4er Rute und Rolle für leichtes Nymphen- und Trockenfischen

Alles rund um Stärken & Schwächen, Marken, Klassen, Aktionen u.s.w. der für unser Hobby unverzichtbaren "Gerten" und "Schnuraufwickler".

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Olaf Kurth, Matthias M., Michael., Kurt Zumbrunn

Re: 4er Rute und Rolle für leichtes Nymphen- und Trockenfisc

Beitragvon spaßhamster » 09.03.2017, 12:07

Es ging doch dem TE um entspanntes Fischen bzw. Genussfischen auf kürzere Distanzen.

Warum nicht ne Hohlglasrute? Also Orvis superfine Glass oder Echo Glass. Die werfe ich jetzt mal beispielhaft in den Raum....
Und Rolle? Da kann er sich doch was farblich passendes leichtes raussuchen. Eine starke Bremse kann man doch in dem Bereich komplett vernachlässigen. Steinigt mich, wenn ich das falsch sehe.
spaßhamster
 
Beiträge: 12
Registriert: 13.02.2017, 10:03
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 1 mal

Re: 4er Rute und Rolle für leichtes Nymphen- und Trockenfisc

Beitragvon dr-d » 09.03.2017, 12:20

hallo hans,

auch nicht mehr ganz : z.b. http://www.itinerantangler.com/blog vom 17.3.2014.
da geht `s m.e. auch schon um "die liebe marie"... - neue inländer vs. neue ausländer vs . gebrauchte.

und die "yellowstoner" weisen auch schon eine ganze weile auf die besondere preis-leistungswürdig
einiger modelle hin.

auch viele andere stellen zunehmend den 350-400$ - bereich in den mittelpunkt nach meiner wahrnehmung.

grüsse


thomas
dr-d
 
Beiträge: 116
Registriert: 16.12.2016, 18:46
"Danke" gegeben: 2 mal
"Danke" bekommen: 16 mal

Re: 4er Rute und Rolle für leichtes Nymphen- und Trockenfisc

Beitragvon Hans. » 09.03.2017, 12:37

OK !
Gefühlsmäßig ist der Unterschied zwischem einem Fisch und keinem Fisch eine der weitesten Entfernungen im Universum. David Profumo
Benutzeravatar
Hans.
 
Beiträge: 1372
Registriert: 28.09.2006, 21:24
Wohnort: Norddeutschland
"Danke" gegeben: 12 mal
"Danke" bekommen: 125 mal

Re: 4er Rute und Rolle für leichtes Nymphen- und Trockenfisc

Beitragvon SaarFliegenfischer » 10.03.2017, 00:43

Hallo zusammen,

freut mich zusehen, dass mein Beitrag dann doch eine so große Resonanz entfachen konnte. Da die Diskussion um den Sinn teurer Ruten jetzt schon entbrannt ist möchte ich meine Meinung auch noch kundtun.

Wenn man mal ehrlich ist bekommt man heute schon sehr gute Ruten, die eigentlich alles was am Wasser nötig ist bieten, für um die 150 Euro. Meine Hauptrute momentan ist eine Greys GR50 für 170 Euro und diese erledigt ihren Job am Wasser tadellos. Also wenn es rein nach Zweckmäßigkeit geht ist man in dieser Preisklasse nach meiner Meinung ausreichend versorgt.

Mir geht es bei dir ganzen Sache aber nicht nur um Zweckmäßigkeit sondern will ich mir einfach mal etwas gönnen und da ich nicht viel zum feiern, reisen etc. (Was man halt so üblich in jungen Jahren macht) ausgebe, darf es für mein favorisiertes Hobby Fliegenfischen auch gerne mal etwas teurer werden, da ich gerne etwas für mich "Besonderes" hätte.

Außerdem ist es mir wichtig eine Garantie für die Rute zu haben, da ich kein Freund von der heutigen Wegwerfmentalität nach dem Motto Günstig kaufen und früh wieder ersetzen, da es ja "nichts" kostet, bin.

So genug zu meiner Entscheidungsfindung. Meine Favoriten sind weiterhin Vision Tane, Hardy Jet und Winston Nexus.

Ich werde schauen, dass ich die Ruten Probe werfen kann und euch dann von meiner Entscheidung berichten.

Viele Grüße

Julian
SaarFliegenfischer
 
Beiträge: 35
Registriert: 21.01.2016, 00:45
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Re: 4er Rute und Rolle für leichtes Nymphen- und Trockenfisc

Beitragvon moma » 10.03.2017, 11:35

Lieber Julian,

da die Diskussion über die Preispolitik eher von mir ausgegangen ist, möchte ich ganz kurz noch Stellung nehmen. Die Kritik war überhaupt nicht an dich gerichtet, sondern an andere die hier immer wieder (aus welchen Grund auch immer...?) die teuersten Ruten (bis 1000 €?!?!) empfehlen und von einem kaum berechtigten Mehrwert schwärmen...

Was "besondere Ruten" sind... das ist aber sehr individuell.
Obwohl ich nie mehr al 250 € ausgegeben habe, sind einige Ruten sehr wohl was Besonderes für mich. Einige sind noble Geräte. Es steht nur nicht Sage, Orvis, T & T oder was auch immer drauf... Weggeworfen habe ich seit fast 20 Jahren noch keine Rute.

Du bist ja frei und du wirst dir dann auch mit gutem Recht den "Luxus" gönnen den du dir persönlich wünschst. Es wäre noch schöner wenn dir jemand das verbieten würde.

Wenn du in der Preisklasse bleiben willst werfe ich noch die "Guideline fario classic" oder evtl. die CRS in den Raum. Ist in meinen Augen auch eine ganz tolle Rute und dürfte deinen Bedürfnissen entsprechen... für das Genussfischen im Nahbereich ist aber eher die classic gedacht. Guideline hat auch einen guten Service (soweit ich weiß)...

LG
Markus
moma
 
Beiträge: 119
Registriert: 05.11.2014, 22:08
"Danke" gegeben: 21 mal
"Danke" bekommen: 17 mal

Re: 4er Rute und Rolle für leichtes Nymphen- und Trockenfisc

Beitragvon urs.wehrli » 10.03.2017, 18:04

moma hat geschrieben: Die Kritik war überhaupt nicht an dich gerichtet, sondern an andere die hier immer wieder (aus welchen Grund auch immer...?) die teuersten Ruten (bis 1000 €?!?!) empfehlen und von einem kaum berechtigten Mehrwert schwärmen...

Was "besondere Ruten" sind... das ist aber sehr individuell.


Eigentlich wollt ich ja nicht, tu's jetzt aber trotzdem - sorry:

Vorlaut, jedoch mit aufgesetztem Gefechtshelm und in Deckung liegend, möcht ich anmerken:

Lieber Markus;
Es gibt Menschen, die gönnen sich manchmal was Unvernünftiges, etwas das überhaupt null Sinn macht, dafür aber ne Menge Freude bereitet - einfach so.
Das kann ein vergoldeter AUX-Stecker am Kopfhörer sein, ein Mont Blanc Füllfederhalter, ein gebundenes Buch, ein Sitzplatz im vorderen Drittel bei der Theatervorstellung, einen Schweizer Automaten am Handgelenk, einen fetten Schlitten oder eine hirnrissige Gerte. Alles unnötiges Zeug! Einfach nur rausgeschmissenes Geld, ohne Mehrwert!

Und dann gibt's noch die Idioten, die Tipps geben, wie man möglichst unvernünftig Kohle verpulfert! Bekenne mich schuldig! (von Mehrwert hab ich jedoch nie was erzählt!)

Ist nicht zu ändern - beides liegt in der Natur des Menschen. Zum Schluss entscheidet zum Glück aber jeder selbst, was er sich gönnt und was nicht.

Beste Grüsse
Urs
flyfishing stories, floattrips & more: floaters.ch
Benutzeravatar
urs.wehrli
 
Beiträge: 186
Registriert: 23.01.2007, 12:59
Wohnort: Worb, Schweiz
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 17 mal

Re: 4er Rute und Rolle für leichtes Nymphen- und Trockenfisc

Beitragvon moma » 10.03.2017, 22:49

Lieber Urs

du solltest meine Kommentare genauer durchlesen... gönnen soll sich jeder was er will...hab nie was anderes behauptet.

Du hast den Begriff "Mehrwert" zwar nicht verwendet, aber wenn man von einer "Pseudo-Handarbeit" schwärmt die aber jeder Rutenproduzent so ungefähr tätigt, ja dann erlaube ich mir halt den hohen Preis in Frage zu stellen... Das soll wohl noch erlabt sein.
Auch die Kohlematten und anderes Material wie der Kork unterscheiden sich meist kaum von denen anderer Produzenten...
Aber ja am Ende entscheidet (zum Glück oder hoffentlich) jeder FREI.

nichts für Ungut...

Grüße
Markus
moma
 
Beiträge: 119
Registriert: 05.11.2014, 22:08
"Danke" gegeben: 21 mal
"Danke" bekommen: 17 mal

Re: 4er Rute und Rolle für leichtes Nymphen- und Trockenfisc

Beitragvon Trockenfliege » 11.03.2017, 10:31

Wir kommen zwar immer weiter vom Thema ab, aber deine Aussage, Markus, bez. der sich "kaum unterscheidenden" Kohlefasermatten kann nicht unwidersprochen bleiben.
Es gibt durchaus deutliche Unterschiede, von frühen Matten über IM6, IM8 zu IM12 und anderen.
Heute wird noch IM6 verwendet, Standart für viele Hersteller dürfte IM8 sein. Die am Feinsten gewebte Matte ist die IM12, die soll aber aufwendig in der Verarbeitung sein.
Es gibt hochwertige Matten aus Japan und günstigere aus anderen asiatischen Ländern.

Ich glaube schon, dass es deutliche Unterschiede im Material gibt, auch was zB. die Harzanteile angeht. Außerdem machen teurer Hersteller die Mühe, durch Beilagen anderer Matten ( zB. Boron) ihre blanks zu verbessern.

Aber es kommt nicht nur aufs Material drauf an, sondern vor allem auch daraf, was man draus macht, sprich das Taper!

Meiner Meinung nach macht das taper mehr als die Hälfte beim blankbau aus, d. h. auch aus günstigeren Matten lassen sich sehr gute Ruten tapern!
Und bei teurern Marken finden sich viel seltener Taperfehler wie bei billigeren Firmen.

Ich besitze zb. eine Greys GS2 7` Klasse2 , die ich mir mal so auf die Schnelle mitgenommen habe.

Eine 4-teilige Rute mit einer ziemlich beschissenen Aktion. Die Rute hat die typische Over/under Verbindung und hatte eine krasse Schwäche ( Taperfehler) im 2. Teil von oben. Dadurch konnte das Spitzenteil ein sehr unschönes Eigenleben entwickeln. Da ich schon lange Ruten baue, habe ich aber das mögliche Potential erkannt.
Zu Hause habe ich vom 2.Teil die oberen 8cm abgesägt ( mein späterer Zapfen) und dann habe ich das Teil so weit gekürzt, bis der Zapfen, von unten reingeschoben, genau passte. Jetzt ist das Teil ca. 24cm kürzer, es sind 2. Ringe weggefallen und die Rute hat eine sehr harmonische Aktion.
Die ganze Sache hat incl. Stützwicklung 15min gedauert ( + Lackierung).

LGruß
Reinhard
Trockenfliege
 
Beiträge: 384
Registriert: 25.01.2015, 18:03
"Danke" gegeben: 53 mal
"Danke" bekommen: 76 mal

Re: 4er Rute und Rolle für leichtes Nymphen- und Trockenfisc

Beitragvon Dietmar0671 » 11.03.2017, 10:42

Lieber Markus,

es ist bereits mehrfach hier erwähnt worden...warum einen Porsche kaufen wenn ein Golf uns auch trocken und entspannt ans Ziel bringt...

...aber, ich besitze sechs Burkheimer Ruten, vier Einhand und zwei Zweihand. Alle "Custom made" nach meinen Wünschen.

Vintage Ausführung, teils mit Achatführungsring. Sicher nicht unbedingt notwendig...aber eben schön.

Andere Frage: Hast Du jemals eine Burkie in der Hand gehabt, geworfen???? Dir mal die Ausstattung angeschaut? Burkies sind keine "Massenware"...aber für eine Sage X werden auch 999,-- € verlangt...und die werden weitaus öfters verkauft.

Meine Mutter sagte mir als junger Spund ich solle nicht über etwas urteilen was ich nicht kenne.

Auf der anderen Seite gebe ich Dir Recht, entschuldige Urs, sprengt eine Burkie das Budget...ich denke aber Urs hat es nur gut gemeint.

Sicher fängt man damit nicht besser...aber vielleicht schöner :)

Und nun haben wir uns alle wieder lieb :D

Viele Grüße

Dietmar
Ich bin in 5 Minuten wieder zurück, gehe fischen, unbedingt alle 5 Minuten neu lesen
Benutzeravatar
Dietmar0671
 
Beiträge: 1027
Registriert: 08.07.2010, 14:25
Wohnort: 55546 Hackenheim
"Danke" gegeben: 64 mal
"Danke" bekommen: 142 mal

Re: 4er Rute und Rolle für leichtes Nymphen- und Trockenfisc

Beitragvon moma » 11.03.2017, 12:01

Alles was ich sagen wollte ist eben, dass so teure Ruten purer Luxus sind. Urs hat es mir ja bestätigt... Einen praktischen Sinn oder Mehrwert gibt es eher nicht, ein längeres Leben haben diese auch kaum... Luxus sei jedem gegönnt der das braucht od. wünscht.

Ich gebe zu, ich kenne die Burkheimer nicht sonderlich gut... habe zwar vor Jahren eine kurz probiert, weiß das Modell nicht mehr... sicher ein gutes Gerät, keine Frage, aber umgehauen hat's mich nicht.

Hier wird auch gegen 150 € Ruten hergezogen ohne sie zu kennen... Die Wychwood ist (für den Preis) verblüffend... ihr könnt es glauben.

Streiten wollte ich nicht... und ich wiederhole mich ständig...
Lassen wir jetzt dem Julian die freie Entscheidung.

Alles Liebe :wink:
Markus
moma
 
Beiträge: 119
Registriert: 05.11.2014, 22:08
"Danke" gegeben: 21 mal
"Danke" bekommen: 17 mal

Re: 4er Rute und Rolle für leichtes Nymphen- und Trockenfisc

Beitragvon Dietmar0671 » 11.03.2017, 12:03

Markus,

auch für diejenigen gilt der Ratschlag meiner Mutter.

Als Backup Ruten im Zweihandbereich benutze ich Shakespeare Salmon EXP Ruten, 6teilig....gekauft für 120 €. Gute Ruten...aber die Ausstattungsdetails lassen auf den Preis schließen.

Dies ist nur meine Meinung und Erfahrung.

Viele Grüße

Dietmar
Ich bin in 5 Minuten wieder zurück, gehe fischen, unbedingt alle 5 Minuten neu lesen
Benutzeravatar
Dietmar0671
 
Beiträge: 1027
Registriert: 08.07.2010, 14:25
Wohnort: 55546 Hackenheim
"Danke" gegeben: 64 mal
"Danke" bekommen: 142 mal

Re: 4er Rute und Rolle für leichtes Nymphen- und Trockenfisc

Beitragvon moma » 11.03.2017, 14:32

Um Lachsruten geht es hier zwar nicht... Bei diesen sehe ich die Sache auch anders. Das ist ein ganz anderer Markt und die Qualitätsspanne ist da sicher größer als bei "normalen" Bachruten. Bin da deiner Meinung. Die Shakespeare Salmon EXP ist nichts für diejenigen die viel Lachs fischen. Ich finde aber, dass diese ganz toll ist für diejenigen die selten einmal nach Skandinavien fahren und dabei einen Abstecher am Lachsfluss machen...

LG
Markus
moma
 
Beiträge: 119
Registriert: 05.11.2014, 22:08
"Danke" gegeben: 21 mal
"Danke" bekommen: 17 mal

Re: 4er Rute und Rolle für leichtes Nymphen- und Trockenfisc

Beitragvon Magellan » 11.03.2017, 15:44

Benutzeravatar
Magellan
 
Beiträge: 274
Registriert: 21.07.2014, 21:17
Wohnort: Concordia / Argentinien
"Danke" gegeben: 39 mal
"Danke" bekommen: 80 mal

Re: 4er Rute und Rolle für leichtes Nymphen- und Trockenfisc

Beitragvon fly fish one » 16.03.2017, 20:58

Leichte Rutenklasse und kurze Rute ist in meinen Augen extrem heikel!! Ich würde alle Ratschläge was Auswahl und Test von den Kollegen schon angemerkt wurde, unbedingt beherzigen! Ich kaufe schmerzfrei über "Inderned", aber für so eine Rute würde ich zum Test bis nach Timbuktu fahren. Hier würde ich keinem Hersteller unbesehen vertrauen, egal ob grosser Name oder nicht! Ich selber habe eine Greys 6,6" #3 und ehrlich, ich nehm sie, aber Spaß ist was anderes! Es war meine erste Fliegenrute und emotional werde ich stets verbunden sein, aber für die Zukunft....

Moma kriecht jetzt die Vollkrise :mrgreen: , aber meine Empfehlungen in dieser Richtung sind exakt 2 grosse Namen, die ich selber ins Auge gefaßt habe: Winston und Burkheimer! Sie habe beide jeweils eine Serie (Urs schrieb davon schon zur Burkie) die extra dafür entwickelt wurden!! Ich fürchte, alles andere sind nur schlechte Kopromisse. Und noch eines, Olaf Kurth wird es freuen, Bambus ist für sowas ganz sicher auch prädestiniert.

Dein Frank - da haste Dir was "Schönes" ausgesucht, aber wenn Du da einen Treffer landest, ist das mit die schönste Fischerei die man sich vorstellen kann.
Wathosenfetischist und Angeltheoretiker
fly fish one
 
Beiträge: 691
Registriert: 11.09.2016, 11:08
"Danke" gegeben: 114 mal
"Danke" bekommen: 98 mal

Re: 4er Rute und Rolle für leichtes Nymphen- und Trockenfisc

Beitragvon drehteufel » 16.03.2017, 23:06

Hallo Frank,

da möchte ich doch einigermaßen vehement widersprechen.
Orvis hat die Superfine, Echo die Carbon XL und ich selbst habe gerade eine Sage Circa günstig erstanden. Alle drei sind alles andere als schlechte Kompromisse für die leichte Fischerei und bestens geeignet für kurze und mittlere Distanzen. Ich wette, es gibt noch wesentlich mehr Mütter, die ebenso schöne Töchter haben.
Eine 6,6er Greys GRXI+ in Klasse 3 hatte ich auch...allerdings nur einen Tag, mir war die für eine 3er Spaßrute doch deutlich zu steif und unsensibel. Die ist mit keiner der 3 oben genannten Ruten vergleichbar.

Gruß,
Marco
drehteufel
 
Beiträge: 202
Registriert: 18.04.2009, 12:29
"Danke" gegeben: 106 mal
"Danke" bekommen: 68 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Fliegenruten & Fliegenrollen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste