Anfänger Probleme

Fliegenwerfen - wie geht das eigentlich? Wie kann ich meine Leine effektiver ausbringen und Fehler ausmerzen? Was hat es mit den AFTMA-Klassen auf sich? Was sind Spezial- und Trickwürfe? Fragen über Fragen! Hier könnt Ihr Euch gegenseitig helfen.

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Olaf Kurth, Matthias M., Michael., Kurt Zumbrunn

Anfänger Probleme

Beitragvon Ameise » 05.06.2016, 09:57

Hallo
Kurz eine Vorgeschichte.
Habe Letztes Jahr einen Einsteigerkurs gemacht. Hatte auch ein Leihgerät in der #6. Nach kurzer Zeit kam ich damit gut zurecht, das Gefühl für die Aufladung und gestreckter Schnurr war da! Hatte leider am zweiten Tag einen Rutenbruch, ich bekam eine Ersatzrute #6, die lag mir nicht mehr so vom Gefühl her. Wir konnten auch andere Ruten #3-12 Probieren. Dabei hatte mir die #3 und die #10 oder #12
Sehr Gut gefallen, wobei auch das Gefühl des Arbeitens gut war.

Nun zu meinem Problem.
Ich habe eine Greys GRI+ in 8Fuß #4, darauf befindet sich eine Silver Fin-Rolle 5-6 mit einer Kombination: Easy Cast-Schnurr der Klasse #5 (wollte ich eigentlich auf einer #6 Rute fischen). Da die Greys Günstig zugelaufen ist, habe Ich sie mir zugelegt. Ich habe mit dieser Kombination kein Gefühl. Der erste Ausflug ans Wasser war ein Fiasko. Habe zu Hause zum Trockenüben eine .25 Monofile in ca. 2,40m und Wattebausch montiert. Nach einiger Zeit bekam ich etwas Gefühl! Aber mehr wie 10m kann ich nicht in der Luft halten (Muss aber jedes Mal Schauen). Bin dann wieder raus, Habe ein Vorfach mit Tibet auf ca. 2,40m verkürzt und eine Goldkopfnymphe montiert. Da ist meines Achtens das Gefühl noch schlechter gewesen. Ich habe den Verdacht das mir die Schnurr nicht Liegt! Sie gleitet auch (meiner Meinung etwas schlecht durch die Ringe, nur wenn mehr draußen ist, ist es Besser).
Es wäre schon wenn mir jemand einen Rat geben kann.

Mit freundlichen Grüßen
Chris
Ameise
 
Beiträge: 5
Registriert: 29.05.2016, 10:17
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Re: Anfänger Probleme

Beitragvon Hawk » 05.06.2016, 10:13

Ist die Schnur neu, ansonsten mal reinigen und Pflegen.

Ansonsten was meinst du mit kein Gefühl?
Wenn sich die Rute nicht richtig auflädsolltest du mal prüfen ob die Schnur wirklich richtigrum aufgespult ist ;)
5er Schnur an einer 4er Rute sollte die Rute eigentlich gut laden und auch gut durch die Ringe flutschen.

Wenn sich die Rute mit 10m in der Luft zu stark läd, dann ist die Schnur einfach zu schwer für die Rute...
Gruß
Sven
Benutzeravatar
Hawk
 
Beiträge: 668
Registriert: 28.03.2010, 22:41
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 73 mal

Re: Anfänger Probleme

Beitragvon Michael72 » 05.06.2016, 10:59

Guten Morgen , ich habe genau diese Schnur (#5) auf einer GRXI+ in 6.6 ft. # 4 als auch 8 ft # 4 lange zeit gefischt . Gerade auf kurze und mittlere Distanz fand ich es perfekt. Die Aufladung der Ruten war sehr gut zu spüren . Für meinen Teil muss der Knackpunkt wo anders liegen aber nicht an der Kombination.

Gruß Michael
Benutzeravatar
Michael72
 
Beiträge: 59
Registriert: 01.05.2012, 16:21
"Danke" gegeben: 23 mal
"Danke" bekommen: 9 mal

Re: Anfänger Probleme

Beitragvon Thomas E. » 05.06.2016, 11:29

Hallo Chris,

aus der Ferne ist das schwer zu beurteilen.
Es kann am Gerät oder/ und der Technik liegen, vermutlich beides.

Benutze immer ein mind. rutenlanges verjüngtes Vorfach und besser einen nur kl. Puschel zum Üben !
Eine schwere Fliege ist anfangs ungünstig.

Eigentlich solltest Du Dich mit Deinem Problem zur Analyse auch weiterhin an den Kursleiter wenden können, ist das nicht möglich ?

Der hat Euch Beginner auch mit 12er Gerät werfen lassen ? :badgrin:
Gruß
Thomas Ellerbrock
Benutzeravatar
Thomas E.
 
Beiträge: 820
Registriert: 16.12.2009, 21:26
Wohnort: Hamburg
"Danke" gegeben: 16 mal
"Danke" bekommen: 112 mal

Re: Anfänger Probleme

Beitragvon Ameise » 05.06.2016, 16:01

Hallo,
Danke für die Antworten.

Hallo Hawk,

Die Schnurr mit Rolle wurde vor ca. 3-4 Jahren neu gekauft. Aber wie lange gelegen? Weiß ich nicht. Allerdings habe ich nicht auf die Schnurrklasse geschaut! Im Katalog war sie mit #6 angegeben, Dieses Jahr festgestellt dass es eine #5 war. Leider auch zu Spät.
Ich habe den Kurs letztes Jahr beim Heger gemacht. Vom Gefühl meine Ich, das die Schnurr beim Rückschwung gestreckt war um den Vorwegwurf einzuleiten. Das Habe ich ohne nach hinten zu schauen nach einiger Zeit im Gefühl gehabt, wenn es nicht geklappt hat habe ich schon gemerkt dass ich zu früh den Vorschwung eingeleitet habe. Das Geschirr liegt mir vielleicht nicht für meinen Anfängerstill. Das mit zu schwer oder zu Leicht war halt meine Meinung. Aber bin mir nicht sicher. Mit dm Püschel geht es etwas besser. Vielleicht bin ich auch zu schnell. Die Kurs Ruten waren auch von Sage.


Hallo Michael 72

Deswegen habe ich mal nachgefragt wegen der Schnurr. Habe auch schon viel über Billige Schnüre gelesen.


Hallo Thomas E.

Ich habe zuerst ein Längeres Vorfach gehabt. Habe immer wieder das Gras erwischt vom Ufer aus, mit den Kürzeren ist es dann Besser gegangen.
Auch das fällt mir noch ein: Konnte auf einmal keinen Rückschwung mehr machen. Hatte leichten! Rückenwind, konnte zusehen wie sie Hinter mir nicht mehr Streckte sonder zusammenkringelte. Habe versucht seitlich zu Werfen, was dann wieder ging.

Das mit Kursleiter geht leider nicht mehr, ist mir zu weit. Das mit den verschiedenen Probe Ruten war am Letzten Tag! da habe ich wie Anfangs erwähnt ein sehr gutes Gefühl gehabt. Ist auch sehr gut gegangen. Kann das sein das die Ruten wirklich so gut sind? Ich kaufe mir trotzdem keine Sage! Der Preis das ist mir wirklich zu viel. War am Überlegen, aber jetzt nicht mehr nach der Preissteigerung.

Frage: Bringt es Was, wenn ich auf eine #6 Umsteige?

Redington Path #6, Rolle Vision, Schnurr: Scientific Mastery Textured Series GPX Taper WF-6-F. Mit der und der Silver Fin Rolle wollte ich eigentlich Anfangen. Aber wegen der Schnur Bin ich zur Greys gekommen.

Ich wollte halt mit der Leichten Anfangen. Da laut Forum das kein Problem wäre, mit einer etwas Schwereren Schnurr die 4# zu Fischen. Müsste doch von der Aufladung besser sein.
Auch beim Üben auf der Wiese ist bei mir nach 10 m Schluss, da komme Ich ins Gras.
Das sehe ich an der Schnurr, von Gelb auf die andere Farbe Wechselt. Das ist bei 10,5m.
Aber das mit der Weite ist noch nicht wichtig.

Gruß Chris
Ameise
 
Beiträge: 5
Registriert: 29.05.2016, 10:17
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Re: Anfänger Probleme

Beitragvon Harald aus LEV » 05.06.2016, 16:52

Hallo Chris,

wie schon beschrieben, ist es schwer aus der Distanz Tips zu geben.
Irgendwie kann ich Dir nicht ganz folgen.
Normalerweise verkraftet die Greys Grxi+ #4 eine 5er Schnur gut im Kurz- bis Mittelbereich. Bei Weitwürfen könnte die Schnur zu schwer werden.
Die Greys lädt etwas tiefer durch. Das solltest Du eigentlich gut merken können.
Aber Du schreibst, dass Du hinten das Wasser/den Boden kontaktierst. Das dürfte jedoch weder an Rute noch Schnur liegen.
Wahrscheinlicher ist für mich, dass Du den hinteren Stop nicht richtig ausführst. Achte auf einen deutlichen Stop bei etwa 1 Uhr. Nicht tiefer ziehen.
Und vor allem achte darauf, dass Dein Handgelenk nicht nennenswert wegknickt.
Wenn der hintere Stop nicht eingehalten wird, vernichtest Du die Energie, die sich beim Rückschwung aufgebaut hat, statt sie von der Rute auf die Schnur zu übertragen.
Es kann auch sein, dass Du den Rückschwung in der letzten Phase vor dem Stop zu langsam ausführst, oder aber von vornherein zu schnell beginnst und nicht mehr adäquat beschleunigen kannst vor dem Stop.
Dies wird dann auch der Grund dafür sein, dass Du nicht weiter als 10 m kommst. Da der Vorschwung auf dem Rückschwung aufbaut, kann die Rute ihr Potenzial nicht voll ausspielen.
Also lange Rede, kurzer Sinn.
Versuche mal deinen Rückschwung zu analysieren und gegebenenfalls zu optimieren.
Evtl. lass mal jemanden, der sich auskennt drüberschauen.
Das finde ich sinnvoller, als jede Menge Gerät auszuprobieren.

Gruß
Harald
RFFS-
Rheinischer Fliegenfischer Stammtisch

***Open mind for a different view ***
***Forever trust in who you are ***
(Metallica)
Benutzeravatar
Harald aus LEV
 
Beiträge: 2650
Registriert: 28.09.2006, 11:08
Wohnort: Leverkusen
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 135 mal

Re: Anfänger Probleme

Beitragvon Ameise » 05.06.2016, 20:13

Hallo Harald aus Lev,

Danke für deinen Beitrag.
Das mit dem Gras war nicht eine Abgemähte Wiese gemeint sondern eine Höhe von 80cm und Plus.
Das mit den Stopps könnte leicht sein! Genauso der Rückschwung zu schnell.
Ich werde, wenn das Wetter besser wird mal wieder auf der Wiese Trainieren.
Zumindest scheint es an der Ausrüstung nicht zu liegen sonder an mir.
Kann es sein da ich im Wurfkurs eine Längere (Glaube war eine 9 Fuß Rute)
Hatte? vielleicht deswegen Probleme habe?
Ich kann mit kurzen Ruten nicht so gut Damit umgehen.


Gruß
Chris
Ameise
 
Beiträge: 5
Registriert: 29.05.2016, 10:17
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Re: Anfänger Probleme

Beitragvon HansAnona » 06.06.2016, 09:31

Hallo Chris,

ich fische auch mit genau einer solchen Rute, habe eine dreiteilige (#3-4) GRXi und eine vierteilige GRXi+ in 4. Die beiden fische ich gerne mit einer sehr leichten Rolle (Nautilus FWX 3/4 Fliegenrolle) und einer 4er Schnur als Wulff Triangle Taper. Eine 5er Schnur und Rolle wäre mir für die Rute viel zu schwer. Die schwere Rolle ist für die leichten Rütchen unpassend.

Vielleicht versuchst du mal mit deiner Rolle und Schnur das Werfen mit einer Rute in 9 Fuss, Klasse #5. Das müsste für den Anfang gut harmonieren. Du findest sicher jemand der die Rute zum probieren im Laden hat. So eine "Standard" Rute, 9 Fuss, #5, brauchst du über kurz oder lang sowieso und die Rute ist billiger als eine neue Schnur und neue Rolle.

Noch was zur Schnur. Ich fische mit Unterbrechungen rund 50 Jahre, also von Kindesbeinen an. Von meinem Vater habe ich eine ganze Reihe von Ruten und Schnüren geerbt. DT, WF, usw. volles Programm. Ich bin immer wieder verblüfft, was die Schnur an Einfluss hat. Meiner Meinung nach viel wichtiger als die Rute. In Klasse 5 habe ich 3 bespulte Tauschrollen für meine Danielsson Original #5. Der Wechsel ist sehr einfach, aber ich fische immer nur mit der Wullfs TT. Vielleicht probierst du mal in Ruhe beim Händler deines Vertrauens die verschiedenen Schnüre aus?

Die nächste Frage ist, ob es immer wichtig ist, über 10 m zu werfen?

Dein Alf
Don't mind your make-up, you'd better make your mind up --- A mind ist like a parachute. It does not work if it is not open. (Frank Zappa)

Alien Live Form - HansAnona ist ein willkürlich gewählter NickName
Benutzeravatar
HansAnona
 
Beiträge: 632
Registriert: 22.02.2010, 13:43
"Danke" gegeben: 94 mal
"Danke" bekommen: 102 mal

Re: Anfänger Probleme

Beitragvon orkdaling » 06.06.2016, 19:14

Moin mon,
@ Alf, bei 12 -15 ft Vorfach und 8 -10 m keule sollte man immer ueber 10m werfen :badgrin: (kleiner Spass)
Also fuer mich hørt sich das weniger nach technischen Problemen an sondern nach falschem Stopp mit abknicken der Hand.
Das Gefuehl ist einfach noch nicht da. Und wenn ich lese das ihm die 10/12 Rute lag, dann weiss man warum denn da merkt er wenn sich die Schnur gestreckt hat.
Welcher Lehrer læsst Anfænger an solche Ruten ???
Fazit: Neu beginnen, sei es mit erfahrenem FF oder Kurs.
Gruss Hendrik
Bitte nicht persønlich nehmen, aber so wie ich raus lese wurde dir nicht viel beigebracht.
orkdaling
 
Beiträge: 1729
Registriert: 17.11.2013, 15:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 131 mal
"Danke" bekommen: 331 mal

Re: Anfänger Probleme

Beitragvon Harald aus LEV » 06.06.2016, 20:50

@Alf:
Also immer über 10m muss vielleicht nicht sein, aber mitunter schon. Und wenns nur fürs eigene Ego ist :)
Aber mal im Ernst: Wenn es partout nicht über 10 m hinausgeht, ist das nicht optimal.

@Chris:
Sicherlich ist die GRXi+ mit einer 5er Schnur bei Distanzwürfen überladen. Aber der Bereich +/- 15 m sollte ohne Probleme drin sein.
Wie gesagt, achte mal vermehrt darauf, wie du den Rückschwung ausführst.
Wenn Du die Möglichkeit haben solltest, dass sich das mal jemand ansieht, der weiß, worum es geht, oder der Dich wenigstens dabei mal filmen kann, dann nutze dies.

Da Du im hohen Gras hängen bleibst, versuche mal als Abschluss des Rückschwungs, unmittelbar vor dem Stop, die Rutenspitze ein bisschen nach oben zu führen.
Die Meisten ziehen sie anfangs instinktiv waagerecht oder nach unten.

Gruß
Harald
RFFS-
Rheinischer Fliegenfischer Stammtisch

***Open mind for a different view ***
***Forever trust in who you are ***
(Metallica)
Benutzeravatar
Harald aus LEV
 
Beiträge: 2650
Registriert: 28.09.2006, 11:08
Wohnort: Leverkusen
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 135 mal

Re: Anfänger Probleme

Beitragvon Ameise » 06.06.2016, 22:09

Hallo Harald,
Danke für die Antwort!
Du liegst ziemlich Richtig mit deinen Meinungen.
Ich habe es Heute noch nach 21 Uhr mit dem Wattebausch kurz Probiert.
Es sind einige Fehler wie du Beschrieben bei mir Vorhanden.
Ich werde mal Versuchen einige Fehler abzustellen.
Ich schreibe Dir noch eine PN.

Gruß
Chris
Ameise
 
Beiträge: 5
Registriert: 29.05.2016, 10:17
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Re: Anfänger Probleme

Beitragvon Harald aus LEV » 07.06.2016, 18:24

Hallo Chris,

es freut mich, dass ich ein wenig helfen konnte.
Versuche ein wenig zu üben, dann Pause machen und das ganze in Ruhe durchdenken, um dann wieder neu zu üben.
Mehrere Sachen auf einmal zu optimieren, funktioniert nicht immer. Wenn es hakt, versuche eins nach dem anderen anzugehen.
Und wie gesagt wichtig ist das mentale Training.
Zwischendurch ruhig mal zu Hause oder auf der Arbeit mit 'nem Bleistift o.ä. in der Hand durchspielen hilft auch.
Aber lass Dich dabei nicht beobachten. :D

Weiterhin viel Erfolg.

Gruß
Harald
RFFS-
Rheinischer Fliegenfischer Stammtisch

***Open mind for a different view ***
***Forever trust in who you are ***
(Metallica)
Benutzeravatar
Harald aus LEV
 
Beiträge: 2650
Registriert: 28.09.2006, 11:08
Wohnort: Leverkusen
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 135 mal


Zurück zu Fliegenwerfen: Taktik und Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron