Erfahrungen mit Rutenbrüchen & Service

Alles rund um Stärken & Schwächen, Marken, Klassen, Aktionen u.s.w. der für unser Hobby unverzichtbaren "Gerten" und "Schnuraufwickler".

Moderatoren: Forstie, Maggov, webwood, Matthias M., Michael., Olaf Kurth, Kurt Zumbrunn

Erfahrungen mit Rutenbrüchen & Service

Beitragvon Michael. » 20.01.2012, 10:44

Hallo,

ich greife mal die Anregung von Lechrob aus dem Sage Garantie Thread auf und starte hiermit ein neues Thema:

lechrob hat geschrieben:Aber Rutenbrüche sind auch Erfahrungen, die man machen muss. Ich denke es wäre für alle interessant, ein neues Thema zu starten, in dem jeder der will seine Erfahrungen zu Rutenbrüchen und Serviceleistungen einfügen kann.


Gruß
Michael
Benutzeravatar
Michael.
Site Admin
 
Beiträge: 6770
Registriert: 28.09.2006, 12:11
Wohnort: immer am Wasser
"Danke" gegeben: 171 mal
"Danke" bekommen: 599 mal

Re: Erfahrungen mit Rutenbrüchen & Service

Beitragvon AlexWo » 20.01.2012, 12:23

Sage = 30 min nach Siegsdorf fahren, nach 5 min mit ner neue Spitze oder Rute wieder rausgehen, sogar ohne Garantiekarte.

Orvis = hinschicken, ohne Probleme, neue Rute retour, dauer ca. 2 Wochen.

Beide top in der Garantieabwicklung!

Gruß

Alex
"salmonfishing is not distance, its control...." H.M.
AlexWo
 
Beiträge: 1166
Registriert: 15.08.2010, 10:31
Wohnort: Vogorno, Tessin/Schweiz
"Danke" gegeben: 448 mal
"Danke" bekommen: 152 mal

Re: Erfahrungen mit Rutenbrüchen & Service

Beitragvon Peter Pan » 20.01.2012, 13:20

Ich habe eine Orvis im Handteil abgebrochen und auch problemlos ersetzt bekommen. Allerdings gab es das Modell nicht mehr und ich bekam das Nachfolgemodell.
Bei meiner Echo Classic wurde das Griffstück ausgetauscht, da der Kork ein dickes Loch hatte.
Alles sehr unproblematisch.

Tight lines

Peter
Benutzeravatar
Peter Pan
 
Beiträge: 1159
Registriert: 01.10.2006, 20:22
Wohnort: Maintal-Hochstadt
"Danke" gegeben: 102 mal
"Danke" bekommen: 65 mal

Re: Erfahrungen mit Rutenbrüchen & Service

Beitragvon lechrob » 20.01.2012, 15:44

Hallo Michael,
gut dass du das Thema bereits gestartet hast.

Liebe Fliegenfischerinnen und -fischer!

Bitte erwähnt nicht nur Rutenbrüche. Wenn ihr mit einer Rute gute Erfahrungen gemacht habt und die noch nie gebrochen oder beschädigt wurde, obwohl sie sehr oft benutzt wurde, dann schreibt das auch.

Wichtig wäre auch zu wissen, ob die Beschädigung eindeutig auf eigene Mißgeschicke oder eher auf mangelnde Qualität bzw. Produktionsfehler zurück zu führen sein dürfte. Beschreibt vielleicht kurz, wie die Beschädigung zu Stande kam und was ihr für die Ursache haltet.

Ich bin der Meinung dass auch Marken und Modelle genannt werden sollen. Für Fischer die Ruten kaufen wollen ist das sicherlich hilfreich.

Mein Beitrag kommt in Kürze, wenn ich mehr Zeit habe.

Robert
lechrob
 
Beiträge: 24
Registriert: 09.03.2010, 04:52
Wohnort: Deutschland
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 1 mal

Re: Erfahrungen mit Rutenbrüchen & Service

Beitragvon Johannes Krämer » 20.01.2012, 17:40

Hallo,

Sage DS2: Kumpel seine 80kg im Kiesbett drauf geparkt --> schöner Bruch des Handteils. Innerhalb von 2 Wochen hatte ich ein neues (30€ Pauschale).
Rute von Baker (Hab ich hier mal gewonnen :wink: ): Kumpel versuchte Fliege im Baum zu lösen --> Spitze abgebrochen. Kurze Mail an Baker, keine Woche später Ersatzteil im Briefkasten. Hat mich nichts gekostet.

Beides sehr unterschiedliche Preissegmente, jedoch bei beiden wirklich guter Service.

Gruß

Johannes
Johannes Krämer
 
Beiträge: 668
Registriert: 01.10.2006, 12:57
Wohnort: Hessen
"Danke" gegeben: 46 mal
"Danke" bekommen: 6 mal

Re: Erfahrungen mit Rutenbrüchen & Service

Beitragvon Hardy » 20.01.2012, 17:48

moin,

vor längerer Zeit durch Unachtsamkeit die Spitze meiner 5# Scierra SSt+ zerbrochen. Den Stock habe ich seinerzeit in Hamm bei der Tombola gewonnen.

Da ich die Garantiekarte verbaselt hatte, rief ich den Generalimporteur Svendsen Sport an und schilderte, woher ich die Rute hatte, und durch welches Mißgeschick das Spitzenteil zu Bruch ging. Man sagte mir, einfach mal zuschicken, dann wolle man weitersehen.

Ich brachte das Päckchen dann am Mittwochmorgen zu GLS. Als der GLS-Bote am Montag danach mein Päckchen wieder zurückbrachte, dachte ich erst an eine Retournierung wegen falscher Adresse. Umso erstaunter war ich, als ich eine neue Spitze mit einem netten Brief vorfand. Man wünschte mir bruchfreies Fischen für die Zukunft. Für das neue Teil wurde mir nichts berechnet.

Das nenne doch mal guten Service.

Groetjes
Hardy
Lasst alle Hoffnung hinter euch, ihr, die ihr eintretet!
Benutzeravatar
Hardy
 
Beiträge: 1324
Registriert: 28.09.2006, 12:25
Wohnort: Nassau/Nordschweiz ;-)
"Danke" gegeben: 6 mal
"Danke" bekommen: 242 mal

Re: Erfahrungen mit Rutenbrüchen & Service

Beitragvon Maqua » 20.01.2012, 18:38

Ich habe letztes Jahr eine Snowbee Diamond mittels Heckklappe zerlegt.
Wurde vom Händler eingeschickt, nach 2,5 Monaten! kam die Mitteilung das es für dieses Modell keine Ersatzteile mehr gäbe.
Das Nachfolgemodell wurde mir für 75 Euro (halber Preis) angeboten.
Ich habe zugestimmt und nach weiteren 2 Monaten war die Rute dann da.

Das alles hat nichts mit den vollmundigen Garantieversprechen von Snowbee zu tun, ich hab mich trotzdem drauf eingelassen,
weil ich selbst Schuld war am Rutenbruch und keine Lust auf noch langwierigere Auseinandersetzungen hatte.

Gruss Manni
Gruss Manni
Benutzeravatar
Maqua
 
Beiträge: 262
Registriert: 28.11.2009, 16:11
Wohnort: würselen
"Danke" gegeben: 24 mal
"Danke" bekommen: 49 mal

Re: Erfahrungen mit Rutenbrüchen & Service

Beitragvon 2404mefo » 20.01.2012, 20:47

Hej,
habe neulich meine T&T H2 zerbrochen, selbst verschuldet. Nach Rücksprache mit FFE wurde mir mitgeteilt, dass eine Rep. ca. 3-6 Monate dauern würde. Ich dachte mich trifft der Schlag. Habe daraufhin mit T&T direkt Kontakt aufgenommen- Rute nach USA verschickt- nach 25 Tagen war selbige wieder repariert zurück auf Fyn. Daumen hoch.
Ein guter Freund hatte seine Orvis Helios im Oktober,ebenfalls selbst verschuldet, zerbrochen. Rute nach England geschickt und nach 7, in Worten SIEBEN, Tagen war die Rute repariert (neues Teil) zurück in DK. Ebenfalls Daumen hoch.
Zu den Kosten: FFE wollte von mir 120 € haben, so bezahlte ich die reinen Portokosten ca. 53 €. T&T berechnete nicht die 50 $ Reparaturpauschale. Ähnlich, positive Erfahrungen haben ich auch mit RST gemacht.
Vielleicht erreicht man hier und da ein besseres Ergebniss, wenn man sich direkt an den Hersteller wendet. So ist zumindest meine Erfahrung.
TL
Thomas
"Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen." A. Schweitzer
2404mefo
 
Beiträge: 57
Registriert: 18.07.2009, 14:34
Wohnort: Fyn - Dk
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Re: Erfahrungen mit Rutenbrüchen & Service

Beitragvon wooly-bugger » 20.01.2012, 22:21

Hallo,
gleich mal meine Frage dazu:
Habe vor 5 Jahren ne Greys Rute gekauft ( für um die 100 € bei ebay! ) ...
Beim Einfädeln ist mir das Spitzenteil nach ca 15 cm abgebrochen-okay passiert.
Ich dachte mir- okay Greys- 30 Jahre Garantie- kein Problem. An den Händler meines Vertrauens gewandt- der mir dann nur noch sagen konnte, dass die Rute nicht mehr produziert wird und Greys das Teil nicht liefern kann. Das Angebot ist allerdings eine vergleichbare neue Rute zu günstigeren Konditionen erstehen!
Was meint ihr- muss ich mir das gefallen lassen, oder soll ich da auf Ersatz "pochen"- zur Not halt eine vergleichbare neue Rute.

Zu meinen Erfahrungen mit der Sage Garantie- ich habe OHNE Umstände, ohne Garantiekarte ein neues Rutenteil (Launch #5 9ft.) erhalten. Das kann man absolut weiterempfehlen.

Beste Grüße
Martin
wooly-bugger
 
Beiträge: 91
Registriert: 31.03.2009, 18:18
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 2 mal

Re: Erfahrungen mit Rutenbrüchen & Service

Beitragvon Salmo.trutta » 21.01.2012, 11:38

Hallo Martin und alle Anderen!

Martin, wenn Du E-Bay schreibst bedeutet dies wahrscheinlich, dass Du die Rolle nicht von einem Fachhändler sondern gebraucht von einer Privatperson gekauft hast - oder? Macht nämlich soviel ich weiß garantietechnisch (also rechtlich) einen riesen Unterschied. Ich denke, sehr häufig ist die unkomplizierte Abwicklung einfach auf den guten Service von Fachhändlern und Firmen zurückzuführen und nicht auf die Einhaltung von Garantiebestimmenungen.

Grundsätzlich wird es, wie schon öfter gepostet, einen Zusammenhang zwischen der Leichtheit der Rute und ihrer Anfälligkeit für Rutenbruch geben.

Meine eigenen Erfahrungen sehen so aus:

1. Viele meiner Anfängerruten hatten ein sehr kurzes Leben - das kann mehrere Gründe haben. Hauptgrund war wahrscheinlich mein mangelndes werferisches Können in Kombination mit jugendlichen Leichtsinn bzw. Unachtsamkeit. Es waren aber auch alles Billigruten und das ist zirka 17 Jahre her - also ich behaupte das sieht heute alles anders aus. Garantien gab es damals in der Form für diese Ruten soweit ich weiß nicht. Aber es gab schon damals Fachhändler die sehr kooperativ waren...

2. Als ich werferisch geübter war (nach dem ersten Kurs) habe ich mir zwei Ruten auf No-Name-Blanks aufbauen lassen. Die eine habe ich in der Autotüre eingeklemmt - wurde vom Fachhändler/Hersteller wiederhergestellt. Die Rute lebt immer noch. Die andere habe ich 10 Jahre intensiv gefischt bis der Spitzenteil irreperabel gebrochen ist - Ursache mit Sicherheit ein Tungstenkopfschlag auf den Blank.

3. Insgesamt kann ich mich an mindestens 6 Rutenbrüche erinnern wovon ich einen einzigen auf einen Materialfehler (Vision 3 zone DH) zurückführe welcher anstandslos ersetzt wurde. 2 mal waren es Transportschäden. 2 mal wahrscheinlich Abnutzung (Blankbeschädigungen). Und einmal eine sehr komplizierte Geschichte. 8)

FAZIT: Dort wo der Fachhändler meines Vertrauens im Spiel war gab es fast immer eine gute Lösung. In einigen anderen Fällen hätte ich bei billigeren Ruten die Garantie gar nicht gezogen selbst wenn es eine gegeben hätte - weil nach 10 Jahren es ganz gut ist mal was neues anzuschaffen. Wenn (billige) Ruten ewig halten wie meine alte DAIWA (siehe "Was mach ich mit den alten Sachen) wird das eher zu einem Problem.

LG Tobias
Salmo.trutta
 
Beiträge: 91
Registriert: 06.01.2012, 18:43
"Danke" gegeben: 6 mal
"Danke" bekommen: 21 mal

Re: Erfahrungen mit Rutenbrüchen & Service

Beitragvon Zweihandwedler » 21.01.2012, 12:29

Ich habe glücklicherweise noch keine Fliegenrute Zerbrochen, aber eine Menge anderer:
Balzer-wurde abgewimmelt -da Jugendlicher- auch gefallen gelassen
Zebco jede Rute ist in kürzester Zeit weggecknackt-schneller Ersatz des neuen Nachfolgemodells
Daiwa-war kein Ersatz möglich da sie sich in der Zeit gerade vom Deutschen Markt komplett zurückgezogen hatten
MFG
Jürgen
Zweihandwedler
 
Beiträge: 275
Registriert: 21.10.2008, 22:27
"Danke" gegeben: 19 mal
"Danke" bekommen: 9 mal

Re: Erfahrungen mit Rutenbrüchen & Service

Beitragvon greypanther » 21.01.2012, 23:16

Hi @all,

also, nach meiner Erfahrung tendieren ultrahoch modulierte Blanks (Marke is egal) eher dazu, unter Stress zu brechen. Ich habe etliche Male beobachten können, wie ultra-teure Ruten amerikanischer Hersteller beim Fischen, sei es beim Werfen oder beim Lösen eines unbedeutenden Hängers, geradezu explodiert sind. So etwas habe ich bei Ruten englischer Hersteller in all den Jahrzehnten noch nie erlebt. Ich möchte aber jetzt keinen Glaubenskrieg nach dem Motto "was ist besser, schnelle oder langsame Ruten" entfachen.
Es geht hier ja nur um "Brucherfahrungen". Und, dazu muss ich sagen, dass mich meine Hardy- und Bruce&Walker-Ruten noch niemals im Stich gelassen haben, trotz extremster Belastungen (bei bestimmungsmäßem Gebrauch!). Selbst den "worst case" eines Einklemmens mit der Kofferraumklappe hat meine B&W-Lachsrute (fast) unbeschädigt überstanden.
Richtigen Bruch habe ich vor zwei Jahren mit meiner fünfteiligen RST-Bachrute produziert indem ich durch Überdehnung die Rutenspitze abgebrochen habe. Anruf beim Händler, bei dem ich die Rute gekauft hatte, und umgehende Schadensregulierung wurde zugesagt. Hat zwar ein wenig gedauert, aber, die defekte Rutenspitze wurde ohne Probleme ersetzt und zusätzlich noch eine weitere Rutenspitze von RST kostenlos geliefert.
Das nenne ich mal einen kundenfreundlichen Service.
Gruß
Klaus


"Man kann nicht zweimal in den selben Fluss steigen"
Platon (panta rhei)
Benutzeravatar
greypanther
 
Beiträge: 1145
Registriert: 01.10.2007, 19:52
Wohnort: Märchenstadt
"Danke" gegeben: 12 mal
"Danke" bekommen: 121 mal

Re: Erfahrungen mit Rutenbrüchen & Service

Beitragvon wooly-bugger » 22.01.2012, 22:30

Hallo Tobias,

es ist ne Greys Rute in Klasse 3/4! Grx glaube ich...( hab die Rute gerade nicht da). Habe die bei Ebay von nem Händler gekauft, neu, inklusive Garantiekarte! Garantiekarte habe ich auch zu Greys nach England geschickt-alles normal soweit und ohne Probleme. Habe mich jetzt bei der Garantieabwicklung an den Händler meines Vertrauens gewandt- einfach wegen der Einfachheit der Abwicklung. Der meinte jetzt wie gesagt, dass Greys das Rutenteil nicht mehr liefern kann, mir aber ein vergleichbares Modell für weniger Geld anbieten.
Da ich die Rute damals mit mit 30 Jahren Garantie für Brüche jeder Art gekauft habe, müsste diese doch nun auch eingelöst werden. Meine Frage ist jetzt nur, ob es sich lohnt mit Greys zu streiten, oder ob ich das am Ende so hinnehmen und mir eine neue Rute kaufen muss?!
Habt ihr zu so einem Fall irgendwelche Erfahrungen?

Beste Grüße
Martin
wooly-bugger
 
Beiträge: 91
Registriert: 31.03.2009, 18:18
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 2 mal

Re: Erfahrungen mit Rutenbrüchen & Service

Beitragvon greypanther » 22.01.2012, 23:18

wooly-bugger hat geschrieben:Habe die bei Ebay von nem Händler gekauft...

Na, dann wäre ich als "Händler Deines Vertrauens" auch nicht gerade erpicht darauf, mir unnötige Arbeit und Ärger aufzuhalsen ohne einen Cent verdient zu haben. Kein Wunder, dass der sich nicht ins Zeug legt für Dich.
wooly-bugger hat geschrieben:...ob es sich lohnt mit Greys zu streiten...

Denke nicht, dass Du Dich mit Greys streiten musst. Meiner Erfahrung nach zeigen sich die Firmen ziemlich kulant, wenn man sie direkt kontaktiert und mit ihnen vernünftig verhandelt. Also, solltest Du des Englischen ausreichend mächtig sein, würde ich es direkt bei Greys versuchen.
Gruß
Klaus


"Man kann nicht zweimal in den selben Fluss steigen"
Platon (panta rhei)
Benutzeravatar
greypanther
 
Beiträge: 1145
Registriert: 01.10.2007, 19:52
Wohnort: Märchenstadt
"Danke" gegeben: 12 mal
"Danke" bekommen: 121 mal

Re: Erfahrungen mit Rutenbrüchen & Service

Beitragvon wooly-bugger » 23.01.2012, 01:25

Hallo Klaus,

danke für die Antwort.
Denke nicht, dass er sich nicht entsprechend bemüht. Man kennt sich privat und er hat schon anderweitig genug verdient! ;-)

Danke für den Tipp, dann werde ich es bei Greys direkt versuchen!

Beste Grüße
Martin
wooly-bugger
 
Beiträge: 91
Registriert: 31.03.2009, 18:18
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 2 mal

Nächste

Zurück zu Fliegenruten & Fliegenrollen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste