Orvis BBS II

Alles rund um Stärken & Schwächen, Marken, Klassen, Aktionen u.s.w. der für unser Hobby unverzichtbaren "Gerten" und "Schnuraufwickler".

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Matthias M., Michael., Olaf Kurth, Kurt Zumbrunn

Orvis Battenkill Barstock BBS II

Beitragvon Michael. » 10.12.2003, 18:20

Schon bemerkt, dass es in "Gerätetest" (http://www.fliegenfischer-forum.de/geraete.htm), Abt. Fliegenrollen im Dezember auch 'nen neuen Test gibt ?
Jetzt werden wieder Stimmen zu hören sein wie "viel zu positiv geschrieben" etc etc etc
aber => das Teil ist ja auch Klasse !!!
Da die Rolle schon ein Jahr auf dem Markt ist: Wie sind denn Eure Erfahrungen dazu ?

Mi.
:confused:
Zuletzt geändert von Michael. am 10.12.2003, 18:36, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Michael.
Site Admin
 
Beiträge: 6997
Registriert: 28.09.2006, 12:11
Wohnort: immer am Wasser
"Danke" gegeben: 202 mal
"Danke" bekommen: 690 mal

Beitragvon connie » 10.12.2003, 19:07

moin michael,
hört sich ja wirklich gut an,
nur eine frage,woher hast du preise?
habe mal im netz geschmökert und doch zum teil erhebliche preisunterschiede feststellen können
gruß
connie


An.Admin: Hallo Connie, die Preise stammen aus dem aktuellen deutschsprachigen ORVIS 2003 Katalog.
connie
 

Beitragvon Daniel/Bonn » 12.12.2003, 15:55

Servus Thomas,
wo bestellst Du denn dein tackle in den USA?
Sehe ich das richtig, das insg. 20% auf den US-Preis aufgerechnet werden müssen? (Zoll und MWSt.)
Wie wird der deal abgewickelt? (Ich meine, wo bezahle ich die Steuern?)
Wäre wirklich mal interessant.....
daniel
RheinischerFliegenfischerStammtisch
Fuldaer Fliegenfischerstammtisch
Benutzeravatar
Daniel/Bonn
 
Beiträge: 843
Registriert: 28.09.2006, 11:03
Wohnort: Bonn
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 4 mal

USA ???

Beitragvon Michael. » 12.12.2003, 18:06

Ist schon ne üble Sache mit den verschiedenen Preisen hierzulande und in Übersee.

Ich finde jedoch schon, wir sollten den ohnehin bereits stark geschädigten Einzelhandel in Germany nicht noch mehr in den Ruin treiben, indem jetzt nur noch in den Staaten geordert wird...

Nach meinen Erfahrungen ist der Preis oft Verhandlungssache. Oft bekommt man sein Tackle beim Händler zum Hauspreis und weit unter der herstellerempfohlenen Marge....

Und es ist doch ne schöne Sache, dass der Händler im Ort (oder Nachbarort etc.) noch existiert, man dort gelegentlich beim Kaffee etwas klönen und etwas Tackle anschauen (und kaufen) kann, oder ???

Michael
Benutzeravatar
Michael.
Site Admin
 
Beiträge: 6997
Registriert: 28.09.2006, 12:11
Wohnort: immer am Wasser
"Danke" gegeben: 202 mal
"Danke" bekommen: 690 mal

Beitragvon relu » 12.12.2003, 21:07

Hi Thomas,

ich bin der Meinung, das nicht alles aus Amiland kommen muß, es gibt auch
in Europa gute Rollen ich habe mich für eine Vossler- Rolle entschiden,
wo meiner Meinug nach der Preis und die Qualität stimmt. Du weist ja,
dem Fisch ist es egal was auf der Rolle steht hauptsache sie funktioniert,
ist leicht und trotzdem stabiel.

Herzlichen Gruß

Lutz
relu
 

Billig in Amerika oder freundlich um die Ecke

Beitragvon Cornelius » 13.12.2003, 16:46

Hallo,
zuerst mal danke nachträglich an die, die mir vor der "Forums-Pause" zu meiner Frage nach kaufenswertem US-Tackle geantwortet haben. (Ich werde einige Zeit dort verbringen und will mir daher dort mit dem starken Euro Gerät kaufen)

Zur hiesigen Frage "billig in Amerika oder freundlich um die Ecke":

Ich würde Michael gerne zustimmen, aber für jeden sind die Bedingungen anders.

1. Hier in der schwäbischen Diaspora ist unter einer guten Stunde Fahrt kein seriöser Händler zu erreichen. Ich bin beruflich + familiär sehr selten in der Lage, mir diese Zeit zu nehmen.
2. Ob ich per Telefon/Mail hier oder im Ausland bestelle,.. es ist überall gleich unpersönlich. Und Probewerfen kann ich auch nicht. Also lieber billig.
3. Über die hohen Entwicklungskosten guter Rollen und Ruten wurde schon diskutiert. Aber wer kann so leicht 300-700 EUR für nur eine Rolle oder Rute ausgeben? Der Währungsvorteil einerseits und die niedrigeren Grundpreise andererseits sind für mich persönlich die einzige Chance, jemals mit Oberklassegerät zu fischen. Und die Sachen sind wirklich verführerisch viel besser...
4. WENN ich mal zu einem Einzelhändler in der weiteren Umgebung komme, dann lass ich schon mal 40-50 EUR für eine neue Flugschnur bei ihm, denn auf die 10 Dollar kommt's nun nicht an und ich fische sehr lange mit einer Schnur. Aber ansonsten sind die Sachen für mich zu teuer. Nicht nur Ruten und Rollen, auch die Klamotten wie Thermo-Iso-Watjacken, Raumfahrt-Westen, kugelgelagerte Polaristionsbrillenputztücher, Anti-sink-beschichtete-Fingernagelabschneider, hydraulische Anti-float-Schlamm-aufspritz-Kanülen oder tragbare elektrische fliegen-ausbalancier-Magnetfelder...

Nichts gegen gutes Material. Im Gegenteil. Diese kleine Polemik soll nur darauf hinweisen, dass:
a. die Zeiten für manche Leute zu schlecht sind, um teuer einzukaufen.
b. die Händler deshalb von ihren Margen leider etwas runter müssen.
c. wir das "Fliegenfischen" nicht mit dem "ein schicker Fliegenfischer sein"
verwechseln sollen.


p.s. der Anlass hierfür war sicherlich die Orvis BBS-Diskussion. Aber der Beitrag gehört vielleicht in eine allgemeinere Sparte, Weiß auch nicht...

Schöne Grüße,
Cornelius
Cornelius
 

Beitragvon Andreas aus B » 15.12.2003, 13:26

Anti-sink-beschichtete-Fingernagelabschneider?!?!?!? Wo krieg ich so einen???? Und bitte zwei fliegen-ausbalanzier-Magnetfelder dazu. ;-)

Sehr gut, hab mich totgelacht.
Andreas aus B
 


Zurück zu Fliegenruten & Fliegenrollen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste