Fliegenfischen - Einsteigermodell (Orvis / Vision)

Alles rund um Stärken & Schwächen, Marken, Klassen, Aktionen u.s.w. der für unser Hobby unverzichtbaren "Gerten" und "Schnuraufwickler".

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Matthias M., Michael., Olaf Kurth, Kurt Zumbrunn

Fliegenfischen - Einsteigermodell (Orvis / Vision)

Beitragvon Andre41Meyer » 04.02.2019, 16:27

Hallo zusammen,

ich möchte gern auf das Fliegenfischen umschwenken und suche vorerst eine nicht allzu teure Fliegencombo (Einsteigermodell). Ich möchte mit der Rute an einem stark strömenden Teil der Weser bei Höxter auf Bachforellen, Barsch, Döbel, Zander und Hecht fischen. Zwei Rutencombos habe ich bereits herausgesucht, die mir preislich und auch von der Ausstattung gefallen. Aber bevor ich einen Fehler beim Kauf einer Combo mache, wollte ich hier euch fragen, zu welcher Combo ihr mir raten würdet oder ob ihr mir eine bessere Combo empfehlen würdet.

Hier sind die beiden Links der herausgesuchten Combos:

Orvis Encounter Rute & Rolle Set #6 Länge 9.6ft
https://www.aos.cc/de/catalog/product/v ... uKEALw_wcB

Vision FISU Rute/Rolle/Schnur Set #6/7 Länge 9ft
https://www.aos.cc/de/vision-fisu-rute- ... WDEALw_wcB

Gruß André Meyer
Andre41Meyer
 
Beiträge: 2
Registriert: 01.02.2019, 11:31
"Danke" gegeben: 6 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Re: Fliegenfischen - Einsteigermodell (Orvis / Vision)

Beitragvon Blame » 04.02.2019, 16:49

Hallo,

wenn es denn schon eines der beiden Angebote sein soll/muß...dann würde ich Orvis nehmen.
Die Rolle ist ganz ordentlich (für den Anfang) die Rute kenne ich nicht, was aber wichtiger ist..... dieses Angebot gibt es in den Schnurklassen 5 und 6, diese vermisse ich bei Vision.
Was dich vielleicht weniger interessieren wird....wie ich es machen würde!
Mach nen Wurfkurs…..dann lernst das wedeln....und bekommst auch nen Gefühl für das was Dir liegt. Ich hatte das Glück bei dem Kurs den ich gemacht hatte, mehrere Ruten zu werfen,
hinterher war mir klar was mir liegt und was ich bevorzuge. Der Wurfkurs bringt Dir noch einen positiven Aspekt.....Wurffehler die sich nicht erst einschleichen...muß man nicht hinterher sehr lange ausmerzen.

MfG
Blame
 
Beiträge: 65
Registriert: 25.08.2015, 17:29
Wohnort: Regensburg
"Danke" gegeben: 6 mal
"Danke" bekommen: 4 mal

Re: Fliegenfischen - Einsteigermodell (Orvis / Vision)

Beitragvon mucmo » 04.02.2019, 18:27

Ich habe das Vision Fisu in #5/6 und bin damit (als Anfänger) soweit sehr zufrieden. Jedoch habe ich noch nicht allzu viel Erfahrung bezüglich dem großen Unterschied einer guten und schlechten Rute. Ich kann Sie werfen, komme auch auf gute Distanzen - dementsprechend bin ich glücklich damit.

Das Redington Path Set in #8 habe ich ebenso (jedoch inzwischen mit Vision Big Daddy WF8I Schnur), kostet genausoviel. Hat ne sehr schöne Biegekurve, n starkes Rückgrat und 30 Jahre Garantie. Kann ich ebenso empfehlen.

Die Fisu gibt es übrigens auch in #5/6
Zuletzt geändert von mucmo am 04.02.2019, 18:31, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß
Mo
mucmo
 
Beiträge: 47
Registriert: 08.01.2019, 19:26
Wohnort: München
"Danke" gegeben: 56 mal
"Danke" bekommen: 66 mal

Re: Fliegenfischen - Einsteigermodell (Orvis / Vision)

Beitragvon Thomas E. » 04.02.2019, 18:31

Hallo André Meyer,

alle von Dir genannten Fischarten mit einer Schnurklasse zu befischen, ist nicht ganz optimal.

An gr. Gewässern fische ich auch ne 6er Schnur auf Forelle, für Hechtfliegen nehme ich idealerweise schwerere Ausrüstung.

Das Orvis Set kenne ich, ist einschließlich der Schnur recht ok.

Vor einem Kauf erst etwas kompetenten Unterricht zu nehmen, würde ich Dir ebenfalls empfehlen.
Falls Du einen erfahrenen Fischer kennst, mag das auch ein Weg sein.
Gruß
Thomas Ellerbrock
Benutzeravatar
Thomas E.
 
Beiträge: 979
Registriert: 16.12.2009, 21:26
Wohnort: Hamburg
"Danke" gegeben: 21 mal
"Danke" bekommen: 147 mal

Re: Fliegenfischen - Einsteigermodell (Orvis / Vision)

Beitragvon Jannek » 05.02.2019, 12:35

Ich glaube auch nicht, dass Du bei der Wunschpalette mit einer Rute glücklich wirst. Mal davon abgesehen, ob Du im schnell fließenden Bach tatsächlich auf Hechte triffst.

Für den Bach würde ich Dir etwas kürzeres und leichteres (3-4) empfehlen.

Für Hechte (davon habe ich wenig Ahnung) eher größer 7.

Der Tip mit den Kurs ist gut.

Und ich würde natürlich gerne wissen, wo on Höxter ein Fliegengewässer ist. Ich bin bei Bielefeld ... ist ja nicht aus der Welt.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Jannek
 
Beiträge: 6
Registriert: 15.11.2018, 21:13
"Danke" gegeben: 8 mal
"Danke" bekommen: 2 mal

Re: Fliegenfischen - Einsteigermodell (Orvis / Vision)

Beitragvon FlyandHunt » 05.02.2019, 12:57

Wenn du nur an der Weser bei Höxter fischst, kann man nicht mehr wirklich von einem Bach reden?
Wenn ich mir Bilder und auf Maps die Weser anschaue hat diese etwa eine Breite von 40-50m ?
Da müsste dann auch entsprechendes Gerät her, um zum einen die Fließgeschwindigkeit als auch entsprechende Wurfdistanz mit beschwerten Fliegen zu erreichen.

Ich selbst habe Flüsse in der größe noch nicht mit der Fliege befischt, würde aber sagen, dass du mindestens eine 7er Rute brauchst.

Ggfalls kann ja jemand mit Erfahrung an großen Flüssen einige Tipps abgeben.

Gruß
Ferdinand
FlyandHunt
 
Beiträge: 15
Registriert: 17.01.2019, 10:36
"Danke" gegeben: 6 mal
"Danke" bekommen: 3 mal

Re: Fliegenfischen - Einsteigermodell (Orvis / Vision)

Beitragvon Jannek » 05.02.2019, 16:24

... also wenn das mit den 40-50 Metern stimmt, waren meine Hinweise mit der kleinen Bachrute natürlich Blödsinn.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Jannek
 
Beiträge: 6
Registriert: 15.11.2018, 21:13
"Danke" gegeben: 8 mal
"Danke" bekommen: 2 mal

Re: Fliegenfischen - Einsteigermodell (Orvis / Vision)

Beitragvon Andre41Meyer » 05.02.2019, 18:06

Hallo zusammen,

schon einmal vielen Dank für eure Nachrichten. Es handelt sich um die Weser bei Höxter mit einer Breite von ca. 40 - 50m und einer von Fließgeschwindigkeit 4,5 km/h.
Entlang unseres Abschnittes (Angelverein Höxter) der Weser sind fast komplett Steinpackungen, an denen sich das Wasser verwirbelt und auch beruhigte Stellen sind. Die Fische stehen oft in diesen Steinpackungen oder maximal 5-6m vom Ufer Richtung Strommitte. Ich bin seit Jahren Spinnfischer, habe auch alle oben genannten Fischarten bereits häufig fangen können und bin mit sicher, dass dies auch mit einer Fliegenrute bei uns möglich ist. Zu den Steinpackungen kommen mehrere Bacheinläufe und Buhnenfelder, ich möchte dort mit der Fliegenrute auf Bachforelle, Barsch, Döbel und Zander fischen. Es kann jedoch immer mal passieren, dass an meinen Stellen ein Hecht einsteigt. Die Rute solle daher bei der Fließgeschwindigkeit einem Drill standhalten aber auch die Möglichkeit bieten einen Hecht zu landen. Deshalb habe ich auch eine #6/7 herausgesucht. Über weitere informative Beiträge würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen
André Meyer
Andre41Meyer
 
Beiträge: 2
Registriert: 01.02.2019, 11:31
"Danke" gegeben: 6 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Re: Fliegenfischen - Einsteigermodell (Orvis / Vision)

Beitragvon mucmo » 05.02.2019, 18:26

Die Rute solltest du dann eher an die zu werfenden Streamer richten. Drillen wirst du einen Hecht mit einer 7er schon ohne große Probleme können (da kannst du auch Karpfen mit drillen); aber größere Streamer damit zu werfen wird ein Problem. Das lass dir besser von erfahreneren Kollegen hier berichten.
Gruß
Mo
mucmo
 
Beiträge: 47
Registriert: 08.01.2019, 19:26
Wohnort: München
"Danke" gegeben: 56 mal
"Danke" bekommen: 66 mal

Re: Fliegenfischen - Einsteigermodell (Orvis / Vision)

Beitragvon fjorden » 05.02.2019, 20:03

Hallo Andre,
ich würde mit einer 7er Rute anfangen und entsprechende Streamer für Zander, Barsch und Forelle nehmen. Kauf kein Set, da du mit einer Sinktip Schnur, T 200 oder vergleichbares, dort besser klar kommst.
Gruß
Torsten
fjorden
 
Beiträge: 597
Registriert: 05.02.2007, 13:11
"Danke" gegeben: 9 mal
"Danke" bekommen: 77 mal

Re: Fliegenfischen - Einsteigermodell (Orvis / Vision)

Beitragvon Thomas E. » 05.02.2019, 20:20

Hallo,

wie soll ein Beginner gleich mit einer T 200 sauber werfen lernen ? :roll:
Schlecht zu sehen, schlägt mit entsprechenden Vorfach und sinkt ab !

Eine Sinkschnur kann man sich später noch kaufen.

An der Elbe kann man z.B. unter der Oberfläche Rapfen, Aland, Zander (nachts) u.v.a.m. fangen.
Gruß
Thomas Ellerbrock
Benutzeravatar
Thomas E.
 
Beiträge: 979
Registriert: 16.12.2009, 21:26
Wohnort: Hamburg
"Danke" gegeben: 21 mal
"Danke" bekommen: 147 mal

Re: Fliegenfischen - Einsteigermodell (Orvis / Vision)

Beitragvon fjorden » 06.02.2019, 00:54

Hallo Thomas,
ja, ist schwierig. Ich würde an der Weser unter den Bedingungen auch nicht mit dem Fliegenfischen anfangen. Mit einer Schwimmschnur ist da nur Frust angesagt. Kann auch eine Sink Tip sein. Ansonsten würde ich schauen, ob ich an der Bever, etc. Karten bekomme.
Gruß
Fjorden
fjorden
 
Beiträge: 597
Registriert: 05.02.2007, 13:11
"Danke" gegeben: 9 mal
"Danke" bekommen: 77 mal


Zurück zu Fliegenruten & Fliegenrollen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste