine Lachse mit der unparfümierten Fliege zu fangen jedenfalls tausend mal lieber als jemand der nach Norwegen fährt und dann feststellt dass er eben nicht fischlos nach Hause zurück kehren kann und dann aus Verwzeiflung irgendwelche Schrimps an der Fliege entlang rubbelt.

Es mag sein dass Meeräschen ganz empfindliche Nasen haben und deshalb im Mittelmeer bevorzugt an den Kloakeneinläufen im Hafen zu finden sind, aber ich kann mir nicht vorstellen dass dort das natürliche Nahrungsaufkommen geruchsneutraler ist als Deine Fliege die Du dann erstmals in diesen Wassern badest. Für mich ist die Meeräschennummer erst sehr spät in dieser Diskussion aufgetaucht und klingt irgendwie nach dem Versuch aus der initialien Frage eine Gegendarstellung hin zu bekommen.

Du als Guide solltest Dir auch der Verantwortung bewusst sein dass Du Menschen die mit dem Fliegenfischen anfangen wollen auch Werte vermittelst die diese dann ihr restliches Fischerleben mitnehmen. Diese Fischer werden auch nicht ihr ganzes Leben nur auf Meeräschen und Meerforellen fischen... So wundert es mich auf jeden Fall nicht dass wir auf einmal Gäste an den Forellenflüssen haben die auf einmal zufälling im Rückschwung Wurmstücke an den Haken bekommen oder Ihre Nymphen mit Brot und Duftstoffen garnieren. Tolle Entwicklung und herzlichen Dank für diesen Fortschritt. Damit haben sich die Mühen aller anderen Fliegenfischer etwas auf den Erhalt der eh' schon stark unter Druck stehenden Salmonidenstrecken richtig rentiert.

Wie Alex schon schrieb geht es im Fliegenfischen um eine gewisse Selbsteinschränkung - diese scheint bei manchem mit dem Verzicht auf Blei als Wurfgewicht bzw. dem Austausch des gleichen durch einen Schußkopf auf zu hören... Wo das der Fall ist - da gebe ich Alex Recht - hat ein gewisser Entscheidungsprozess (pro Fliegenfischen) statt gefunden, aber ist anscheinend auch noch nicht komplett abgeschlossen.

Wenn man Fliegenfischen auf diesen Nenner reduziert, dann verstehe ich nicht warum Du Dir noch die Mühe machst eine Fliege anzuknüpfen anstelle eines Hakens mit Brot, einem Shrimp, einen Wurm oder mit welchem Geruch auch immer Du den negativen Geruch der Fliege zu übertünchen gedenkst.

LG

Markus
Reflection is a broad deep and quiet pool into which the stream of an angler's thought opens out from time to time.
A. A. Lucas in Fishing and Thinking, 1959
Maggov
Moderator
 
Beiträge: 5309
Registriert: 28.09.2006, 14:21
Wohnort: München
"Danke" gegeben: 263 mal
"Danke" bekommen: 329 mal

Re: Geruchsstoffe beim Fliegenfischen

Beitragvon elchvieh » 26.07.2013, 11:24

Heisann Olaf und Maggov

ich möchte mich bei Euch für diese beiden klaren Ansagen bedanken. Ich bin kein Experte und kein Profi im Wäscheleineschwingen und ich leb auch nicht davon, aber eines kann ich mit absoluter Sicherheit hier schreiben. Nämlich das es unsäglich nervt, wenn bei jedem Faden die gleichen halb- oder ganzgaren Experten ihren Senf dazugeben müssen nur um Präsenz zu zeigen und ihren Experten/Profi/Lehrer/odersonstwelchen Status zu dokumentieren.
Ist das löbliche Forum endlich "DUWEISTSCHONWER * " losgeworden, wäre es grausam miterleben zu müssen das ihm der Hydra gleich, augenblicklich neue Spezialisten für gar Alles/Niggs nachfolgen. :mrgreen:

Es grüßt das Elchvieh

* es wird empfohlen an dieser Stelle das schöne alte Folkslied "Hang down your head Tom Dooley" vorzutragen.
Vita brevis, ars longa, occasio praeceps, experntia fallax, iudicium difficile....
Benutzeravatar
elchvieh
 
Beiträge: 168
Registriert: 17.10.2012, 11:31
Wohnort: Liechtenstein, Österreich, Noreg
"Danke" gegeben: 27 mal
"Danke" bekommen: 74 mal

Re: Geruchsstoffe beim Fliegenfischen

Beitragvon Achim Stahl » 26.07.2013, 14:03

edit.

Ich bin endgültig raus! :smt087
Früher war mehr Lametta!
Benutzeravatar
Achim Stahl
 
Beiträge: 1546
Registriert: 07.04.2007, 12:48
Wohnort: Kiel, direkt an der Kyste
"Danke" gegeben: 92 mal
"Danke" bekommen: 436 mal

Re: Geruchsstoffe beim Fliegenfischen

Beitragvon Vogtlandsalmon63 » 26.07.2013, 17:05

Hallo Leute!
Die Diskussion war schon von Anfanf an totgeboren. Das nennt man in Regierungskreisen Im Sommerloch Aufmerksamkeit erregen. Ich muß feststellen, daß hier einige Mitglieder Themen anregen, um vielleicht nur übergescheite eigene Meinungen zum Besten zu geben.
BITTE MACHT DAS DING ZU!!!!!
Es wäre besser für Alle!
Vogtlandsalmon63. :badgrin:
Vogtlandsalmon63
 
Beiträge: 552
Registriert: 30.05.2012, 16:48
Wohnort: Klingenthal
"Danke" gegeben: 39 mal
"Danke" bekommen: 96 mal

Re: Geruchsstoffe beim Fliegenfischen

Beitragvon Hawk » 26.07.2013, 17:20

Eventuell solltet ihr mal etwas differenzieren um was für Gewässer es sich handelt...

An nem Alpenbach wo nur Trockenfliegen <Gr 14. upstream auf gesichtete Fische erlaubt sind ist der Einsatz von Lockmitteln selbstverständlich ein klares No Go.

In der Ostsee, an Flachland Seen und an irgendwelchen größeren Flüssen in der Brassenregion wo eh ein Großteil der Angler mit Naturködern unterwegs ist spricht doch aber exakt garnichts dagegen diese Einzusetzten sofern man selbst damit leben kann :D .
Ob das jetzt irgendwelchen Definitonen von Fliegenfischen wiederspricht kann einem doch ehrlichgesagt am A.... vorbeigehen.

Ich steh auf alle Fälle dazu, ich werd meine Barsch und Hecht Streamer wenn ich nächstes mal aufm See bin mal MIT Aroma (Eventuell zusätzlich auch mit Rassel und Magic Head :mrgreen: )fischen.

Aber gut, bei mir verirrt sich auch hin und wieder mal n Brotstück an den Haken und ein paar weitere ins Wasser wenn unsere sturen Alande wieder sämtliche Fliegen ignorieren.
Das ist dann zwar eindeutig kein Fliegenfischen mehr, macht aber trotzdem Spaß :mrgreen:
Gruß
Sven
Benutzeravatar
Hawk
 
Beiträge: 776
Registriert: 28.03.2010, 22:41
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 168 mal

Re: Geruchsstoffe beim Fliegenfischen

Beitragvon Olaf Kurth » 26.07.2013, 17:36

Hawk hat geschrieben:Ob das jetzt irgendwelchen Definitonen von Fliegenfischen wiederspricht kann einem doch ehrlichgesagt am A.... vorbeigehen.

Ich steh auf alle Fälle dazu, ich werd meine Barsch und Hecht Streamer wenn ich nächstes mal aufm See bin mal MIT Aroma (Eventuell zusätzlich auch mit Rassel und Magic Head :mrgreen: )fischen.

Aber gut, bei mir verirrt sich auch hin und wieder mal n Brotstück an den Haken und ein paar weitere ins Wasser wenn unsere sturen Alande wieder sämtliche Fliegen ignorieren.
Das ist dann zwar eindeutig kein Fliegenfischen mehr, macht aber trotzdem Spaß :mrgreen:





OK, liebe Freunde,

da wir nun das Niwooh wieder senken und wichtige Aspekte bereits diskutiert wurden, schließe ich diesen Fred.

Liebe Grüße,

Olaf
Und Gott sprach zu den Steinen im Fluss: "Wollt ihr Mitglieder der UNERSCHROCKENEN werden?" Und die Steine antworteten: "Nein Herr, dafür sind wir nicht hart genug."
Olaf Kurth
Moderator
 
Beiträge: 3458
Registriert: 28.09.2006, 12:32
Wohnort: Klein-Montana
"Danke" gegeben: 275 mal
"Danke" bekommen: 295 mal

Vorherige

Zurück zu Fliegenfischen - eine Lebenseinstellung!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste