Untere Argen in Isny - aktuelle Infos?

Wie der Name schon sagt: Vor der Haustür fischt es sich fast immer am besten. In Deutschland gibt es eine Vielzahl großartiger "Fliegenwasser". Habt Ihr Fragen oder wollt Ihr eine Empfehlung aussprechen?

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Olaf Kurth, Matthias M., Michael.

Untere Argen in Isny - aktuelle Infos?

Beitragvon Helmholtz » 09.09.2017, 17:02

Hallo Forum,

Ich war vor ca. 10 Jahren mehrmals an der unteren Argen, zum Teil mit hervorragender Fischerei und grossen Bachforellen.
Etwas später nahm der Bestand aber leider ab und durch eine etwas unglückliche Besatz-Politik wurde dieser Bestand mit "35cm Zuchtregenböglern" wieder aufgemöbelt.

Weis jemand wies aktuell um den schönen Bach steht?
Gerne auch per PN.

Grüsse und danke, Patrick
Helmholtz
 
Beiträge: 83
Registriert: 24.03.2013, 23:15
"Danke" gegeben: 10 mal
"Danke" bekommen: 5 mal

Re: Untere Argen in Isny - aktuelle Infos?

Beitragvon mars89 » 13.09.2017, 08:06

Würde mich auch interessieren ob es sich noch lohnt. Zumal ja die Karten immer noch an das Terrassenhotel gekoppelt sind soweit ich weis.
Ich war zuletzt vor ca 4-5 Jahren und hatte 2 super Tage. Von reinen Besatzforellen war damals nichts zu sehen. Die Größen waren zwischen 20 und 54cm und es gab große Fischvielfalt (Regenbogner, Bachforelle, Aitel und ein Hecht mit 60cm war auch dabei).
Hoffentlich ist das immer noch so dann würde ich nächstes Jahr auch nochmal einen Ausflug hin wagen...
mars89
 
Beiträge: 32
Registriert: 30.11.2010, 17:17
Wohnort: Bayern
"Danke" gegeben: 8 mal
"Danke" bekommen: 1 mal

Re: Untere Argen in Isny - aktuelle Infos?

Beitragvon Thorsten M. » 14.09.2017, 09:17

Hallo,

war vor kurzem das erste Mal für ein Wochenende an der Argen. Da nur noch zwei weitere Fischer da waren, konnte ich alle Abschnitte frei befischen und mir ein ganz gutes Bild machen. Vorab: Die Argen ist ein wunderschöner und vielfältiger Fluss.
Aber: Trotz wirklich intensiver Fischerei konnte ich "nur" zwei Bachforellen von je 35 cm und eine 45er fangen, alle drei Fische fing ich in den beiden Tagen an einer Stelle, wo ich auch noch ein paar Zupfer hatte. Mein Eindruck war allerdings, das weite Strecken völlig fischleer waren. Sicher, der erste Besuch gegen Ende der Saison, kann schwierig sein, insofern muss man meine Erfahrung vielleicht etwas relativieren. Ich war dennoch etwas enttäuscht und bin mir nicht sicher, ob ich nochmal an die Argen fahren würde.

Grüße

Thorsten
Thorsten M.
 
Beiträge: 24
Registriert: 25.03.2007, 10:39
Wohnort: Ludwigshafen/Rhein
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 1 mal

Re: Untere Argen in Isny - aktuelle Infos?

Beitragvon Obi » 16.09.2017, 10:08

Hallo!

Ich bin mit dem besten aller Kumpels seit 2011 jedes Jahr im Mai an der Unteren Argen zum Fischen. Die Argen ist ein wunderschönes und vielseitiges Revier. Jedes Jahr anders, aber nie einfach. Stellen, an denen wir im Vorjahr gefangen haben, gehen im folgenden Jahr gar nicht. Dafür fängt man dann an anderen Stellen, wo im letzten Jahr gar nichts ging. Bis auf ein Jahr haben wir immer was gefangen. Normal sind bei uns ca. 1 - 4 Fische pro Tag. Meistens Bachforellen zwischen 25 und 40 cm. Gelegentlich sind Äschen dabei, und manchmal auch ein Regenbogner. Am besten aller Tage vor ein paar Jahren habe ich 8 Fische gefangen. Die waren alle so zwischen 30 und 35 cm.

Dieses Jahr waren wir Ende Mai da, und die Bedingungen waren echt hart. Schönstes Sommerwetter, klares Wasser und niedriger Wasserstand. Fische waren definitiv da - wir haben einige gesehen. Darunter auch grössere bis 50 cm. Die Angelei war aber echt schwierig. Die Fische waren regelrecht "nymphenscheu". Wir haben bei dem klaren Wasser einige interessante Beobachtungen gemacht, was das Verhalten der Fische anging. Bis auf einmal habe ich jeden Tag was gefangen, aber die wenigen Fische waren hart erkämpft. Am besten gingen dieses Jahr ganz kleine Perdigon-Nymphen und abends an den richtigen Stellen graue Trockenfliegen. Es waren mehrere Angler mit uns da - denen ging es ähnlich wie uns: Wenige Fänge, und einige blieben schneider. An zu wenig Fisch lag's definitiv nicht - nur an den Umständen.

Beste Grüße,

Der Obi
Die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber ..........
Obi
 
Beiträge: 320
Registriert: 09.04.2010, 10:03
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 26 mal
"Danke" bekommen: 38 mal


Zurück zu Fliegenfischen in Deutschland

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste