LIMIT YOUR KILL

Was macht FLIEGENFISCHEN aus? Hier darf nach Herzenslust gefachsimpelt werden! Auch Termin- und andere Ankündigungen passen hier herein.
(Bitte prüfe zuerst, ob nicht eine der nachfolgenden Rubriken geeigneter für Deinen Beitrag ist).

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Olaf Kurth, Matthias M., Michael.

LIMIT YOUR KILL

Beitragvon cdc » 28.09.2013, 20:40

Guten Abend,

AoF, Edgeflyfishing und All Fly in Mörrum haben eine Kampanje
„LIMIT YOUR KILL“ in Schweden gestartet...
Über aof.red@aller.se kann man Aufkleber und Aufnäher bestelle...
Tolles Ding, sind halt die Schweden... Daumen hoch...

Gruß CDC
"Ein 12m-Wurf auf den Punkt macht mehr Sinn als ein 22m-Wurf in die Botanik."
Benutzeravatar
cdc
 
Beiträge: 538
Registriert: 05.08.2013, 14:05
"Danke" gegeben: 158 mal
"Danke" bekommen: 131 mal

Re: LIMIT YOUR KILL

Beitragvon cdc » 08.01.2015, 10:12

"Limit your Kill" trägt erste Früchte wie man im Lax- och Havsöringåret in der "Flugfiske i Norden von Mikael Frödin lesen kann...
An der Mörrum wurden 80% aller Fische wieder zurück gesetzt...
Besonders die Herbstfischerei auf Meerforellen war sehr gut...
Hier darf man, aber muss nicht und jedem steht frei selbst zu entscheiden...

Gruß Jürgen
"Ein 12m-Wurf auf den Punkt macht mehr Sinn als ein 22m-Wurf in die Botanik."
Benutzeravatar
cdc
 
Beiträge: 538
Registriert: 05.08.2013, 14:05
"Danke" gegeben: 158 mal
"Danke" bekommen: 131 mal

Re: LIMIT YOUR KILL

Beitragvon Dr. Dry » 06.11.2015, 12:50

Leider steht in diesem Zusammenhang immer wieder die Frage im Raum warum solche Regelungen bzw. grundsätzlichen Einstellungen in Deutschland oder Österreich nicht besser Fuß fassen....
Jedem sollten doch diverse Geschichten von traumhafter Fischerei in Skandinavien sowie der dort häufigeren Überzeugung von catch and release bekannt sein, aber an der Umsetzung in unseren Ländern mangelt es doch schwer. Dabei hätten es unsere Gewässer mit dem sehr viel höheren Befischungsdruck soviel nötiger!
Grüße aus der Steiermark!
Dr. Dry
 
Beiträge: 25
Registriert: 02.06.2015, 09:41
"Danke" gegeben: 5 mal
"Danke" bekommen: 3 mal

Re: LIMIT YOUR KILL

Beitragvon JottausB » 07.11.2015, 07:56

Dr. Dry hat geschrieben:Leider steht in diesem Zusammenhang immer wieder die Frage im Raum warum solche Regelungen bzw. grundsätzlichen Einstellungen in Deutschland oder Österreich nicht besser Fuß fassen....
Jedem sollten doch diverse Geschichten von traumhafter Fischerei in Skandinavien sowie der dort häufigeren Überzeugung von catch and release bekannt sein, aber an der Umsetzung in unseren Ländern mangelt es doch schwer. Dabei hätten es unsere Gewässer mit dem sehr viel höheren Befischungsdruck soviel nötiger!


Moin,
hier in D liegt das daran, das jedes Bundesland seine eigene Suppe kochen darf.
Gewässerschutz gibt es hier ja auch, aber da kochen zu viele Köche mit, darum dauert es ewig bis eine Einigung zustande kommt.
Es wird zu diesem Thema leider auch viel zu wenig Aufklärungsarbeit geleistet, so das dies bei den Leuten gar nicht ankommt oder bewusst wird.

Gruss
Jürgen
JottausB
 
Beiträge: 46
Registriert: 03.11.2015, 06:11
"Danke" gegeben: 32 mal
"Danke" bekommen: 6 mal

Re: LIMIT YOUR KILL

Beitragvon orkdaling » 07.11.2015, 08:41

Guten Morgen von der Orkla,
fragt mal hier jemanden was er von catch & release hælt, er wird euch dumm angucken und fagen was das fuer ein Quatsch ist! Warum ?
Weil es seit Jahrhunderten so ist das man nur das entnimmt was man braucht und kein Staat/Behørde vorschreibt ob ich den Fisch entnehmen muss.
Es geschieht also auf freiwilliger Basis. Ein Beispiel. Ist mir ein Fisch zu gross und fett dann lass ich ihn schwimmen, ein 3kg Lachs schmeckt aber dagegen sehr lecker und hat super Fleisch. So denken die meisten! Natuerlich macht man sich auch einen Kopf zur aktuellen Situation zum Atlantischen Lachs.
So wurde 2014 ca ein Drittel ausgesetzt und in der Saison 2015 waren es 2600 von 4000 Lachsen (Zahlen von Orkla Guide leicht abgerundet).
Aber das geschieht nicht nur an den Lachsfluessen, auch an Bæchen und Seen wo es ueberwiegend nur Forellen gibt.
Es ist Einheimischen auch erlaubt mit Netzen in den Seen zu fischen und das geschieht auch, aber nicht stændig und nur dann wenn es gerechtfertigt ist, man spricht von erntbaren Ertrag. Kein Bauer ist so dumm und schlachtet seine beste Kuh !
Gruss
Hendrik
orkdaling
 
Beiträge: 1656
Registriert: 17.11.2013, 14:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 123 mal
"Danke" bekommen: 313 mal

Re: LIMIT YOUR KILL

Beitragvon fjorden » 07.11.2015, 09:28

Hallo,
ich finde das ein schwieriges Thema. C&R ist notwendig, um die Bestände zu erhalten. Ein reines C&R Gebot würde in meinen Augen moralisch, ethisch das (Fliegen-)fischen nicht rechtfertigen. Ich befinde mich da in einem Dilemma. Spaß, der eine große Motivation zum Fliegenfischen ausmacht, rechtfertigt nicht das unnötige Quälen von Fischen.
Gruß
Fjorden
fjorden
 
Beiträge: 435
Registriert: 05.02.2007, 12:11
"Danke" gegeben: 7 mal
"Danke" bekommen: 44 mal

Re: LIMIT YOUR KILL

Beitragvon JottausB » 07.11.2015, 10:52

fjorden hat geschrieben:Hallo,
ich finde das ein schwieriges Thema. C&R ist notwendig, um die Bestände zu erhalten. Ein reines C&R Gebot würde in meinen Augen moralisch, ethisch das (Fliegen-)fischen nicht rechtfertigen. Ich befinde mich da in einem Dilemma. Spaß, der eine große Motivation zum Fliegenfischen ausmacht, rechtfertigt nicht das unnötige Quälen von Fischen.
Gruß
Fjorden


Moin,
wenn man nichts macht, passiert nichts!
Andere Länder handhaben das noch viel strenger und weiter Abgestuft,
von der limitierten Entnahme von maximal 10 Fischen pro Jahr/Angler bis hin zum Verbot des Angeln an bestimmten Flüssen, Seen oder Regionen.
C&R ist für Tierschützer sicherlich nicht tolerabel.
Wenn man den ursprünglichen Sinn des Angelns betrachtet = Nahrungsbeschaffung - dann ist das eigentlich kein Hobby, es hat sich aber dahin entwickelt => der Reiz den Fisch zu überlisten ohne ihn essen zu wollen.
Würde man das nach heutigen Grundsätzen mit andern Hobbys oder Sportarten aus dem Bereich Jagd vergleichen, dann bliebe nur noch Fliegen werfen oder Casting als Alternative, ähnlich dem Tontauben schießen.
Es ist ein schwieriges Thema, bei dem am Ende eigentlich nur eine Konsequenz gezogen werden kann.
Das würde aber bedeuten, das damit viele Leute den Job verlieren.....
Ich gehe immer mit dem Ziel angeln, einen maßigen Fisch zu fangen, der zum Verzehr mitgenommen wird, danach packe ich dann auch zusammen.
Und wenn man mal einen Schneidertag hat, kann man sich immer noch eine Pizza kommen lassen....
Gruss
Jürgen
JottausB
 
Beiträge: 46
Registriert: 03.11.2015, 06:11
"Danke" gegeben: 32 mal
"Danke" bekommen: 6 mal

Re: LIMIT YOUR KILL

Beitragvon orkdaling » 07.11.2015, 11:24

Morgen nochmal,
C&R hatten wir bereits im Forum genuegend diskutiert, wenn auch mit sehr abweichenden Meinungen.
Bei Limit your Kill in Schweden und auch hier in Norwegen geht es aber nicht um reines C&R .
Es ist vielmehr eine Initiative mehr Fische zurueck zu setzen um den Bestand zu sichern.
Natuerlich ist es jedem frei gestellt Fische entsprechend der geltenden Quote zu entnehmen.
Was ich oben sagen wollte, lasst den "Traumfisch" wieder schwimmen. Davon gibt's nicht so viele aber gerade diese sorgen fuer genuegend Nachkommen.
Gruss
Hendrik
orkdaling
 
Beiträge: 1656
Registriert: 17.11.2013, 14:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 123 mal
"Danke" bekommen: 313 mal

Re: LIMIT YOUR KILL

Beitragvon gespliesste » 08.11.2015, 01:17

Hallo,

anbei zwei unterschiedliche, aber wie ich finde gute Links zum Thema C&R:

https://www.youtube.com/watch?v=f6DYVBdo6TM

http://lfvbayern.de/fischen/angelfische ... e-855.html

reines C&R wird es nach meiner Einschätzung in Deutschland wohl nie geben, gleichermaßen Ablehnung findet jedoch das absolute Tötungsgebot aller außerhalb von Schonzeit und Schonmaß gefangenen Fische. Das Zurücksetzten maßiger Fische ist ja mit gewissen Auflagen heute schon möglich, sofern man es in den Fischreierlaubnisscheinen entsprechend ausweist. Was aber nach meiner Erfahrung kaum ein Verein macht ...

LG,

Olaf
<< streamstalkin´ 24/7 >>
"When fishing becomes a competition it gets worse than work ... " - Charles Ritz
Benutzeravatar
gespliesste
 
Beiträge: 1262
Registriert: 02.01.2008, 22:49
Wohnort: Bodensee
"Danke" gegeben: 40 mal
"Danke" bekommen: 204 mal

Re: LIMIT YOUR KILL

Beitragvon orkdaling » 26.11.2015, 19:07

Hallo,
Møchte mal hier mit einer Untersuchung fortsetzen die ich heute in der Zeitschrift "Alt om Fiske" gelesen habe.
Es wurde die Sterberate bei Fang og Slipp ( also C&R) untersucht, sicher nicht ganz representativ da sich die Ergebnisse nicht auf ganz Europa beziehen aber man kann daraus allgemeines ableiten. Ich lasse mal die Ergebnisse in Bezug Einzelhaken, barbless weg. Untersucht wurde unter anderem die Sterberate in Fluessen bei unterschiedlicher Wassertemperatur.
Bei Lachs, Forelle, Hecht und Barsch liegt die Rate bei durchschnittlich 5 -10%. Bei einer Wassertemperatur bis 18 Grad liegt die Rate bei 7% und bei 18-21 Grad bei 14% auf grund der høheren Temperatur und dem geringerem Sauerstoffgehalt.
Es wurde nun die Frage aufgeworfen und die stellt sich mir auch, hat es Sinn bei 20 Grad und einer Rate von 14% C&R zu betreiben.
Was meint ihr dazu?
Gruss
Hendrik
orkdaling
 
Beiträge: 1656
Registriert: 17.11.2013, 14:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 123 mal
"Danke" bekommen: 313 mal

Re: LIMIT YOUR KILL

Beitragvon JottausB » 27.11.2015, 06:22

orkdaling hat geschrieben:Es wurde nun die Frage aufgeworfen und die stellt sich mir auch, hat es Sinn bei 20 Grad und einer Rate von 14% C&R zu betreiben.


Folgende Gedanken kommen mir zu der Frage:
- auf welche Gewässer ist die obige Aussage bezogen?
- sind Fische bei 20° lebendiger/aktiver am Haken und verausgaben sich dadurch beim Drill schneller oder mehr?

Gruss
Jürgen
JottausB
 
Beiträge: 46
Registriert: 03.11.2015, 06:11
"Danke" gegeben: 32 mal
"Danke" bekommen: 6 mal

Re: LIMIT YOUR KILL

Beitragvon orkdaling » 27.11.2015, 11:19

Hallo Juergen,
hab ja nicht die ganze Untersuchung rein gestellt, nur einen Auszug aus "Alt om Fiske" 10/15 von Øystein Aas.
Dieses Ergebnis bezieht sich auf die genannten Fischarten (Lachs,Forelle,Hecht,Barsch) im Suesswasser abhængig von der Wassertemperatur und dem damit abnehmenden Sauerstoffgehalt. Bei 18-21 grad war die Quote 14% - darauf bezieht sich meine Frage.
Die 7 oder 14% sind aber nicht das Ende der Skala, die Quote erhøht sich (egal bei welcher Wassertemperatur) weiter wenn man andere Faktoren beruecksichtigt.
Z.B. Wurmangel mit Barbless , Einzel oder Doppel/Drillinghaken, Zeitraum der Entnahme(Foto), Keschertyp, Handlandung....
Das sind aber alles Faktoren die jeder von uns beeinflussen kann, die Wassertemperatur dagegen nicht.
Gruss
Hendrik
orkdaling
 
Beiträge: 1656
Registriert: 17.11.2013, 14:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 123 mal
"Danke" bekommen: 313 mal

Re: LIMIT YOUR KILL

Beitragvon cdc » 27.11.2015, 12:28

Hallo Hendrik, in Österreich werden ab einer bestimmten Temperatur die Gewässer geschlossen...
In den Niederungsbächen werden schnell 20 Grad und mehr im Sommer erreicht...
Auch hier sollten Vereine in Deutschland mal darüber nachdenken...

Gruß Jürgen
"Ein 12m-Wurf auf den Punkt macht mehr Sinn als ein 22m-Wurf in die Botanik."
Benutzeravatar
cdc
 
Beiträge: 538
Registriert: 05.08.2013, 14:05
"Danke" gegeben: 158 mal
"Danke" bekommen: 131 mal

Re: LIMIT YOUR KILL

Beitragvon orkdaling » 27.11.2015, 13:21

Hallo Juergen (cdc),
das wusste ich nicht mit den Gewæssern in A, sehr interessant!
Aber das Problem hast du nicht nur in A, D, auch hier wird es im Sommer sehr warm, aber das muss ich dir ja nicht erzæhlen.
2014 hatten wir wenig Wasser in der Orkla und 20 Grad im Juli, 2015 hab ich bei 8-10 Grad einen kalten A... bekommen.
Nun stelle ich mir bei "warmen" Wasser 14% vor, dazu noch Verletzungen usw., da bist du schnell bei 20% also jeder fuenfte der bei C&R drauf geht.
Und was machen wir nun? Juni die grossen schwimmen lassen und im Juli die Blanken aufessen? Schwierige Frage?
Gruss
Hendrik
orkdaling
 
Beiträge: 1656
Registriert: 17.11.2013, 14:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 123 mal
"Danke" bekommen: 313 mal

Re: LIMIT YOUR KILL

Beitragvon JottausB » 27.11.2015, 15:27

orkdaling hat geschrieben:Und was machen wir nun? Juni die grossen schwimmen lassen und im Juli die Blanken aufessen? Schwierige Frage?


Hallo,
die Antwort ist ganz einfach:
Nicht angeln! (Jedenfalls nicht C&R)
Gruss
Jürgen
JottausB
 
Beiträge: 46
Registriert: 03.11.2015, 06:11
"Danke" gegeben: 32 mal
"Danke" bekommen: 6 mal

Nächste

Zurück zu Fliegenfischen - eine Lebenseinstellung!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste