Maximale Tiefe

Fliegenwerfen - wie geht das eigentlich? Wie kann ich meine Leine effektiver ausbringen und Fehler ausmerzen? Was hat es mit den AFTMA-Klassen auf sich? Was sind Spezial- und Trickwürfe? Fragen über Fragen! Hier könnt Ihr Euch gegenseitig helfen.

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Olaf Kurth, Matthias M., Michael., Kurt Zumbrunn

Re: Maximale Tiefe

Beitragvon dreampike » 02.02.2017, 06:23

Hallo Thomas, eigentlich keine Schwimmschnur, sondern eine schnellsinkende. Aber als Vollschnüre haben die meist einen sinkenden SK und eine dünne schwimmende Runningline. Da ist wohl Deine Variante effektiver. Aber wie schon mehrmals gesagt, mitten auf dem See im Freiwasser mit normalen Würfen wird außer Zufallsfängen wenig zu holen sein. Das funktioniert ja auch mit der Spinnrute nur sehr begrenzt, obwohl man 3x so weit werfen kann und der Köder besser auf Tiefe bleibt.

Beim Schleppen vom Belly Boat verwende ich eine Intermediate, zum einen weil ich sie eh' meist montiert habe, zum anderen weil ich mit einer Sinkschnur aufgrund der sehr langsamem Geschwindigkeit zu tief fische und häufig Grundkontakt habe.

Wolfgang aus Ismaning
Benutzeravatar
dreampike
 
Beiträge: 594
Registriert: 30.09.2006, 20:50
Wohnort: Ismaning bei München
"Danke" gegeben: 12 mal
"Danke" bekommen: 63 mal

Re: Maximale Tiefe

Beitragvon LenSch » 02.02.2017, 09:18

Moin!
Erstmal danke für die vielen Antworten =D>
Ich befische den See schon seit 6 Jahren sehr intensiv und auch mit sehr guten und regelmäßigen Fängen.
Das ich jetzt durch den Umstieg ins Fliegenfischen wahrscheinlich jede Menge Lehrgeld zahlen muss und regelmäßig als Schneider vom See kommen werde, ist mir bewusst. Möchte mich aber vom Spinnfischen distanzieren. Bei uns fahren die meisten alle nur noch pelagisch durch die Gegend, wo zu 95% nur noch nach unten auf`s Echolot geschaut wird....Mit fischen hat das meiner Meinung nach nicht mehr viel zu tun, auch wenn es sehr effektiv ist.
Ein Guiding bei FFE oder Herrn Beyer kommt aus mehreren Gründen für mich nicht Frage. Trotzdem danke für den Hinweis :wink:
Zu bestimmten Zeiten stehen die Hechte, wie schon ein paar Vorredner erwähnt haben, auch bei uns extrem flach wo ich nicht das Problem mit der Tiefe sehe.
Mich hat nur mal interessiert, bis zu welcher Tiefe es überhaupt Sinn machen würde, "gezielt" mit der Fliegenrute zu fischen.

Loch-Style-Fishing war mir bisher noch gar nicht bekannt, werde ich mich mal einlesen!

Gruß
Lennart
LenSch
 
Beiträge: 38
Registriert: 10.10.2016, 09:06
"Danke" gegeben: 7 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Re: Maximale Tiefe

Beitragvon Trockenfliege » 02.02.2017, 10:31

Das typische sehr tiefe "Loch-style" fischen habe ich vor über 30 Jahren in England kennengelernt.
Gewässer sind eher mittlere und kleine Stauseen und Lochs, in denen vom Ufer aus geangelt wird.
Da die Vegetation eher gering bzw. niedrig war, gab es viel Freiraum nach hinten.

Gefischt wurde mit sinkenden Vollschnüren der Sinkklasse 2 und 3, also nicht die ganz schnellsinkenden.
Es wird so weit wie möglich ausgeworfen, dann legt der Angler die Rute auf den Boden und zündet sich eine Zigarette an.
Wenn die ausgeraucht war, hatte sich die Fliegenschnur komplett auf en Grund gelegt und er hat mit dem Einstrippen begonnen.
Zielfische waren die bodennah stehenden Bachforellen.

LGruß
Reinhard
Zuletzt geändert von Trockenfliege am 21.02.2017, 10:31, insgesamt 1-mal geändert.
Trockenfliege
 
Beiträge: 342
Registriert: 25.01.2015, 17:03
"Danke" gegeben: 39 mal
"Danke" bekommen: 59 mal

Re: Maximale Tiefe

Beitragvon Jonas199 » 07.02.2017, 06:51

Hallo Lennard,

ich fische seit 3 Jahren im Bodensee vom Belly Boat aus mit Fliege auf Hecht -das ganze Jahr- und fange eigentlich recht gut. Ich bin meistens in den Häfen unterwegs, da haben wir durchschnittlich etwa 6 m Tiefe, aber eben auch tiefere und flachere Stellen.
Wenn das Wasser im Sommer warm ist und das Kraut bis in die mittleren Gewässerschichten ragt, lasse ich einfach meine Schnur entsprechend lange absinken, bis der Streamer kurz oberhalb des Krautfeldes schwebt.
Die besten Hotspots bei uns sind auf jeden fall die Dalben im Hafen, dort werfe ich immer parallel zu einer reihe, lass eine gute weile absinken und strippe dann erst ein.

Aber klar, im Sommer geht viel weniger als im Frühjahr, wo an bestimmten Stellen fast jeder Wurf mit einem Biss, Nachläufer oder einem Drill verbunden ist.

Im Tiefen Wasser musst du dich halt darauf einstellen riesige Flächen abfischen zu müssen.

Naja, Message der Nachricht soll jedenfalls sein, dass man Auch im Sommer an Hechte kommt, die Tief stehen.

Liebe Grüße
Jonas
Jonas199
 
Beiträge: 29
Registriert: 17.02.2016, 06:35
Wohnort: Ravensburg
"Danke" gegeben: 8 mal
"Danke" bekommen: 4 mal

Re: Maximale Tiefe

Beitragvon LenSch » 07.02.2017, 09:10

Moin Jonas!

"Naja, Message der Nachricht soll jedenfalls sein, dass man Auch im Sommer an Hechte kommt, die Tief stehen."

Das gibt mir Hoffnung und werde es intensiv testen dieses Jahr.
Jetzt heisst es erstmal warten bis zum 01.05 und bis das Eis geschmolzen ist :wink:

Gruß
Lennart
LenSch
 
Beiträge: 38
Registriert: 10.10.2016, 09:06
"Danke" gegeben: 7 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Vorherige

Zurück zu Fliegenwerfen: Taktik und Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste