Eine Switch Schnur bitte!

Fliegenwerfen - wie geht das eigentlich? Wie kann ich meine Leine effektiver ausbringen und Fehler ausmerzen? Was hat es mit den AFTMA-Klassen auf sich? Was sind Spezial- und Trickwürfe? Fragen über Fragen! Hier könnt Ihr Euch gegenseitig helfen.

Moderatoren: Forstie, Maggov, webwood, Olaf Kurth, Matthias M., Michael., Kurt Zumbrunn

Re: Eine Switch Schnur bitte!

Beitragvon Thomas E. » 01.03.2013, 20:32

Zu "SNOWBEE" :

Ich habe mehrere Schnüre dieser Marke in Gebrauch und kann bestätigen, das die Schnur zwar angenehm weich ist, aber nicht sehr lange haltbar !
Besonders die Extrem Distance habe ich im Dauergebrauch, sie ist schnell hinüber. :roll:
Allerdings dafür vom Profil so gut konstruiert, das ich sie für eine der weitfliegendsten Einhandschnüre halte, die derzeit auf dem Markt sind. :wink:
Darum gibt es öfter mal eine Neue, denn so teuer ist z. B (hier) Snowbee ja nicht.
Auch z. B. die Spey lines dieser Marke haben gute Flugeigenschaften.

Dagegen habe/kenne ich diverse Schnüre sehr bekannter Marken, die auch mal garnicht gelungen sind.
Gruß
Thomas Ellerbrock
Benutzeravatar
Thomas E.
 
Beiträge: 858
Registriert: 16.12.2009, 21:26
Wohnort: Hamburg
"Danke" gegeben: 17 mal
"Danke" bekommen: 124 mal

Re: Eine Switch Schnur bitte!

Beitragvon Martin 1960 » 01.03.2013, 20:40

Hallo noch einmal.

Da hat Rolf recht,
die Bullet ist von Taperaufbau ganz ähnlich des Basstapers.
Freundlicher Gruss, Martin

"jetzt kann ich es, ...." nur eine kurzer Moment!
Benutzeravatar
Martin 1960
 
Beiträge: 651
Registriert: 06.06.2009, 20:45
Wohnort: Niedersachsen, Rosengarten
"Danke" gegeben: 20 mal
"Danke" bekommen: 67 mal

Re: Eine Switch Schnur bitte!

Beitragvon Simjo » 29.03.2013, 18:52

Hallo zusammen,

da die Überschrift und auch das bisher diskutierte sehr gut passt, möchte ich mich mit einer Frage zum Thema "Schnur für Switch-rute" anhängen.


Hab vor einigen Tage einen Fliegen-Blank erworben den ich nun als Switch-rute aufbauen möchte.

Länge: 10' 6"
laut eines freundlichen Fliegenfischerkollegen, der den unaufgebauten Blank nach der 15°-Powervermessung von Reim bzw. Matschewsky vermessen hat beträgt das Wurfgewicht ca. 21 Gramm.

Jetzt würde mich interessieren, welcher Schusskopf für die Rute gut geeignet wäre bzw. in welchen Gramm-bereichen man da arbeiten sollte um einen SKAGIT-SCHUSSKOPF zu wählen.

Ich dachte an soetwas in der Richtung:

https://shop.strato.de/epages/61653601. ... 240000-360
https://shop.strato.de/epages/61653601. ... 224000-360

Was sagt ihr dazu? zu schwer? oder zu leicht?

oder vielleicht kennt ihr gute Alternativen.

Freu mich über jede Anregung zu dem Projekt.

LG, Simon
Simjo
 
Beiträge: 29
Registriert: 22.01.2013, 18:31
Wohnort: Salzburg
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 5 mal

Re: Eine Switch Schnur bitte!

Beitragvon laverda » 31.03.2013, 10:49

Hi Simon,
beim Skagit lieber das eine oder andere Gramm mehr als zu wenig, dafür lieber etwas kürzer als zu lang.
Als Orientiernugswert für die Länge gilt beim Skagit 1,8-2,2 X Rutenlänge, bei kürzeren Ruten orientiere ich mich immer am unteren Wert, da beim Waten relativ zur Rutenlänge weniger Luft nach oben bleibt. Lieber mit etwas Überhang werfen als durch zu langen Kopf Frust zu schieben.
Beim Gewicht nehme ich als Grundwert das gemessene Schussgewicht zzgl. 20% und kürze ggf ein paar Zentimeter.

Ich werfe eine meiner kurzen Zweihändigen, 11´6", 22gr Schussgewicht, mit einem 26gr-Skagit bei 6,8m Länge. Wenn man betont ruhig und gleichmäßig wirft, sind sogar bis 30gr kein Problem.
Für deine 320cm, 21gr-Switch würde ich den kürzeren der beiden Schussköpfe wählen. Knapp 6m bei 24gr sollte gut passen, der 6,9m Kopf wäre mir deutlich zu lang und wenn du den noch einkürzen müsstest wird der zu leicht.

Gruß vom platten Niederrhein
Ruten werfen Masse.........nicht Klasse
laverda
 
Beiträge: 829
Registriert: 28.08.2009, 21:17
Wohnort: Moers
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 55 mal

Re: Eine Switch Schnur bitte!

Beitragvon Roughneck » 31.03.2013, 13:40

Hey Simjo,

ich kann dir auch die von Laverda empfohlenen 20% (21gr + 4,2 =25,2Gramm) empfehlen, passt i.d.R sehr gut!

Beste Grüße

Michael
Benutzeravatar
Roughneck
 
Beiträge: 44
Registriert: 29.11.2011, 17:31
Wohnort: Lohne
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 1 mal

Re: Eine Switch Schnur bitte!

Beitragvon Norweeger » 31.03.2013, 19:07

Hei Simjo.
Falls du dich noch umentscheidest und "normale" SK verwenden willst, schau mal hier: http://www.korsholm.dk/dk/fiskeri-produ ... act-2.html
Da kannste Dir 5 Köpfe raussuchen. Meiner Meinung sind die Zpey Köpfe sehr gut.

Gruss Flo
...und ich spannte mein Cocktailschirmchen auf und schwebte davon...
Norweeger
 
Beiträge: 127
Registriert: 22.10.2009, 19:24
Wohnort: Bergen-Norge
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 18 mal

Re: Eine Switch Schnur bitte!

Beitragvon Simjo » 31.03.2013, 19:14

Hi laverda,
hi Michael,

vielen vielen Dank für die Rückmedlung zu meinem Projekt.
Dann werd ich nach Abschluss des Rutenaufbaus als erstes mal die angesprochene Schnur damit testen.

Also die AIRFLO SKAGIT SWITCH, vorallem da mir der noch etwas kürzere Schusskopf ohnehin zusagt.

Bei der Website gibts ja eine ganz schön große Auswahl... teilweise variieren die Angaben nur um wenige Zehntel Gramm ... welchen genau ich da nehme, muss ich mir noch überlegen.

Danke nochmals,
Simon
Simjo
 
Beiträge: 29
Registriert: 22.01.2013, 18:31
Wohnort: Salzburg
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 5 mal

Re: Eine Switch Schnur bitte!

Beitragvon Simjo » 31.03.2013, 19:16

Hi Flo,

danke für den Link, aber ich glaube ich werde einen der AIRFLO Skagit Köpfe nehmen. Je nachdem wie ich zeitlich mit dem Aufbau der Rute vorankomme bzw. Zeit finde, wird einer von denen bestellt oder sonst auf der EWF nochmals nach Alternativen gefragt/gesucht ...

LG,simon
Simjo
 
Beiträge: 29
Registriert: 22.01.2013, 18:31
Wohnort: Salzburg
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 5 mal

Re: Eine Switch Schnur bitte!

Beitragvon Roughneck » 17.05.2013, 16:02

Hallo an alle,

es hat zwar etwas gedauert aber nun möchte ich über meine neue Switch-Schnur berichten.

Zuerst war eine Wulf Ambush in Schnurklasse 10 geplant, welche leider nach 4 Wochen Wartezeit immer noch nicht lieferbar war....
Während der Zeit bin ich auf eine Airflo Cold Saltwater gestoßen.
Nachdem ich die Ambush abbestellt habe versuchte ich die Airflo durch einen englischen Fly shop zu bekommen.
Deren Service war sowas von grottenschlecht das ich auch diese Schnur nach langen einseitigen E-Mail Verkehr und hinhaltenden Telefongesprächen stornieren musste.
Letzentlich habe ich die Airflo Cold Saltwater zufällig bei Troutcontrol gefunden, bestellt und in windeseile war sie bei mir daheim.

Daher möchte ich meine Meinung zu dieser Schnur (Airflo Cold Saltwater #10 Intermediate) hinsichtlich der Verwendung bei meiner Switch Rute (A.Jensen Merlin #8 11ft.) niederschreiben.

Daten zu dieser Schnur findet man bei Troutcontrol.

Gefischt habe ich die Schnur auf Fehmarn zum Mefo/Dorsch und Hornhecht fischen.

Das Überkopfwerfen gestaltete sich anfangs recht schwierig da ich dazu tendierte zu viel Power in den Vorwurf zu stecken>>> Tailing Loops und Knoten Ketten vom Feinsten. :(
Nach ein Paar Stunden klappte es besser, weniger Kraft und saubere Würfe waren die Lösung zum Erfolg.
Distanzen von 22-25m waren ohne Kraftanstrengungen möglich, wenns weiter gehen soll lief ich Gefahr Knoten Ketten zu werfen.
Somit fischte ich auf einer geschätzten Distanz von 22m+4m Vorfach(Polyleader+2m 0.25) = +-26m welche für meinen Zweck vollkommend ausreichen war.
Snap-T voraus, einen Überkopfwurf hinterher und fliegen lassen.

Bild

Zum Switchen, Double Spey, Snap-T usw... ist die Schnur jedoch nicht 100% geeignet zumal sie dafür, meiner Meinung nach auch nicht ausgelegt ist.
Soll aber nicht heissen das es mit ihr nicht möglich ist.
Switch Würfe lassen sich ohne großartigen Aufwand realisieren jedoch mit dem Nachteil einer sinkenden Schnur, daher nicht gerade für Anfänger dieser Wurfart geeignet.
Spey Würfe nutze ich ausschließlich zum Abheben der Schnur.

Bild



Mein Fazit:

Die Airflo Cold Saltwater ist keine schön Wetter Schnur! Sie spielt ihre Vorteile bei Bedingungen aus wo manch anderer schon Zuhause auf dem Sofa sitzt.
Bei heftigen Winden egal von welcher Seite, zum fischen unterhalb der Wellen, kaltem Wetter und große Streamer, ist sie meine erste Wahl für die Küste.


Bild


PS: Die beste Variante zum einstrippen finde ich, das untern Arm klemmen der Rute und beidhändiges einholen, zumal ich dann in einer Aufrechten Körperhaltung war> sehr angenehm.

Mit freundlichem Gruß

Michael
Benutzeravatar
Roughneck
 
Beiträge: 44
Registriert: 29.11.2011, 17:31
Wohnort: Lohne
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 1 mal

Re: Eine Switch Schnur bitte!

Beitragvon HansAnona » 17.01.2018, 18:58

Ich hänge mich mal hier dran, weil das Thema gut zu meinem Problem passt ...

Ich habe mir eine Switch-Rute gekauft, für das Fischen am großen Strom und am Waldsee ohne Rückraum. Eine Switch Fliegenrute "MiniSpey" #7/8; 11,6 Fuß (353 cm) lang; 4 teilig;
Dazu empfliehlt der Ditributor eine Schnur mit Überkopf: 375-400 Grain / 24-29 Gramm Scandinavien Style (Underhand): 400-450 Grain / 26-29 Gramm Skagit Style: 450-500 Grain / 29-32 Gramm

In meinem Fundus habe ich vom Hechtfischen eine Rolle, bespult mit #9, Keule 7,6 m, 22,7 g (350 grain) eine Lee Wulff Ambush Triangle Taper J3 Floating welche ich gerne dafür verwenden würde.

HIer ein Bild der Montage:

IMAG2249.jpg
switchrute
IMAG2249.jpg (270.4 KiB) 449-mal betrachtet


Beim ersten Testfischen dieses WE kam ich beim Switchcast in die Situation, dass in Phase 4 wenn die Schnur in D-Form seitlich neben mir das Wasser berührt und ich die Vorwärtsbewegung einleite, die Keule komplett auf dem Wasser liegt und ich im D bereits das hintere verjüngte Ende der Keule habe. Dadurch bekomme ich die Rute nicht richtig aufgeladen und dementsprechend nicht genug Reichweite im Vorwärtsschuss. Das Ende der keule kann ich gut sehen, da sich dort die Schnur in blau färbt.

Bei kürzeren Distanzen wenn ich das Ende der Keule im D habe funktioniert es recht gut, genauso beim Überkopfwurf ... Dafür habe ich die Rute aber nicht gekauft, dafür reicht mir die Einhand.

Ich bin natürlich unsicher, ob es nun an der zu kurzen Keule liegt, oder ob meine Technik mangels Übung/Anweisung falsch ist oder ob ich einfach die Schnur vor dem Wurf etwas mehr einholen soll.

Könnt ihr mir raten?

Grüße, Alf
Don't mind your make-up, you'd better make your mind up --- FZ

Alien Live Form - HansAnona ist ein willkürlich gewählter NickName
Benutzeravatar
HansAnona
 
Beiträge: 669
Registriert: 22.02.2010, 13:43
"Danke" gegeben: 97 mal
"Danke" bekommen: 111 mal

Re: Eine Switch Schnur bitte!

Beitragvon NBerlin » 17.01.2018, 23:07

Beim Rückschwung sollte sich nur der kopf
außerhalb des Spitzenrings befinden, höchstens
am Anfang noch ca.10 cm Runningline,
ansonsten bricht das ganze in sich zusammen .

Gruß Norbert
Benutzeravatar
NBerlin
 
Beiträge: 128
Registriert: 03.01.2008, 14:08
Wohnort: 29614 Soltau
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 5 mal

Re: Eine Switch Schnur bitte!

Beitragvon Thomas E. » 18.01.2018, 06:36

Moin Alf,

beim dynamischen D- Cast soll nicht die komplette Keule auf dem Wasser liegen, sondern nur Vorfach und Schnurspitze auf Deiner Höhe das Wasser berühren (Widerlager).
Du machst vielleicht in der hinteren Position einen Stop, dann fällt Dir das gewünschte D zusammen.
Oder Du löst die Schnur nicht vom Wasser, bringst sie nur zum Gleiten, dann ist es mehr nur ein Static Roll cast.

Eine Keule von 7,6 m ist nicht zu kurz für diesen Wurf.
Aber nicht mit zu viel "Überhang" werfen ist richtig.

Schau mal :
https://vimeo.com/63595311
Zuletzt geändert von Thomas E. am 18.01.2018, 09:19, insgesamt 2-mal geändert.
Gruß
Thomas Ellerbrock
Benutzeravatar
Thomas E.
 
Beiträge: 858
Registriert: 16.12.2009, 21:26
Wohnort: Hamburg
"Danke" gegeben: 17 mal
"Danke" bekommen: 124 mal

Re: Eine Switch Schnur bitte!

Beitragvon Peter Pan » 18.01.2018, 08:32

Hallo Alf,

die Rute hatte ich in der Klasse 4/5 und mit den angegebenen Wurfgewichten konnte ich nichts anfangen. Die Rute warf einen 10er Ambush im speycast wunderbar. Das sind aber 26 g Kopfgewicht!
Deine 7/8er wird also deutlich mehr Gewicht brauchen, sobald Du nicht über Kopf wirfst.

Gruß,
Peter
Benutzeravatar
Peter Pan
 
Beiträge: 1139
Registriert: 01.10.2006, 20:22
Wohnort: Maintal-Hochstadt
"Danke" gegeben: 78 mal
"Danke" bekommen: 58 mal

Re: Eine Switch Schnur bitte!

Beitragvon Martin 1960 » 18.01.2018, 20:42

Hallo Alf.

Könnte es sein, dass Dein Vorfach zu kurz ist?

Lese doch mal diesen alten Thread, dort ging es auch um dieses Thema.
Freundlicher Gruss, Martin

"jetzt kann ich es, ...." nur eine kurzer Moment!
Benutzeravatar
Martin 1960
 
Beiträge: 651
Registriert: 06.06.2009, 20:45
Wohnort: Niedersachsen, Rosengarten
"Danke" gegeben: 20 mal
"Danke" bekommen: 67 mal

Re: Eine Switch Schnur bitte!

Beitragvon HansAnona » 20.01.2018, 00:11

Danke schon mal, darüber muss ich nachdenken. Wenn die Keule an der Rutenspitze beginnt, habe ich nur ca. 7m Schnur draussen. Kann ich dann auf ca. 12 bis 15 m kommen mit der kurzen Beschleunigungsphase? Vorfach hatte ich beim Probieren ca. 3m verjüngtes + ca 1 m 0.20 Fluorcarbon und eine 12er unbeschwerte Nymphe.

Gefangen hat das so. :mrgreen:

Grüße, Alf :mrgreen:
Don't mind your make-up, you'd better make your mind up --- FZ

Alien Live Form - HansAnona ist ein willkürlich gewählter NickName
Benutzeravatar
HansAnona
 
Beiträge: 669
Registriert: 22.02.2010, 13:43
"Danke" gegeben: 97 mal
"Danke" bekommen: 111 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Fliegenwerfen: Taktik und Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste