Loomis

Alles rund um Stärken & Schwächen, Marken, Klassen, Aktionen u.s.w. der für unser Hobby unverzichtbaren "Gerten" und "Schnuraufwickler".

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Matthias M., Michael., Olaf Kurth, Kurt Zumbrunn

Loomis

Beitragvon phsch » 11.12.2003, 18:35

Hi

Ein Kollege - der selber Loomis-Fliegenruten verkauft...;) - schwärmt von dieser Marke. Wie sehen Eure Erfahrungen mit diesen Ruten aus? Wie stehen diese zu SAGE oder ORVIS-Ruten?

TL

Philipp
phsch
 

Beitragvon borlonimarco » 12.12.2003, 08:17

Ich würde Sage oder Orvis Loomis fast immer vorziehen. Loomis haben einen sehr dünnen Blank. Wurftechnisch sind sie schon gut, aber.... Solltest du einen Bruch haben(NYmph-Querschläger mag die Rute überhaupt nicht) dann kann die Garantieabwicklung unter Umständen länger dauern. Designmäßig finde ich Loomis weniger gut. Ist aber nur meine persönliche Meinung.

atl

Marco
*dermitderäschetanzt*
Benutzeravatar
borlonimarco
 
Beiträge: 329
Registriert: 28.09.2006, 13:10
Wohnort: Rosenheim/Obb.
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Beitragvon Peter S., Köln » 12.12.2003, 10:18

Hallo,
ich fische seit ca. 6 Jahren u.a. mit einer Loomis GL³ FR 1087-4.
Das ist eine viergeteilte, 2,75 m ( 9' ) lange Rute mit Schnurklasse 7.
Sie ist universell einsetzbar. Salmoniden, Hecht und Zander, alles
schon damit gefangen.
Natürlich nur mit Nymphe, Streamer und Zonker. Für Trocken halte ich sie nicht so geeignet.
Die Rute ist schnell und unterstützt den Wurf bestens.
Schnüre der Klassen 5 bis 8 habe ich schon damit geworfen. Geht alles!
Wenn alle Loomis-Ruten so sind, dann bauen die feine Sachen.
TL
Peter S., Köln
 

Beitragvon fluefiske » 12.12.2003, 10:49

Hallo phsch !.
Auch ich schwärme seit 5 Jahren für Loomis.Besitze die GLX #5 und #8 mit einer 4-Teilung.Sehr feinfühlig in der Spitze ,(es gibt keine Rutenserie,bei der die Spitze so fein ist) aber mit einem starken Rückgrat.Wirft sich sehr gut in allen Bereichen.Mit anderen Herstellern möchte ich nicht vergleichen,das ist Gefühls-und Geschmackssache.Nimm sie in die Hand und schwärme.
Gruss Fluefiske !
Benutzeravatar
fluefiske
 
Beiträge: 343
Registriert: 28.09.2006, 11:19
Wohnort: Kaiserslautern
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 3 mal

G.LOOMIS

Beitragvon FearNoFish » 12.12.2003, 13:52

Hallo Philipp

Ich bin, wie mein Nickname schon sagt, auch sehr großer G.Loomis Fan. Ich habe schon sehr sehr viele Ruten geworfen. Aber an die Loomis Rute kommt keine ran. Ich würde sagen, das es zur Zeit die Besten auf dem Markt sind. Die Modelle GL2, GL3 ,GL4, Nautikos, Trilogy ect. sind zwar nicht schlecht, würde dir aber auf jeden Fall die GLX empfehlen. Ist zwar ein wenig teurer aber den Unterschied wirst du gleich merken. Bei einer Sage Rute bezahlst du zu viel für den Namen. Loomis Ruten sind in der Verarbeitung viel besser und haben z.B. auch viel bessere Komponente (Ringe,Rollenhalter ec.). Für mich gibts nur eins G.LOOMIS.
Wenn du nicht so viel Geld ausgeben möchtest, dann bau Sie dir selbst zusammen. So sparst du ca.40% gegenüber der Fertigrute.

gruß
FearNoFish:mad:
FearNoFish
 

Beitragvon rodmaker » 12.12.2003, 14:38

Hallo Philipp

Es gibt weltweit keinen besseren Blank als den der Loomis GLX Ruten.
Das verwendete Material ist eine für Loomis speziell entwickelte Kohlefaser die kein anderer Hersteller hat.
Viele Hersteller haben versucht es zu kopieren seit 8Jahren ist es keinem gelungen denn solange ist dei GLX schon the top of top bei Loomis.
Ich denke das soll schon was heissen denn Loomis ist der größte Rutenproduzent in den USA.
In einem muß ich Fear no Fish wiedersprechen die verarbeitung der Loomis GLX Ruten ist teilweise unter aller sau, verwendeter Kork und Rollenhalter sind Billigwaren ausser die Ringe die sind wiederum mit das beste was man verbauen kann.
Mit GLX Ruten selber bauen wirst Du woll keine Chance haben da Loomis den Verkauf von GLX Blanks seit 2Jahren eingestellt hat.
Falls Fear no Fish noch eine Quelle haben sollte wo man GLX Blanks bekommt würde ich gerne einige dort beziehen.
Also Philipp wenn Du das beste Wurfgerät haben möchtest kauf Dir eine GLX,
wenn Du eine gut verarbeitete Fertigrute haben möchtest kauf Dir eine Sage.

Gruß Taki
rodmaker
 
Beiträge: 58
Registriert: 10.10.2006, 13:16
Wohnort: Hamburg
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Beitragvon Dirk Schütte » 12.12.2003, 14:49

Hallo Phillip,
ich kann da FearNoFish nur zustimmen, ich fische seit mehreren Jahren eine GLX #5 in 10 ft. Diese Rute ist einfach klasse und im Vergleich zu einer Sage wesentlich feinfühliger und unschlagbar leicht. Was ja bei der Länge nicht ganz unerheblich ist. Ich habe vorher mit einer RPL 5100 von Sage gefischt die ich auch immer noch besitze aber. Die ist dagegen ein steifer Prügel. Und die aktuellen Sage-Ruten sind noch steifer.
Ein Haken ist bei älteren Loomis Ruten allerdings. Und zwar war die Serie IMX von Loomis sehr bruchanfällig. Böse Zungen behaupten 80% dieser Serie sind mittlerweile zerbrochen. Ich hatte mir auch eine direkt aus den Staaten kommen lassen. Als die dann zerbrach habe ich mal beim deutschen Generalimporteur angerufen und nach Händlern für eine neue Rute gefragt. Und während des Gespräches habe ich dann erwähnt das meine Rute die ich aus den Staaten hatte kaputt ist. Daraufhin sagte mir der freundliche Geist am Telefon "Mensch da müssen wir was machen, Du hast die Rute zwar nicht in Deutschland gekauft. Deshalb bekomme ich Probleme mit der Garantie, aber wenn Du eine neue Rute bei einem Händler kauft, sag ihm Du hättest mit mir gesprochen, dann bekommst Du die neue Rute 500,- DM unter Preis".
Ich fand und finde das immer noch ein faires Angebot. Vor allem weil ich ja nicht mal danach gefragt hatte.
Dies ganze nur mal zu dem Thema Probleme bei der Garantie.

TL
Dirk
Dirk Schütte
 

Beitragvon phsch » 12.12.2003, 17:42

danke für all Eure meldungen!

habt ein schönes wochenende,

Philipp
phsch
 

LOOMIS

Beitragvon FearNoFish » 12.12.2003, 19:44

Hallo Taki

in der Tat ist es schwer Blanks zu bekommen. Es sind nur noch Restposten erhältlich.
Aber hast du schon die neuen Cross Current Ruten in der Hand gehabt? Da ist aber wirklich alles vom feinsten. Und da kannst du über der Rollenhalter wirklich nicht mekern!
zu Kork--> Wo bekomt man heutzutage noch wirklich guten Kork? Kork ist ja ein nachwachsender Rohstoff und zur Zeit ist die Nachfrage viel zu hoch um ständig gute Qualität zu bekommen. Das wird wohl jedem Hersteller zu schaffen machen :-(

Also Gruß an alle LOOMIS Fans und solche die es noch werden wollen!

gruß

FearNoFish:mad:
FearNoFish
 

Beitragvon Alex Schlager » 13.12.2003, 01:19

Hallo zusammen !

Möchte mich als Neuling auch kurz in die Loomis-Diskussion einbringen. Wer eine Loomis Rute fischt, hat sicherlich eine gute Wahl getroffen, zumindest bei den GLX Modellen - diese sind extrem dünnwandig und super leicht. Man muss sich immer vor Augen führen, dass Loomis Ruten bzw. Blanks auf Performanceoptimierung ausgelegt sind. Um dies zu unterstreichen hat Gary Loomis mal in einem Interview gesagt: Möchten Sie lieber eine Loomis Rute mit 10% mehr Bruchfestigkeit oder 10% mehr Performance ?". Die meisten sehen gerne eine höhere Leistung und so sind auch die Blanks konstruiert. Die Formel ist eigentlich ganz einfach: wenig Gewicht = hohes Leistungsvermögen = größere Sensibilität = hohe Bruchempfindlichkeit.
Seit der Übernahme von G. Loomis durch Shimano gibt es aber duchaus Abstriche bei der Qualität zu machen. Die Modelle IMX sind sehr bruchanfällig, darüber hinaus sind manche Blanks nicht ganz gerade, um es mal harmlos auszudrücken. Mit vielen Neuigkeiten scheint Loomis auch nicht zu glänzen. Bei einigen Modellreihen wurde ausschließlich die Farbe verändert, bei anderen die Stützfaser für das Gewebe von Kohlefaser auf Glas umgestellt.
Leider sind die GLX-Blanks bzw. Ruten wirklich nur mehr sehr schwer zu bekommen. Als Alternative sollte man sich mal die GATTI-Ruten (Modell FRHP-TA) ansehen, die sind in punkto Gewicht und Aktion dem Loomis-Original sehr nahe - jedoch auch mit dem oben erwähnten Nachteil.
Übrigens dürfen wir uns glücklich schätzen, dass es eine ganze Reihe toller Ruten gibt, die neben einem exzellenten Leistungsvermögen eine hohe Bruchsicherheit aufweisen.
Na dann - Tight Lines.

Alex
Benutzeravatar
Alex Schlager
 
Beiträge: 22
Registriert: 05.10.2006, 15:24
Wohnort: Niederthalheim /Österreich
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Beitragvon rodmaker » 13.12.2003, 14:54

Hallo Fear No Fish

Gib mir bitte Info wo es noch Restbestände von GLX Ruten gibt.

Gruß Taki
rodmaker
 
Beiträge: 58
Registriert: 10.10.2006, 13:16
Wohnort: Hamburg
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Beitragvon Metallicus » 13.12.2003, 20:11

Moin Taki,

Loomis ist was feines, solange man das Ganze selbst aufsetzt. bei einer fertig gekauften (aber gebrochenen) GLX hatte ich mal das Vergnügen die Ringe zu entfernen. Die Ringe, oder besser das Material mag gut sein, aber Loomis schleift scheinbar die Halter der Ringe bis sie heiss sind (Verfärbung sichtbar), das macht die Dinger scharfkantig.
Außerdem ist, wie bei anderen Rutenherstellern auch, nur eine Lage Lack auf den Windungen der Ringe, d.h. unter den Windungen ist quasi kein Lack vorhanden. Das Ganze kann bei Überbeanspruchung leicht einreissen und Feuchtigkeit ansammeln.

Sag, was anderes : War das wirklich ein GLX-Blank auf den letzten beiden Werfertagen ?
Metallicus
 

Beitragvon rodmaker » 14.12.2003, 00:17

Hi Carsten

Ja, es war ein GLX Blank.
Leider gibt es in meinen Augen bis heute noch keinen besseren Blank

Gruß Taki
rodmaker
 
Beiträge: 58
Registriert: 10.10.2006, 13:16
Wohnort: Hamburg
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Beitragvon troutteaser » 15.12.2003, 23:18

Ich fische eine zweiteilige 4-er GL 3 in 9 Fuss Länge, mit der ich sehr zufrieden bin. Sehr schöne, geschmeidige Aktion, trotzdem noch ein ordentliches Rückgrat.

Diese Rute ist kräftig genug auch für starke Forellen, trotzdem wirft sie auch problemlos noch mittelgroße Streamer und auch größere Nymphen. Ich fische sie aber der Schnurklasse entsprechend überwiegend mit kleinen bis mittelgroßen Trockenfliegen und eher leichten Nymphen.
Ein großer Vorteil dieser Rute ist auch der matte, unlackierte Blank, der weniger Scheuchwirkung beim "Wedeln" hat. Dazu noch eine dezente Schnurfarbe und vorsichtiges Pirschen, dann kommen die tollen Drilleigenschaften dieser Klasserute voll zur Geltung.

Noch was:
Auch preislich dürfte diese Rute mit ca. 330 Euro kaum zu schlagen sein, wenn man bedenkt, was man für dieses Geld bekommt.

Wie gesagt, die GL 3 ist die SLT (Sage) des "kleinen Mannes", auch wenn der Vergleich ein wenig hinkt.

MfG
troutteaser
 

Beitragvon catchthepike » 16.12.2003, 22:44

Hallo zusammen
Es scheint so zu sein als wäre ich der Einzige in ganz Detschland der zwei Selbstgebaute Loomis IMX Ruten hat die noch nicht gebrochen sind.
Komisch... mit der 8ter fische ich auf Hecht...und mit der 6er wird auch mit schweren Streamern gefischt und das seit zehn Jahren.. und knallen tut das auch manchmal.
Spaß beiseite, ich kann das bloß nicht mehr hören dieses Märchen von Onkel Erich.
Gebrochen ist mir in der Tat meine erste Loomis, weil ich drauf gefallen bin.
Den Blank habe ich ersetzt bekommen, von Dürkop ohne wenn und aber.

Tight lines
Axel
catchthepike
 


Zurück zu Fliegenruten & Fliegenrollen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste