Eine Herbstwoche an der Wiesent

Wie der Name schon sagt: Vor der Haustür fischt es sich fast immer am besten. In Deutschland gibt es eine Vielzahl großartiger "Fliegenwasser". Habt Ihr Fragen oder wollt Ihr eine Empfehlung aussprechen?

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Olaf Kurth, Matthias M., Michael.

Eine Herbstwoche an der Wiesent

Beitragvon Noellgen, H » 01.10.2016, 20:53

Die Anreise zur Wiesent erfolgte am Freitag, 23. September 2016.
Am folgenden Samstag wollte ich nicht fischen, nur ein wenig Gewässer und Gegend erkunden.
Ich erlebte eine grosse Überraschung.
So viele Kajaks auf einmal hatte ich in meinem Leben noch nicht gesehen.
An der Wiesent gibt es mehrere gewerbliche Kajakvermieter, deren Bootsschuppen sind offenbar gut gefüllt.
Verstärkt wurde diese Armada durch zahlreiche Kanuclubs und externe Veranstalter, welche mit Kleinbussen und
hoch beladenen Bootsanhängern anreisten. Da fielen dann die Pkw mit Booten auf dem Dach gar nicht mehr ins Gewicht.
Buchstäblich hunderte Boote kamen den Fluss herunter, an eine Fischrei war nicht zu denken, wenn auch einige Kollegen
mit dem Mute der Verzweiflung versuchten ihre Leinen abzulegen.
Am Sonntag waren deutlich weniger Boote unterwegs, für meine Begriffe jedoch immer noch sehr viele.
Unter der Woche war das Kajakaufkommen gering und störte die Fischerei nicht wirklich.

Die Fischerei an der Wiesent liegt überwiegend in den Händen der Beherbergungsbetriebe, sie ist dann
"Nur für Hausgäste". Auch diese Hausgäste dürfen nicht erwarten, für jeden Aufenthaltstag problemlos
eine Karte zu bekommen. Die Zahl der Tageskarten pro Strecke und Jahr ist behördlich begrenzt, da die
Nachfrage grösser ist als das Angebot verteilt der Gastronom die Lizenzen nach seinen eigenen Kriterien.
Es ist empfehlenswert, die Kartenfrage vor der Buchung genau zu klären um Ärgernisse und Enttäuschungen
vor Ort zu vermeiden.
Es gibt auch einige Strecken ohne Übernachtungsnachweis.

1. "Wehrlstrecke" zwischen Waischenfeld und Nankendorf, schöne gut zugängliche Strecke im oberen Wiesenttal
2. "Stadtstrecke Waischenfeld ", innerörtliche Strecke.
3."Schottersmühle", längere Strecke, teilweise schwer zugänglich, oberes Wiesenttal.
4. "Sachsenmühle", sehr schöne Strecke im mittleren Wiesenttal. Etwa hier wandelt sich die Wiesent vom leichten
Wildwasser zum trägen Wiesenflüsschen.
Nähere Informationen zu den Strecken finden sich problemlos im Netz.
Ja, ich habe auch gefischt. Allerdings nur einige Stunden an der Strecke des" Goldnen Stern" in Muggendorf.
Es ist eine gut zugängliche Wiesenstrecke mit eher langsamen Zügen. Gefangen habe ich nichts, eine gute Forelle
interessiere sich für meine Fliege, ich konnte sie jedoch nicht haken.
Fazit: Die Wiesent und ihre Umgebung sind wunderschön, die fischereiliche Situation ist etwas speziell.
Ich werde sie noch einmal zur Maifliegenzeit besuchen, die Wochenenden werde ich meiden.

Tight Lines

Heiner
Noellgen, H
 
Beiträge: 70
Registriert: 17.09.2016, 15:46
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 19 mal

Re: Eine Herbstwoche an der Wiesent

Beitragvon patagonienangler » 07.10.2016, 21:54

Hallo
Ich hatte die Wiesent am 15.9 - 18.9 zum ersten mal besucht und nicht besonders viel aber sehr schöne Fische sowohl trocken als auch mit Nymphe gefangen. Der tockene Spätsommer brachte auch etwas mehr Verkrautung und weniger Wasser mit sich. Boot Fahrer waren auch unterwegs hielt sich aber in grenzen, wahrscheinlich wegen dem Niedrigwasser. Durch die vielen Mühlen, befindet sich ein Großteil der Strecken im Anstaubereich mit sehr langsam fliesenden Wasser, Rieselstrecken und Pools sind nicht sehr häufig anzutreffen.
Was mich aber wirklich störte, war die immense Geräuschentwicklung der stark befahrenen Talstraße. So das sich das Fliegenfischen als Naturerlebnis bei mir nicht so richtig einstellen wollte.

Gr. patagonienangler
Mit freundlichen Grüßen
Peter
Benutzeravatar
patagonienangler
 
Beiträge: 30
Registriert: 30.04.2014, 18:55
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 1 mal

Re: Eine Herbstwoche an der Wiesent

Beitragvon Noellgen, H » 08.10.2016, 09:16

Hallo Peter,
Du hast recht, am Wochenende ist auf der Sraße reichlich Betrieb, in der Woche ist es besser.
Manche Strecken sind etwas abseits der Straße, beispielsweise die von mir befischte.
Das Straßenproblem hat man ja eigentlich an jedem Fluss, allerdings sind nicht alle so stark befahren.
Falls Du noch einmal an der Wiesent fischen möchtest, kannst Du ja die Gegebenheiten vorher mal
auf Google Earth abklären.

Gruß,

Heiner
Noellgen, H
 
Beiträge: 70
Registriert: 17.09.2016, 15:46
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 19 mal


Zurück zu Fliegenfischen in Deutschland

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Sancho Pansa und 6 Gäste