Warum angeln wir?

Was macht FLIEGENFISCHEN aus? Hier darf nach Herzenslust gefachsimpelt werden! Auch Termin- und andere Ankündigungen passen hier herein.
(Bitte prüfe zuerst, ob nicht eine der nachfolgenden Rubriken geeigneter für Deinen Beitrag ist).

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Warum angeln wir?

Beitragvon Bernd Ziesche » 04.12.2012, 14:31

.
Zuletzt geändert von Bernd Ziesche am 31.07.2013, 11:41, insgesamt 1-mal geändert.
Bernd Ziesche
 

Re: Warum angeln wir?

Beitragvon macyog » 04.12.2012, 14:52

Hallo Bernd,

eine sehr schöne Frage, über die wir uns noch in 10.000 Jahren unterhalten können ohne einen klaren Konsens zu finden.
Für meinen Teil steck in Deiner Ausführung und in diesem Forumsbereich eine übergreifende Erklärung

Es ist, so denke ich eine Mischung aus
Vielmehr suchen sie das ganze Angelerlebnis mit allem was dazu gehört.
und " Fliegenfischen - eine Lebenseinstellung!"

Einige Menschen sind immer noch nicht völlig verstädtert, sie suchen die Natur, weil sie sie brauchen. Wenn wir uns ebenfalls als Teil der Natur betrachten, dann leben wir auch von und in ihr.

Fliegenfischen - eine Lebenseinstellung! ... allerdings bedarf der Erinnerung, dass wir unseren Kopf benutzen, denken.

Fischen ist o.k. , es ist nichts verwerfliches daran ~ es maßlos und ohne Verstand durchzuführen dagegen schon.


Für mich ist es die schönste Art einen Teil Lebensinhalt zu geniessen und dabei eine wertvolle Nahrung zu gewinnen.

Gruß
Hagen
Zuletzt geändert von macyog am 04.12.2012, 18:06, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
macyog
 
Beiträge: 132
Registriert: 12.01.2007, 13:03
Wohnort: Detmold
"Danke" gegeben: 8 mal
"Danke" bekommen: 9 mal

Re: Warum angeln wir?

Beitragvon Hardy » 04.12.2012, 17:48

moin,

Der 8265. verzweifelte Versuch, sich C&R schönzureden.

Ich gehe nur auf einige Zitate ein, eigentlich müsste ich viel weiter ausholen, aber das erspare ich dir/euch.

Bernd Ziesche hat geschrieben: ....
Weiterhin fallen mir einige (internationale) sehr bekannte und von sehr vielen Anglern für sehr zutreffend befundene Zitate ein:
Lee Wulff hat geschrieben:Game fish are to valuable to be caught only once"

Lee Wulff wurde mit diesem Zitat immer wieder positiv in Verbindung gebracht. Ich meine, weil sehr viele von uns ein ähnlich schönes Gefühl dabei haben, wenn sie einen tollen Fisch spontan die Freiheit schenken und wissen, dass dieser Fisch damit eine gute Chance des Weiterlebens erhält.


Schon allein der Terminus "Game fish", Entschuldigung, kotzt mich an! Hier wird die Kreatur schon qua Bezeichnung zum Spielzeug der Triebbefriedigung degradiert.

Bernd Ziesche hat geschrieben: ...Nehmen wir einmal an, man dürfte und würde tatsächlich nur angeln, um einen Fisch zu verzehren... Welche Chance hätte unter dieser Vorrausetzung eine Firma wie Tierpräparator Hofinger (welche ja Dank UNS Anglern sehr erfolgreich ist)? Ich meine, man müßte sogar ihre Daseinsberechtigung in Frage stellen. Zum Glück (für Hofinger) sieht die Realität ganz anders aus!


Ganz ehrlich? Mir ginge es am *pops* vorbei, wenn es die Fa. Hofinger nicht gäbe. Wobei die sicherlich ihr Dasein auch mit Aufträgen von Museen oder wissenschaftlichen Sammlungen fristen könnte.

Bernd Ziesche hat geschrieben:...Wie stets mit den tausenden von Euros, die für ein Fischcarving investiert werden - welchen Sinn ergäbe dies?

Meinst du mit Fischcarving Fischmodelle schnitzen? Was das mit dieser Diskussion zu tun hat, erschließt sich mir ehrlich gesagt nicht. Aber ist halt ein Hobby wie Modelleisenbahnbau, Automodelle bauen, etc. Tut niemanden weh und sieht manchmal richtig nett aus. Warum also nicht. Besser als C&R Fischen ist es allemal!

Bernd Ziesche hat geschrieben:
Norman MacLean (A River Runs Trhough It) hat geschrieben:I am haunted by water.

Ich bin auch vom Wasser, von der Natur insgesamt gefangen! Dafür muss ich aber nicht unbedingt Fische gegen ihren Willen aus ihrem Element reißen! Ganz sicher würde es ausreichen, einfach am Wasser entlang zu spazieren und alles zu beobachten. Dann hat man doch auch das von dir/euch immer so vehement geforderte "ganzheitliche Erleben".

Es wird immer darauf hinaus laufen, dass der letztendlich einzige vernünftige Grund die gezielte Entnahme eines Fisches zum Verzehr sein kann. Dass diese Entnahme sich immer an den Gewässermöglichkeiten zu orientieren hat, versteht sich dabei von selbst.
Die Zahl der halbwegs natürlichen Gewässer ist beschränkt. Das bedeutet halt, so hart das klingen mag, dass nicht jeder, der angeln will, auch darf/kann, jedenfalls nicht an den natürlichen Gewässern.
Und es heißt eben gerade nicht, alle dürfen ran, müssen aber alles wieder reinschmeissen, damit, siehe Lee Wulff, der nächste auch noch mit dem Fisch "spielen" kann.
Das kann und wird kein Konsens werden. Jedenfalls nicht mit mir.

Groetjes
Hardy
Hardy
 

Re: Warum angeln wir?

Beitragvon webwood » 04.12.2012, 18:25

The same procedere as every year.

Wenn ein Jäger mit einer Paint-Gun in den Wald geht und einem Wild eine Farbkugel auf den Arsch brennt, ist er dann ein Gutmensch?
Das Wild wird wohl tiefste Dankbarkeit gegenüber dem Schützen empfinden, weil es nicht verletzt, sondern nur maßlos erschrocken wurde.
Ähnlich dankbar wird wohl auch der releaste Fisch sein!
Hört doch endlich auf mit dem Wischi-Waschi-Schönreden. Es gibt nunmal auch Fische die schlicht und einfach zu entnehmen sind.
Wer z.B eine fangfähige Besatzforelle auserhalb der Schonzeit releast, befriedigt seinen Spieltrieb auf Kosten der Forelle. Basta!
Um Franks Initiative des Verbotes von Widerhaken und Drillingen nicht vollends an die Wand laufen zu lassen, stehe ich gerne per PN zu meiner Aussage Rede und Antwort. Bitte bedenkt, hier lesen nicht nur wir mit.

Danke

Thomas
Angler sterben nie, die riechen nur so.
Benutzeravatar
webwood
Moderator
 
Beiträge: 2909
Registriert: 04.10.2006, 17:53
Wohnort: Pfaffenwinkel
"Danke" gegeben: 193 mal
"Danke" bekommen: 454 mal

Re: Warum angeln wir?

Beitragvon Maqua » 04.12.2012, 18:53

Hardy hat geschrieben:Der 8265. verzweifelte Versuch, sich C&R schönzureden.

Und wahrscheinlich leider nicht der letzte.
Wir brauchen keine neuen Gesetzte bzgl. C&R, die derzeit gültigen sind völlig in Ordnung.
Sie geben uns alle Möglichkeiten, verantwortungsvoll zu handeln.

Gruss Manni
Gruss Manni
Benutzeravatar
Maqua
 
Beiträge: 268
Registriert: 28.11.2009, 16:11
Wohnort: würselen
"Danke" gegeben: 26 mal
"Danke" bekommen: 56 mal

Re: Warum angeln wir?

Beitragvon AndreasKR » 04.12.2012, 19:56

Daagestiet tusame,


für mich ist es ganz einfach, ich gehe fischen weil es Spaß macht und ich ein paar Stunden dem Alltag "Ade" sagen kann. Ich habe keine Lust Ellenlange Aufsätze zu schreiben und einen Grund dafür zu suchen warum ich fischen gehe. Ob ich einen Fisch mit nehme oder nicht entscheide ich , egal wie die Gesetzes Lage ist, am Wasser und der Rest der Welt kann mich dann mal.
AndreasKR
 

Re: Warum angeln wir?

Beitragvon FlySlave » 04.12.2012, 20:07

Hallo Bernd,

da es hier ja eher nicht darum geht, im 3. Parallelthreat über C&R zu diskutieren, geb ich mal
meine persönlichen Gründe zu Besten.

Henry David Thoreau:
Many go fishing all their lives without knowing that it is not fish they are after.


trifft es bei mir sehr sehr gut. Allerdings ohne fish geht es eben auch nicht. Es geht um die Art und Weise,
wie ich Fische fange, wie ich zur Natur stehe und wie ich mich beim Fischfang verhalte. Ich verachte den reinen
Trophäenfischer, der die Fische halbtot nach langer Photosession zurücksetzt, genau so, wie den Forellenpuffangler,
der nicht mal weiss, wie er den Fisch töten kann.

Und hier ist vielleicht ein Grundproblem solcher Diskussionen: Den Angler gibt es eben nicht. So wenig, wie den
Italiener, den Autofahrer, den Unternehmer, ...

Nur, weil ich eine Angel habe, muss ich nicht die gleiche Meinung haben, wie jeder Spinnangler, FP-Angler, Kutterfischer,
carpspeci, Stippfischer, Brandungsprofi usw. Und genauso ist es innerhalb der Fliegenfische: der Trockenfliegenpurist,
der Trophäenangler, der Topfangler, der Meerforellenspezialist, der Hechtknaller, der Seenfischer, ... bis zum Schlepp-
angler mit der Fliegenrute.

Nur weil wir alle ein Auto haben, wählen wir ja auch nicht alle die gleiche Partei.

Und so werden wir jede Schonzeit wieder diskutieren und nie zu einem Ergebnis kommen.

TL, Carsten
Benutzeravatar
FlySlave
 
Beiträge: 210
Registriert: 07.12.2010, 08:32
Wohnort: New York/Wien
"Danke" gegeben: 12 mal
"Danke" bekommen: 22 mal

Re: Warum angeln wir?

Beitragvon Mindelpeter » 04.12.2012, 20:26

Warum angeln wir?

Warum angel Ich??

Weil ich gern in der Natur bin. Weil ich angeln mit Leidenschaft verbinde. Weil es ein Trieb ist. Weil ich am und im Wasser alles ausblenden kann. Weil ich mich beim Fliegenfischen am besten konzentrieren kann. Weil ich mich über jeden Fisch freue, egal ob ich ihn nur im Wasser sehe oder in den Händen halten darf. Weil ich mit Freunden beim angeln Stunden und manchmal Tage verbringen kann. Weil ich nach dem angeln einfach ausgeglichener bin. Weil ich gar nicht alles aufzählen kann, warum ich angle.

Darum angel ich.


Grüsse

Peter
Don't take Drugs, tie Bug's!
Benutzeravatar
Mindelpeter
 
Beiträge: 1498
Registriert: 18.12.2010, 22:40
Wohnort: Unterallgäu
"Danke" gegeben: 883 mal
"Danke" bekommen: 1246 mal

Re: Warum angeln wir?

Beitragvon Bernd Ziesche » 04.12.2012, 20:55

.
Zuletzt geändert von Bernd Ziesche am 31.07.2013, 11:42, insgesamt 1-mal geändert.
Bernd Ziesche
 

Re: Warum angeln wir?

Beitragvon Bernd Ziesche » 04.12.2012, 21:04

.
Zuletzt geändert von Bernd Ziesche am 31.07.2013, 11:42, insgesamt 1-mal geändert.
Bernd Ziesche
 

Re: Warum angeln wir?

Beitragvon HansAnona » 04.12.2012, 21:12

Ich gehe zum Fliegenfischen weil:

- ich dann den Arbeitsalltag vergessen kann
- ich gerne Forelle und Äschen esse
- ich unverletzte Fische gerne wieder schwimmen lasse.

3 Antworten.

Liebe Grüße, Alf
Don't mind your make-up, you'd better make your mind up --- FZ

Alien Live Form - HansAnona ist ein willkürlich gewählter NickName
Benutzeravatar
HansAnona
 
Beiträge: 822
Registriert: 22.02.2010, 13:43
"Danke" gegeben: 133 mal
"Danke" bekommen: 197 mal

Re: Warum angeln wir?

Beitragvon Wolfgang Hinderjock » 05.12.2012, 00:09

Bernd Ziesche hat geschrieben:Hierzu fallen mir spontan folgende (durchaus charakterstische) Postings ein:

Wolfgang Hinderjock hat geschrieben:Als Ziel des Angelns sollte man tatsächlich die Entnahme von Fischen zwecks Verwertung als Lebensmittel stellen, etwas anderes ist nichtangelnden Mitmenschen nicht so recht begreiflich zu machen.
...


Hallo Bernd,

zumindest meines und auch andere Zitate sind etwas aus dem Kontext gerissen.

Da es im Nachbarthread darum geht zumindest Anregungen zu schaffen auf Gesetzgeber, verordungsverfassende Institutionen,Verbände u.s.w. einzuwirken, die momentan bestehenden Bestimmungen zu ändern um das Problem mit dem Zurücksetzens von gefangenen Fischen aus der Welt zu schaffen, ist zumindest aus meiner Sicht Rücksicht auf die weit verbreitete momentane öffentliche(oder als öffentlich propagierte) Einstellung zum Umgang mit Tieren im allgemeinen zu nehmen, wenn man derartige Vorstösse in Wortlaut fassen will.
Zumindest habe ich den Nachbarthread so verstanden.

b.t.w. weil sich hier in Forum manchmal zu vielen Dingen gerechtfertigt wird, auch das ist leider auch wieder eine Rechtfertigung........

Ganz kurz noch zur Ausgangsfrage diese Threads:

Ich gehe Angeln weil es mir Freude macht,
weil mich Gewässer, Natur und Fische begeistern,
ich nicht nur Fangen will, sondern auch für Gewässer und Fische etwas tun möchte.
Ich entnehme auch Fische, wenn ich es mit meinem Wissen und Gewissen in Einklang bringen kann und die Gewässer/Bestandssituation es zulässt.
Ich esse die auch gern auf...
Ich setze ganz offen(ganz ohne Rechtfertigung) Fische zurück wenn die oben genannten Gründe nicht erfüllt werden können, was öfter der Fall ist.

In bestimmten Situationen, soweit bin ich inzwischen mit mir übereingekommen, fiche ich bestimmte Arten oder Fische, wenn ich es offensichtlich ausmachen kann, garnicht unnötig an.

mfg
Wolfgang
Bild
Benutzeravatar
Wolfgang Hinderjock
 
Beiträge: 270
Registriert: 28.09.2006, 13:36
Wohnort: Schwerin M/V
"Danke" gegeben: 5 mal
"Danke" bekommen: 18 mal

Re: Warum angeln wir?

Beitragvon webwood » 05.12.2012, 01:14

Hallo Bernd
den Vergleich zu den Jägern empfinde ich als unpassend, weil ich Fische nicht mit Säugetieren auf eine Stufe stelle.

Ja, natürlich hast du da Recht. Ich habe auch ganz bewusst etwas übertrieben. Ein Reh hat vermutlich etwas mehr Grips in der Birne als eine Trutte. Wirbeltiere sind aber beide und wenn ich dir vom Brut- und Aufzuchtsverhalten meiner Südamerikanischen Barsche im Aqarium erzählen würde, müsste ich dir eigentlich widersprechen.
Wenn wir uns darauf einigen können, das Wort Spieltrieb durch das Wort Jagdtrieb zu ersetzen, so stimme ich Dir zu.

Auch das Wort "Spieltrieb" habe ich bewusst und provokant verwendet, in der Hoffnung Widerspruch zu ernten und wir darüber diskutiern können.
Klar, vor Urzeiten zog einer in die Wildernis um seine Sippe zu ernähren, das war ein Trieb um die Sippe zu erhalten. Meine Sippe ist nicht am verhungern, ich gehe dennoch zum Fischen aber eben nicht um mich und meine Sippe zu ernähren. Freizeit, Hobby, Passion oder Jagdinstinkt, wie immer das getauft wird, wer einen entnahmepflichtigen Fisch releast handelt ethisch nicht korrekt.

Wie auch immer "Tight Lines"

Thomas
Angler sterben nie, die riechen nur so.
Benutzeravatar
webwood
Moderator
 
Beiträge: 2909
Registriert: 04.10.2006, 17:53
Wohnort: Pfaffenwinkel
"Danke" gegeben: 193 mal
"Danke" bekommen: 454 mal

Re: Warum angeln wir?

Beitragvon Stansburry Pikefly » 05.12.2012, 01:18

Die Sonne geht gerade auf...
Du sitzt im offenen Kofferraum und bist damit beschäftigt deine Wathose anzuziehen.
Aus dem Radio ertönt so ein belangloses Hörspiel, irgendein Krimi, was sie zu dieser Zeit morgens immer bringen.
Neben dir eine Tasse Kaffee aus der Thermoskanne.
Die Rute eine #10 hast du schon zusammengebaut und die erste Fliege schon montiert. Es ist ein Streamer, ein Bunny Leach.
Jetzt noch diese lästige Bellyboataufpumperei.
Nachdem das kleine Schlauchboot fertig ist, ziehst du deine Weste an. Verstaust den Tackle im Belly und gehst zum Wasser. Es ist Oktober und schon ziemlich kalt.
Die Sonne hat sich noch nicht blicken lassen, deutet sich aber durch die dünnen Wolken am Himmel schon an. Nebel liegt auf dem Wasser.
Den Hecht hast du vor zwei Wochen schon in der Ecke gesehen. Da fand er deine Köder aber eher uninteressant. Kurz verfolgt, aber nicht inhaliert.
Langsam drückt sich die Sonne durch den Wolkenfilm, und taucht das Szenario in ein leichtes Goldorange.
Ein Sonnenstrahl trifft dich im Nacken.
Du gießt dir noch eine Tasse Kaffee ein und lässt das Belly zu Wasser. War die Sinkschnur die richtige Wahl? Schließlich stand der Hecht ziemlich weit oben...
Solche Gedanken zermürben dein Hirn.
Noch eine Zigarette, noch ein letzter Schluck Kaffee... Los gehts. Während du zu der Bucht mit der Sandbank paddelst, legst du schon mal etwas Leine aus. Auf deinen lieblos geschleppten Streamer will aber nichts reinfallen.
Die Sonne hat sich mittlerweile durch die Wolken gekämpft und bestrahlt das Schilf welches dort mitten im See auf der Sandbank steht. Genau an der Abbruchkante hast du ihn gesehen... Da war er, aber heute scheint er nicht da zu sein.
Egal. Der erste Wurf geht raus. Langsam einstrippen.
Immer wieder zählst du in den Pausen mit wie weit der Köder absinkt.
Der Streamer soll schließlich am Fuß der Kante langsam vorbei laufen.
Bis zum Mittag tut sich gar nichts. Die Sonne brennt jetzt schon fast, und wie Oktober fühlt es sich gar nicht mehr an...
Du nimmst einen Schluck.... Wasser, dann noch einen Kaffee.
Dir fällt der schwarze Hahnenhechelstreamer ein, den du im Februar gebunden hast.
Dann geht es weiter. Der 100ste Wurf geht raus. Langsam einstrippen...
Mit Überschall wird dir die Leine aus dem Schusskorb gerissen und die Bremse jault laut auf. Was ein Biss!!! Der Fisch geht steil abwärts. Dann nach links, dann nach rechts... Du hälst dagegen, aber der Hecht fordert mehr Leine.
Nicht die Spannung verlieren, Rute hoch!! Der Fisch gibt Gas in Richtung der versunkenen Birke zu deiner Linken.
Das musst du verhindern!! Du nimmst ihn härter ran. Und du gewinnst an Boden.
Dann springt er.. Einmal, zweimal, weg!!
Ungläubig blickst du zu der Stelle an der er unwiederbringlich eingetaucht ist.
Du nimmst einen Schluck.... Aus dem Flachmann, dann noch ein Kaffee und noch eine Zigarette. Du weißt du willst nichts Anderes...


Deshalb geh ich Fischen.

LG Christoph
"Wer weiß wann er genug hat, braucht kein Catch und Release."
Benutzeravatar
Stansburry Pikefly
 
Beiträge: 55
Registriert: 28.03.2012, 11:27
Wohnort: ...Mittelschweden wäre schön...
"Danke" gegeben: 43 mal
"Danke" bekommen: 10 mal

Re: Warum angeln wir?

Beitragvon L4nc3r » 05.12.2012, 08:36

Ahoi,

schöner Thread!

Also, Ich gehe in erster Linie angeln um Fisch zu fangen, und Ich wage zu behaupten, wer etwas anderes meint, lügt! (Ich lasse mich gerne auch vom Gegenteil überzeugen)
Klar geht es mir beim angeln nicht ausschließlich ums Fische fangen, am Ende des Tages zählt das Gesamterlebnis und Ich genieße auch die Schneidertage, jedoch am Anfang des Tages, gehe Ich mit dem Vorsatz los "Heute fange Ich einen Fisch", was mit dem Fisch dann passiert, entscheide Ich spontan, da release Ich dann auch viele Fische wieder! Ich muss mir da auch ehrlich eingestehen, mir macht es einfach spaß den Fisch zu drillen, wenns zappelt, und man auch nie 100% weiß was man dran hat und Ich glaube kaum, das es Euch da anders geht, die ein oder anderen wollen sichs vllt auch nur nicht eingestehen ;)
Manch ein Kochtopfangler und C&R Gegner wird jetzt aufschreien, aber im Grunde genommen, geht es Euch beim angeln doch auch um nichts anderes!
Wer mit dem Argument kommt "Ich gehe angeln um Fisch zu essen", sucht doch nur den verlangten "guten Grund" einem Tier Leid zufügen zu können. Ihr könntet auch Fisch essen ohne dem Tier Leid zuzufügen, geht in ein Restaurant oder in den nächsten Supermarkt. Eine interessante Frage wäre hier, geht Ihr angeln um zu essen, oder esst Ihr, um zu angeln? ;)
Der vermeintlich "gute Grund" einem Tier Leid/Schaden zuzufügen um es zu essen, ist also eigentlich nur ein Vorwand um es beangeln zu können, das muss man sich einfach eingestehen. Und in Deutschland sind weder Kochtopfangler, noch der Rest, auf den Fisch den sie fangen angewiesen, wer nimmt sich also das Recht raus hier mit dem Finger auf andere zeigen zu dürfen?
Was Ich wirklich verachtenswert finde, das Tier zu töten, ohne den Grund es essen zu wollen! Aber anderes Thema.

Ich befürworte weder C&R, noch Pflichtentnahme. Ich finde man sollte einfach selbst, mit gesundem Menschenverstand entscheiden dürfen, welchen Fisch man mitnimmt und welchen nicht. Aber man sollte auf jedenfall versuchen die vermeintliche Entnahmepflicht, aus den Köpfen der Menschen rauszubekommen!
Das ist dann gleichzeitig noch ein Statement zum Schwesterfred :)

MfG Benji
L4nc3r
 
Beiträge: 156
Registriert: 27.09.2012, 12:14
"Danke" gegeben: 122 mal
"Danke" bekommen: 12 mal

Nächste

Zurück zu Fliegenfischen - eine Lebenseinstellung!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast