Optimale Rollengewicht für eine #6er 9' Rute

Alles rund um Stärken & Schwächen, Marken, Klassen, Aktionen u.s.w. der für unser Hobby unverzichtbaren "Gerten" und "Schnuraufwickler".

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Olaf Kurth, Matthias M., Michael., Kurt Zumbrunn

Optimale Rollengewicht für eine #6er 9' Rute

Beitragvon brotfliege » 27.01.2017, 17:42

Hallo Leute,

ich möchte gerne mit meiner #6er 9' Rute verschiedene Schnüre fischen.
Außerdem suche ich nach einer preisgünstigen Rolle dafür. Dabei ist mir die GREYS GTS 500 aufgefallen.
Für diese Rolle gibt auch einen Test vom Fliegenfischer Forum http://www.fliegenfischer-forum.de/gts500.html. Nun fiel mir aber auf, dass diese Rolle im Vergleich zu üblichen 6er Rollen doch recht schwer ist. Sie wiegt über 200g. Die Angaben schwanken hierbei von 210g bis 235g. Im Test wird auch folgendes geschrieben: "Optisch, sowie von Gewicht und Größe her passt unser Testmodell GTS500 optimal zu #6er und #7er-Fliegenruten."
Andere 6er Rollen wiegen so um die 130g bis 170g.

Nun meine Fragen: Wie sind eure Erfahrungen? Was wäre das optimale Rollengewicht für eine #6er 9' Rute? Sind 210g zu schwer? Macht sich diese Differenz überhaupt bemerkbar?

Viele Grüße
Rico
brotfliege
 
Beiträge: 29
Registriert: 18.08.2015, 15:14
"Danke" gegeben: 22 mal
"Danke" bekommen: 6 mal

Re: Optimale Rollengewicht für eine #6er 9' Rute

Beitragvon Rolf Renell » 27.01.2017, 19:38

Hi Rico ,
über Rollengewichte, Balancen etc. ist genügend hier geschrieben worden, bitte mal im Archiv schauen...
Optimales Gewicht oder ideales Gewicht ist relativ...immer betrachtet unter der Prämisse der gegebenen Voraussetzungen.
Die Rollenserie von Greys die du genannt hast, entstammt dem Gedanken und der Historie der engl. Stillwater-Fischerei, also längere Ruten (9,6 - 11 ft.) in Schnurklassen #6-8, entsprechende Kopflastigkeit, und dem fischen mit Nassfliegen und Midges etc. ,vom Boot in der Drift mit längeren ausgebrachten Schnüren und vorfächern zum Teil. Daraus resultiert der im Verhältnis grössere Durchmesser dieser Rollen (Einhollängen,Umdrehungen etc.) , der zwangsläufig bei der Bauart ins "Gewicht" fällt.Es geht hier nicht um gut und schlecht, verwendest du diese Rollen sollten die Ruten mind. im 9 ft. Längenbereich liegen.
Bedenke das Ruten- und Rollengewicht, den ganzen Tag bewegt werden ,deine Handgelenke, Unterarme ,Schultermuskulatur beansprucht werden etc.
Kenn deine körperliche "Ausstattung" nicht , ebenso nicht deinen Wurfstatus, sicherlich wäre eine leichtere Rolle hier erstmal im Sinne von "idealer" eine effizientere Wahl, es geht nicht um gut oder schlecht hierbei, am Ende gibt es noch ein Budget das du festlegst, Leichtigkeit musst du dir in der Regel teurer erkaufen ,
beste Grüsse,
Rolf
-----------------------------------------------------
...a fisherman`s dream , is a trout in the stream ...
Benutzeravatar
Rolf Renell
 
Beiträge: 1588
Registriert: 29.09.2006, 13:32
Wohnort: Köln,Leverkusen/Berg.Land/Eifel/Irland
"Danke" gegeben: 29 mal
"Danke" bekommen: 61 mal

Re: Optimale Rollengewicht für eine #6er 9' Rute

Beitragvon Nixon » 27.01.2017, 20:23

Hallo!

Ich gehe davon aus du brauchst die verschiedenen Schnüre wirklich und eine Anschaffung "muss" sein.
Dann ist alles weitere erstmal eine Budgetfrage.

Sollte es in erster Linie nur um die Schwimmeigenschaften gehen dann könnte man sich das Rio System anschauen.
Du hast ja nicht mal erklärt was du machst ;)
Und ob du mehrmals pro Ausflug wechselst oder nur Tageweise etc...

LG
Beste Grüße und Danke für deine/eure Hilfe!
Nixon
 
Beiträge: 334
Registriert: 17.04.2011, 20:25
"Danke" gegeben: 33 mal
"Danke" bekommen: 16 mal

Re: Optimale Rollengewicht für eine #6er 9' Rute

Beitragvon brotfliege » 27.01.2017, 21:13

@rolf @nixon Danke für eure ausführlichen Antworten. Ich bin eher noch im fortgeschrittenen Anfängerstadium, d.h. ich bin seit 2 Jahren unter den Fliegenfischern. Ein Wurftraining und Übungsstunden am Wasser unter Aufsicht habe ich absolviert und war im letzten Jahr relativ häufig vor allen Dingen mit meiner 4er 8' Rute unterwegs. Relativ häufig ist hier aber wirklich relativ, denn ich meine damit im Durchschnitt einmal die Woche :roll:

Die 6er habe ich von Beginn an, war aber eher seltener damit unterwegs, vor allen Dingen aber in der Anfangszeit - bis ich meine 4er hatte 8) Nun möchte ich sie aber verstärkt einsetzen, z.B. zum Fischen auf kleine Karpfen oder Brassen, aber auch mal, um mit kleinen Streamern Barschen, Döbeln oder Forellen nachzustellen. Außerdem wollte ich sie auch zum Czech Nymphing nehmen. Weil ich aber keine zwei Ruten mit ans Wasser nehmen möchte, wollte ich auch mal ne Trockenfliege damit werfen, wenn es sich anbieten sollte. Ich denke aber, dass ich die Schnüre in der Regel nur tageweise wechseln werde - in Ausnahmefällen aber auch mal am Wasser.

Zur Zeit habe ich für die 6er auch nur eine sehr billige Rolle und das merkt man auch. Deswegen wollte ich sie sowieso austauschen. Insgesamt möchte ich für die neue Rolle aber auch keine größeren Beträge ausgeben. Also wenn die Greys für diese Rute ok wäre, dann würde das super in mein Budget passen.

Rolf, ich werde dann nochmal die Suche bemühen und mich noch ein wenig belesen. Vielen Dank trotzdem für deine ausführliche und interessante Antwort :)

Viele Grüße
Rico
brotfliege
 
Beiträge: 29
Registriert: 18.08.2015, 15:14
"Danke" gegeben: 22 mal
"Danke" bekommen: 6 mal

Re: Optimale Rollengewicht für eine #6er 9' Rute

Beitragvon Nixon » 27.01.2017, 22:54

Hallo!

Naja ich würde sagen, wenn du den Thread verfolgt hast mit 6er Shootout dann wirst du wissen dass ich jetzt die 6er KLasse nicht groß loben darf :lol:

Aber im Ernst, es ist halt so dass mit Sicherheit viele leute eine Schnur zum Streamerfischen bis Trockene auf einer 6er auch nützen solange du nichts suchts was sinkt ists eigentlich kein Problem.
Du kannst wenn du eher eine sehr Kurzkeulige Schnur hast mit einem langem konischen Vorfach das ganze etwas kompensieren.

So wie sich das anhört würde ich dir eventuell von einem Rollenkauf abraten. Das dachte ich mir schon anfangs und deswegen hab ich schon gefragt.
Es ist halt so, die Greys wirst du wenn du sie los haben willst nicht schnell verkaufen können (behaupte ich mal) da das system jetzt vielleicht nicht so extrem seine Freunde findet und die Rolle nicht umbedingt Mittel bis Highend ist und eher eine spezielle Aufgabe erfüllt wie Rolf sagt.

Ich keine dein Problem ganz gut. Ich würde wenns ausschließlich eine Schwimmschnur ist vielleicht eine Schnur nehmen die halt eher für Streamer und schwere Nymphen ausgelegt ist und dann das Notfallprogramm mit der Trockenen und VOrfach eingehen.

Ich würde einfach einmal mehr Erfahrung sammlen (1mal in der WOche ist aber super okay) um sicher an seine Bedürfnisse ranzutasten.
Du schreibst ja die 4er ist scheinbar dein Schätzchen und jetzt willst die 6er nicht verstauben lassen. Da ich vermute dass du nur auf steigende Fische trocken fischen wirst und dass vielleicht sogar eher in Punkto Abendsprung dann würde ich einfach a bissi Schummeln bei da Trockenen ;)

Siehe sowas: http://www.scientificanglers.com/product/mastery-mpx/

LG
Beste Grüße und Danke für deine/eure Hilfe!
Nixon
 
Beiträge: 334
Registriert: 17.04.2011, 20:25
"Danke" gegeben: 33 mal
"Danke" bekommen: 16 mal

Re: Optimale Rollengewicht für eine #6er 9' Rute

Beitragvon Blame » 29.01.2017, 10:53

Moinsen!
Ich mische mich eher selten ein! Zu diesem Thema will ich dann doch was sagen.
Ich habe die Rolle in "Eine" Nummer Größer, gekauft für meinen Kuba Trip. Zusammenstellung sah so aus 8er Exceed 9" mit der Rolle in 7/8/9 ist das (glaube ich)
Nur soviel....wenn Du den GANZEN Tag fischt, glaubst Du abends der Arm fällt Dir ab. Wie Rolf schon schrieb:
Leichtigkeit musst du dir in der Regel teurer erkaufen
Dem kann ich nur zustimmen!
5-20 Gramm hin oder her spüre ich nicht, aber um die 80-150Gramm können einem den Abend versauen!
Hätte ich früher auch nieeee gedacht.

MfG
Blame
Blame
 
Beiträge: 59
Registriert: 25.08.2015, 17:29
Wohnort: Regensburg
"Danke" gegeben: 6 mal
"Danke" bekommen: 3 mal

Re: Optimale Rollengewicht für eine #6er 9' Rute

Beitragvon Vogtlandsalmon63 » 29.01.2017, 13:18

Halo Rico!
Das Problem mit dem Gewicht wurde hier schon vielschichtig diskutiert. Mit einer Rolle im Kassettensystem ist beim schnellen Wechsel verschiedener Schnüre und Schnurtypen zwar von Vorteil. Mit dem Gewicht ist das aber eine andere Sache.
Ich fische meine 6 er Ruten mit den Reelmasters von Guideline und auch mit den Xact Rollen von Loop. Diese Rollen sind nicht in der vielgerümten Premiumliga, aber haben ein salzwassergekapseltes Bremssystem der hochpreislichen Modelle der genannten Firmen. Außerdem gewichtsmäßig im grünen Bereich. Die Eine sogar eine leichte Karbonrolle. Beide sind bei verschiedenen Anbietern im Sale und preislich unter 100 Euro. Die Ersatzrollen kosten um die 50 Euro. Da bist Du mit Rolle und Ersatzspule bei 150 Euro dabei. Ich weis nicht, welches Buget Du hast, aber besser und günstiger kann man an gute Rollen nicht herankommen, wenn man nicht immer das Neueste und teuerste haben muß. Meine Rollen hab ich schon über 8 Jahre dauernd im Einsatz und bis heute keine Probleme damit gehabt. Auch beim tagelangen Fischen noch keine Gewichtsprobleme festgestellt.
Gruß
Robby Vogtlandsalmon63.
Vogtlandsalmon63
 
Beiträge: 461
Registriert: 30.05.2012, 16:48
"Danke" gegeben: 37 mal
"Danke" bekommen: 68 mal

Re: Optimale Rollengewicht für eine #6er 9' Rute

Beitragvon brotfliege » 31.01.2017, 23:01

Hallo Leute,

ich habe mich nun schon durch einige Threads gelesen. Das Thema ist ja wirklich interessant.

Ich habe auch mal Spaßes halber bei meiner 4er Rute geschaut, wie die so ausbalanciert ist. Trotz meiner 4er 150g Rolle ist die Balance in Mitte des Korkgriffes. Das wirft sich eigentlich ganz angenehm, liegt aber wahrscheinlich am immer noch geringen Gewichtes der Combo (trotz der 150g Rolle).

Ich bin jetzt zu dem Schluss gekommen, dass mir die Greys für meinen Zweck und für meine 6er Rute etwas zu schwer ist. Das ist natürlich Ansichtssache und das kann jeder anders sehen!

Danke an alle... Ich sehe das Thema jetzt für mich als abgeschlossen an.

Beste Grüße
Rico
brotfliege
 
Beiträge: 29
Registriert: 18.08.2015, 15:14
"Danke" gegeben: 22 mal
"Danke" bekommen: 6 mal

Re: Optimale Rollengewicht für eine #6er 9' Rute

Beitragvon Trockenfliege » 01.02.2017, 10:20

"Ich bin jetzt zu dem Schluss gekommen, dass mir die Greys für meinen Zweck und für meine 6er Rute etwas zu schwer ist"

Gute Entscheidung!!

LGruß
Reinhard
Trockenfliege
 
Beiträge: 392
Registriert: 25.01.2015, 18:03
"Danke" gegeben: 55 mal
"Danke" bekommen: 79 mal


Zurück zu Fliegenruten & Fliegenrollen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste