Dosse Äschen

Wie der Name schon sagt: Vor der Haustür fischt es sich fast immer am besten. In Deutschland gibt es eine Vielzahl großartiger "Fliegenwasser". Habt Ihr Fragen oder wollt Ihr eine Empfehlung aussprechen?

Moderatoren: Forstie, Maggov, webwood, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Dosse Äschen

Beitragvon Poulsens » 18.10.2018, 10:48

Hallo in die Runde,
nun beginnt ja wieder die Vorsaison und es wird wieder theoretisch.
Zur vergangenen Saison kann ich nur sagen..... und mein ehrlich geführtes Fangbuch bestätigt mir das bitter-
Ich komme in Brandenburg auf 11 Forellen in diesem Jahr,sicherlich hab
ich auch einige zurückgesetzt, wenn es auf Anhieb gut Fisch gab, aber irgendwie war da da Wurm drin.
Im Rheinsberger Rhin konnte man bis zu Saisonende meinen, die haben weniger besetzt als sonst, die letzten Fische die es mit List überdauert haben, sind extrem scheu und bei dem Wasserstand sofort auf und davon, eigentlich auch wieder gut !
So, meine eigentliche Frage : gibt es in der Dosse denn überhaupt noch Äschen ?
Im letzten Jahr kurz vor der Schonzeit für Äsche,habe ich dort meine erste und einzige gut Maßige gefangen, auch immer mal einige kleine, aber in diesem Jahr hatte ich nur Bachforellen und diese alle weit in Untermass!!!
Hat jemand andere Erfahrungen gemacht, sonst braucht man ja in diesem Jahr nicht mehr auf Äsche dort zu probieren,
wenn es davon eh keinen Bestand mehr gibt.
Grüße in die Runde

Paul
Poulsens
 
Beiträge: 89
Registriert: 21.03.2017, 20:32
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 30 mal
"Danke" bekommen: 8 mal

Re: Dosse Äschen

Beitragvon MaxS » 18.10.2018, 15:12

Lieber Paul,

Ich hatte auch eine eher durchwachsene Saison an der Dosse, gefühlt lag der Höhepunkt des Mailfliegenschlupfes zeitlich etwa um eine Woche früher als die Jahre davor und war - zumindest bei mir - auch nicht so produktiv. Im Sommer habe ich die Fließgewässer in Brandenburg witterungsbedingt komplett in Ruhe gelassen dafür aber einen ganz netten Tümpel zum Karpfenfischen mit der Fliege auf Sicht ausfindig gemacht. Letztes Wochenende konnte ich an der Dosse noch zwei schöne Forellen trocken fangen.

Äschen habe ich an der Dosse dieses Jahr auch keine gesehen. Ich hatte vor einigen Jahren einen Zug entdeckt, in dem man relativ regelmäißig Äschen fangen konnte. Dieses Jahr ging nichts. Die Gründe hierfür kenne ich auch nicht, kann mir aber die extreme Hitzeeinwirkung und das Niedrigwasser vorstellen.

Tight lines

Max
MaxS
 
Beiträge: 112
Registriert: 03.06.2008, 17:37
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 15 mal
"Danke" bekommen: 42 mal

Re: Dosse Äschen

Beitragvon Poulsens » 18.10.2018, 23:27

Hallo Max,
Danke für die Antwort, ist ja irre das du noch 2 Forellen hattest !
Am Rhin gab’s ja wie beinah jedes Jahr diese groteske Bewässerungspolitik, da könnt ich jedes mal austicken.
Erst wird pünktlich vor dem Besetzen mit Fischen das Wasser abgedreht, (man läuft praktisch nur die tieferen Gumpen ab)und 2 Wochen vor der Paddelsaison voll dazu geblasen, mit einem Rekordwasserstand für Boote.
Dann merken die Leute das es nicht den ganzen Sommer auf dem Level zu halten ist und ihnen geht frühzeitig die Puste aus, sprich präzise wenn die Urlaubs und Ferienzeit endet. Dann kann man täglich den Rückgang des Wasser beobachten und es beginnt die Gumpenlatscherei, die für die „Spinner“ immer recht erfolgreich scheint.
An Quillow und Strom war das Jahr auch sehr still, dort hatte ich auch schon seit Jahren keinen Fisch über 30cm.
Ist die Dosse denn schon ab Brücke Grabow-Below befischbar oder lohnt es erst weiter stromab, ich hatte mich bis jetzt immer ab Wittstock runter bewegt!?

Grüße
Paul
Poulsens
 
Beiträge: 89
Registriert: 21.03.2017, 20:32
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 30 mal
"Danke" bekommen: 8 mal

Re: Dosse Äschen

Beitragvon MaxS » 21.10.2018, 17:46

Lieber Paul,
Ich würde es weiter unten versuchen, da wir der Wasserstand auch etwas besser.
Viele Grüße
MaxS
 
Beiträge: 112
Registriert: 03.06.2008, 17:37
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 15 mal
"Danke" bekommen: 42 mal

Re: Dosse Äschen

Beitragvon Winston Lover » 31.10.2018, 11:44

Hallo Jungs,

ich befische die Dosse schon einige Jahre und das ist ein Kapitel für sich. Es gibt dort wirklich gute Bachforellen, aber die Maifliegensaison hat sich etwas verschobene wie schon erwähnt. Die Fischerei ist dann, aber recht gut. Die Äschen haben sich auch komplett entwickelt und man muss da nur etwas mehr suchen, da es jedes Jahr etwas andere Plätze gibt habe ich das Gefühl. Das mit den Karpfen hört sich wirklich spannend an. Ich kenne auch zwei kleinere Seen wo das möglich ist, wenn du magst tauschen wir uns mal aus. Der Rhin ist eigentlich auch nur befischbar bis Ende Mai finde ich, denn wenn schlecht besetzt wurde ist es wirklich schwer. Vor zwei Jahren wurde wirklich gut besetzt und ich habe auf Sicht wirklich toll gefangen. An der Dosse sind es einfach ein paar Jahre die man dort fischen muss habe ich das Gefühl.

Gruß,
Vincent
Winston Lover
 
Beiträge: 499
Registriert: 23.04.2010, 10:51
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 11 mal
"Danke" bekommen: 30 mal

Re: Dosse Äschen

Beitragvon Poulsens » 31.10.2018, 14:34

Hallo Vincent,
Danke für deine Erfahrungen, ich bin ganz deiner Meinung, speziell den Rhin betreffend.
Gibt es denn überhaupt noch ein Bächlein in Brandenburg wo man Äschen finden könnte ?
An der Dosse ist das Tolle, es gibt Forellen unterschiedlichsten Alters und Größe, die Bewirtschaftung dort ist schon vorbildlich.
Soweit
Paul
Poulsens
 
Beiträge: 89
Registriert: 21.03.2017, 20:32
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 30 mal
"Danke" bekommen: 8 mal

Re: Dosse Äschen

Beitragvon Winston Lover » 02.11.2018, 16:19

Hallo Paul,


ja, das gibt es noch. Es ist etwas weiter, aber dort gibt es noch wirklich schöne Äschen. Meld dich mal und wir ziehen los.

Gruß,
Vincent
Winston Lover
 
Beiträge: 499
Registriert: 23.04.2010, 10:51
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 11 mal
"Danke" bekommen: 30 mal


Zurück zu Fliegenfischen in Deutschland

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste