Frage Streamervorfach

Forum für Fragen und Erfahrungen zu Gerät - Zubehör - Bekleidung - Literatur & Film etc. Gibt es besonders empfehlenswertes Tackle? Was benötigt der Fliegenfischer wirklich ?

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Matthias M., Michael., Olaf Kurth, Kurt Zumbrunn

Re: Frage Streamervorfach

Beitragvon Michl » 05.05.2020, 21:03

Hei,
mir gehts wie Alex, nicht grad 14er, aber 16 und 18 hat bisher immer gut funktioniert auf Forelllen.
Und auch für Fische in der Klasse +/- 60 gereicht, ist schon so wie Alex beschreibt.
Zumindest in solchen Gewässern.
Fische zwischen 40 und 50 cm sind in derartigen Gewässern meist wesentlich explosiver als die größeren, das ist auch meine Erfahrung.
Zudem kommt es beim Streamern schon auf die Schnur und in noch stärkerem Maß auf die Rute an.
Die Schnur braucht gute Knotenfestigkeit und Dehnung und die Rute darf nicht zu schnell sein.
Und möglichst kein zu starker Anhieb.
Dann hält das Vorfach.
Vorfach immer wieder prüfen ist halt Pflicht.
Wegen möglichen Hängern dicker zu fischen ist für mich keine Option, ein lösbarer Hänger geht auch mit 16er los, ein richtiger nicht mal mit 30er.

Auf Hecht 40er Mono und Stahlvorfach, hab mir letztes Jahr den Stroftstahl zugelegt, aber erst einmal gefischt, da wars was anbinden und die Werferei angeht gut, allerdings hat kein Hecht den Stahl getestet.
Hatte aber mit dem normalen multifilen Stahl auch nie Probleme, wenn es irgendwann Knickstellen gibt muss man halt tauschen.

Gruß Michl
Die Beute ist unwesentlich, entscheidend ist nur das Gefühl.
Michl
 
Beiträge: 371
Registriert: 14.10.2007, 11:43
Wohnort: Binswangen
"Danke" gegeben: 69 mal
"Danke" bekommen: 114 mal

Re: Frage Streamervorfach

Beitragvon Dominikk85 » 05.05.2020, 23:35

Ich finde gerade bei Hängern an Wasserpflanzen oder kleineren Ästen unter Wasser macht ein dickeres tippet schon was aus, da kann man mit einem dickeren tippet eher rausziehen, bei wirklich harten Hängern hilft es natürlich nicht.

Dominik
Dominik
Dominikk85
 
Beiträge: 248
Registriert: 11.03.2018, 23:00
"Danke" gegeben: 108 mal
"Danke" bekommen: 138 mal

Re: Frage Streamervorfach

Beitragvon sepp73 » 06.05.2020, 07:45

Servus,
na ich richte die Vorfachstärke auch nach dem Gewässer aus. An kleinen und mittleren Bächen fische ich je nach Fliege 21-24er FC, am Hauptfluss (Salzach, schnelle Strömung, große Fische, große Wurfweite) mindestens 26er FC in der Spitze. Und auch mittlere Forellen haben das 26er schon abgerissen wenn sie sehr hart einsteigen, an Hecht denk ich dabei noch gar nicht, da ist der Vorfachbruch eh schon fast vorprogrammiert. Bei uns hat man öfter mal kleinere Huchen so um 75cm am Wooly-Bugger oder Clouser Minnow dran, die kämpfen zwar nicht besonders stark, schlagen aber ein wie ne Bombe, dazu gibt's den einen oder anderen Schied (Rapfen)...
Gruss, Sepp
sepp73
 
Beiträge: 105
Registriert: 29.10.2014, 14:29
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 31 mal

Re: Frage Streamervorfach

Beitragvon FlyandHunt » 07.05.2020, 14:07

Meines Erachtens macht es einen großen Unterschied, ob ich 0,14mm 0,16mm oder 0,18mm fische.
Vorallem bei Hängern, hält doch ein 0,18er deutlich mehr aus und man kann mal ein Ästchen etc abbrechen nach einigen Ruckeln.

Wenn man in nem Stamm über oder unter Wasser hängt, spielt der Durchmesser keine Rolle.
„There is no greater fan of fly fishing than the worm. “ Patrick F. McManus
FlyandHunt
 
Beiträge: 152
Registriert: 17.01.2019, 10:36
"Danke" gegeben: 12 mal
"Danke" bekommen: 87 mal

Re: Frage Streamervorfach

Beitragvon Dominikk85 » 08.05.2020, 12:07

Tauscht ihr eigentlich das tippet bei einem windknoten (egal ob streamer oder trockenfliege) sofort aus, oder fischt ihr damit erstmal weiter?

Dominik
Dominik
Dominikk85
 
Beiträge: 248
Registriert: 11.03.2018, 23:00
"Danke" gegeben: 108 mal
"Danke" bekommen: 138 mal

Re: Frage Streamervorfach

Beitragvon Poulsens » 10.05.2020, 11:16

Hallo Leute, interessant zu lesen, danke für eure Meinungen und Tips.
Ich hab das Gefühl, ein 22er FC bringt auch weniger Wurfknoten als dünneres Material, da ich an Kleinstbächen unterwegs bin, ist Werfen oft nicht der richtige Ausdruck für das Anbieten beschwerter Fliegen und so hab ich oft tüdeleien rund um den Vorfachring .
Danke für die Tips, schönen Muttertag
Paul
Poulsens
 
Beiträge: 295
Registriert: 21.03.2017, 20:32
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 109 mal
"Danke" bekommen: 109 mal

Re: Frage Streamervorfach

Beitragvon Norman506 » 10.05.2020, 13:30

Wenn dir die erste wirklich gute Forelle nach dem Biss abreißt, und du vorher noch den Knoten gesehen hast, hast du deine Antwort (super Bafo an der Weißen Traun auf trocken, schoss aus der Deckung, nahm die Fliege im Sprung, kurz Kontakt und dann hatte ich mein Vorfach im Baum)


Tl

Norman

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
"Eine Fliege, auf die garantiert kein Fisch beißt, an eine Stelle zu werfen, an der sich garantiert kein Fisch befindet. 'Das ist reine Kunst'"
Paul Hochgatterer
Norman506
 
Beiträge: 351
Registriert: 26.08.2010, 13:55
Wohnort: Driedorf
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 55 mal

Re: Frage Streamervorfach

Beitragvon Thomas E. » 10.05.2020, 13:40

Dominikk85 hat geschrieben:Tauscht ihr eigentlich das tippet bei einem windknoten (egal ob streamer oder trockenfliege) sofort aus, oder fischt ihr damit erstmal weiter?


Diese Knoten verringern die Tragkraft, also sollte man nicht damit weiter fischen.

Für die versunkenen Fliegen kann man die Leine gut im D- Cast (Rollwurf etc.) ausbringen, das reduziert mögliche Knotenbildung.
Trotzdem sind sogenannte "Windknoten" immer Wurffehler.
Gruß
Thomas Ellerbrock
Benutzeravatar
Thomas E.
 
Beiträge: 1072
Registriert: 16.12.2009, 21:26
Wohnort: Hamburg
"Danke" gegeben: 21 mal
"Danke" bekommen: 173 mal

Re: Frage Streamervorfach

Beitragvon chrmuck » 11.05.2020, 18:11

... immer austauschen! Oder Knoten, sofern noch nicht ganz zugezogen, rausmachen. FC zerschneidet sich nahezu selbst und dünneres Material reisst sofort am Knoten.
Zum selber testen: Am Vorfach mit Windknoten ruckartig ziehen - dann erklärt sich die Erfordernis, den Knoten entweder sorgfältig raus zu tüddeln oder das Vorfach zu tauschen, von selbst.
Ich hätte wenig Lust, deswegen einen vielleicht sogar guten Fisch zu verlieren...

LG Christian
chrmuck
 
Beiträge: 71
Registriert: 13.12.2018, 22:53
"Danke" gegeben: 18 mal
"Danke" bekommen: 24 mal

Re: Frage Streamervorfach

Beitragvon Forstie » 17.05.2020, 12:52

Hi Folks,

ich möchte noch meine Erfahrungen zur Vorfachstärke beim Streamern teilen.

Ich persönlich fische in den meisten Fällen eine 16er Spitze, da ich deutliche Ablehnungen, zumindest bei Forellen, ab Vorfachstärke 0,18mm festgestellt habe. Für mich ist das ein vertretbarer Kompromiss zwischen Bissausbeute und der Möglichkeit, den Fisch nicht unnötig lange zu drillen.

Fluocarbon scheidet für mich in geringeren Stärken aus, da ich häufig spontane Knoten- oder Schnurbrüche erlebt habe, die für mich nicht vertretbar sind. Ab Stärke 0,25mm traten diese Brüche nicht mehr auf und ab da bin ich von FC auch begeistert; darunter jedoch nicht.

Wenn wir ehrlich sind, werden wir eine 45+ Forelle auch mit 20er Tippet nicht stoppen, wenn sie fit ist, nach dem Biss mit Vollgas quer geht und sich zwischen die Wurzeln schieben will. Das ist zumindest meine Erfahrung, und dann ist der Fisch meistens ohnehin verloren, egal ob 16er oder 20er Spitze. Wie auch schon in anderen Threads diskutiert wurde, ist für mich eine kluge Drilltaktik entscheidender, als mit viel Druck gegenhalten zu können.

Bei angestaubtem Wasser nach Regenfällen gehe ich auch mal höher, da die Fische ja deutlich weniger vorsichtig sind (oder sein können). Regulär ist aber 0,16mm Stroft meine erste Wahl.

Viele Grüße

Martin
catch'em like you see'em
Forstie
Moderator
 
Beiträge: 762
Registriert: 30.09.2006, 04:27
Wohnort: Mosbach, Baden
"Danke" gegeben: 28 mal
"Danke" bekommen: 30 mal

Re: Frage Streamervorfach

Beitragvon FlyandHunt » 17.05.2020, 15:24

Hallo Martin,

hatte bisher noch keine schlechte Erfahrungen mit FC im unteren Bereich gemacht.
Fische grds. 0,18mm. Selbst Sommer, klares Wasser und Trockenfliege lassen 40+ Forellen nicht abschrecken.
Daher gehe ich ungerne weiter nach unten, weil meine Erfahrung ist, das die Tragkraft schon signifikant sinkt. (vorallem Prozentual)

Mein Meinung ist, 20er Tippet kann die Forelle stoppen, 16er nicht. (Wenn die Forelle in den Wurzeln ist, ist es wieder was anderes ;) )

Grüße
Ferdinand
„There is no greater fan of fly fishing than the worm. “ Patrick F. McManus
FlyandHunt
 
Beiträge: 152
Registriert: 17.01.2019, 10:36
"Danke" gegeben: 12 mal
"Danke" bekommen: 87 mal

Vorherige

Zurück zu Gerät, Zubehör und Bekleidung (außer Ruten und Rollen)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste