Skagit Cast und einfach??

Fliegenwerfen - wie geht das eigentlich? Wie kann ich meine Leine effektiver ausbringen und Fehler ausmerzen? Was hat es mit den AFTMA-Klassen auf sich? Was sind Spezial- und Trickwürfe? Fragen über Fragen! Hier könnt Ihr Euch gegenseitig helfen.

Moderatoren: Forstie, Maggov, webwood, Olaf Kurth, Matthias M., Michael., Kurt Zumbrunn

Re: Skagit Cast und einfach??

Beitragvon Thomas E. » 26.08.2015, 15:53

Wenn Du anfangs ein Stück dickes Mono nimmst, schneidet es nicht mehr in das Material vom Tip.

Wenn der T- Tip eine Geflecht- Seele/ Dacron hat (z.B. 3M), kann Du es spleißen, ggf. vorher auch den Ring auffädeln.

Sollte innen Mono sein, kann man das Material auch zu einer Schlaufe umlegen und mit 3 Nagelknoten kurz hintereinander klemmen.
Oder einen Ring an das freigelegte Mono vom T- Tip anknoten, wie man es bei einem Polyleader auch gern mache.
Gruß
Thomas Ellerbrock
Benutzeravatar
Thomas E.
 
Beiträge: 796
Registriert: 16.12.2009, 20:26
Wohnort: Hamburg
"Danke" gegeben: 15 mal
"Danke" bekommen: 107 mal

Re: Skagit Cast und einfach??

Beitragvon laverda » 26.08.2015, 16:58

Hi Casi,
Zander mit der Fliegenrute am Rhein zu fangen ist anfänglich keine Frage von ein paar Stunden sondern eher Tagen oder Wochen, so zumindest meine Erfahrung. Du fischst sehr sehr schwer und tief. Wenn du spürst, dass du anhaltend Grundkontakt hast bzw deine Tipp sogar über den Grind schrubbelt bist du deutlich zu tief, insbesondere für die Drift in das ruhigere Buhnenfeld-Kehrwasser. Bei dem derzeitigen Niedrigwasser reicht an "meinen" Strecken eine Sinktipp 3,5m S5 völlig aus.
Mein Niederrhein-Zander Set Up:
Rute #5/6 (22gr Schussgewicht), 13 Fuss, Skagit schwimmend 27-29gr, Sinktipp 3,5-4,5m S5-S7, 1,5m Vorfach 0,25, Haarstreamer braun/schwarz.

Besten Gruß vom platten Niederrhein
Ruten werfen Masse.........nicht Klasse
laverda
 
Beiträge: 829
Registriert: 28.08.2009, 20:17
Wohnort: Moers
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 55 mal

Re: Skagit Cast und einfach??

Beitragvon fjorden » 01.09.2015, 16:10

Hi Casi,
viel zu schweres Gerät. Die meisten fischen mit 6/7er Einhand auf Zander. In der Dämmerung und Nachts kommen die Zander hoch und nehmen die Fliegen unter der Rutenspitze.
Gruß
Fjorden
fjorden
 
Beiträge: 417
Registriert: 05.02.2007, 12:11
"Danke" gegeben: 7 mal
"Danke" bekommen: 42 mal

Re: Skagit Cast und einfach??

Beitragvon jpick » 01.09.2015, 21:20

... auch ich habe gute Zander am Abend (noch vor der Dunkelheit) direkt unter der Oberfläche mit Schwimmschnur gefangen (Edersee) und (meinen bisher einzigen bei zwei Versuchen) Rheinzander flach direkt an der Buhnenkante. Rute #7, Rio Outbound Short #8, Vorfach 1,5m 50er Mono plus dünnem Titan-Ende (gegen Hechte 8) ). Das folgende Muster mit dem Flashzeugs in Schlaufentechnik auf Haken #3/0 gebunden brachte bereits ein paar Zander (und auch meinen größten Hecht):

Bild

Gruß
Stefan
Benutzeravatar
jpick
 
Beiträge: 141
Registriert: 15.03.2013, 10:18
Wohnort: Schwerte
"Danke" gegeben: 71 mal
"Danke" bekommen: 51 mal

Re: Skagit Cast und einfach??

Beitragvon Casi » 17.09.2015, 14:26

Ja, ich denk mir schon, dass es nicht einfach ist und sehe eher den Weg als Ziel, denn das ich erwarte ständig erfolgreich zu sein.

Nachdem ich jetzt 2x am Wasser war, kann ich Eure Ratschläge auch nur bestätigen. In den Fällen wo man auf gerader Strecke unterwegs ist, also ohne Buhnen, und in die Strömung wirft wird der Streamer nach kurzer Drift in die unterwasser befindliche Uferkante gedrückt. Das hat Hänger und Materialverlust zur Folge. Anschließend schrammt die Schnur im flachen Bereich über den Grund bis man zu Rollwurf als Vorbereitung für den nächsten eigentlichen Wurf ansetzt.

Also Danke nochmal. Werde sehen, dass ich passenderes Material besorge.

@laverda: Wo positionierst Du Dich beim Fischen in den Buhnenfeldern?
Casi
 
Beiträge: 3
Registriert: 25.10.2014, 11:21
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Vorherige

Zurück zu Fliegenwerfen: Taktik und Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast