Streamer Montage - Wechsel auf Nymphe

Fliegenwerfen - wie geht das eigentlich? Wie kann ich meine Leine effektiver ausbringen und Fehler ausmerzen? Was hat es mit den AFTMA-Klassen auf sich? Was sind Spezial- und Trickwürfe? Fragen über Fragen! Hier könnt Ihr Euch gegenseitig helfen.

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Olaf Kurth, Matthias M., Michael., Kurt Zumbrunn

Streamer Montage - Wechsel auf Nymphe

Beitragvon Hiermann » 06.09.2016, 10:24

Hallo,

an meinem Standard-Gewässer fische ich hauptsächlich mit Streamer. Meine Montage sieht folgender Maßen aus:

Flugschnur, darauf ein ca. 3 Meter langes sinkendes Vorfach und dann noch je nach Situation 1-2 Meter Mono-Tippet - und dann, wie erwähnt der Streamer.

jetzt meine Frage: würdet ihr, wenn ihr auf Nymphe wechselt, mit dieser Montage weiter fischen und nur anstatt dem Streamer eine Nymphe dranbinden oder würdet ihr die Montage komplett umbauen?

Danke ;-)
Liebe Grüße und Petri Heil
Thomas
Hiermann
 
Beiträge: 9
Registriert: 18.11.2015, 08:37
"Danke" gegeben: 17 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Re: Streamer Montage - Wechsel auf Nymphe

Beitragvon realSportsfreund » 06.09.2016, 12:39

Hi. Ich würde sogar ne zweite Rute mitnehmen. :wink:
Das Fischen mit der Nymphe ist deutlich feiner.
Jedes Mal das ganze Gerät umbauen? Nö, würde ich nicht machen.
Glücklich ist wer nie verlor, im Lebenskampfe den Humor.
Benutzeravatar
realSportsfreund
 
Beiträge: 136
Registriert: 20.01.2012, 04:35
"Danke" gegeben: 16 mal
"Danke" bekommen: 4 mal

Re: Streamer Montage - Wechsel auf Nymphe

Beitragvon Hawk » 06.09.2016, 15:39

Kommt drauf an wie du fischen möchtest...
Dead Drift? Geht zwar mit sinkendem Vorfach ist aber von der Bisserkennung her sehr schwierig (außer du verwendest Bissanzeiger im Wasserkugel Format).
Czech Nymph etc.? wird auch schwer bis unmöglich.
Das einzige was mit Sinkvorfach halbwegs funktioniert ist Nymphenfischen Flussab, wobei das mit Nymphenfischen eigentlich recht wenig zu tun hat, da hier die Nymphe sich bei höheren Fließgeschwindigkeiten recht unnatürlich bewegt (gelegentlich fängt man damit trotzdem sehr gut).

Also entweder ummontieren oder Zweitrute mitnehmen...
Gruß
Sven
Benutzeravatar
Hawk
 
Beiträge: 680
Registriert: 28.03.2010, 22:41
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 77 mal

Re: Streamer Montage - Wechsel auf Nymphe

Beitragvon Hiermann » 06.09.2016, 15:46

Danke Leute - kenn mich jetzt aus !

;-)
Liebe Grüße und Petri Heil
Thomas
Hiermann
 
Beiträge: 9
Registriert: 18.11.2015, 08:37
"Danke" gegeben: 17 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Re: Streamer Montage - Wechsel auf Nymphe

Beitragvon Achim Stahl » 06.09.2016, 16:21

Moin,

ich halte deine Montage zum Streamerfischen auch nicht für gerade optimal. Sinkende Polyleader werfen sich meistens sehr schlecht und bringen, bedingt durch den Strömungsdruck, einen Streamer auch nicht richtig auf Tiefe.

Im Gegensatz zu meinen Vorschreibern bin ich schon der Meinung, dass man mit einer einzigen passenden Rute am Wasser besser aufgestellt ist. Allerdings nehme ich dann zwei Rollen mit. Eine mit einer Sinkschnur zum Streamerfischen und eine mit einer Schwimmschnur zum Trockenfliegen- und Nymphenfischen. Wenn das alles gehen soll, verwende ich eine moderate und sehr leichte sechser Rute. Damit macht das Trockenfliegenfischen noch Spaß, und sie kommt auch noch mit beschwerten Wooly Buggers klar.

Im Zweifelsfall, wenn du keine zweite Rolle mitnehmen willst und das Wasser auch nicht wirklich tief ist, würde ich eine Schwimmschnur und ein gezogenes Monofilvorfach fischen. Dann musst du nur das Tippet austauschen.


Viele Grüße!


Achim
Früher war mehr Lametta!
Benutzeravatar
Achim Stahl
 
Beiträge: 1427
Registriert: 07.04.2007, 12:48
Wohnort: Kiel, direkt an der Kyste
"Danke" gegeben: 73 mal
"Danke" bekommen: 336 mal

Re: Streamer Montage - Wechsel auf Nymphe

Beitragvon Hans. » 12.09.2016, 12:22

Hallo Achim,

welche 6er Rute erfüllt diese Ansprüche: "Damit macht das Trockenfliegenfischen noch Spaß, und sie kommt auch noch mit beschwerten Wooly Buggers klar."

Gruß,
Hans
Gefühlsmäßig ist der Unterschied zwischem einem Fisch und keinem Fisch eine der weitesten Entfernungen im Universum. David Profumo
Benutzeravatar
Hans.
 
Beiträge: 1390
Registriert: 28.09.2006, 21:24
Wohnort: Norddeutschland
"Danke" gegeben: 12 mal
"Danke" bekommen: 128 mal

Re: Streamer Montage - Wechsel auf Nymphe

Beitragvon jpick » 12.09.2016, 12:35

Achim Stahl hat geschrieben:...
Im Gegensatz zu meinen Vorschreibern bin ich schon der Meinung, dass man mit einer einzigen passenden Rute am Wasser besser aufgestellt ist. Allerdings nehme ich dann zwei Rollen mit. Eine mit einer Sinkschnur zum Streamerfischen und eine mit einer Schwimmschnur zum Trockenfliegen- und Nymphenfischen. Wenn das alles gehen soll, verwende ich eine moderate und sehr leichte sechser Rute. Damit macht das Trockenfliegenfischen noch Spaß, und sie kommt auch noch mit beschwerten Wooly Buggers klar.

...
Achim


Genau die Situation vor meiner Haustür. Meine Lösung ist (fast) wie von Achim beschrieben, zum Streamern in der hier tieferen Ruhr mit zum Teil höherem Wasserdruck reicht mir eine 150grain Sinktip jedoch sogar an meiner 5er Rute, mit der ich dann mit schnellem Umbau auch Nymphe oder trocken fischen kann. Ersatzspule für die Rolle mit "Normalschnur" ist in der Weste. Aber 5er oder leichte 6er ... :-"

btw: hatte früher tatsächlich auch mal zwei Ruten mit am Wasser, eine 8er für die T300, um die Rauschen hier stromauf ganz tief befischen zu können (Barben und andere Zusteiger). Aber irgendwie fehlt mir die Ruhe, wenn ich eine Rute irgendwo am Ufer abstellen muss ...

8) 8) 8)
Benutzeravatar
jpick
 
Beiträge: 153
Registriert: 15.03.2013, 11:18
Wohnort: Schwerte
"Danke" gegeben: 84 mal
"Danke" bekommen: 66 mal

Re: Streamer Montage - Wechsel auf Nymphe

Beitragvon flo staeuble » 13.09.2016, 08:19

klingt für mich a bissl kompliziert.
vorschlag: 5er rute, normales monovorfach (#16 oder #18) - in der mitte ein ringerl.
prima zum nymphenfischen (sinkt gut) und zum streamerfischen auch.
tiefer fischen? vorfach verlängern oder schrotblei drauf.
finde es erheblich einfacher, nen streamer abzuschneiden und ne nymphe anzuknüpfen als die rolle zu wechseln.
flo
flo staeuble
 
Beiträge: 503
Registriert: 18.02.2009, 11:58
"Danke" gegeben: 55 mal
"Danke" bekommen: 130 mal

Re: Streamer Montage - Wechsel auf Nymphe

Beitragvon Achim Stahl » 13.09.2016, 14:07

Moin,

Hans. hat geschrieben:Hallo Achim,

welche 6er Rute erfüllt diese Ansprüche: "Damit macht das Trockenfliegenfischen noch Spaß, und sie kommt auch noch mit beschwerten Wooly Buggers klar."


Was soll ich als Gerätehändler öffentlich antworten, ohne dass es als Werbung gewertet wird? :-k

Es gibt Ruten, die sehr wenig wiegen, sich mit einer fünfer Schnur im Spitzenbereich schon gut aufladen, aus der Mitte aber genug Kraft haben, um auch noch eine 200er Teeny zu werfen. So eine Rute verwende ich in diesem Fall. Ich verwende sie immer dann, wenn ich nicht genau vorhersehen kann, was für Bedingungen mich erwarten. Zum leichten Streamerfischen ist sie perfekt, und auch immer dann, wenn ich mit leichtem Gerät große Fische drillen will, wie etwa Karpfen, Barben oder Meeräschen. Die, die ich benutze, gibt es auch gar nicht mehr als neue Rute im Handel.

klingt für mich a bissl kompliziert.
vorschlag: 5er rute, normales monovorfach (#16 oder #18) - in der mitte ein ringerl.
prima zum nymphenfischen (sinkt gut) und zum streamerfischen auch.
tiefer fischen? vorfach verlängern oder schrotblei drauf.
finde es erheblich einfacher, nen streamer abzuschneiden und ne nymphe anzuknüpfen als die rolle zu wechseln.


Das sehe ich bestenfalls als Notlösung, um mal kurzfristig ein paar Würfe mit einem Streamer zu machen. Schrotbleie sind Gewicht an einer zum Werfen ganz verkehrten Stelle. Sie haben auch schon richtig viele Blanks auf dem Gewissen. An einem tiefen Gewässer mit entsprechendem Strömungsdruck kommst du auch mit einem schweren Schrotblei nicht wirklich auf Tiefe. Zum effizienten grundnahen Streamerfischen in einem tiefen Gewässer mit Strömungsdruck ist eine Sinkschnur einfach geeigneter.

Bei mir ist es eher so, dass ich mit dem Streamer (und Sinkschnur) fische, wenn keine Fische steigen. Findet dann aber ein Schlupf statt, oder ich will mit einer Nymphe fischen, habe ich die passende Schwimmschnur mit. Umbauen dauert maximal 2 Minuten, und ich fische jeweils mit einem optimalen Setup.


Viele Grüße!


Achim


Achim
Früher war mehr Lametta!
Benutzeravatar
Achim Stahl
 
Beiträge: 1427
Registriert: 07.04.2007, 12:48
Wohnort: Kiel, direkt an der Kyste
"Danke" gegeben: 73 mal
"Danke" bekommen: 336 mal

Re: Streamer Montage - Wechsel auf Nymphe

Beitragvon fly fish one » 21.09.2016, 17:23

jpick hat geschrieben:
Achim Stahl hat geschrieben:...
......
Achim


Genau die Situation vor meiner Haustür. Meine Lösung ist (fast) wie von Achim beschrieben, zum Streamern in der hier tieferen Ruhr mit zum Teil höherem Wasserdruck reicht mir eine 150grain Sinktip jedoch sogar an meiner 5er Rute, mit der ich dann mit schnellem Umbau auch Nymphe oder trocken fischen kann. Ersatzspule für die Rolle mit "Normalschnur" ist in der Weste. Aber 5er oder leichte 6er ... :-"

btw: hatte früher tatsächlich auch mal zwei Ruten mit am Wasser, eine 8er für die T300, um die Rauschen hier stromauf ganz tief befischen zu können (Barben und andere Zusteiger). Aber irgendwie fehlt mir die Ruhe, wenn ich eine Rute irgendwo am Ufer abstellen muss ...

8) 8) 8)


Ich entwickle mich gerade gedanklich auch in Richtung "eine Rute & viele Schnurkombis", da ich wie Du vermutlich, lieber jpick, an einem meiner Flüsse hier in Bayern echten Publikumsverkehr habe und im Rücken meine 2te Gerte dann irgendwo steht! Nicht das ich irgend jemanden etwas unsterstellen möchte, aber es könnte ja auch jemand drauflatschen. Vom Prinzip her, gehe ich aber sehr gerne mit 2 Ruten ans Wasser. Lacht nicht, ich bin so verliebt in meine Angeln, dass ich unmöglich nur eine mitnehmen kann und zwar einfach nur weil es so unglaubliche Freude bereitet!

Die Geschichte mit der Vorfachbeschwerung nehme ich auch vor, aber nur, wenn ich praktisch auf den Nippeln über einem Felsen/Böschung liege/stehe und den armen Tieren ganz heimtückisch einfach nur die Schnur vor die Nase hänge. Das is ne linke Nummer und hat mit Fliegenwerfen nix zu tun! :twisted: Wenn man sowas dann werfen möchte, stellt man fest, das die Schnur nur noch in großen Bögen zu schleudern ist. Das macht keinen Spaß und Zielen kann man auch nicht richtig.

Ich bin daher oft mit einer sehr schönen und weichen 4er (Trockenfliegen) und einer eher sportlichen 5er (mit 2 Schnüren: reine Floating und Streamertip) unterwegs, manchmal auch eine 7er (geht auch als 8er durch) wo ich über Schußköpfe und Sinkraten auch grobes Zeug schmeißen kann - das auch an Bächen/Flüssen wo eigentlich eher "leicht" geworfen wird. Bisher habe ich mich dafür fast geschämt, aber wenn ich hier so lese, bin ich nicht ganz auf dem falschen Dampfer, oder?
Wathosenfetischist und Angeltheoretiker
fly fish one
 
Beiträge: 779
Registriert: 11.09.2016, 11:08
"Danke" gegeben: 134 mal
"Danke" bekommen: 111 mal


Zurück zu Fliegenwerfen: Taktik und Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste