Von Käfern, Karma und Forellen...

Was macht FLIEGENFISCHEN aus? Hier darf nach Herzenslust gefachsimpelt werden! Auch Termin- und andere Ankündigungen passen hier herein.
(Bitte prüfe zuerst, ob nicht eine der nachfolgenden Rubriken geeigneter für Deinen Beitrag ist).

Moderatoren: webwood, Forstie, Maggov, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Von Käfern, Karma und Forellen...

Beitragvon Fussel-Fliege » 11.05.2014, 17:30

Hallo ihr Lieben,
zwischen diversen Lerneinheiten für das bevorstehende Mathe-Abi hatte ich jetzt mal Lust in die Tasten zu hauen :wink:

Um dem Abiturstress etwas zu entgehen und mal wieder so richtig Energie zu tanken beschloss ich gestern mit meinem Vater, der Lauterach einen Besuch abzustatten. Da meine bisherigen Angeltage an der Schwarzen Laber nur mäßig von Erfog gekrönt waren, obwohl ich jedes mal aufs Neue dachte "heute wirds bestimmt optimal", versuchte ich mir dieses mal mit etwas niedrigeren Erwartungen eine Enttäuschung zu ersparen. Denn wer kennt das nicht, ab und zu haut einfach nix mehr hin - Anhiebe gehen daneben, man vergrämt den eben noch gesichteten Hecht durch einen schlechten Wurf oder keine Forelle bequemt sich zum Steigen - kurz um, ich hatte, wie ein Spezl meinte, schlechtes Karma.
Der Herr Nylinder von den schwedischen Frontside-Fly Jungs, die hier sicher einige kennen, hat zum Thema Karma ja seine eigene Theorie: to improve your karma you must not use sinking flies - aha, nur leider steigen die Forellen im Frühjahr an meinem Hausgewässer sehr schlecht, weshalb ich die ersten Farios der Saison nur auf Nassfliege fing. Doch vielleicht war ja genau das der Grund für mein schlechtes Karma. :roll:
Inspiriert durch die Videos der jungen Schweden lautete mein Motto für diesen Angeltag also "Dry or Die!". Also schnell die Karten besorgt und ab ans Wasser, fix erst meine Rute fertig gemacht, dann eine für meinen Papa, der es diesmal auch probieren wollte. Dann ein vorsichtiger Blick ins Wasser, und tatsächlich - Juhu, welch Freude! - sie steigen schon vormittags um 10 :lol: Allerdings das meiste nur kleines Gedöns, zu erkennen an den naiven Platschern. Also Rute in die Hand und vorsichtig am Wasser entlang geschlichen und durch die Polbrille ins Wasser gespäht. Und jaaa, nach einigen Metern im Indianerpirschgang kann ich eine ruhige, sich langsam ausbreitende Welle ausmachen. Kurzes Warten, und tatsächlich, am gegenüberliegenden Ufer steigt ein Großer. Schnell weitergepirscht und nach einer guten Wurfposition Ausschau gehalten (die Ausswahl war begrenzt, war doch weit und breit nur EINE Lücke im Ufergestrüpp). Also hingesetzt und ersteinmal die Strömungsverhältnisse analysiert. Fazit: schön gleichmäßig, das sollte kein Problem darstellen. Doch der Standort der Forelle bereitete mir schon eher Sorgen, denn sie hatte es sich unter überhängenden Schlehenbüschen gemütlich gemacht und nur knapp oberhalb von ihr gab es eine kleine Lücke, vielleicht so 60cm auf 1m lang. Zum Glück war die Distanz nicht sehr groß, so um die 12 m, ein gezielter Wurf sollte also machbar sein.... nächste Frage: was frisst der Bursche denn überhaupt?? :? Jetzt hocke ich schon ne ganze Weile da herum und habe immer noch keine Ahnung - kein nennenswerter Schlupf erkennbar. Nachdem Mr.Big immer wieder gestiegen ist (schön laaangsam, head and tail) die Entscheidung: mein altgedienter schwarzer Schaumstoffkäfer muss mal wieder ranhalten :lol: Wenn der ganz unscheinbar von den Ästen herunterploppt wird er bestimmt genommen, so meine Theorie. Solangsam steigt der Adrenalinpegel, denn ich weiß, der Druck ist groß. Ein falscher Wurf in die Äste und das wars. Also Konzentration, ein zwei Leerwürfe und dann segelte meine Käfer auch schon perfekt in die angepeilte Lücke :D Juhu das wäre geschafft, der gute Wurf bringt ein Grinsen ins Gesicht. Die Sonne scheint nun direkt auf den Fleck der Verheißung, ich kann die Forelle sehen, wie sie so knapp unter der Oberfläche dahin schwänzelt. Der Käfer ist als schwarzer Punkt zu erkennen und treibt gut auf sie zu, jedoch macht mir ein entstehender Schnurbogen sorgen :? Hoffentlich beginnt der Käfer nicht zu dreggen, die Spannung zwingt mein Gesicht vom Grinzen zur undefinierbaren Grimasse... und da, gaaanz langsam steigt der Fisch noch etwas höher und schnappt schließlich nach meiner, MEINER, Fliege! Puls auf 180, kurz warten, eiiins, zweeii und Anhieb. Die Forelle schüttelt erst etwas verwirrt den Kopf als sie merkt das die Sache sprichwörtlich einen Haken hat. Diese kurze Zeit der Irritation wird von mir schamlos ausgenutzt, schnell ziehe ich den Fisch aus seinem Versteck. Und zack, keine Sekunde zu früh, schon geht die Post ab - sie zieht nach links, dann nach rechts, springt und schüttelt böse den Kopf. Dann kurzer Ruf nach dem Papa, eine Hilfe beim Keschern wäre nicht schlecht :D. Die leichte vierer Gerte ist zum Halbkreis gebogen, doch nach kurzer Zeit wird die Forelle müde und lässt sich nach ein zwei finalen Fluchten endlich Keschern. Was für ein schöner Fisch, kommt es uns beiden über die Lippen. Goldgelb mit enorm vielen schwarzen Tupfen, vereinzelt auch ein paar roten und wunderbaren, makellosen Flossen - über 40cm wird sie wohl haben. Schnell löse ich den siegreichen Käfer aus dem Gaumen der Forelle, betrachte sie noch einmal um das ganze Ausmaß ihrer Schönheit zu erfassen und entlasse sie wieder in ihre Freiheit. Nach kurzem Freudenschrei und High-Five geht es weiter, und ich erwische noch viele weitere Forellen, doch diese Eine blieb das Highlight des Tages für mich...Zu Hause angelangt die nachdenkliche Frage: War es nun Glück, oder stimmt die Sache mit dem Karma wirklich? Ich werde es nie herausfinden, doch Spaß gemacht hat es auf jeden Fall :D

Ich hoffe ich konnte euch hiermit die Zeit etwas versüßen,
Liebe Grüße und Tight Lines,
Lukas
Fussel-Fliege
 
Beiträge: 31
Registriert: 02.08.2012, 19:43
Wohnort: Regensburg
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 8 mal

Re: Von Käfern, Karma und Forellen...

Beitragvon Rene63 » 11.05.2014, 19:05

:D =D> :D

Schön geschrieben. Hat Spaß gemacht zu lesen.

Gruß René
Rene63
 
Beiträge: 105
Registriert: 25.10.2012, 23:05
Wohnort: am Auerberg Obb.
"Danke" gegeben: 10 mal
"Danke" bekommen: 15 mal

Re: Von Käfern, Karma und Forellen...

Beitragvon tea stick » 11.05.2014, 20:43

Danke, Lukas, für die schöne Geschichte. Ich habe mitgefiebert! Herzliches Petri-Heil.

Wenn Du mit der gleichen Leidenschaft und Umsicht an Deine Mathe-Abitur-Aufgabe herangehst, kann ja nix mehr schief gehen!!!! Wir drücken Dir alle Daumen!

Viel Erfolg wünscht Dir

der Freimut
TL!
Benutzeravatar
tea stick
 
Beiträge: 722
Registriert: 09.01.2009, 23:06
Wohnort: an der Nahe
"Danke" gegeben: 33 mal
"Danke" bekommen: 76 mal

Re: Von Käfern, Karma und Forellen...

Beitragvon Olaf Kurth » 27.06.2014, 07:10

Eine wunderschöne Geschichte, lieber Lukas,

hat denn alles geklappt mit Deinem Mathe-Prüfungen?

Liebe Grüße,

Olaf
Und Gott sprach zu den Steinen im Fluss: "Wollt ihr Mitglieder der UNERSCHROCKENEN werden?" Und die Steine antworteten: "Nein Herr, dafür sind wir nicht hart genug."
Olaf Kurth
Moderator
 
Beiträge: 3175
Registriert: 28.09.2006, 11:32
Wohnort: Klein-Montana
"Danke" gegeben: 190 mal
"Danke" bekommen: 228 mal

Re: Von Käfern, Karma und Forellen...

Beitragvon Fussel-Fliege » 28.06.2014, 17:41

Hallo Olaf,
ja hat geklappt - konnte mein gutes Karma auch noch in der Prüfung bewahren :D

LG
Lukas
Fussel-Fliege
 
Beiträge: 31
Registriert: 02.08.2012, 19:43
Wohnort: Regensburg
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 8 mal

Re: Von Käfern, Karma und Forellen...

Beitragvon strikemike » 09.07.2014, 16:17

Tolle Story!

"Dry or Die!" ist zu 99% auch mein Moto. Habe das Gefühl, dass ich objektiv weniger fange. Trotzdem machts mir mehr Spaß.
Benutzeravatar
strikemike
 
Beiträge: 74
Registriert: 31.07.2011, 10:59
Wohnort: MA,KA,MZ
"Danke" gegeben: 2 mal
"Danke" bekommen: 2 mal


Zurück zu Fliegenfischen - eine Lebenseinstellung!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste