Rolle rumdrehen?

Alles rund um Stärken & Schwächen, Marken, Klassen, Aktionen u.s.w. der für unser Hobby unverzichtbaren "Gerten" und "Schnuraufwickler".

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Matthias M., Michael., Olaf Kurth, Kurt Zumbrunn

Rolle rumdrehen?

Beitragvon ulven » 22.11.2018, 13:42

Hallo,
ich hab mir eine Rolle besorgt die in etwa den gleichen Bremswiderstand hat welchen man auch beim normalen einkurbeln aufwendet (herrlicher klang). Um den widerstand zu ändern oder die Drehrichtung zu ändern müsste man die Rolle etwas auseinanderschrauben. Aber meine Frage ist brauch ich das überhaupt oder könnte ich die Rolle einfach rumdrehen? Also es geht natürlich hab’s ja gleich probiert aber ich frage mich ob das “gegen die Bremse” kurbeln irgendwelche Nachteile hat? Danke schon mal im Voraus
Max
ulven
 
Beiträge: 62
Registriert: 26.11.2013, 14:14
"Danke" gegeben: 2 mal
"Danke" bekommen: 7 mal

Re: Rolle rumdrehen?

Beitragvon dreampike » 22.11.2018, 14:04

Wie meinst Du das mit "Rumdrehen"? Dann wäre ja die Kurbel auf der anderen Seite...

Was ist es denn für eine Rolle?
Benutzeravatar
dreampike
 
Beiträge: 683
Registriert: 30.09.2006, 21:50
Wohnort: Ismaning bei München
"Danke" gegeben: 23 mal
"Danke" bekommen: 127 mal

Re: Rolle rumdrehen?

Beitragvon ulven » 22.11.2018, 14:16

Hallo Dreampike,
Ja ich will die Kurbel oft auf der anderen Seite haben, habe vergessen zu sagen, dass ich sie fürs leichte 2-Hand fischen benutzen will, also bei rechter Hand oben mag ich die Kurbel auf der linken Seite und bei linker Hand oben auf der rechten Seite...
Zielfische sind kleine Lachse und Meerforellen (4-6kg) / sollten doch größere Fische einsteigen kann ich noch mit der handinnenfläche zusätzlich bremsen
Rolle ist eine Speyco
Beste Grüße
ulven
 
Beiträge: 62
Registriert: 26.11.2013, 14:14
"Danke" gegeben: 2 mal
"Danke" bekommen: 7 mal

Re: Rolle rumdrehen?

Beitragvon mooose » 22.11.2018, 15:12

Hallo Ulven,

um welches SPEYCO Model handelts sich denn genau?
Tim Pantzlaff verwendet ja durchaus verschiedene Systeme, wennauch 'recht einfach'.

Und wie du schon geschrieben hast "[...]die Rolle etwas auseinanderschrauben." ist hier eigentlich recht flott erledigt.
...da dauert das Aufspulen der 'Leine' länger :D

Gruß
Jan

P.S.: kannst auch gern mal ein Photo von deiner Rolle hochaden. SPEYCO Rollen sind mMn recht ansehnlich!
Benutzeravatar
mooose
 
Beiträge: 136
Registriert: 09.11.2013, 11:08
"Danke" gegeben: 277 mal
"Danke" bekommen: 61 mal

Re: Rolle rumdrehen?

Beitragvon dreampike » 22.11.2018, 18:18

Ok, dann ist das nachvollziehbar, auch wenn ich jetzt nicht wüsste, wozu so ein Wechsel der Hände gut sein soll bzw. ich als Rechtshänder die rechte Hand immer oben habe, mit der linken Hand oben könnte ich gar nicht werfen...
Soll der Wechsel dann ganz spontan erfolgen, je nachdem wie Du die Rute gerade hältst? Oder überlegst Du Dir das am Abend vorher, welche Rutenhaltung am nächsten Tag angesagt ist und montierst die Rolle dann andersrum drauf? Wenn Du die Rolle umdrehst, musst Du rückwärts kurbeln. Das würde mir total gegen den Strich gehen. Es sei denn, Du wechselst am Abend vorher von Linkshand auf Rechtshand, was aber sehr aufwändig ist, weil Du ja die Schnur + Backing komplett abziehen und neu aufwickeln müsstest. Da wäre es fast besser, Du besorgst Dir eine zweite Rolle, die eine ist auf links, die andere auf rechts und Du kannst dann blitzschnell wechseln, ohne rückwärts zu kurbeln!
Wolfgang aus Ismaning
Benutzeravatar
dreampike
 
Beiträge: 683
Registriert: 30.09.2006, 21:50
Wohnort: Ismaning bei München
"Danke" gegeben: 23 mal
"Danke" bekommen: 127 mal

Re: Rolle rumdrehen?

Beitragvon Thomas E. » 22.11.2018, 23:25

dreampike hat geschrieben:Ok, dann ist das nachvollziehbar, auch wenn ich jetzt nicht wüsste, wozu so ein Wechsel der Hände gut sein soll bzw. ich als Rechtshänder die rechte Hand immer oben habe, mit der linken Hand oben könnte ich gar nicht werfen...
Soll der Wechsel dann ganz spontan erfolgen, je nachdem wie Du die Rute gerade hältst? Oder überlegst Du Dir das am Abend vorher, welche Rutenhaltung am nächsten Tag angesagt ist und montierst die Rolle dann andersrum drauf?


Hallo,

Ihr habt Sorgen. :lol:

Als Zweihandfischer sollte man die Rute mit der rechten- und linken Hand oben bewegen können !
Hat man die rechte Hand oben und den Wind mal stärker von rechts, sollte man das D besser links von sich aufbauen, auch um sich nicht zu verletzen.
Also die linke Hand nach oben !

Am rechten Ufer stromab hat man mit dem D links u.a. mehr Platz.
https://vimeo.com/133118569

Zwei Beispiele von vielen...

Ich drehe immer mit links, wie ich die Rute auch halte, es gibt aber auch Fischer, die rechts aufkurbeln.
Gruß
Thomas Ellerbrock
Benutzeravatar
Thomas E.
 
Beiträge: 1015
Registriert: 16.12.2009, 21:26
Wohnort: Hamburg
"Danke" gegeben: 21 mal
"Danke" bekommen: 161 mal

Re: Rolle rumdrehen

Beitragvon ulven » 23.11.2018, 00:33

Hallo Jan,
Auf der Rolle steht nicht viel drauf aber ich glaub sie hieß im Geschäft titanium snake roll für Schnurklasse 7-9

Hallo Wolfgang,
Natürlich kurble ich nicht rückwärts...
Wenn ich auf der linken Flussseite stehe mag ich grundsätzlich lieber die rechte Hand oben und andere Seite umgekehrt. Ich werfe wenn immer möglich Single spey (mit linker Hand oben hab ich auch erst dieses Jahr umgestellt geht aber schneller als man am Anfang meint) das heißt so oft wechsele ich eigentlich nicht evtl. nur bei kräftigerem Wind (wie Thomas schrieb). Ich bin es gewohnt sowohl mit links als auch mit rechts zu kurbeln (weil ich immer zu faul war die Roll Richtung meiner Rollen umzubauen...) wenn man immer mit links kurbelt muss man immer umgreifen wenn man mit der linken Hand oben fischt.

Zurück zu meiner eigentlichen Frage ist das jetzt irgendwie schlechter fürs “Getriebe” oder gibt es so was wie “backlash” wenn ich sozusagen mit der “Bremse” kurble? Natürlich gibt es wichtigere Probleme beim fischen aber es gibt hier im Forum doch sicherlich Maschinenbautechnisch versiertere Anglerkollegen als mich...

Beste Grüße
ulven
 
Beiträge: 62
Registriert: 26.11.2013, 14:14
"Danke" gegeben: 2 mal
"Danke" bekommen: 7 mal

Re: Rolle rumdrehen?

Beitragvon Trockenfliege » 23.11.2018, 11:01

Das Bremssystem sollte nicht stärker belastet werden. Es wird jetzt nur in einer anderen Situation belastet:
Normalerweise zieht man die Schnur gegen die Bremse ab und kurbelt sie ohne Bremse auf.
Du machst es jetzt umgekehrt: Du ziehst ohne Bremse ab und kurbelst dafür gegen die Bremse auf.
Da du nicht unnötig viel Kraft aufwenden möchtest beim Einkurbeln, stellst du die Bremse so leicht wie möglich ein, also schonst du sie eher noch.

Es dürfte also nichts passieren.

Allerdings überrascht es mich, das der (bei normalem Gebrauch) Einkurbelwiderstand so hoch ist, dass er als Hemmung fungieren kann.
Das kenne ich nur von Rollen, die keine sperate Bremse haben und bei denen die Hemmung in beide Richtungen gleich wirkt, zB. die einfachen Stenzelrollen, DAM 25 oder Rollen mit einfachem Klicker.

LG
Reinhard
Trockenfliege
 
Beiträge: 645
Registriert: 25.01.2015, 18:03
"Danke" gegeben: 86 mal
"Danke" bekommen: 151 mal

Re: Rolle rumdrehen?

Beitragvon dreampike » 24.11.2018, 07:15

Entweder ich stehe völlig auf dem Schlauch oder Du hast eine Zauberrolle... Wenn ich meine Featherweight (da ist das mit den Widerständen in etwa so wie Du es beschreibst) "normal" an der Rute habe, dann zeigt die Kurbel nach links und ich kurbele mit links ein, indem ich die Rolle nach vorne drehe. Die Spule dreht sich beim Aufwickeln gegen den Uhrzeigersinn, beim Abwickeln im Uhrzeigersinn. Wenn ich diese Rolle nun ohne weitere Veränderungen einfach umdrehe, so dass die Kurbel nach rechts zeigt und ich kurbele nach vorne, dann drehe ich sie im Uhrzeigersinn und die Schnur spult ab. Also muss ich zum Schnureinziehen gegen den Uhrzeigersinn rückwärts kurbeln. Da mein Sohn Linkshänder ist, habe ich die Aktion des Umspulens auf Rechtshandbetrieb und zurück schon einige Male exerziert. Aber möglicherweise kennst Du ja einen Trick, bei dessen Anwendung man die Rolle umdrehen kann und nicht rückwärts kurbeln muss?
Wolfgang aus Ismaning
Benutzeravatar
dreampike
 
Beiträge: 683
Registriert: 30.09.2006, 21:50
Wohnort: Ismaning bei München
"Danke" gegeben: 23 mal
"Danke" bekommen: 127 mal

Re: Rolle rumdrehen?

Beitragvon ulven » 24.11.2018, 09:34

Hallo Reinhard,
Super genau das wollte ich hören, dann werde ich das mal probieren nächstes Jahr, der widerstand ist tatsächlich ziemlich ähnlich in beide Richtungen aber man kann einen kleinen Unterschied hören. Hab mal eine Backwinder Rolle gefischt und da konnte man auch wechseln / fand das gut

Hallo Wolfgang,
naja ich muss nach dem rumdrehen natürlich schon noch Schnur und Backing runterziehen dann zwischen Rahmen und Gehäuse nach vorne ziehen und wieder aufspulen. Die Frage ist schon wie oft ich das mache aber auf diese Weise kontrolliert man wenigstens auch mal wieder den Backing Knoten...und ich wollte Primär wissen ob das für die Rolle irgendein Nachteil ist.

Danke für die Antworten
Gruß Max
ulven
 
Beiträge: 62
Registriert: 26.11.2013, 14:14
"Danke" gegeben: 2 mal
"Danke" bekommen: 7 mal

Re: Rolle rumdrehen?

Beitragvon sepp73 » 05.12.2018, 10:54

Servus,
ich hab ja mehrere Rollen (Orvis, Hardy), die im Originalzustand für den rechtshandbetrieb ausgelegt waren, das Umstellen auf Linkshand war dabei gar kein Problem, man musste meist nur den "Klicker" ausbauen und umgedreht wieder einsetzen. Das ging innerhalb von Sekunden und dann braucht man sich keine Gedanken machen ob da irgendwann Probleme auftreten...
Gruss, Sepp
sepp73
 
Beiträge: 75
Registriert: 29.10.2014, 14:29
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 16 mal


Zurück zu Fliegenruten & Fliegenrollen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste