Rollenhalter …

Alles rund um Stärken & Schwächen, Marken, Klassen, Aktionen u.s.w. der für unser Hobby unverzichtbaren "Gerten" und "Schnuraufwickler".

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Matthias M., Michael., Olaf Kurth, Kurt Zumbrunn

Rollenhalter …

Beitragvon Gammarus roeseli » 22.12.2016, 22:48

Hallo,

bei den modernen Fliegenruten hat sich scheinbar der „nach oben schließende “ Schraub-Rollenhalter durchgesetzt und die „nach unten schließenden“ Rollenhalter werden heutzutage kaum noch verbaut.

Rute mit nach unten schließendem Schraub-Rollenhalter …
IMG_8365.JPG
IMG_8365.JPG (259.38 KiB) 1066-mal betrachtet


Ich finde, eine Fliegenrolle harmoniert bildlich gesehen sehr gut mit einer Fliegenrute, wenn der Rollenhalter nach unten schließend ist.
Ich habe für mich derzeit noch keine schlüssige Erklärung gefunden, warum sich der nach oben schließende S.-Rollenhalter auf den Fliegenruten so stark etablieren konnte.

Rute mit nach oben schließendem Schraub-Rollenhalter …..
IMG_8412.JPG
IMG_8412.JPG (193.58 KiB) 1066-mal betrachtet

Sind die nach oben schließenden R. vorteilhafter als die nach unten schließenden Rollenhalter? Oder woran liegt es, dass die nach unten schließenden Rollenhalter auf den modernen Fliegenruten Seltenheitswert besitzen? Was meint denn ihr dazu…

Gruß Christian
Gammarus roeseli
 
Beiträge: 732
Registriert: 06.07.2007, 18:52
Wohnort: Oberpfalz
"Danke" gegeben: 35 mal
"Danke" bekommen: 24 mal

Re: Rollenhalter …

Beitragvon Thomas E. » 22.12.2016, 23:08

Hallo,

es gibt ja auch den Krieger/ Abel arm, der u.a. die Rollenposition versetzt.
http://flylifemagazine.com/wp-content/u ... header.jpg
Von dem halte ich allerdings wenig, weil er die Rolle von der Rutenachse entfernt.

Bei nach oben schließendem Rollenhalter hat man einen Mini Fighting Butt und die Rolle ist vom Boden, wenn man die Rute mal abstellt.
Gruß
Thomas Ellerbrock
Benutzeravatar
Thomas E.
 
Beiträge: 766
Registriert: 16.12.2009, 20:26
Wohnort: Hamburg
"Danke" gegeben: 15 mal
"Danke" bekommen: 103 mal

Re: Rollenhalter …

Beitragvon Maqua » 23.12.2016, 08:31

Moin Christian, deine Hand ist der Dreh- und Angelpunkt der Fliegenwerferei.
Je näher die Massen, die bewegt werden, an deiner Hand liegen, umso angenehmer ist das für deine Hand und deine Gelenke.
Deshalb empfinden wir rein körperlich das Werfen mit kurzen Ruten angenehmer als das Werfen mit langen, kopflastigen Ruten.
Und genauso ist das mit den Rollen, insbesondere mit schwereren Rollen.
Je näher diese an der Hand liegen, umso angenehmer das Wurfgefühl.
Deshalb wahrscheinlich die Tendenz zu Uplocking Rollenhaltern.
Bei extrem leichten Rollen wie der Sage Click oder der River and Stream von Wychwood könnte man das vernachlässigen.
Rein optisch, da gebe ich dir Recht, sieht ein Downlocking-Rollenhalter schöner aus.
Gruss Manni
Benutzeravatar
Maqua
 
Beiträge: 239
Registriert: 28.11.2009, 15:11
Wohnort: würselen
"Danke" gegeben: 15 mal
"Danke" bekommen: 37 mal

Re: Rollenhalter …

Beitragvon Harald aus LEV » 23.12.2016, 10:35

Hallo Christian,

vielleicht liegt es an den besseren Eigenschaften im Drill eines ausdauernden Fisches - ähnlich der Fighting Butts bei den höheren Schnurklassen.
Bei einem stärkeren Fisch kann es passieren, dass der Arm etwas lahm wird, wenn "freihändig" gedrillt wird.
Hast Du nun ein Downlocker, ist es schwierig die Rute an der Hüfte abzustützen, weil dadurch die Rolle blockiert und ein Abrollen der Schnur durch eine plötzlich Flucht verhindert wird. Ein Uplocker ist in diesem Fall günstiger.

Vielleicht liege ich auch total daneben und es hat keinen fischereilichen Hintergrund, sondern es wird einfach entsprechend des Baukastenprinzips in der Fertigung verfahren.

Gruß
Harald
RFFS-
Rheinischer Fliegenfischer Stammtisch

***Open mind for a different view ***
***Forever trust in who you are ***
(Metallica)
Benutzeravatar
Harald aus LEV
 
Beiträge: 2612
Registriert: 28.09.2006, 10:08
Wohnort: Leverkusen
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 130 mal

Re: Rollenhalter …

Beitragvon Gammarus roeseli » 23.12.2016, 23:32

Hallo und Danke für eure ersten Denkanstöße!

Bei nach oben schließendem Rollenhalter hat man einen Mini Fighting Butt und die Rolle ist vom Boden, wenn man die Rute mal abstellt.


Ich bin ja nicht so der Freund vom Abstellen der Rute, daher stört mich so ein Mini Fighting Butt an Ruten mit niedriger Schnurklasse mehr als er mir vom Nutzen sein könnte. (Ein kleiner Windstoß kann schon ausreichen.... in Verbindung mit immer dünner und somit leichter gewordenen, stoß-bruchempfindlichen Kohlefaser-Ruten ….) Mein Motto ist eher, was man sorgsam hingelegt hat kann schon mal nicht mehr umfallen und Schaden nehmen. Daher wird für mich ein Fighting Butt erst ab Rutenklasse 6# interessant.

, deine Hand ist der Dreh- und Angelpunkt der Fliegenwerferei.
Je näher die Massen, die bewegt werden, an deiner Hand liegen, umso angenehmer ist das für deine Hand und deine Gelenke.
Deshalb empfinden wir rein körperlich das Werfen mit kurzen Ruten angenehmer als das Werfen mit langen, kopflastigen Ruten.
Und genauso ist das mit den Rollen, insbesondere mit schwereren Rollen.
Je näher diese an der Hand liegen, umso angenehmer das Wurfgefühl.
Deshalb wahrscheinlich die Tendenz zu Uplocking Rollenhaltern.
Bei extrem leichten Rollen wie der Sage Click oder der River and Stream von Wychwood könnte man das vernachlässigen.
Rein optisch, da gebe ich dir Recht, sieht ein Downlocking-Rollenhalter schöner aus.


Korrekt, sehe ich auch so!
Allerdings ist es aus meiner Sicht nicht zwingend der Rollenhalter der den Abstand von Rolle und Hand vorgibt. Es ist viel mehr die Gestaltung vom Rutengriff der uns den Abstand von Rolle und Hand vorschreibt (Zigarre ausgenommen). Verschiebt man beispielsweise den bauchigen Bereich (bei der Anfertigung vom Griffstück) von einem Reverse Half Wells in Richtung Rolle, sitzt auch die Hand näher an der Rolle… Ich meine auch, wenn die Hand beim Fischen auf dem Griffstück wandert, ist die Hand unzufrieden mit dem Griffstück. Die Hand sucht dann nach einer günstigeren Passform und einem besseren Halt… (Griffform, Stärke und Länge sollte dann vielleicht überdacht werden meine ich.)

Soll es wirklich nur wegen dem Abstellen der Rute sein (bezogen auf niedriger Schnurklasse) zu einem Abstellen der Rute verleiten?
Ich hoffe, es kommt noch der Ein oder Andere Denkanstoß von euch.

LG und Frohe Weihnachten euch allen!
Christian
Gammarus roeseli
 
Beiträge: 732
Registriert: 06.07.2007, 18:52
Wohnort: Oberpfalz
"Danke" gegeben: 35 mal
"Danke" bekommen: 24 mal

Re: Rollenhalter …

Beitragvon piscator » 25.12.2016, 10:27

Moin, da gibt es viele Gründe für uplocking, die meisten sind hier schon genannt. Zusätzlich sind da noch Design -- Gründe wie z.B. dass der Up Locking Rollenhalter wesentlich kleiner und proportional besser wirkt, da der obere Rollenschuh in den Griff integriert wird -- das erlaubt insgesamt kürzere Griff/RH Dimensionen (und der Ami liebt das sehr). Und dadurch sitzt auch die Rolle etwa 4cm näher an der Hand. Dann ist der untere Freiraum (Fighting Butt) besonders heutzutage, wo der Angler etwas weicher ausgestattet ist, nützlich um die Rolle nicht zu blockieren (aber das wurde ja bereits mit Hüfte :badgrin: umschrieben). Bei Zweihänders bin ich auch eher mit Downlocking :p , J.
ride the snake (JM)
Benutzeravatar
piscator
 
Beiträge: 768
Registriert: 25.01.2008, 09:28
Wohnort: Kiel
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 120 mal

Re: Rollenhalter …

Beitragvon Gammarus roeseli » 29.12.2016, 21:10

Zusätzlich sind da noch Design -- Gründe wie z.B. dass der Up Locking Rollenhalter wesentlich kleiner und proportional besser wirkt, da der obere Rollenschuh in den Griff integriert wird -- das erlaubt insgesamt kürzere Griff/RH Dimensionen (und der Ami liebt das sehr)

Ja, wirkt rein optisch so, obwohl der nach oben schließende Rollenhalter gleichlang oder sogar etwas länger ist.

Und dadurch sitzt auch die Rolle etwa 4cm näher an der Hand. Dann ist der untere Freiraum (Fighting Butt) besonders heutzutage, wo der Angler etwas weicher ausgestattet ist, nützlich um die Rolle nicht zu blockieren (aber das wurde ja bereits mit Hüfte umschrieben).


Beim direkten Vergleich der beiden # 4 Ruten (Fotos) ist der reale Abstand von Rolle und Hand bei weitem nicht so groß :!: Beträgt etwas mehr als 1cm maximal 1,5 cm. (Könnte aber auch etwas kleiner sein bei der ECHO, da die Gewindelänge von dem nach unten schließenden R. aus meiner Sicht großzügig bemessen ist.) Ich hab’s mal bei einer # 4 Rute ganz gut ausgereizt und ein Reverse Half Wells Griffstück nach meinen Bedürfnissen angefertigt, dessen bauchiger Bereich vom Griffstück (den, den die Hand umgreift), so nah wie möglich an der Rolle platziert ist. Dies ergab, dass die Hand ca. 2,5 cm näher an der Rolle liegt, als bei einem herkömmlichen R.H.Wells. Dieses Griffstück liegt sauber in meiner Hand und fühlt sich für meine Hand auch während eines langen Tages am Fischwasser sehr angenehm an. Die gewöhnlichen Griffstücke halten da nicht mit, allerdings harmoniert dieses Griffstück optisch nicht so gut wie die üblichen R.H.Wells. Ein „Kompromiss“ auf Kosten der Ästhetik den man eingeht oder eben nicht…. Hinzu kommt, der Abstand der Hand bis zum Ende vom sogenannten Mini Fighting Butt hat sich reduziert= nutzbare Hebelwirkung, so dass man sagen kann zum Abstellen der Rute taugt der Gewindeknubbel noch, aber das war’s dann irgendwo auch schon.
Beim Betrachten gewöhnlicher Griffformen und Profile für Up Locking Rollenhalter fällt auf, dass scheinbar auf einen gewissen, also größer als nötig bis großzügigen Abstand zwischen Hand und Rolle wert gelegt wird… Ein Kompromiss um der Griffstück- Ästhetik entgegen zu kommen (?) und um die Verwendbarkeit vom Miniatur Fighting Butt= Hebelwirkung zu gewährleisten, der dann wiederum auf Kosten vom angenehmeren Werfen geht, da die Masse (Rolle) sich weiter von der Hand entfernt befindet?? :-k
Dann steht für mich auch noch die Frage im Raum, wer stemmt sich denn beim Drill mit einer kurzen Rute und in Schnurklasse 2,3 oder 4 wahrscheinlich auch noch 5 diesen Gewindeknubbel als Mini Fighting Butt in die Hüfte?? (So etwas habe ich noch nirgendwo gesehen, schaut aber sicher witzig aus!)
Mir gefallen die nach unten schließenden Rollenhalter sehr und wenn es sich um kürzere Ruten in niedrigeren Schnurklassen handelt, scheinen alle bisherigen Begründungen die gegen einen Downlocking-Rollenhalter sprechen, völlig vernachlässigbar zu sein. Was meint ihr?

Gruß Christian
Gammarus roeseli
 
Beiträge: 732
Registriert: 06.07.2007, 18:52
Wohnort: Oberpfalz
"Danke" gegeben: 35 mal
"Danke" bekommen: 24 mal

Re: Rollenhalter …

Beitragvon gespliesste » 29.12.2016, 22:23

Hallo Christian,

habe damals auch einige Ruten mit Downlocking Rollenhalter aufgebaut, bin aber persönlich davon abgekommen. Ich finde die Gewichtsverteilung im klassichen Berein #4, #5 bei uplocking deutlich stimmiger. Dazu ist mir bei einer downlocking mal nach Jahren die untere Begrenzung durch den Schraubdruck abgegangen. Das war eine Winston, die ich direkt in der Fabrik in den USA gekauft habe. Ich sehe das nicht als Fighting-Butt, aber man kann selbst bei Rollen mit offenem Spulenkern doch mal als Unterstützung die Hand drunter halten. Ich würde nach meinem persönlichen Empfinden downlocking max. bis Rutenklasse #3 verbauen.

LG,

Olaf
<< streamstalkin´ 24/7 >>
"When fishing becomes a competition it gets worse than work ... " - Charles Ritz
Benutzeravatar
gespliesste
 
Beiträge: 1262
Registriert: 02.01.2008, 22:49
Wohnort: Bodensee
"Danke" gegeben: 40 mal
"Danke" bekommen: 198 mal

Re: Rollenhalter …

Beitragvon Trockenfliege » 30.12.2016, 12:15

Hallo Christian, wie kommst du darauf, dass die 2 Abstände Rolle - Griff nur 1-1,5cm unterschieden seien?
Man sieht deutlich, dass bei dem uplocking Rollenhalter die Spulenkante den hinteren Griffteil überlappt, während beim downlocking eindeutlicher Abstand zwischen Rollenaußenkante und Griffende zu sehen ist.
Diese ca. 4 cm können sich deutlich bemerkbar machen in der Balance bzw. dem Gefühl des Rollengewichtes beim Fischen.

Ich hatte auch mit der 4er Rute schon längere Drills, bei denen ich die Rute Dank uplocking Rollenhalter an der Hüfte abstützen konnte. Dabei wandert die Rutenhand natürlich nach oben und bleibt nicht am Griff! Das ist ganz entspannt und hilfreich.

Ich fische fast ausschliesslich Eigenbauruten und schleife meine Griffe so, dass der Handballen am hintersten Griffende anliegt und der dickeste Teil des Griffs in der hinteren Hälfte liegt. http://rutenbauforum.de/rodbuilding/att ... ntid=17786
Das Bild zeigt den Griff einer 7er Rute, die ich hauptsächlich mit Daumengriff werfe, aber auch mal mit Zeigefinger oder Zwickelgriff ( Zeigefinger und Daumen kombiniert) werfen kann.

An kurzen Bachruten habe ich schlanke Zigarrengriffe, bei denen die Hand bequem bis ganz an die Rolle geschoben werden kann, der kleine Finger berührt dabei die Rolle und man erhält eine wunderbare Balance ohne die Hand verschieben zu müssen.
Bei längeren Ruten liegt der Balancepunkt meist im vorderen Griffbereich oder sogar direkt vor dem Griff, d.h. zum entspannten Einstripppen beim Nymphen/Streamern wandert die Hand nach dem Ablegen ein kleines Stück nach vorne, das geht schnell und automatisch.

LGruß
Reinhard
Trockenfliege
 
Beiträge: 264
Registriert: 25.01.2015, 17:03
"Danke" gegeben: 23 mal
"Danke" bekommen: 51 mal

Re: Rollenhalter …

Beitragvon Maggov » 30.12.2016, 14:00

Hallo,

echt interessant was für Erklärungen hier kommen. Ich muss gestehen ich habe bei meinen Ruten (habe einige Alte mit Downlocking und einige neuere mit uplocking) keinen Unterschied festgestellt bzgl. Gewichtsverteilung und Werfen. Soll nicht heißen dass das nicht stimmt aber mir ist da nix aufgefallen.

Ich hatte einen Rutenbauer mal gefragt warum er uplocking nimmt da mir downlocking besser gefällt und er hatte mir erklärt das liege daran dass ich bei Downlocking über das Gewinde so eine Kraft auf die untere Halterung ausüben kann dass die Kappe (sorry wahrscheinlich nicht der richtige Fachterminus), also die untere Halterung sich vom Griff löst / losbricht. Deshalb verwendete er mittlerweile uplocking und nur auf expliziten Wunsch downlocking.

Klingt für mich nach wie vor plausible und pragmatisch. Deshalb habe ich mich mit dem "ästhetischen Nachteil" abgefunden - den die Rolle wird bei mir schon recht stramm angezogen...

LG

Markus
Reflection is a broad deep and quiet pool into which the stream of an angler's thought opens out from time to time.
A. A. Lucas in Fishing and Thinking, 1959
Maggov
Moderator
 
Beiträge: 4960
Registriert: 28.09.2006, 13:21
Wohnort: München
"Danke" gegeben: 168 mal
"Danke" bekommen: 223 mal

Re: Rollenhalter …

Beitragvon Thomas E. » 30.12.2016, 15:36

Hallo,

also ich baue mir meine Ruten schon sehr lange selber auf und habe mich für den nach oben schließenden Rollenhalter entschieden.

Ich schätze den Mini Fighting Butt, den Abstand der Rolle vom Körper beim Abstützen der Rute, wenn es mal ein ausdauernder Fisch ist.
(Ich fische nie unter Klasse 4, eher meist die 5 und aufwärts.)

Einen Rollenhalter, der auseinander fliegt, hatte ich noch nicht, egal wie herum gebaut.

Der Zigarre ist meine Form, dabei rutscht meine Hand gern gen Rolle, finde ich optimal. :wink:

Schräg irgendwo abstellen tue ich meine Rute, wenn es besser nicht geht, auch da ist diese Bauweise ideal.
Gruß
Thomas Ellerbrock
Benutzeravatar
Thomas E.
 
Beiträge: 766
Registriert: 16.12.2009, 20:26
Wohnort: Hamburg
"Danke" gegeben: 15 mal
"Danke" bekommen: 103 mal

Re: Rollenhalter …

Beitragvon Michl » 30.12.2016, 21:49

Hallo,
der Druck auf die Befestigung des Rollenhalters am hinteren Rutenende ist ob nach oben oder unten geschraubt wird immer der gleiche,
wenn richtig verklebt wurde spielt das m. E. keine Rolle, zumal die Leimfläche am Rollenhalter die gleiche ist.
Es sei denn der Druck geht nur gegen die Abschlusskappe, das ist dann aber eh eine Fehlkonstruktion.

Ich mag mehr uplock, schon deshalb weil die Rolle beim Abstellen nicht auf dem Boden steht.
Und weil ich an leichten Ruten einige Rollen fische die keine Bremse haben, da kann ich mit dem kleinen Finger der Rutenhand "mitbremsen".
Aber das ist, wie immer bei solchen Details, Geschmackssache und Gewohnheit.
Ich fische auch downlock, habe aber eben nachgesehen, alle Eigenbauruten haben uplock.
Nachteile bei der Balance hab ich noch nicht bemerkt, aber auch noch nie bewußt getestet, muss ich wohl mal.

Gruß Michl
Die Beute ist unwesentlich, entscheidend ist nur das Gefühl.
Michl
 
Beiträge: 274
Registriert: 14.10.2007, 10:43
Wohnort: Binswangen
"Danke" gegeben: 15 mal
"Danke" bekommen: 55 mal

Re: Rollenhalter …

Beitragvon Gammarus roeseli » 30.12.2016, 23:05

Hallo Christian, wie kommst du darauf, dass die 2 Abstände Rolle - Griff nur 1-1,5cm unterschieden seien?
Man sieht deutlich, dass bei dem uplocking Rollenhalter die Spulenkante den hinteren Griffteil überlappt, während beim downlocking eindeutlicher Abstand zwischen Rollenaußenkante und Griffende zu sehen ist.


Hallo Reinhard,
meine Hand umgreift den bauchigen Bereich vom Griffstück... Habe eine Rute in der rechten Hand, die andere Rute in der linken Hand gehalten, genau in der Position wie beim Fischen, dann die Hände zusammengeführt und gemessen. Dann einen Wechsel durchgeführt und nochmals verglichen. Ergibt in etwa dieses Bild.
IMG_9081.JPG
IMG_9081.JPG (106.05 KiB) 433-mal betrachtet


An kurzen Bachruten habe ich schlanke Zigarrengriffe, bei denen die Hand bequem bis ganz an die Rolle geschoben werden kann, der kleine Finger berührt dabei die Rolle und man erhält eine wunderbare Balance ohne die Hand verschieben zu müssen.

Ich war bisher der Ansicht, das dünne Ende vom Zigarren-Griff verlangt eigentlich (wegen dem Rollenschuh) nach einen, nach unten schließendem Rollenhalter.
Gruß Christian
Gammarus roeseli
 
Beiträge: 732
Registriert: 06.07.2007, 18:52
Wohnort: Oberpfalz
"Danke" gegeben: 35 mal
"Danke" bekommen: 24 mal

Re: Rollenhalter …

Beitragvon Thomas E. » 30.12.2016, 23:27

Hallo Christian,

es gibt doch diverse nach oben schließende Rollenhalter, die nicht in den Korkgriff eingelassen werden brauchen, sogar nicht dafür vorgesehen sind. :wink:
Die verwende ich gern, eben wegen dem (für mich) optimalen Zigarrengriff.
Gruß
Thomas Ellerbrock
Benutzeravatar
Thomas E.
 
Beiträge: 766
Registriert: 16.12.2009, 20:26
Wohnort: Hamburg
"Danke" gegeben: 15 mal
"Danke" bekommen: 103 mal

Re: Rollenhalter …

Beitragvon Trockenfliege » 31.12.2016, 09:32

Hallo Christian,

du musst bei deinem Vergleich schon von gleichen Griffformen ausgehen, d.h. du musst die Griffunterkanten parrallel legen.
Wenn deine beiden Ruten unterschiedlich geformte Griffe haben, sodas deine Hand auch unterschiedlich weit hinten sitzen, dann kann es natürlich sein, das in deinem speziellen Fall der Unterschied zwischen uplock und downlock geringer ist.
Aber objektiv betrachtet bedingt ein uplock RH keine andere Griffform als ein downlock RH und dann hast du halt schon die größeren Unterschied.

LGruß
Reinhard
Trockenfliege
 
Beiträge: 264
Registriert: 25.01.2015, 17:03
"Danke" gegeben: 23 mal
"Danke" bekommen: 51 mal

Nächste

Zurück zu Fliegenruten & Fliegenrollen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: CPE, Federkiel und 12 Gäste