Werfen à la HRH

Fliegenwerfen - wie geht das eigentlich? Wie kann ich meine Leine effektiver ausbringen und Fehler ausmerzen? Was hat es mit den AFTMA-Klassen auf sich? Was sind Spezial- und Trickwürfe? Fragen über Fragen! Hier könnt Ihr Euch gegenseitig helfen.

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Matthias M., Michael., Olaf Kurth, Kurt Zumbrunn

Re: Werfen à la HRH

Beitragvon fliegenfeger » 18.04.2020, 09:28

Hallo Thomas,

zu Pendelwurf finde ich nur Werfer mit Brandungsruten. Kannst du mal eine Quelle von HRH angeben, wo er den Wurf zeigt. Den Begriff Pendel kenne ich nur im Zusammenhang mit der Unterhandtechnik von Hans Spinnler.

Gruß
Armin

bzgl. Wurfvideos habe ich ein Thema eröffnet. :mrgreen:
fliegenfeger
 
Beiträge: 227
Registriert: 24.10.2006, 19:27
Wohnort: Saarlouis
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 40 mal

Re: Werfen à la HRH

Beitragvon Thomas E. » 18.04.2020, 09:58

Moin Armin,

unter "Pendulum Cast" solltest Du eigentlich etwas finden.

Bei mir war es HRH live, oder in seinen Filmen.
Er wurde seinerzeit auch als "Alter- Wurf" bezeichnet, nach Hermann Alter.
Der warf dann nach hinten oben rüber und vorne unten durch.
Wurde veröffentlicht.

Extrem ausgeführt, steigt das Vorfach wieder an, also ein Vorfach- Fallschirmwurf.
Gruß
Thomas Ellerbrock
Benutzeravatar
Thomas E.
 
Beiträge: 1076
Registriert: 16.12.2009, 21:26
Wohnort: Hamburg
"Danke" gegeben: 21 mal
"Danke" bekommen: 173 mal

Re: Werfen à la HRH

Beitragvon fliegenfeger » 19.04.2020, 09:03

Moin Thomas,

danke für die Infos, aber mit dem Begriff Pendelwurf konnte ich nichts anfangen.
Ich werde beim heutigen Fischen mal darauf achten, wie sich speziell das Vorfach verhält.

Gruß
Armin
fliegenfeger
 
Beiträge: 227
Registriert: 24.10.2006, 19:27
Wohnort: Saarlouis
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 40 mal

Re: Werfen à la HRH

Beitragvon Thomas E. » 19.04.2020, 13:57

Ja,

nützlich, nicht nur, um unter Büsche zu werfen.

Man kann das Vorfach nach Belieben gestaucht servieren. 8)

Wenn man die vertikale- und horizotale Ebene gleichzeitig "krümmt", dazu im Bogen.
Gruß
Thomas Ellerbrock
Benutzeravatar
Thomas E.
 
Beiträge: 1076
Registriert: 16.12.2009, 21:26
Wohnort: Hamburg
"Danke" gegeben: 21 mal
"Danke" bekommen: 173 mal

Re: Werfen à la HRH

Beitragvon fliegenfeger » 20.04.2020, 08:41

Hallo Thomas,

das funktioniert gut, auch mit dem Bogen. Was ich nicht so hinbekommen habe, dass das Vorfach, wie beim Tuck-Cast nach unten, so extrem nach oben schiesst.
Kannst ja mal testen und Bescheid geben.

Gruß
Armin
fliegenfeger
 
Beiträge: 227
Registriert: 24.10.2006, 19:27
Wohnort: Saarlouis
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 40 mal

Re: Werfen à la HRH

Beitragvon Thomas E. » 20.04.2020, 08:58

Moin Armin,

das verwende ich schon.

Was meinst Du mit extrem ?
Zumindest so stark nach oben, das das Vorfach dann auf den Haufen fällt. :mrgreen:
Gruß
Thomas Ellerbrock
Benutzeravatar
Thomas E.
 
Beiträge: 1076
Registriert: 16.12.2009, 21:26
Wohnort: Hamburg
"Danke" gegeben: 21 mal
"Danke" bekommen: 173 mal

Re: Werfen à la HRH

Beitragvon Trockenfliege » 20.04.2020, 11:36

Da der "Alter" Stil angesprochen wurde:

Der "Alter" Wurfstil wurde ausführlich in "Der Fliegenfischer" vorgestellt.
Im Heft 55 geht es um die Grundtechnik, in den Heften 60,64,71 u. 72 wurde noch mehr ins Detail gegangen und verschiedenen praktische Anwendungen gezeigt.
Ein angekündigter 6. Teil ist glaube ich nicht mehr erschienen.

Dort ging es vor allem um das Servieren des Vorfachs in einem Bogen, der relativ flach und waagerecht über dem Wasser ausläuft und über eine Variante, bei der das Vorfach nach dem Aufwassern der Fliegenschnur durch den Impuls noch mal in einem schrägen Winkel nach oben geführt wird und dann sanft in sich zusammenfällt.
Das besondere gegenüber des normalen Bogenwurfs ist der höhere Drehimpuls der Fliegenschnur, der sich durch die ovale waagerechte Führung der Rutenspitze und durch den zusätzlichen "Hebeimpuls" ergibt:

Beim Rückwurf wird die Rutenspitze auf der Seite der Schnurhand hoch überkopf nach hinten geführt und beschreibt dann während des Streckens der Schnur nach hinten einen Weg auf die Rutenhandseite. Beim Strecken des Rückwurfs lässt man die Schnur deutlich absinken auf knapp überm Wasser, aber ohne dies zu touchieren.
Dann wird die Rutenspitze mehr oder weniger leicht oval von oben betrachtet nach vorne geführt.
Durch diesen ovalen, waagerechten Drehimpuls der Rutenspitze bekommt das Vorfach seinen seitlichen Impuls.
Wenn der Vorwurf durch leichtes Heben der Spitze zusätzliche Geschwindigkeit bekommt, dann fliegt das Vorfach über die Gerade hinaus in einem Bogen, wenn man dagegen durch Senken der Spitze etwas Druck rausnimmt, entwickelt sich der Wurf nicht komplett und die Schnur und Vorfach fallen im entgegengesetzten Bogen aufs Wasser.
Der "Fallschirmwurf" beim Alterwurf beruht auf der Grundlage, dass die Schnur nach dem Absinkenlassen/Rückwurf und beim folgenden Vorwurf einen zusätzlichen Impuls nach oben bekommt: Die Schnur ist nach der Absinkphase zB. 50cm über dem Wasser, die Rutenspitze aber über dem Kopf in ? Höhe. Beim Vorschwung erfährt die Schnur also auch einen nach oben gerichteten Impuls. Der macht sich zum Ende der Fliegenschnur immer mehr bemerkbar und hat auf das leichte Vorfach die größte Wirkung. Daher steigt das Vorfach am stärksten an, die Fliegenschnur wässert auf und das Vorfach fällt wie im Fallschirmwurf herrunter.
Das ganze lässt sich über die Wurfimpulse der Rutenspitze steuern - abhängig von Länge des Vorschwungs, Ebene der Rutenspitze, Einfluss auf die Geschwindigkeit der Schlaufe durch entsprechende Rutenspitzenbewegungen.
Man kann mit dieser Technik natürlich auch gestreckt servieren, mit leicht gestauchtem Vorfach, Bogen links, Bogen rechts, entweder nur rechtwinkelig oder auch im "U".

An den Begriff "Pendulum" kann ich mich bei der damaligen Beschreibung des Alterstils nicht erinnern, aber ich werde mir die Hefte nochmal vornehmen.

LG
Reinhard
Trockenfliege
 
Beiträge: 876
Registriert: 25.01.2015, 18:03
"Danke" gegeben: 122 mal
"Danke" bekommen: 211 mal

Re: Werfen à la HRH

Beitragvon Royal Coachman » 20.04.2020, 16:18

Hallo Reinhard!

Beste Beschreibung des Alter Wurfes, die ich je gelesen habe, Respekt!

Der Alter Wurf ist an den kleinen Voralpenflüssen Österreichs enstanden, er eignet sich hervoragend um nicht betretbare Außenkurven mit Flachwasserrändern mit der Trockenfliege diagonal stromab zu befischen.

tight lines
RC
Der immer auf Seiten der Fische steht!
Royal Coachman
 
Beiträge: 2484
Registriert: 28.09.2006, 20:06
Wohnort: Oberhausen in Obb.
"Danke" gegeben: 103 mal
"Danke" bekommen: 233 mal

Re: Werfen à la HRH

Beitragvon Thomas E. » 21.04.2020, 07:02

Trockenfliege hat geschrieben:Da der "Alter" Stil angesprochen wurde:

Der "Alter" Wurfstil wurde ausführlich in "Der Fliegenfischer" vorgestellt.


Hallo Reinhard,

habe ich auch noch liegen. :wink:
Diese Rutenführung wurde damals auch auf einem Jahrestreff gezeigt.

Die Bezeichnungen Alter- Wurf, Pendelwurf wurden von HRH und Moser gebraucht/ eingeführt, wenn das Vorfach ggf. ansteigen soll.

Die Ablage im Bogen und im "Oval" anders herum, macht der:
https://vimeo.com/43805524
Das ein "Drehimpuls" dafür wichtig ist, sehe ich nicht.
Nur eine flachliegende Schnurschlaufe.
Gruß
Thomas Ellerbrock
Benutzeravatar
Thomas E.
 
Beiträge: 1076
Registriert: 16.12.2009, 21:26
Wohnort: Hamburg
"Danke" gegeben: 21 mal
"Danke" bekommen: 173 mal

Re: Werfen à la HRH

Beitragvon fliegenfeger » 21.04.2020, 21:34

Hallo,

vielleicht kann ja mal einer von euch ein kleines Video von dem Alter-Wurf machen.

@Reinhard,

ich schätze deine ausführliche Beschreibung, aber habe im Gegensatz zu RC nicht alles verstanden. Geht die Schnur beim Vorwurf über oder unter der Rutenspitze hindurch?

@Thomas

wenn das Vorfach nur ansteigen soll, muss ich doch nicht meine Wurfebene verlassen?!

Gruß
Armin
fliegenfeger
 
Beiträge: 227
Registriert: 24.10.2006, 19:27
Wohnort: Saarlouis
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 40 mal

Re: Werfen à la HRH

Beitragvon Trockenfliege » 21.04.2020, 23:19

Die Schnur bleibt auf dem tiefen Niveau, die sie nach dem Absinkenlassen beim Rückwurf erreicht.
Sie wird dann in einer mehr oder weniger Waagerechten kurz über dem Wasser nach vorne geführt.
Dadurch ist der Wurf ja auch gut geeignet unter die Büsche zu werfen.

Beim Alter Wurf bleibt die Rutenspitze die ganze Zeit recht hoch, die Schnur läuft beim Vorwurf weit unter der Spitze durch( natürlich Rutenlängenabhängig, Wattiefe ect...)

LG
Reinhard
Trockenfliege
 
Beiträge: 876
Registriert: 25.01.2015, 18:03
"Danke" gegeben: 122 mal
"Danke" bekommen: 211 mal

Re: Werfen à la HRH

Beitragvon Thomas E. » 22.04.2020, 11:06

fliegenfeger hat geschrieben:@Thomas

wenn das Vorfach nur ansteigen soll, muss ich doch nicht meine Wurfebene verlassen?!


Moin Armin,

um das Vorfach kurz vor der Ablage noch ansteigen zu lassen, führe ich die Rutespitze entlang einer gekrümmten Wurfebene.
Eben wie ein Pendel sich bewegt.
Wichtig ist dann der Stopp.

Man kann die Rute auch im Flachwurf auf einer Höhe führen und in der letzten Phase durch ein zusätzliches Einwärtsdrehen der Hand eine Aufwärtsbewegung der Spitze bewirken.
Gruß
Thomas Ellerbrock
Benutzeravatar
Thomas E.
 
Beiträge: 1076
Registriert: 16.12.2009, 21:26
Wohnort: Hamburg
"Danke" gegeben: 21 mal
"Danke" bekommen: 173 mal

Re: Werfen à la HRH

Beitragvon fliegenfeger » 22.04.2020, 18:48

Hallo Thomas,

habe ich verstanden. Ich wollte einen umgekehrten Tuck-Cast machen. Dann musst du an Ende des Vorwurfs mit der Rutenspitze nach unten schlagen.

Gruß
Armin
fliegenfeger
 
Beiträge: 227
Registriert: 24.10.2006, 19:27
Wohnort: Saarlouis
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 40 mal

Re: Werfen à la HRH

Beitragvon Thomas E. » 22.04.2020, 19:18

Dann sollte die Spitze hochkommen und ggf. zurückklappen, meinst Du das ?
Gruß
Thomas Ellerbrock
Benutzeravatar
Thomas E.
 
Beiträge: 1076
Registriert: 16.12.2009, 21:26
Wohnort: Hamburg
"Danke" gegeben: 21 mal
"Danke" bekommen: 173 mal

Re: Werfen à la HRH

Beitragvon fliegenfeger » 22.04.2020, 20:42

Hallo Thomas,

beim Tuck-Cast geht die Schnur über die Rutenspitze und du machst nach dem Stopp noch einen Schwipp nach oben, damit das Vorfach nach unten umschlägt.
Hier alles umgekehrt: Schnur unter der Rutenspitze nach dem Stopp Schwipp nach unten und das Vorfach schlägt nach oben um. So die Theorie :mrgreen:

Gruß
Armin
fliegenfeger
 
Beiträge: 227
Registriert: 24.10.2006, 19:27
Wohnort: Saarlouis
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 40 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Fliegenwerfen: Taktik und Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste