Reiseruten mit mehr als vier Teilen

Alles rund um Stärken & Schwächen, Marken, Klassen, Aktionen u.s.w. der für unser Hobby unverzichtbaren "Gerten" und "Schnuraufwickler".

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Matthias M., Michael., Olaf Kurth, Kurt Zumbrunn

Re: Reiseruten mit mehr als vier Teilen

Beitragvon Trockenfliege » 02.02.2019, 11:43

Lieber Frank, man merkt mal wieder, dass du mehr aus der Theorie heraus philisophierst als aus der Praxis zu sprechen.

Warum sollten sich vielteilige Ruten schlechter werfen? In welcher Beziehung schlechter werfen? Nahdistanz, Entfernung, Geschwindigkeit....?

Nur mal als Beispiel aus der Praxis: Eine meine am schnellsten zu werfenden Ruten, d.h. mit der ich sehr schnell richtig weit werfen kann, ist eine Glasrute!
Und zwar eine 7-teilige Glasrute! Und noch viel schlimmer - sie hat nur 6 Ringe - und ist eine Teleskoprute!!! Es ist die blaue DAM Airway aus den 70ern, 2,4m, Klasse 5-8.

Und trotz als der "negativen" Faktoren werfe ich mit der eine DT6 oder 7 mit wenigen Zügen ins backing. ( Dies hat übrigens auch Christopher Rownes anerkennend kommentiert und Antti Guttorm hat es ausprobiert.)

Also: Beim weiten Werfen stört eine Vielteilung schon mal nicht.

Auch die 7-teiligen von Shakespeare Agility sind z.T. sehr gut zu werfen, vor allem die längeren Modelle. Nur die 8,5´ 5/6er hinkt da hinterher.
Warum? Ist doch aus dem gleichen Material und vom gleichen Hersteller.
Warum also? Sie hat einen anderen taper/Konusverlauf!

Und auf den kommt es vor allem an! Je steiler der Konus, desto schnelleres und kräftigeres Rückgrad - und das wiederum lässt mich gut weit werfen.

Daher wirft die DAM Tele auch so gut - sie hat ein steiles Taper. Darum stören die wenigen Ringe auch nicht.
(Je weicher eine Fliegenrute wird, desto mehr macht sich eine zu geringe Anzahl an Ringen bemerkbar.)

Eine vielfache Teilung sagt prinzipiell nichts über das Wurfverhalten einer Fliegenrute aus!
Was man aber annehmen kann: bei gleichem Wurfverhalten ist sie wahrscheinlich schwerer und kopflastiger.

Aber: Wir wollen aber nicht nur schnell weit werfen können, sondern auf alle Distanzen möglichst leicht werfen können.
Außerdem soll die Rutenaktion unsere dünnen Vorfächer durch Nachgiebigkeit schützen.

Und da kommen wir zum deutlichen Nachteil der DAM Tele. In dieser Disziplin ist sie eher schlecht, mit dünnem Vorfach auf dicke Fische ist sie nicht optimal, dazu hat sie wenig Dämpfung.

Zusammenfassend: Die Anzahl der Teilunge sagt erstmal überhaupt nichts über das allgemeine Wurfverhalten aus!
Einschränkung: Dies gilt für (fast) alle aktuellen Ruten, die mit o/v Verbindungen (over/under) arbeiten. Den hierbei wird jedes einzelne Teil neu berechnet, damit es zusammenpasst. Und über einen entsprechenden Konus kann ich jede Aktion kreiren!

Wenn man dagegen von einem verzapften blank ausgeht ( d.h. einem ursprünglich einteiligem blank), dann ergeben sich natürlich Unterschiede im Wurfverhalten, wenn ich diesen nur 1 mal ( 2-teilig) oder 3 mal (4-teilig) oder gar 7 mal (8-teilig) verzapfe. Aber solche ruten gibt es kaum noch.
Aber auch hier ist der Konus des blanks wichtiger als die Anzahl der Teilungen - ein 2-Teiler mit geringem Konus wirft langsamer als ein 8-Teiler mit steilem Konus!

LG
Reinhard
Trockenfliege
 
Beiträge: 652
Registriert: 25.01.2015, 18:03
"Danke" gegeben: 88 mal
"Danke" bekommen: 152 mal

Re: Reiseruten mit mehr als vier Teilen

Beitragvon Thomas E. » 02.02.2019, 13:00

Trockenfliege hat geschrieben:Und noch viel schlimmer - sie hat nur 6 Ringe - und ist eine Teleskoprute!!! Es ist die blaue DAM Airway aus den 70ern, 2,4m, Klasse 5-8.


Moin,

die habe ich auch :D, in jungen Jahren unerschwinglich, später einem Bekannten abgekauft.

Witziges Ding, nehme ich mal für Demo, zum Fischen nie.
Klasse 5-8 ! :lol:
Gruß
Thomas Ellerbrock
Benutzeravatar
Thomas E.
 
Beiträge: 1024
Registriert: 16.12.2009, 21:26
Wohnort: Hamburg
"Danke" gegeben: 21 mal
"Danke" bekommen: 162 mal

Re: Reiseruten mit mehr als vier Teilen

Beitragvon Trockenfliege » 02.02.2019, 19:09

Klasse 5-8 ! :lol:[/quote]

Ja, Klasse 5-8 passt nicht so gut, es ist eher 6-10 :mrgreen:
Den die wirft alles von der DT 6 bis zum 10er Schusskopf!

Sie ist mit 18gr gut ausgelastet und je nach Keulenlänge sind das dann Schnüre zwischen (echte AFFTA) 6 und 10.

LG
Reinhard
Trockenfliege
 
Beiträge: 652
Registriert: 25.01.2015, 18:03
"Danke" gegeben: 88 mal
"Danke" bekommen: 152 mal

Re: Reiseruten mit mehr als vier Teilen

Beitragvon Harald aus LEV » 05.02.2019, 20:22

Mann, die legendären DAM Airways.
Wie Thomas sehr treffend schreibt, in der Jugend unerschwinglich. Ebenso wie die Shakespeare Wonderrods.
Bei beiden habe ich mir am Schaufenster die Nase plattgedrückt :)
Eigentlich müsste man mal auf die Jagd nach solch einem Ding gehen.... :D

Gruß
Harald
RFFS-
Rheinischer Fliegenfischer Stammtisch

***Open mind for a different view ***
***Forever trust in who you are ***
(Metallica)
Benutzeravatar
Harald aus LEV
 
Beiträge: 2806
Registriert: 28.09.2006, 11:08
Wohnort: Leverkusen
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 180 mal

Vorherige

Zurück zu Fliegenruten & Fliegenrollen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste