Hechtgewässer im Rheinland / Köln + Umgebung

Wie der Name schon sagt: Vor der Haustür fischt es sich fast immer am besten. In Deutschland gibt es eine Vielzahl großartiger "Fliegenwasser". Habt Ihr Fragen oder wollt Ihr eine Empfehlung aussprechen?

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Re: Hechtgewässer im Rheinland / Köln + Umgebung

Beitragvon Olaf Kurth » 23.01.2019, 23:37

FlyandHunt hat geschrieben:............ da ich mir unsicher bin ob ich hier eine Internetseite posten darf :?: :? )



Selbstverständlich darfst Du hier einen link zur entsprechenden Seite posten, lieber Ferdinand,

nicht nur bei Weilburg, auch in und um Marburg ist die Lahn ein tolles Gewässer für Fliegenfischer. Mein Tipp für Christian war eine der herrlichen Talsperren im Sauerland mit enormen Hechtbestand und von Köln aus relativ schnell schnell zu erreichen.

Btw, ich war mal Pächter der Schwarzen Nister von Stein-Neukirch bis Nisterau-Bach..... :wink:

Liebe Grüße,

Olaf
Und Gott sprach zu den Steinen im Fluss: "Wollt ihr Mitglieder der UNERSCHROCKENEN werden?" Und die Steine antworteten: "Nein Herr, dafür sind wir nicht hart genug."
Olaf Kurth
Moderator
 
Beiträge: 3458
Registriert: 28.09.2006, 12:32
Wohnort: Klein-Montana
"Danke" gegeben: 275 mal
"Danke" bekommen: 295 mal

Re: Hechtgewässer im Rheinland / Köln + Umgebung

Beitragvon Trockenfliege » 24.01.2019, 10:15

fly fish one hat geschrieben:Lieber Ferdinand,

hast Du mal den Möhnesee gesehen? Das ist wie die berühmte Mettwurst im Hausflur! Ohne Ortskenntnis hast Du sicher keine Chance an einem derart riesigen Stausee einen Hecht zu fangen. Gibt wohl nicht ohne Grund von Fly Fishing Europe ein Guiding Angebot.

Frank


Zum Glück wird es auch am Möhnesee ein paar Flachwasserzonen, Schilfgürtel, ins Wasser gefallene Bäume, vom Boot aus erkennbare Abruchkanten ect. geben, wo sich, weltweit übergreifend, gerne Hechte aufhalten - da finden sie nämlich was zum Fressen.
Die großen Freiwassermuttis müssen es am Anfang ja (noch) nicht sein.

LG
Reinhard

PS. Was für Probleme hast du mit ner Mettwurst im Flur.. :shock: - habe ich da was wichtiges verpasst :?:
Trockenfliege
 
Beiträge: 655
Registriert: 25.01.2015, 18:03
"Danke" gegeben: 91 mal
"Danke" bekommen: 152 mal

Re: Hechtgewässer im Rheinland / Köln + Umgebung

Beitragvon stillwater » 24.01.2019, 10:57

hallo Christian,

ja, die sauerländischen Talsperren beherbergen einen guten Hechtbestand aber sie sind auch sehr groß und folglich dessen ohne Ortskenntnisse nicht einfach zu befischen...

Vielleicht ein anderer Tipp oder Ansatz: im Rheinland sowie im Umland gibt es unzählige Baggerseen die im Sommer (auch) schwerpunktmäßig zum Baden & Tauchen (Taucher lieben speziell auch Seen mit viel Struktur & Kraut!) einladen bzw. dafür entsprechend hergerichtet worden sind. Oft haben diese Seen sogar kinderfreundliche Strände wo man prima ein Stück hineinwaten kann und gefahrlos die großvoluminösen Streamer werfen kann (Thema Rückschwung!). In der kalten Jahreszeit ist dort relativ wenig bis gar nichts los und diese sollten man sich mal aus der Nähe ansehen, viele sind von Angelvereinen gepachtet und diese geben ggf. auch Tageserlaubnisscheine aus. Bei dem Rhein gebe ich Dir recht, ist eher ein Zander & Wallergewässer, Hechte kommen nur an speziellen Plätzen (z.B. tiefe große Buhnenfelder mit Kraut!) und in Verbindung stehenden Häfen vor.


beste Grüße

Uli
stillwater
 
Beiträge: 96
Registriert: 19.08.2012, 12:09
"Danke" gegeben: 5 mal
"Danke" bekommen: 39 mal

Re: Hechtgewässer im Rheinland / Köln + Umgebung

Beitragvon LenSch » 24.01.2019, 11:05

Trockenfliege hat geschrieben:
fly fish one hat geschrieben:Lieber Ferdinand,

hast Du mal den Möhnesee gesehen? Das ist wie die berühmte Mettwurst im Hausflur! Ohne Ortskenntnis hast Du sicher keine Chance an einem derart riesigen Stausee einen Hecht zu fangen. Gibt wohl nicht ohne Grund von Fly Fishing Europe ein Guiding Angebot.

Frank


Zum Glück wird es auch am Möhnesee ein paar Flachwasserzonen, Schilfgürtel, ins Wasser gefallene Bäume, vom Boot aus erkennbare Abruchkanten ect. geben, wo sich, weltweit übergreifend, gerne Hechte aufhalten - da finden sie nämlich was zum Fressen.
Die großen Freiwassermuttis müssen es am Anfang ja (noch) nicht sein.

LG
Reinhard

PS. Was für Probleme hast du mit ner Mettwurst im Flur.. :shock: - habe ich da was wichtiges verpasst :?:


Moin!
Warst du schon mal einem dieser riesen Badewannen und hast du dir mal die Füllstände angeschaut? Du wirst weder einen Schilfgürtel noch einen oder mehrere im Wasser liegende Bäume finden.
Ich kann Frank nur zustimmen! Das kommerzielle Ausgebeute und der massive Angeldruck hat dafür gesorgt das der See an Attraktivität verloren hat und ist alles andere als leicht zu befischen! Ganz zuschweige vom Angeldruck gerade am 01 Mai. Da kannst du von Boot zu Boot springen.
Wünsche dir viel Spaß bei dem Zirkus der da abgeht :mrgreen:


PS: Meines wissens nach wird das "Guiding Boot" verkauft :wink: ----> https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... pp_android
Gruß,
Lennart
LenSch
 
Beiträge: 107
Registriert: 10.10.2016, 10:06
"Danke" gegeben: 25 mal
"Danke" bekommen: 5 mal

Re: Hechtgewässer im Rheinland / Köln + Umgebung

Beitragvon Trockenfliege » 24.01.2019, 12:04

Am Möhnesee noch nicht, aber z.B.am Edersee, am Schluchsee, am Forggensee, Ammersee, verschiedene Seen im Osten Deutschlands, Schweden ect. - und ich bin auch ohne Guide nicht immer Schneider geblieben :mrgreen:

Meine Featurebeispiele mögen nicht alle auf den Möhnesee zutreffen, es ging eher allgemein um das Lesen von Gewässern.

Diese schnellen Vorschläge, sich einen Guide zu nehmen ohne mal seiner eigenen Nase zu folgen, finde ich nicht so toll.

Siehe auch den aktuellen Neuseelandbericht nebst Video.
Da wurde im Vorfeld auch von einigen unbedingt zu einem Guide geraten, ohne den nichts zu fangen wäre.
Ich habe den Eindruck, dass die beiden auch ohne einen solchen gute Fische gefangen haben und ihren Spaß hatten.

LG
Reinhard
Trockenfliege
 
Beiträge: 655
Registriert: 25.01.2015, 18:03
"Danke" gegeben: 91 mal
"Danke" bekommen: 152 mal

Re: Hechtgewässer im Rheinland / Köln + Umgebung

Beitragvon chrmuck » 24.01.2019, 14:13

Hallo Zusammen,

erst mal vielen Dank für die Tipps - ich nehme mit:
1. Die Rur (mein Vereinsgewässer 1 im Bereich Düren), jedoch vornehmlich im Unterlauf. Dahin werde ich mal mit meinen Vereinskollegen pilgern, einer von denen kennt den unteren Teil besser als ich (LG an Oliver, falls er´s liest).
2. Die Seen im Sauerland, welche ich bisher nicht auf´m Schirm hatte - wobei ich die richtig großen, tiefen Talsperren meiden werde, da zu schwierig mit der Fliege zu befischen (Fläche, Tiefe).
3. Ich kümmere mich mal um die Kies- und Baggerseen rund um Köln - so wie mir bisher bekannt, sind die meisten davon jedoch in Vereinshand und nicht durch Tageskarten zugänglich (weiß jemand mehr?).

Rund um Köln gibt es auch noch ein paar andere Seen (u. a. die Steinbachtalsperre oder die Villeseen). Einen herausragenden Hecht-Bestand haben die meisten davon sicherlich nicht, eher sind die meisten durchschnittlich. Aber darum ging es mir gar nicht in erster Linie. Ich suche vor allem ein Gewässer, welches sich aufgrund der Struktur (lieber flach als tief, lieber mittelgroß als riesig) zum Fliegenfischen eignet und auf dem ich mit dem Belly-Boot rumschippern kann. Außerdem hoffte ich, den ein oder anderen Tipp Rtg. Niederlande zu bekommen...

Jetzt berichte ich nochmal, was ich in der Richtung bisher so gemacht habe:

Rursee: mit dem Boot (leihen) oder eigenen Belly-Boot befahrbar (Achtung - Bootsmarke erforderlich!), Tageskarten kein Problem, aber ein großes, weitverzweigtes Gewässer mit viel Freiwasser und da ich nicht mit Echolot fische (ich bin ja kein Fischtrawler) und der Wasserstand schwankt, wirklich kniffelig. Aber für Barsch und Forelle, z. B. im Juni, nicht so schlecht für uns Fliegenfischer. Tageskarten gibt es nahezu überall für überschaubares Geld...

Erft (mein Vereinsgewässer 2): ein mäßiger Hechtbestand (Fischentnahme), aber durch Warmwasserzuläufe (Sümpfungswasser) auch im Winter super zu befischen! Leider nur mit Vereinsmitgliedschaft... und Ortskenntnis erforderlich. Den weiteren, unteren Teil der Erft, für den es auch Tageskarten gibt, kenne ich nicht.

Die übrigen Seen, vor allem die Villeseen und auch die Steinbachtalsperre, beherbergen Hechte (weiß ich aus meinem früheren Leben als Spinnfischer), sind auch teilweise mittels Tageskarten zugänglich, lassen sich aber ohne Boot, welches für Tageskarteninhaber meist untersagt ist, nicht vernünftig mit der Fliegenrute befischen - scheiden also als Tipps eher aus.

Aber vielleicht ist für den ein oder anderen diese Zusammenstellung hilfreich,

herzlichen Gruß

Christian
chrmuck
 
Beiträge: 31
Registriert: 13.12.2018, 22:53
"Danke" gegeben: 16 mal
"Danke" bekommen: 11 mal

Re: Hechtgewässer im Rheinland / Köln + Umgebung

Beitragvon fliegenhampler » 24.01.2019, 18:51

Hallo Christian,

Ich bin leider kein großer Hechtfischer, jedoch weiß ich von einigen Bekannten, dass die Hechtfischerei im heimischen Fühlinger See nicht schlecht sein soll, und fast überall gut vom Ufer aus zu Befischen.

Herzliche Grüße
Marko
Es ist mir ganz egal wer dein Vater ist, wenn ich hier fische, wirde net übers Wasser gelaufen!
fliegenhampler
 
Beiträge: 23
Registriert: 23.04.2009, 12:35
Wohnort: köln
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 6 mal

Re: Hechtgewässer im Rheinland / Köln + Umgebung

Beitragvon fly fish one » 24.01.2019, 20:42

Lieber Reinhard,

ich halte vom ewigen Ruf nach dem Guiding überhaupt nüschts! Ich bin da so stur wie in vielen anderen Bereichen, genau wie Du! :mrgreen: Und das geht oft wunderbar. Aber an Forellenflüssen ist das in meinen Augen eine andere Sache, als an einem grossen See hier bei uns in good old germany! Ich hätte die MP ffe mit meinem unvergleichlichen "Scharme" ala Heinz Rühmann (die Herzen der stolzesten.. usw etc pp naja wirste kennen) überzeugt und einen halben Tag gebucht.....und das mir hier jetzt kein falscher Schlag reinkommt! :shock: Wir thematisierten konkret den Möhnesee oder allgemeiner Talsperren und das ist sicher noch mal ein Unterschied zu einem grossen normalen See. An so einer Talsperre würde ich völlig entspannt meine alte Stippe rauskramen, per Schüttelreim die Stelle auswählen, meinen Campingstuhl rauskramen, ein feines ortsansässiges Bier öffnen und nicht zu vergessen eine feine Zigarre verkosten - ob ich was fange - völlig schnuppe.

Ansonsten, so wie der TO jetzt vor hat, mit kollegialer Hilfe an die entsprechenden Flüsse und Seen. So wird ein Schuh draus.

Dein Frank
fly fish one
 

Re: Hechtgewässer im Rheinland / Köln + Umgebung

Beitragvon Lolek02 » 25.01.2019, 17:33

Hallo
Zur Niederlande definitiv Roermond.Wie weit du mit Bellybot schippern darfst zumindest in den "Armen der Maas"ist mir nicht bekannt.

Belgien See Bütgenbach, auch da was Bellybot angeht
Ist mir nichts bekannt.

Untere Rur z.b Jülich habe selbst gesehen und auch vom Aufseher Tipp bekommen.Leider habe schon nachgefragt kann niemanden als Gast etc zum fischen nehmen.
Allerdings Vereinsee hat schöne Hechte ,habe schon einige mit dem Streamer fangen können.
Da ist halt eine , zwei Stellen mit Rückraum ansonsten quasi null.Da bin noch auf der Lösungssuche.
Am See gibt es Tageskarten.
Dazu bei Interesse PN.

Es gibt vielleicht Möglichkeit eine Rur Jahreskarte zu bekommen die Strecke geht bis kreisfischer Düren ,Ca 100 Euro und Arbeitsdienst. Da müsste ich genau nachfragen wie weit es noch machbar ist.
Ich musste es leider absagen , der Vorstand war erfreut als ich sagte möchte den Esox nachstellen.

Gruss Martin

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
Benutzeravatar
Lolek02
 
Beiträge: 57
Registriert: 24.06.2016, 09:44
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 3 mal

Re: Hechtgewässer im Rheinland / Köln + Umgebung

Beitragvon Ede*** » 29.01.2019, 13:10

Tag zusammen,

es gibt auch ein paar Gewässer, die möchte ich für mich behalten, da sie Angeldruck nicht standhalten, aber das sind alles keine Hechtgewässer. Da ich davon ausgehe, dass hier alle sehr bewusst mit der Ressource Fisch umgehen, folgende Tips:
1. Fühlinger See. An der Krautkante der Regattestrecke geht was, wenn die Seile der Bahnen eingezogen sind. Sonst bitte höchste Vorsicht, Streamer haben nichts in den Seile zu suchen und die Bojen sind auch unter Wasser verankert. Tageskarten z.B. Angelgeschäft Venloer Str.
2. Heider Bergsee. Voller Kraut, viele Hechte. Nur Vereinsmitglieder.
3. An den anderen Ville Seen ist das Uferangeln mit der Fliegenrute nicht gerade der Hit (m. Meinung nach) und der Raubfischbestand ist so na ja. Der Bleibtreusee hat meiner Erfahrung nach den besten Raubfischbestand, dann der Köttinger See (nur noch Jahreskarten nach Anmeldung oder Verein).
4. Die untere Strecke des KfV Düren hat ein paar Hechte, ja. Aber es ist kein Hechtgewässer (s.u.). Außerdem können wir von Okt. bis März nicht angeln und das ist die Zeit, in der ich gerne auf Hecht fische.
5. Besser 3 Stunden fahren und die zahlreichen kleinen Polderkanäle in Holland befischen. Richtig gut, VISPAS für 37 € fürs ganze Jahr.
6. Achtung! Die Altarme der Maas bei Roermond gehören zumeist nicht zu den VISPAS Gewässern!!! App runterladen oder hier https://www.visplanner.nl/ einfach einfügen, wo man fischen will. Dunkelblau erlaubt, alles andere Verboten! Bitte daran halten, sonst wars das bald mit dem einfachen Fischen in Holland.

Hechtbestände reagieren sehr schnell auf zu viel Entnhahme. Die Tierchen sind leider nicht sehr clever. Und auch Hechte in der Rur haben ihre Daseinsberechtigung. Dieses "guter Fisch / schlechter Fisch" Denken unseres Vorstandes ist von Vor-Vorgestern. Die Rur spätestens ab Düren ist Barbenregion. Hecht gehört dahin. Es gibt nur so wenige, weil es völlig an Laichmöglichkeiten mangelt (Verlust fast aller Alt- und Nebengewässer).
Ede***
 
Beiträge: 28
Registriert: 10.07.2018, 13:14
"Danke" gegeben: 9 mal
"Danke" bekommen: 29 mal

Re: Hechtgewässer im Rheinland / Köln + Umgebung

Beitragvon FlyandHunt » 29.01.2019, 13:18

Ede*** hat geschrieben:Tag zusammen,

es gibt auch ein paar Gewässer, die möchte ich für mich behalten, da sie Angeldruck nicht standhalten, aber das sind alles keine Hechtgewässer. Da ich davon ausgehe, dass hier alle sehr bewusst mit der Ressource Fisch umgehen, folgende Tips:
1. Fühlinger See. An der Krautkante der Regattestrecke geht was, wenn die Seile der Bahnen eingezogen sind. Sonst bitte höchste Vorsicht, Streamer haben nichts in den Seile zu suchen und die Bojen sind auch unter Wasser verankert. Tageskarten z.B. Angelgeschäft Venloer Str.
2. Heider Bergsee. Voller Kraut, viele Hechte. Nur Vereinsmitglieder.
3. An den anderen Ville Seen ist das Uferangeln mit der Fliegenrute nicht gerade der Hit (m. Meinung nach) und der Raubfischbestand ist so na ja. Der Bleibtreusee hat meiner Erfahrung nach den besten Raubfischbestand, dann der Köttinger See (nur noch Jahreskarten nach Anmeldung oder Verein).
4. Die untere Strecke des KfV Düren hat ein paar Hechte, ja. Aber es ist kein Hechtgewässer (s.u.). Außerdem können wir von Okt. bis März nicht angeln und das ist die Zeit, in der ich gerne auf Hecht fische.
5. Besser 3 Stunden fahren und die zahlreichen kleinen Polderkanäle in Holland befischen. Richtig gut, VISPAS für 37 € fürs ganze Jahr.
6. Achtung! Die Altarme der Maas bei Roermond gehören zumeist nicht zu den VISPAS Gewässern!!! App runterladen oder hier https://www.visplanner.nl/ einfach einfügen, wo man fischen will. Dunkelblau erlaubt, alles andere Verboten! Bitte daran halten, sonst wars das bald mit dem einfachen Fischen in Holland.

Hechtbestände reagieren sehr schnell auf zu viel Entnhahme. Die Tierchen sind leider nicht sehr clever. Und auch Hechte in der Rur haben ihre Daseinsberechtigung. Dieses "guter Fisch / schlechter Fisch" Denken unseres Vorstandes ist von Vor-Vorgestern. Die Rur spätestens ab Düren ist Barbenregion. Hecht gehört dahin. Es gibt nur so wenige, weil es völlig an Laichmöglichkeiten mangelt (Verlust fast aller Alt- und Nebengewässer).



Vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht!
„There is no greater fan of fly fishing than the worm. “ Patrick F. McManus
FlyandHunt
 
Beiträge: 75
Registriert: 17.01.2019, 10:36
"Danke" gegeben: 10 mal
"Danke" bekommen: 48 mal

Re: Hechtgewässer im Rheinland / Köln + Umgebung

Beitragvon chrmuck » 30.01.2019, 10:11

... ja, Dank an Ede (welcher offensichtlich ein Vereinskollege ist)

Schöne Grüße

Christian
chrmuck
 
Beiträge: 31
Registriert: 13.12.2018, 22:53
"Danke" gegeben: 16 mal
"Danke" bekommen: 11 mal

Vorherige

Zurück zu Fliegenfischen in Deutschland

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste

cron