schwere (aufgrund von Naturfasern gebundene) Streamer

Fliegenwerfen - wie geht das eigentlich? Wie kann ich meine Leine effektiver ausbringen und Fehler ausmerzen? Was hat es mit den AFTMA-Klassen auf sich? Was sind Spezial- und Trickwürfe? Fragen über Fragen! Hier könnt Ihr Euch gegenseitig helfen.

Moderatoren: Forstie, Maggov, webwood, Matthias M., Michael., Olaf Kurth, Kurt Zumbrunn

schwere (aufgrund von Naturfasern gebundene) Streamer

Beitragvon dj1aus » 03.01.2018, 21:25

Hallo,

wie man im Betreff schon lesen kann, geht es mir um "eigentlich" leichte, aber wenn sie nass sind, "schwere" Streamer für Huchen aus dem Wasser zu bekommen.

Ich bekomm die ohne Probleme mit einem Überkopfwurf aus dem Wasser, aber ich habe sehr sehr sehr sehr oft keinen Rückraum und wollte daher mit der Zweihand nach dem Speycast Muster vorgehen.
Leider schaffe ich es nicht, die nassen Streamer aus dem Wasser zu bekommen. So sehr ich mich bemühe die Rute aufzuladen, der Streamer will nicht aus dem Wasser und somit ist der SpeyCast nicht möglich.

Auch Youtube, das mit super tollen Videos aufartet, hat keinen Aufschluß gebracht.

Also nochmals zur Zusammenfassung:
:( Kein Rückraum
:( relativ schnell fliessender Flußabschnitt
:( HuchenStreamer (egal von wem - nehmen wir einfacherhalber den von Rudi Heger (http://www.rudiheger.eu/de/huchenset-in ... k0tV9_iaUk) -- soll keine Werbung sein!!!
:) 2 Handrute Klasse 8 von Orvis (Clearwater SpeyCast)

Über Tips wie ich den Streamer doch in die Flussmitte (oder besser auf die andere Uferseite querab) werfen kann bin ich sehr dankbar!

Liebe Grüße
dj1aus
 
Beiträge: 10
Registriert: 23.08.2016, 19:45
Wohnort: Penzberg
"Danke" gegeben: 10 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Re: schwere (aufgrund von Naturfasern gebundene) Streamer

Beitragvon fly fish one » 03.01.2018, 21:53

Hallo,

1. ich kann mich nicht an eine Sebstvorstellung erinnern - die Anderen vielleicht? :shock:
2. ich habe wie immer keine Ahnung und bin auf die wahren Experten gespannt.
3. meine bescheidene Erfahrung dazu: das wird niemals funktionieren.

Normale >= 20 cm Streamer, mit großen Huchenhaken, egal wie schmal gebunden, kannst Du mit Wasserwürfen in der Pfeife rauchen! Die Adhäsion ist riesig! Nur der Überkopfwurf hebt das Monstrum aus dem Wasser, schleudert im ersten Rückwurf genug Wasser aus dem Mistvieh, so dass Du überhaupt einigermaßen werfen kannst - Überkopf!

Aber meine erfahrenen Kollegen werden sicher ein Feedback geben. Ich zumindest würde das nicht mal ansatzweise schaffen und versuchen. Ich würde kleinere Streamer nützen, Skagit SK und 2H 12,6' (keine Switch) und 2H Klasse 10/11 - wenn es absolut Wasserwürfe sein sollen.

Frank

Nachtrag: Ich sehe gerade 2H Klasse 8 ist vorhanden! Das reicht aber, wie gesagt, niemals aus. Sowas wirft feine Drillinge und Lachstuben ganz hervorragend. Das mit den Huchen ist sowas wie mit den Hechten - immer sehr gut und ausführlich forschen. Die Gefahr von Fehlkäufen ist exorbitant. Gerade in diesen beiden Extremspielarten des FF.
Wathosenfetischist und Angeltheoretiker
fly fish one
 
Beiträge: 1130
Registriert: 11.09.2016, 11:08
"Danke" gegeben: 220 mal
"Danke" bekommen: 157 mal

Re: schwere (aufgrund von Naturfasern gebundene) Streamer

Beitragvon Trockenfliege » 03.01.2018, 22:09

tz, tz Frank, erinnern kann ich mich auch nicht, aber ein bisschen recherchieren!
-selbst-vorstellung-der-forum-mitglieder-bzw-neuer-f27648/fliegen-anfaenger-raum-penzberg-t272143.html#p2752586

Je schwerer der Köder, desto mehr Schnurgewicht ist nötig. Bei solchen Kaventsmännern aus großer Tiefe wird es mit einem Schwung sehr schwierig.
Die hole ich erstmal sehr nah ran, um sie an die Oberfläche zu bekommen und dann mache ich mehrere sehr schnelle Rollwürfe mit jeweiliger Verlängerung.
Wichtig ist dabei, dass die Fliege keine Chance bekommt wieder abzusinken.
Meine Erfahrung beruht allerdings auf leichteren Schnurklassen mit leichteren Ködern aber ähnlichem Verhältniss Schnurgewicht- Ködergewicht.

LG
Reinhard
Trockenfliege
 
Beiträge: 539
Registriert: 25.01.2015, 18:03
"Danke" gegeben: 67 mal
"Danke" bekommen: 110 mal

Re: schwere (aufgrund von Naturfasern gebundene) Streamer

Beitragvon dj1aus » 03.01.2018, 22:11

Hallo Fly Fish One,

1. siehe: -selbst-vorstellung-der-forum-mitglieder-bzw-neuer-f27648/fliegen-anfaenger-raum-penzberg-t272143.html#p2752586
2. bin auch kein Experte - habe dieses Jahr sehr schöne Äschen und Forellen und auch endlich meine erste Barbe gefangen - aber Experte bin ich noch lange keiner......
3. ok - das beruhigt mich. Habe schon gezweifelt, da ich vieles ausprobiert habe.

Skagit habe ich auch von OPST - aber irgendwie bin ich damit auch noch nicht so richtig warm geworden. die normalen kleinen "Forellenstreamer" gehen damit ans andere Ufer. Aber ob da ein Huchen drauf geht - ich bezweifle es.

Ich möchte ja nicht weiterhin mit dem blöden Wobbler einen 80er nach dem anderen fangen - ich will endlich mal einen Kapitalen fangen, damit ich weiß wie der schmeckt.... dann kann ich das Kapitel auch abhaken und mich wieder der feinen 4er Rute widmen.

Wenn dich so ein Huchen ansieht kannst ihm eh keine über den Schädel knallen..... So geht es zumindest mir.

Petri Heil
dj1aus
 
Beiträge: 10
Registriert: 23.08.2016, 19:45
Wohnort: Penzberg
"Danke" gegeben: 10 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Re: schwere (aufgrund von Naturfasern gebundene) Streamer

Beitragvon dj1aus » 03.01.2018, 22:15

Trockenfliege hat geschrieben:tz, tz Frank, erinnern kann ich mich auch nicht, aber ein bisschen recherchieren!
-selbst-vorstellung-der-forum-mitglieder-bzw-neuer-f27648/fliegen-anfaenger-raum-penzberg-t272143.html#p2752586
LG
Reinhard


Hallo Reinhard,
sorry mein Beitrag ist zeitgleich geschrieben worden.

Zu deinem Punkt . Schnurklasse. Was würdest du denn empfehlen?

Danke und liebe Grüße
dj1aus
 
Beiträge: 10
Registriert: 23.08.2016, 19:45
Wohnort: Penzberg
"Danke" gegeben: 10 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Re: schwere (aufgrund von Naturfasern gebundene) Streamer

Beitragvon fly fish one » 03.01.2018, 22:26

Du musst nach den größten und schwersten SK suchen, die zudem am meisten Gewicht, auf küzester Länge und im vorderen Bereich haben. Aber damit schafft Du mit den Riesenstreamern im Wasserwurf nicht das andere Ufer! Behaupte ich! Bei den Hechtheinis gibt es sowas, aber diese Köpfe werden meist vom Belly Boot Überkopf geworfen. Ich würde, da ich Spinnruten verachte, an diesen Stellen nicht fischen, wo ich nicht Überkopf werfen kann - ich meine, notfalls würde ich bis kurz vor das Fluten der Wathosen reinlaufen.

Frank
Wathosenfetischist und Angeltheoretiker
fly fish one
 
Beiträge: 1130
Registriert: 11.09.2016, 11:08
"Danke" gegeben: 220 mal
"Danke" bekommen: 157 mal

Re: schwere (aufgrund von Naturfasern gebundene) Streamer

Beitragvon dj1aus » 03.01.2018, 22:34

Servus!
Dein letzter Satz ist der genialste!!!! Dafür bekommst alle möglichen Sterne!

Ich stehe da auf der selben Seite wie du - aber wenn du halt keine Chance hast - dann wirst halt schwach und wirfst auch mal mit ner Spinnrute. Aber ich kann dich 100%ig verstehen, daher ja auch mein Thread.

Mein schwerster OPST Kopf ist ein 375grain mit einem 96grain Sinktip - das ist das schwerste was ich mir bisher gekauft habe.
Gefischt hab ich damit noch nie!
Ich würde aber auch sagen, daß das für meine HuchenStreamer auch nicht geeignet ist.

Jetzt kommt aber die Frage auf - warum gibts dann solche Streamer?! Sind die tatsächlich alle für Overhead Shooting gedacht?!

Dann wirds echt schwierig für mich :-(
dj1aus
 
Beiträge: 10
Registriert: 23.08.2016, 19:45
Wohnort: Penzberg
"Danke" gegeben: 10 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Re: schwere (aufgrund von Naturfasern gebundene) Streamer

Beitragvon Joosti » 03.01.2018, 22:50

dj1aus hat geschrieben:
Zu deinem Punkt . Schnurklasse. Was würdest du denn empfehlen?

Danke und liebe Grüße


Hi Alexander,

wird die nicht von deiner / deinen Rute(n) vorgegeben ?!

Also ich hab den Sinn des Threads noch nicht ganz verstanden. Bist du auf der Suche nach einer passenden Schnur für dein Problem oder Willst du dir ein neues Rütchen für genau diese Zwecke zulegen?

Du hast was von Zweihand geschrieben, hast du eine ? Wenn ja dann klingt das für mich nach dem Einsatzgebiet eines Dicken Skagit Kopfes...

Gruß Joosti
"Lachsfischen gefährdet Ihren Job, Ihre Gesundheit und das Glück Ihrer Familie" :D
Joosti
 
Beiträge: 252
Registriert: 04.06.2011, 17:05
Wohnort: Jena
"Danke" gegeben: 22 mal
"Danke" bekommen: 31 mal

Re: schwere (aufgrund von Naturfasern gebundene) Streamer

Beitragvon Trockenfliege » 03.01.2018, 22:52

Du musst Frank entschuldigen, er gibt ja immer wieder zu, dass er keine Ahnung hat!

Dein Schusskopf hat ein umgerechnetes Gewicht von knapp 30gr. Sowas wirft man im 2-Handbereich Scandi/ Switch eher mit 7/8 ( habe auch nicht so viel Erfahrung). Deine Orvis verträgt bestimmt noch paar Gramm mehr.
Die Huchenspezzis benutzen deutlich kräftigere Ruten mit entsprechend schweren Köpfen Richtung 40-50 Gramm und mehr! Wieweit die Werferei damit noch Spaß macht, müssen die selber wissen.
Ich empfehle für solche Situationen immer die sehr günstigen und superkurzen Schussköpfe, die sich am Besten an monofiler runningline wunderbar überkopf auch mit wenig Rückraum werfen lassen.https://www.suwes-fishing.de/CORMORAN-B ... ss-bis-40g. Die erreichbaren Wurfweiten sind fantastisch!!

LG
Reinhard
Trockenfliege
 
Beiträge: 539
Registriert: 25.01.2015, 18:03
"Danke" gegeben: 67 mal
"Danke" bekommen: 110 mal

Re: schwere (aufgrund von Naturfasern gebundene) Streamer

Beitragvon Magellan » 03.01.2018, 23:00

dj1aus hat geschrieben:Leider schaffe ich es nicht, die nassen Streamer aus dem Wasser zu bekommen. So sehr ich mich bemühe die Rute aufzuladen, der Streamer will nicht aus dem Wasser und somit ist der SpeyCast nicht möglich.



Hallo Namenloser...

Mit dem Spey cast wird das auch nichts...

Die Definition des „keinen Rückraum“ ist immer relativ... aber um deiner beschriebenen Situation flycast mäßig beizukommen empfehle ich dir ein Skagit set up.

Damit bekommst du diese Streamer, vorausgesetzt du kommst absolut klar mit deinem set up und dieser Casting-Technik, ohne Probleme aus dem Wasser und zum Fisch.

Voraussetzung sollte dann wenn möglich ein Skagit MOW Tip sein, diese gibt es von T8 -T17

Gruss
Heiko
Benutzeravatar
Magellan
 
Beiträge: 330
Registriert: 21.07.2014, 21:17
Wohnort: Concordia / Argentinien
"Danke" gegeben: 50 mal
"Danke" bekommen: 95 mal

Re: schwere (aufgrund von Naturfasern gebundene) Streamer

Beitragvon dj1aus » 03.01.2018, 23:01

Joosti hat geschrieben:
dj1aus hat geschrieben:
wird die nicht von deiner / deinen Rute(n) vorgegeben ?!

Also ich hab den Sinn des Threads noch nicht ganz verstanden. Bist du auf der Suche nach einer passenden Schnur für dein Problem oder Willst du dir ein neues Rütchen für genau diese Zwecke zulegen?


Hallo Joosti,
jaja, du hast Recht - die wird selbstverständlich von der Rute vorgegeben.
ABER: wenn mein aktuelles Equipment nicht "sinnvoll" ist, dann wird was neues angeschafft.
Bin also offen für Tips/Ideen um sinnvoll auf Huchen mit Fliegenruten fischen zu können.

Aktuell hab ich halt eine 8er die meiner Meinung nach schon eine heftige Rute ist - aber wenn die nicht passt dann ist das auch eine Aussage.

Bin hier um zu lernen - eventuell sollte ich den Thread in die "HuchenEecke" verlagern, aber mir ging es ja auch ums "werfen" daher hab ich hier mal nachgefragt.

lG
Alexander
dj1aus
 
Beiträge: 10
Registriert: 23.08.2016, 19:45
Wohnort: Penzberg
"Danke" gegeben: 10 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Re: schwere (aufgrund von Naturfasern gebundene) Streamer

Beitragvon dj1aus » 03.01.2018, 23:08

Magellan hat geschrieben:
dj1aus hat geschrieben:Leider schaffe ich es nicht, die nassen Streamer aus dem Wasser zu bekommen. So sehr ich mich bemühe die Rute aufzuladen, der Streamer will nicht aus dem Wasser und somit ist der SpeyCast nicht möglich.



Hallo Namenloser...

Mit dem Spey cast wird das auch nichts...

Die Definition des „keinen Rückraum“ ist immer relativ... aber um deiner beschriebenen Situation flycast mäßig beizukommen empfehle ich dir ein Skagit set up.

Damit bekommst du diese Streamer, vorausgesetzt du kommst absolut klar mit deinem set up und dieser Casting-Technik, ohne Probleme aus dem Wasser und zum Fisch.

Voraussetzung sollte dann wenn möglich ein Skagit MOW Tip sein, diese gibt es von T8 -T17

Gruss
Heiko


Hallo Heiko,

sorry - dachte der Name ist nebensächlich - mein Name ist Alexander.

Ok - MOW Tip mit den Werten sagen mir leider recht wenig.
aber soweit ich da durchblicke sind die ähnlich der SinkTips von OPST.

ich bin aber offen für Veränderung und bereit mir für das spezielle Fischen was neues zuzulegen.
Also wenn ich eine MOW Tip brauche, brauche ich auch einen Schusskopf, oder?
Hast du da auch einen Tip?

Rückraum bedeutet für mich zumindest eine Möglichkeit eine D-Loop zu gestalten.
Diesen habe ich überwiegend nicht! Ich fische an der Loisach und die ist leider mit hohen Böschungen versehen und nur bei Niedrigwasser ist das Ufer zu bewaten - selbst dann ist eine D-Loop querab meisstens unmöglich.
Ich weiß noch nicht, wie - aber ich werde mal ein Foto posten um einen Einblick in meine Begebenheit zu liefern.
lG
Alexander
dj1aus
 
Beiträge: 10
Registriert: 23.08.2016, 19:45
Wohnort: Penzberg
"Danke" gegeben: 10 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Re: schwere (aufgrund von Naturfasern gebundene) Streamer

Beitragvon orkdaling » 03.01.2018, 23:29

moin moin,
nur mal so als Frage, redest du wirklich von Spey und langen Speykøpfen und erforderlichem grossen Schnurbogen?
Wenig Platz, grosse Fliegen - Unterhand/Skagit wo theoretisch dein gewichtigr Kopf unter der Rutenspitze hængt und nur noch Vorfach und Fliege auf dem Wasser sind.
Gruss Hendrik
orkdaling
 
Beiträge: 2122
Registriert: 17.11.2013, 15:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 148 mal
"Danke" bekommen: 415 mal

Re: schwere (aufgrund von Naturfasern gebundene) Streamer

Beitragvon Magellan » 04.01.2018, 02:19

dj1aus hat geschrieben:Also wenn ich eine MOW Tip brauche, brauche ich auch einen Schusskopf, oder?
Hast du da auch einen Tip?


Hallo Alexander

Nein, keinen Schusskopf, weil du ja keinen Rückraum zur Verfügung hast um „Überkopf“ zu werfen.

Du benötigst einen Skagit set-up um den schweren sinkenden Kopf und die grosse(beschwerte?!) Fliege zu casten. Bei dieser Technik holst du weder das Sinkteil noch die Fliege aus dem Wasser

Du findest im w.w.w sehr viele videos und infomaterial zu dieser Technik.Viel Spass!

Gruss
Heiko
Benutzeravatar
Magellan
 
Beiträge: 330
Registriert: 21.07.2014, 21:17
Wohnort: Concordia / Argentinien
"Danke" gegeben: 50 mal
"Danke" bekommen: 95 mal

Re: schwere (aufgrund von Naturfasern gebundene) Streamer

Beitragvon fjorden » 04.01.2018, 08:34

Hallo Alexander,
hier ist das Gewässer gut zu sehen: https://www.youtube.com/watch?v=cdPy0PCoPuM. Ich bin kein Huchen und Zweihandfischer. Würde an so einem Gewässer mit der Einhand und Teenyschnur auf Huchen fischen. Würde die Streamer eher aus leichterem Material, das gut werfbar ist, also kein Kaninchen, binden. Frage doch mal bei Huchenfliegenfischern, Amplatz, oder so nach und nimm eventuell dort einen Tageskurs.
Gruß
Fjorden
fjorden
 
Beiträge: 557
Registriert: 05.02.2007, 13:11
"Danke" gegeben: 9 mal
"Danke" bekommen: 64 mal

Nächste

Zurück zu Fliegenwerfen: Taktik und Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron