Ersatzspulen oder Schussköpfe???

Alles rund um Stärken & Schwächen, Marken, Klassen, Aktionen u.s.w. der für unser Hobby unverzichtbaren "Gerten" und "Schnuraufwickler".

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Matthias M., Michael., Olaf Kurth, Kurt Zumbrunn

Ersatzspulen oder Schussköpfe???

Beitragvon Slein » 11.01.2017, 10:31

Guten Morgen liebe Gemeinde!

Nachdem ich nun voll in das Fliegenfschen reingekippt bin möchte ich mir dieses Jahr zwei weitere Outfits zulegen.
Eine 6er und eine 8er für das Streamern auf Forellen, Barsche, Rapfen und Hecht aber auch für das Fischen auf Karpfen.

Meine Frage, welche sich für mich nun stellt ist folgende: Ersatzspulen mit Vollschnüren oder Schusskopfsystem?

Meine Grundidee war mir für jedes Outfit noch 2 Ersatzspulen zu holen, so, dass ich 3 verschiedene Schnüre zur Auswahl habe (schwimmend, intermediate und eine Vollsinkschnur) um so ziemlich alles abdecken zu können.

Nachteil: Die Hersteller lassen sich die Ersatzspulen gut bezahlen.
Vorteil: schnellerer Wechsel, Vollsinkschnüre bleiben eher in der gewünschten Tiefe als Sinktip bzw. Schusskopf mit schwimmender Runningline, große Auswahl an verschiedenen Taper.

Was sind eure Gedanken dazu und wie tut ihr das handhaben??

Beste Grüße

TL
Slein
 
Beiträge: 23
Registriert: 17.12.2006, 00:18
Wohnort: Halle/Saale
"Danke" gegeben: 13 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Re: Ersatzspulen oder Schussköpfe???

Beitragvon Hawk » 11.01.2017, 11:19

Vollschnüre und Wechselspule ist auf jeden fall die bequemere Lösung und schnellere Lösung.
Schussköpfe wechseln finde ich immer ein bisschen frickelig je nach Runningline, zumindest wenn man eine möglichst schlanke Verbindung haben möchte die nciht durch die Ringe rattert.

Dafür sind insgesamt 4 Wechselspulen und 6 Vollschnüre natürlich deutlich teurer als 6 Schussköpfe und 2 hochwertige Runninglines.

--> Wenn du die Kohle hast hol dir Ersatzspulen, wenn dir das Geld dafür zu schade ist oder du am Wasser eh selten wechseln möchtest dann nimm die Schussköpfe.
Gruß
Sven
Benutzeravatar
Hawk
 
Beiträge: 627
Registriert: 28.03.2010, 21:41
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 63 mal

Re: Ersatzspulen oder Schussköpfe???

Beitragvon Bachneunauge » 11.01.2017, 11:57

Also ich bin ein Fan von Spulen mit Vollschnüren, gerade bei Ruten zwischen #6 und #8. Diese kann man dann sehr vielseitig auf alle möglichen Zielfische einsetzen. Gerade bei Sinkern ist einstrippen bis zu Rutenspitze mit Vollschnur doch bequemer. Ich habe dazu eine Rolle von Geys mit entsprechenden Kunststoffspulen zum Wechseln. Die gibt es auch von anderen Herstellern und wenn man die nicht zu schwer wählt, könnte man fürs erste auch mit einer Rolle für #6 und #8 auskommen.

Beste Grüße

Dirk
Benutzeravatar
Bachneunauge
 
Beiträge: 328
Registriert: 12.04.2010, 20:38
Wohnort: Neunkirchen-Seelscheid
"Danke" gegeben: 9 mal
"Danke" bekommen: 148 mal

Re: Ersatzspulen oder Schussköpfe???

Beitragvon Trockenfliege » 11.01.2017, 13:18

Vielleicht solltest du deine Schnurvorstellungen Schwimmend, Intermediat, Vollsinker erstmal überdenken.
Bei welcher Gelegenheit willst du zB. mit Vollsinkern fischen? Brauchst du sowas wirklich?
Intermediat Vollschnüre finde ich auch nicht so prickelnd, da beim Einstrippen die Runningline unter Wasser verschwindet und sich entsprechend verfangen kann.

Für viele Situationen kommt man mit den verschiedenen Polyleadern gut zurecht, ich benutze die 3m langen in intermediat, sinkend, schnellsinkend und superfast.
Für die bräuchtest du erstmal nur eine Schwimmschnur mit Frontschlaufe.
Allerdings ist das Werfen einer Vollschnur mit integrierter Sinkspitze angenehmer als die schnellsinkenden eingeschlauften Polys.
Schussköpfe sind etwas eher Spezielles, die würde ich für die Allroundfischerei ( Klasse 6)niemals einsetzen. Eine Aussnahme wäre es, wenn die Runningline so dick ist, dass kein zu großer Bruch zum Kopf entsteht, so das man auch noch bequem die runningline verlängern kann, zB. für die 6er Rute eine Runningline aus einer DT 5.

Bei der 8er Rute ist das etwas anders, da du mit der eher nur mit Streamer auf Entfernung fischst und keine so genaue Präsentation nötig ist.
Da könnte ich mir noch eher ein Schusskopfsystem vorstellen, aber auch da nur mit entsprechend dicker runningline. Die Schlaufen sollten dann aber so schlank ausfallen, das sie bequem einzustrippen und wider auszuwerfen sind.

LGruß
Reinhard
Trockenfliege
 
Beiträge: 264
Registriert: 25.01.2015, 17:03
"Danke" gegeben: 23 mal
"Danke" bekommen: 51 mal

Re: Ersatzspulen oder Schussköpfe???

Beitragvon Slein » 11.01.2017, 13:29

Erst einmal vielen Dank für den Input Männers!!

@Trockenfliege

Also die 6er soll auch als reine Streamerrute genutzt werden. Vor allem in der Seenfischerei auf Barsch. Wenn sie an der Oberfläche rauben kommt die Schwimmschnur drauf zum Popperfischen ansonsten die Intermediate für diverse Streamer. Und wenn sie eben sehr tief stehen die Vollsinkschnur mit beschwerten Streamern. Ich muss dann wirklich fix auf 3 Meter runter kommen und auch dort bleiben. Deshalb meine Bedenken hinsichtlich schwimmender Runninglines und sinkenden Schusskopfen/Polyleadern.

Aber das sind bisher nur so Überlegungen, welche durch meinen Kopf schwirren.
Slein
 
Beiträge: 23
Registriert: 17.12.2006, 00:18
Wohnort: Halle/Saale
"Danke" gegeben: 13 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Re: Ersatzspulen oder Schussköpfe???

Beitragvon Trockenfliege » 11.01.2017, 13:44

Um mit einem zumindest leicht beschwerten Barschstreamer auf 3m Tiefe zu kommen, reicht eine sinktip oder ein superfast Poly aus.
Ich fische selber regelmäßig in diesen Tiefen oder noch etwas tiefer auf Hecht mit der 8er Rute. Das Poly zieht ja auch Teile der Schwimmschnur mit runter.
Gerade für so unterschiedliche Situationen bieten sich die Polys an, man wechselt die viel schneller, als Spulen zu Wechseln und Schnüre durch die Ringe zu ziehen.

LGruß
Reinhard
Trockenfliege
 
Beiträge: 264
Registriert: 25.01.2015, 17:03
"Danke" gegeben: 23 mal
"Danke" bekommen: 51 mal

Re: Ersatzspulen oder Schussköpfe???

Beitragvon orkdaling » 11.01.2017, 14:17

moin moin,
wie so oft sieht es jeder etwas anders. Ich will nicht auf Kosten eingehen denn dann hætte ich mir als Hobby nicht Forelle und lachs ausgesucht.
Bei der Flussfischerei auf grosse Forellen und Lachs bzw bei den dort verwendeten Ruten sind SK vom Vorteil, Wasserstænde und Stømung kann sich sehr schnell ændern usw.
Bei der Forellenfischerei, ob nun Binnensee, Ostsee oder Fjord , meist mit Rutenklasse 5-8, kommen aber nicht nur relativ kurze SK zum Einsatz.
Vollschnure gibt es ebenso mit relativ kurzen Køpfen/Keulen aber eben auch mit sehr langen von 13 -16m , warum wohl!?
Ich hab jedenfall noch keinen SK in 6# gesehen mit solch einer langen Keule. Darum fische ich auf Lachs mit SK und auf Forelle mit Vollschnueren, weil es der Einsatzzweck, die Bedingungen, das Ablegen kleiner Fliegen usw erfordern.
Gruss Hendrik
orkdaling
 
Beiträge: 1334
Registriert: 17.11.2013, 14:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 110 mal
"Danke" bekommen: 241 mal

Re: Ersatzspulen oder Schussköpfe???

Beitragvon fjorden » 11.01.2017, 22:32

Hallo Slein,
ich würde dir erstmal zu einer #7 Rute zum Allroundstreamern raten. Solltest du später gezielt auf Hecht fischen wollen kannst du dir noch immer eine 9er Rute holen. An Schnüren würde ich auch mit Schwimmschnur und unterschiedlich sinkenden Sinkspitzen hantieren. Ansonsten noch eine Teeny 200 oder vergleichbares. Das sollte für den Anfang einen Großteil der fischereilichen Bedingungen abdecken. Und es gibt Rollen, wo die E - Spulen auch nicht viel kosten.
Gruß
Fjorden
fjorden
 
Beiträge: 383
Registriert: 05.02.2007, 12:11
"Danke" gegeben: 6 mal
"Danke" bekommen: 39 mal

Re: Ersatzspulen oder Schussköpfe???

Beitragvon Noellgen, H » 12.01.2017, 20:09

Hallo Stein,

die Sache mit den Ersatzspulen sollte gut überlegt sein. Sie sind teuer und
nach meiner Meinung ziemlich unpraktisch.
Oft vertüddelt sich die Schnur beim Spulenwechsel, klemmt sich auf der
Achse oder sonstwo ein. Naja, vielleicht bin ich auch nur ungeschickt.
Jedenfalls bevorzuge ich pro Schnur eine eigene Rolle, eine Rolle vom
Gebrauchtmarkt ist ja eher noch günstiger als eine Ersatzspule.

Gruß,

Heiner
Noellgen, H
 
Beiträge: 24
Registriert: 17.09.2016, 14:46
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 7 mal

Re: Ersatzspulen oder Schussköpfe???

Beitragvon Harald aus LEV » 12.01.2017, 21:49

Hallo Stein,

ich habe bereits vor Jahren komplett auf Vollschnüre umgestellt. Besonders bei der Flussfischerei.
Überlege vorher, wie schon geschrieben, wo Du mehrere Schnüre wirklich brauchst. Mitunter reichen Polyleader und eine geeignete Führung.
Um nicht ein Vermögen an E-Spulen auszugeben, überlege mal den Einsatz von Cassettenrollen. Hier ist in den Spulenkäfig eine Kunstsoffcassette integriert, die blitzschnell ausgetauscht werden kann. Diese Modelle werden von einigen Anbietern hergestellt (s. z.B. Greys GX500 oder GX700).

Gruß
Harald
RFFS-
Rheinischer Fliegenfischer Stammtisch

***Open mind for a different view ***
***Forever trust in who you are ***
(Metallica)
Benutzeravatar
Harald aus LEV
 
Beiträge: 2612
Registriert: 28.09.2006, 10:08
Wohnort: Leverkusen
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 130 mal

Re: Ersatzspulen oder Schussköpfe???

Beitragvon dreampike » 12.01.2017, 22:33

Hallo,
ich habe beim Hechtfischen vom Bellyboot aus immer drei verschiedene Schnurtypen dabei, die jeweils auf einer Spule montiert sind. Das hat sich bewährt und ein Schnurwechsel geht in 1-2 Minuten schnell über die Bühne. Die Ersatzspulen stecken in Neoprenhüllen, die mit Schnüren in der BB-Tasche gesichert sind, dann geht auch keine (mehr :roll: ) über Bord. Die Aktion mit Schusskopf abziehen, aufwickeln und einen anderen montieren, ist mir einfach zu fummelig. Allerdings wechsele ich nicht soo oft, meine Hauptschnur ist eine Intermediate, mit der kann ich in einem sehr fängigen Bereich von 1m bis 3 m optimal fischen. Für sehr flache Bereiche habe ich eine Schwimmschnur, für sehr tiefe eine schwere Sinkschnur. Das reicht für die meisten Situationen. Beschwerte Polyleader habe ich ausprobiert, kam aber mit dem veränderten Wurfverhalten der Schnur überhaupt nicht zurecht. Die Schnur fing dann im vorderen Bereich insbesondere bei versuchten Weitwürfen an schlagen und zu schlingern, ich hatte das Gefühl, die Würfe nicht mehr richtig kontrollieren zu können und auch der rechte Wurfgenuss wollte sich nicht einstellen. Daher lieber Vollschnüre auf jeweils einer Spule.
Wolfgang aus Ismaning
Benutzeravatar
dreampike
 
Beiträge: 579
Registriert: 30.09.2006, 20:50
Wohnort: Ismaning bei München
"Danke" gegeben: 6 mal
"Danke" bekommen: 57 mal

Re: Ersatzspulen oder Schussköpfe???

Beitragvon troutcontrol » 13.01.2017, 06:30

Moin,
man könnte natürlich statt der Vollschnüre auch unterschiedliche Schussköpfe auf den Ersatzspulen montieren.... :mrgreen:

Grüsse
Martin :wink:
troutcontrol
 
Beiträge: 448
Registriert: 07.10.2006, 11:31
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 60 mal

Re: Ersatzspulen oder Schussköpfe???

Beitragvon strongbow » 13.01.2017, 19:44

Sach` Martin,

verkaufst Du jetzt auch Ersatzspulen?

Tobe
"All I want from life is an unfair advantage" W.C. Fields
strongbow
 
Beiträge: 425
Registriert: 27.10.2006, 17:41
Wohnort: Brüssel/Belgien
"Danke" gegeben: 8 mal
"Danke" bekommen: 22 mal

Re: Ersatzspulen oder Schussköpfe???

Beitragvon troutcontrol » 14.01.2017, 09:22

Nee!
Ich bevorzuge diese zeitsparende Variante:
Bild

Grüsse :wink:
troutcontrol
 
Beiträge: 448
Registriert: 07.10.2006, 11:31
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 60 mal


Zurück zu Fliegenruten & Fliegenrollen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: CPE und 12 Gäste