Fischt jemand die Orvis Superfine Carbon 763 oder 802?

Alles rund um Stärken & Schwächen, Marken, Klassen, Aktionen u.s.w. der für unser Hobby unverzichtbaren "Gerten" und "Schnuraufwickler".

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Olaf Kurth, Matthias M., Michael., Kurt Zumbrunn

Fischt jemand die Orvis Superfine Carbon 763 oder 802?

Beitragvon drehteufel » 28.02.2017, 10:25

Hallo zusammen,

ich möchte mein Rutenspektrum um mindestens 1 leichte Klasse ergänzen. Meine leichteste Rute ist bisher eine Hardy Zenith in Klasse 4, Länge 8,6 Fuß. Der Spaß an der leichten Trockenfliegenfischerei und auf kurze Distanz kommt mit der etwas kurz, dafür ist sie recht universell. Jetzt soll etwas mit einer durchgängigeren Aktion her.
Für den grünen Tunnel habe ich günstig eine Superfine Carbon 602 ergattert, damit sind die Trockenfischerei und der Spaßfaktor dort (hoffentlich) gut abgedeckt.
Es gibt hier im Südharz aber auch einige Bäche, wo es mehr Platz zum Werfen gibt, die Fische aber dennoch recht klein bleiben. Dafür soll eine der o.g. Ruten angeschafft werden. Fischt die zufällig einer von euch?
Kann man damit guten Gewissens eine Tungstennymphe mit 2,4mm oder 2,8mm auf Nahdistanz werfen und führen? Wird nur im Notfall so sein, da ich mit der leichten Rute vorwiegend trocken fischen möchte.

Danke und Gruß,
Marco
drehteufel
 
Beiträge: 200
Registriert: 18.04.2009, 11:29
"Danke" gegeben: 103 mal
"Danke" bekommen: 67 mal

Re: Fischt jemand die Orvis Superfine Carbon 763 oder 802?

Beitragvon Trockenfliege » 28.02.2017, 11:14

Ich kenne diese Ruten nicht, aber mal allgemein: Ob man solche schweren Nymphen werfen kann, hängt auch von der Schnur und dem Vorfach ab, nicht unbedingt von der Rute.
Wenn du zB. die 76-3er auf solche kurzen Entfernungen mit einer 4er Schnur fischst und ein entsprechend kurzes und etwas dickeres Vorfach nimmst, lassen sich die Nymphen gut werfen, da die Schnur/Vorfachkombi die Fliege gut "führt".

Wenn du allerdings zB. eine 2er Schnur mit einem längeren Vorfach und einer 14er Spitze fischst wegen der Trockenfliegen, dann werden die Nymphen auf diese kurze Entfernung (= wenig Fliegenschnur draußen) und der dünnen Spitze ein unangenehmes Eigenleben entwickeln und entsprechend schlecht zu werfen sein.

Wenn du also in der Hauptsache trocken mit dünner Spitze fischst und nur mal für einen Pool schnell auf die Nymphe wechselst, dann kannst du die oben angesprochenen Probleme bekommen.
Wenn du aber mal einen halben Tag mit der Nymphe fischen willst und dein Vorfach entsprechend aufbaust, kannst du auch mit einer 2er Schnur recht schwere Köder werfen/fischen.

Ich habe auch eine solche Situation an einem Bach, wo es einen schnellen Pool mit großen Fischen gibt, die fast nur auf große schwere Nympfen gehen, das ist dann eine schwierige Werferei und ich bin dann immer wieder froh, ein paar Meter weiter auf Trocken wechseln zu können.

LGruß
Reinhard
Trockenfliege
 
Beiträge: 342
Registriert: 25.01.2015, 17:03
"Danke" gegeben: 39 mal
"Danke" bekommen: 59 mal

Re: Fischt jemand die Orvis Superfine Carbon 763 oder 802?

Beitragvon Maggov » 28.02.2017, 13:41

Hallo Marco,

die Ruten haben genug Reserve in der Butt Section und wenn Du nicht versuchst mit der Tungstennymphe eine engste Schlaufe hin zu zaubern oder 20 Meter zu werfen geht das sicherlich.

LG

Markus
Reflection is a broad deep and quiet pool into which the stream of an angler's thought opens out from time to time.
A. A. Lucas in Fishing and Thinking, 1959
Maggov
Moderator
 
Beiträge: 5046
Registriert: 28.09.2006, 13:21
Wohnort: München
"Danke" gegeben: 190 mal
"Danke" bekommen: 248 mal


Zurück zu Fliegenruten & Fliegenrollen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: CPE und 11 Gäste